erst bei mir flaute,jetzt bei ihm...

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von immer flauten 16.03.11 - 12:01 Uhr

ich weiss so langsam wirklich nicht mehr weiter.

ich bin mit meinem mann 8 jahre zusammen. die ersten 4 jahre liefen prima. trotz kinder hatten wir auch immer regelmässig unseren spass.

dann begann ich mit der pille. aufeinmal hatte ich nie lust. gut,wieder abgesetzt,noch ein geplantes kind bekommen.

und dannach das gleiche spiel wieder,pille,keine,wirklich null lust.

jetzt habe ich die pille vor 6 monaten wieder abgesetzt und bin super scharf auf meinen mann. und was ist jetzt?. jetzt hat er keine lust mehr. er schläft ständig auf der couch ein und lacht am nächsten tag nur darüber,ob ich wieder vergeblich gewartet hätte.:-[


es kann doch nicht sein,das immer einer keine lust mehr hat,oder? klar,der alltag ist nunmal auch noch da,aber zur zeit ist es auch so,das er jetzt nicht soviel,wie im smmer arbeitet.

mich kotzt das wirklich langsam an,aber an reden ist auch nicht zu denken.

was würdet ihr denn machen? ach,ja ich möchte mir ehrlich die enttäuschung ersparen,ihn zu verführen und dann liegen gelassen zu werden.


lg

Beitrag von juju0980 16.03.11 - 12:29 Uhr

Hast Du denn genau das probiert? Ihn zu verführen?

Für mich klingt das jetzt nicht so, als würde er "mit Absicht" auf der Couch einschlafen...

Kannst Euch nicht mal einen Abend Kinderfrei schaufeln und mal richtig was auf die Beine stellen mit Kerzen und Kochen und Kuscheln und so?

Für mich klingt das einfach nach ganz viel Alltag im Nacken... #liebdrueck

Beitrag von diba 16.03.11 - 12:33 Uhr

hallo,

ich oute mich mal.


also,nein,wir haben keinen für die kinder. dies ist auch ein zustand,der mich auch schon oft gestört hat. aber mein mann ist mittlerweile,wie soll man sagen,langweilig geworden.


nein,ich glaube auch nicht,das er es mit absicht macht. aber wenn ich doch lust habe,dann versuche ich doch wach zu bleiben?.

er sagt mir nur jetzt immer,ich hätte keinern grund mich zu beschweren. er habe ja schliesslich das gleiche andersrum mit mir durchmachen müssen.

Beitrag von gast4321 16.03.11 - 13:36 Uhr

Retourkutsche?

Kein Mann hält das auf Dauer durch! Stress an der Arbeit?

Beitrag von diba 16.03.11 - 13:51 Uhr

nein,keinen stress...im gegenteil. momentan alles sehr ruhig.


hmmm

Beitrag von gast4321 16.03.11 - 12:35 Uhr

Ein Mann, der keine Lust auf seine Frau hat???

Ehrlich, da fehlen entweder entscheidende Informationen in deiner Situationsbeschreibung oder du hast ein massives Problem! Wenn ihr keinen Streit diesbezüglich hattet und du ihn nicht massiv gekränkt hast, dann ist er entweder krank oder holt sich inzwischen woanders das was er braucht. Ohne reden geht das nicht! Hab ja selbst so ein Problem...

Versuch es doch mal ideenreich außerhalb vom heimischen Bett. Verführ ihn, aber nicht so offensichtlich. Die Spielchen sind doch so einfach.... eine "versehentliche" Berührung, ... frag ihn, ob er dir bitte mal den Rücken massieren könnte weil du dich verrenkt hast. Am besten so knapp über dem Hintern....

Wenn du das rRsiko scheust, eine Absage zu bekommen, wird das nichts!
Werde aktiv und du weißt wenigstens wo du dran bist!

Sexfrust ist echt beziehungskillend!

