Mein Sohn hat kein Selbstbewusstsein...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wunschkind8802 16.03.11 - 11:19 Uhr

Hallo an alle,

ich frage mich schon die ganze Zeit, wie ich meinem Sohn etwas mehr
Selbstbewusstsein mit auf den Weg geben kann?!
Er wird im April 6.
In seiner Gruppe im Kindergarten sind 2 Jungs, die ihn (nur wenn sie zusammen sind) ständig ärgern und auslachen.
Er ist sonst auch nicht so, aber in solchen Momenten ist er total fertig
und fängt gleich an zu weinen.
Ich kann ihn doch nicht immer beschützen... :-(
In der Schule muss er sich doch auch selber wehren und durchsetzen.
Wie kann ich ihm helfen, das er etwas mutiger wird?

Danke,
liebe Grüße Wenke & Kids #winke

Beitrag von hexe-2 16.03.11 - 11:30 Uhr

Hallo,
ich kenne das zu gut.
Mein großer hatte auch kein Selbstbewußtsein im KiGa alter, doch als er in die Schule kam hat er sich um 10 grad gedreht. Er lässt sich nichts mehr gefallen, hat viele Freunde und weiß genau was er will.
Er hat im KiGa schnell geweint wenn er nicht weiter wußte, hat sich nicht getraut seine Meinnung zu aüßern und und und.
Es ändert sich.
Jetzt ist er jeden Tag unterwegs oder hat Freunde hier(täglich), er sagt wenn ihm etwas nicht passt und macht im Unterricht mit.
Mir würde beim letzten Elternsprechtag gesagt das er sehr beliebt wäre und ein gutes Sozialverhalten hat. Darüber hab ich mich sehr gefreut.
Ach ja er ist 8 und geht in die 2. Klasse im Oktober wird er 9.
Also Kopf hoch, es wird besser, gib ihm Zeit.
Lg
Nicole

Beitrag von lenesiegel 16.03.11 - 11:35 Uhr

Wenn Du grad dabei bist, ann sag ihm laut und deutlich, was er laut und deutlich erwiedern kann ... das muß er einfach üben.

Und vielleicht lät Du ihn an Dir üben, wenn Du mal nicht so willst wie er, darf er das auch laut und deutlich kundtun ;-)

Liebe Grüße

Beitrag von twins 16.03.11 - 15:46 Uhr

Hi,
unser Sohn hat eher das Problem, das er fast ein Mädchen ist und daher von den Jungs ausgelacht wird.
Ich gebe ihn dann immer wieder Sätze an die Hand, die er dann sagen soll und das hat bis dato super geklappt.
Oder auch, wenn er sich nicht zu helfen weiß, einfach die Situtation verlassen, sprich weggehen zur Erzieherin oder Freund/in.

Ich übe es immer wieder, wenn unser Sohn sagt, das mal wieder was passiert ist. Er hat derzeit ein Mädchen, die liebt ihn und ist super aufdringlich. HIer habe ich ihn dann auch erklärt, wie er am besten da raus kommt.....

Grüße
Lisa

Beitrag von ines0407 16.03.11 - 15:49 Uhr

Hallo,

google mal "wing tsun" und eure Gegend. Vielleicht ist es ja bei euch in der Nähe. Dort gehen die Kinder einmal die Woche hin und lernen in Rollenspielen mit solchen oder ähnlichen Situationen umzugehen. Beispielsweise auch für die Schule, wie sie reagieren sollen, wenn am Tornister gezogen wird oder so.

Liebe Grüsse


Ines

Beitrag von sumsel81 16.03.11 - 17:38 Uhr

Mein Sohn war auch ein sehr ängstliches Kind im Kindergarten.
Er wird im Juni sieben Jahre alt und wird dieses Jahr in die erste Klasse kommen.
Zur Zeit geht er in einen Schulkindergarten, eine Vorklasse in der Schule.
Aus meinem schüchternen und ängtlichem Kind ist innerhalb eines halben Jahres ein selbsbewußtes Kind geworden. Ganz ehrlich ich hätte niemals damit gerechnet.
Zum Anfang des Schulkindergartens hatte er noch Panik und wollte sowieso nie alleine irgendwo hin. Der Anfang war auch wirklich nicht leicht, er hat geweint und geweint.
Ich muß dazu schreiben, dass er zeitgleich wo der Schulkindergarten angefangen mit Fußball angefangen ist. Am Anfang gab es von seiner Seite aus eine Totalverweigerung. Aber je länger er da war umso besser gefiel es ihm. Heute kann er ohne Fußball nicht mehr leben. ;)
Alleine schon der Zusammenhalt in der Mannschaft und der Kontakt zu den anderen Kids hat schon soviel ausgemacht.

Im letzten Sommer habe ich damit angefangen mit ihm Brötchen kolen zu gehen bis er es dann alleine wollte. Er ist alleine auf dem Spielplatz in unserer Straße gegangen, wenn auch widerwillig. (Ich habe ihm dann gesagt, dass ich in 10 Min. nachkomme, dann gings) Er kam ein paar Mal weinend nach Hause weil er einfach Angst vor anderen (größeren) Kindern hatte. Dann bin ich mit ihm zusammen hin und habe ihm gezeigt, dass er keine Angst haben braucht. Oder auf dem Weg zum Brötchen holen standen erwachsene Leute, als er diese gesehen hat ist er postwendend umgedreht und kam schreiend zu mir zurückgelaufen (ich war den halben Weg mitgegangen)
Ich war schon fast soweit psychologische Hilfe für meinen Sohn in Anspruch zu nehmen. Was war ich verzweifelt.....
Und nun habe ich einen selbstbewußten Sohn der sagt, wenn ihm was nicht gefällt und der sich durchsetzten kann.
Sorry ein bißchen lang geworden...