...Erfahrungen mit Schwangerschaftsdiabetes???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jillian 16.03.11 - 11:11 Uhr

Hallo ihr lieben...

Ich weiß noch gar nicht recht wie ich damit umgehen soll,habe gestern die Diagnose Schwangerschaftsdiabetes bekommen,naja nun muß ich 7x täglich den Bz-Wert messen und meine Ernährung umstellen in der hoffnung das wir es damit hinbekommen,und ohne Insulin dann aus kommen...

Ich hab nur noch die Gedanken im Kopf was kann ich jetzt essen was nicht,und hab so appetit,und will essen....

Nur was bedeutet das denn jetzt alles für mein kleines Baby????
Ich hab auch gelesen das Frauen die darunter leiden,eher einen Kaiserschnitt bekommen???STimmt das????

Ohhh ich mach mir voll den Kopf hab auch schon viel Gegooglet aber ,bin nicht so richtig zufrieden...mhhh nun muß ich Freitag nochmal zur Blutabnahmen und dann werden die Werte von den letzten Tagen kontrolliert...
....war so froh das die 2.Ss jetzt ohne Probleme läuft und nun sowas?! Blöd#zitter

Würde mich über paar Antworten und Berichten von euch freuen....

Liebe grüße und alles liebe für eure Restkugelzeit

Cindy mit Maja ( 2 Jahre ) und Emily Joline (inside 23 Ssw)

Beitrag von lotte79 16.03.11 - 11:18 Uhr

Hallo Cinde,

ach ja das Theater kenne ich. Ich habe damit leider jetzt bei der 2. Schwangerschaft auch zu kämpfen.

Wie waren denn deine Werte?

Die ersten Tage habe ich mich auch bekloppt gemacht und wusste nicht mehr was ich essen sollte. Nach ner Zeit hat man es dann aber raus und bei mir ists zum Glück nicht so schlimm, das ich strikt Diät halten muss. Also an und für sich kann ich normal essen wie vorher auch (vieleicht ein bischen weniger von den Portionen her) aber dafür halt keine Zuckergetränke mehr oder süsses. Meistens passt dann mein BZ....

Hast Du denn schon eine Liste bekommen welche Lebensmittel für Dich gut sind? Falls nicht bekommst Du die bestimmt beim nächsten Mal.

Kaiserschnitt bekommt man übrigens nicht automatisch. Fakt ist Du wirst nicht übertragen dürfen. Also am ET gehts dann zur Einleitung ins KH (ich darf warscheinlich sogar noch ne Woche früher vorm ET). Aber das man sofort nen KS macht ist nicht gesagt.

Auswirkungen aufs Kind sind halt, Makrosomie, sprich Grosswuchs. Bei mir ist es momentan so, dass lt. Ärztin der Bauch 5 Wochen weiter ist als der Rest. Ob das allerdings alles so stimmt, wird sich nach der Geburt rausstellen. Und die Kinder haben ein höheres Geburtsgewicht. Unser kleiner Mann liegt derzeit schon bei 2400g in der 33. SSW.

Ich wünsche Dir alles Gute und mach Dich nicht verrückt. Früh genug erkannt, ists kein Problem....

LG
Silke

Beitrag von paulchenmc 16.03.11 - 11:19 Uhr

Lass dich nicht verrückt machen, das muss alles kein KS werden - hatte selber ne normale Geburt und eine Freundin auch, trotz SS-Diab. Die Ärzte versuchen auch immer erst eine spontane Geburt, da eben ein KS bei weitem nicht so schonend ist ...
Und wir habens auch beide mir der Ernährung hinbekommen, das geht alles :) Es wird halt drauf geachtet, dass Kind nicht zu groß wird, eventuell um den ET eingeleitet wird, du bekommst öfter nen SChall (war zumindest bei uns so) ... an sich hats also auch Vorteile.
Kopf hoch. Und übrigens - kaum ist das Kind da, sind deine Werte wieder normal, ist echt interessant zu beobachten :-)

Beitrag von izzi33 16.03.11 - 11:21 Uhr

Also Süßigkeiten am besten weg lassen.
Brot mit Vollkornmehl (kein Weizenmehl ) unbedingt Bei Vollkornbort Zutatenlisten beachten oft ist nur 20% Vollkornmehl enthalten.

Gemüse kannst in rauen mengen essen.
Obst kannst du essen aber auch nicht so viel (zum Beispiel hat 1Scheibe Annanas 1KE (Kohlenhydrateinheit) 1Apfel auch


Viel Wasser oder ungesüßten Tee und viel Bewegung

Beitrag von mausie11 16.03.11 - 12:33 Uhr

Erstmal nicht verrückt machen :-D

Habe jetzt das dritte Mal mit SS-Diabetes zu "kämpfen" und das jetzt schon, obwohl ich erst in der 12.SSW bin...

Bei meinen Großen musste ich jeweils ab der 15. bzw. 12SSW Insulin spritzen, anders ging es leider nicht- bislang komme ich noch ohne Insulin aus.

Am Anfang (finde ich momentan übrigens auch wieder) ist es ein wenig anstrengend auf die genauen Mengen zu achten. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran.

Meine Großen sind übrigens beide spontan 15 bzw. 14 Tage vor ET mit Einleitung geboren, da die Platenta zu sehr verkalkt war (ein Risiko, welches vom Diabetes her kommt). Die Einleitung habe ich als überhaupt nicht schlimm empfunden und beide Kinder waren nach jeweils 4 Stunden Wehen (Gesamtzeit) auf der Welt. Schöner geht es nicht.

Da ich super durch meine Diabetologin eingestellt war, haben meine Kinder auch bei der Geburt nur 2580g und 3010g gewogen.

Ich gehe damit eigentlich ganz locker um-ändern kann man es sowieso nicht. Und: umso mehr man sich sträubt umso schwiegerer hat man es. Das einzige, was mir Sorgen macht ist, dass die Wahrscheinlichkeit einen normalen Diabetes innerhalb der nächsten 10-15 Jahre nach der SS doch sehr erhöht ist #schmoll

Dir auch alles Gute, dass wird schon ;-)

LG mausie