Beitrag von diba 16.03.11 - 12:41 Uhr

hallo,

also,diese sachen,wie du sie beschrieben hast,habe ich schon durch. es hat nicht wirklich was gebracht. ich würde behaupten,nur wenn sein druck zu gross war,dann ja.

nein,streit hatten wir auch keinen. und eigentlich glaube ich auch nicht,das er fremd geht.

ja,du sagst es,es ist beziehungskillend. das merke ich auch,mit jedem tag mehr.:-( aber eher dann von meiner seite aus...andere männer werden immer interssannter:-(

Beitrag von ich als Mann 16.03.11 - 14:10 Uhr

kann dir nicht wirklich helfen. Aber ich kann dir sagen, nach zu oft und langer Zeit abgewiesen werden, ist es vorbei. Ich begehre meine Frau, werde über Jahre (bei euch 4 Jahre) immer abgewiesen. Dann entsteht ein Bruder-Schwester- Verhältnis, und die eigene Frau wird zum sexuellen Neutrum. Der #sex findet nur noch in Pornos und SB statt. Das ist am Anfang sehr unbefriedigend, aber nach einer gewissen Zeit gewöhnt sich der Körper daran, es besteht kein Bedürfnis mehr, mit seiner Frau zu schlafen.
Wenn dieser Zustand über Jahre anhält, ist es einfach vorbei.
Zu spät, da kann die Frau machen, was sie will. Dein Mann wird keine richtige Lust mehr auf dich versüren. Und er muss durchaus nicht fremd gehen. Jetzt ist seine Libido herunter gefahren zum Selbstschutz.
Was würden sonst Priester oder Mönche tun, sie werden doch nicht alle zum Sexualverbrecher.

Also hilft nur, es nicht soweit kommen lassen. Nachher ist es zu spät. Und mit dem Sex stirbt die Liebe.

Damit konnte ich dir nicht wirklich helfen, aber das ist meine eigene Erfahrung.

Beitrag von lagefrau78 16.03.11 - 20:54 Uhr

"Dein Mann wird keine richtige Lust mehr auf dich versüren. Und er muss durchaus nicht fremd gehen. Jetzt ist seine Libido herunter gefahren zum Selbstschutz."

Das finde ich plausibel - aus eigener Erfahrung. Ist ja auch eigentlich sehr praktisch für beide. Der 'Vernachlässigte' leidet nicht übermäßig und der Frieden in der Beziehung bleibt gewahrt. Dies gilt übrigens auch für beide Seiten, hab ich mal gelesen. Sex erzeugt Lust - Lust kann man lernen.

Insofern würde ich Dir nicht recht geben, dass es *grundsätzlich* nicht wiederkommen kann. Man muss sich halt sehr am Riemen reißen und sich vielleicht anfangs zum Sex verabreden und ähnlich aufregende Dinge tun (...), aber die Libido kann wiederkommen! Auch das weiß ich aus Erfahrung. ;-)

Es tut mir leid, wenn es bei Euch offenbar nicht geklappt hat.

Beste Grüße!

Beitrag von sehe ich anders 16.03.11 - 18:31 Uhr

Hmmmm, ich denke nicht dass "man sich den Sex abgewöhnt".
Ich lebe auch in einer Sexflaute, die ich derzeit noch hoffnungsvoll dem hormonellen Umfeld von Schwangerschaft und Stillzeit zuschreibe, die aber, mit einer kleinen "Unterbrechung" auch schon 4 Jahre andauert.
Und ich muss sagen, sollte meine Frau auch nur die kleinste Andeutung machen, würde ich sofort die Kinder im Keller einschließen und über sie herfallen;-)
Nein, nicht jeder gewöhnt es sich ab - und die Mönche und Priester, zumindest die meisten, sind sicher auch sexuell aktiv, über SB und Filmchen kucken hinaus.

Beitrag von vielleichtmalso? 17.03.11 - 11:16 Uhr

Hallo,

das mit dem Selbstschutz und dem Runterfahren ist eine durchaus plausible Erklärung.
Bei mir (Weiblich) war es so, dass mein Mann immer sehr konträre Phasen durchlebt hat...nach dem vielen on/off war bei mir einfach der Ofen aus.
Die Assoziationen, die ich im Hinblick auf meinen Mann und unsere Sexualität hatte, waren einfach Frust, Frust und Frust.
Ich hatte keinen Bock mehr, mich mit ihm damit weiter zu beschäftigen.

Dann kam er auf den Trichter, so zu tun, als sei er ein anderer (neuer) Mann...er schrieb mir zunächst Mails mit seinem Photo aber anderem Namen, sms, wir verabredeten uns wie zu einem Blind-Date und später in einem Stundenhotel.

Das fand ich total klasse und ich hatte das Gefühl, ich lerne meinen Mann wieder ganz neu kennen.

Vielleicht wäre dies ein Weg für euch beide?