Offen über Sex reden - Wortwahl, Hemmungen, etc

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von unerfahren 16.03.11 - 12:09 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe zwar schon viele Jahre Sex, würde mich aber trotzdem als unerfahren oder etwas verklemmt / gehemmt bezeichnen.

Als Jugendliche hatte ich Sex mit etwa 5 Jungen / Männern. Aber eigentlich immer nur "Blümchen-Sex" im Dunkeln. Dann lernte ich meinen Mann kennen, wir waren dann 10 Jahre ein Paar, aber am Sex änderte sich nicht wirklich was.

Nun bin ich seit einem halben Jahr mit meinem neuen Freund zusammen. Und das erste Mal habe ich so richtig Spaß am Sex, habe Lust neues zu probieren.

Das Problem: Ich schaff es einfach nicht, über meinen Schatten zu springen.

Wir haben tollen Sex, oral, vaginal, anal, in den unterschiedlichsten Stellungen und an verschiedenen Orten. Aber: Er muss der aktive Part sein. Ich kann unheimlich gut den Anfang machen, also quasi das Vorspiel einleiten, aber dann muss er übernehmen. Ich hoffe ihr versteht, was ich meine.

Er versucht mich manchmal schon zu locken, aber auch das klappt nicht. Wenn er mich fragt, was ich jetzt grad gerne möchte, dann bekomm ich kein Wort über die Lippen. Echt merkwürdig.

Ich habe jetzt lang und intensiv drüber nachgedacht, woran das eigentlich liegt. Zum einen natürlich daran, dass ich es nie gelernt habe, und etwa 15 Jahre "so" Sex gehabt habe. Da fallen Änderungen einfach schwer. Und zum anderen: Ich weiß einfach nicht, welche Worte ich verwenden soll, da ich alles was mit Sex zu tun hat, "noch nie artikuliert" habe. Dabei würde es meinem Freund sehr gut gefallen, wenn ich ihm mal klare Ansagen machen würde.

Um es für euch klarer zu machen. Ich weiß einfach nicht, wie ich lerne, die Dinge beim Namen zu nennen, und welche "Namen" das dann sein sollten / sollen / die richtigen für uns und für die jeweilige Situation sind. Ihr merkt, ich rede schon wieder um den heißen Brei herum.

Also, konkreter: Wenn ich will, dass er mich leckt. Um mich aus der Reserve zu locken, fragt er einfach: Wo? Und schon steh ich da... Von "zwischen den Beinen", "Muschi", "Fo..." (darf man solche Begriffe hier schreiben?), "Vagina", alles denkbar. Was verwendet ihr?

Oder wenn ich ihm einen blasen will: Wie nenn ich sein bestes Stück? Schwanz? also so wie: Komm her, ich will deinen Schwanz verwöhnen / lecken / lutschen / blasen...?

Und wenn ich Sex will. F... mich? V... mich? Besorgs mir? Ich will dich in mir spüren?

Ach herrje, da hat man schon so viel erlebt, und scheitert an so einfachen Sachen.


Und noch etwas: Ich habe schon immer Sex mit geschlossenen Augen. In letzter Zeit öffne ich sie immer wieder mal zwischendurch, und ich finde es toll seine Erregung auch zu sehen. Sobald allerdings direkter Blickkontakt da ist, fühle ich mich unsicher, und schließe meine Augen wieder. Denke mal auch das ist "übungssache", oder?

Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar Tips geben, wie ich lockerer werde...

LG
die Ahnungslose

Beitrag von sonne.hannover 16.03.11 - 12:13 Uhr

na ja, Du kennst ja schon alle Begriffe und weißt was Sache ist. Also musst Du es nur noch sagen.... Ich denke mal, das wird sich alles mit der Zeit und noch besserem Kennenlernen ergeben. Dann geht das wie geschmiert, ha ha.

Beitrag von :o) 16.03.11 - 12:20 Uhr

Du hast schon mal einen guten Anfang gemacht - am Besten sagst Du das, was Dir in dem Moment als erstes in den Kopf kommt.

Kann Dir nur sagen, wies bei mir ist:

Ich würde zum Beispiel im Alltag nie das Glied meines Freundes als "Schwanz" bezeichnen - im Eifer des Gefechts und der Erregung kann das durchaus vorkommen.

Was ich überhaupt nicht mag ist das Wort "ficken" - das klingt für mich weder nach Erregung noch nach Lust noch nach sonst was - da finde ich ein "vögel mich" für mich besser...

Schau ihn ruhig an beim Sex - und versuch auch den Blick mal Stand zu halten - passiert doch nichts.

Das schlimmste was passieren kann ist dass ihr zwischendrin mal einen Lachkrampf bekommt - auch den sollte man zulassen, das kann unglaublich auflockern.

Mit "zwischen den Beinen" ist doch schon mal ein guter Anfang gemacht! Konkret und doch nicht sooooo peinlich ;-)

Seinem besten Stück musst Du gar keinen Namen geben - Du könntest einfach sagen "ich will Dich verwöhnen" oder "ich will Dich lecken" - alles nicht so verfänglich und doch konkret.

Worte zu benutzen, die man selber nicht mag - das ist abtörnend und bringt nichts!

Viel Spaß beim Ausprobieren! ;-)

Beitrag von carrie23 16.03.11 - 12:27 Uhr

Ui das kenne ich wobei ich lt. meinem Mann beim Sex wohl doch so Sachen wie "fick mich" sage.
Ich selber bekomme das gar nicht so mit.
Allerdings tue ich mir auch schwer den Anfang zu machen, Dinge beim Namen zu n ennen was aber auch daran liegt dass mein Mann da auch sehr gehemmt ist und wir uns gegenseitig hemmen.
Ich weiß nicht inwiefern ich Wörter bei jemanden verwenden kann der selber so gar nicht über Sex spricht, mir nicht sagen kann was er gerne hat sondern einfach nur sagt "ich mag alles was du machst" was ja wieder sehr neutral ( vielleicht bewusst ) gehalten ist.

Beitrag von lichtchen67 16.03.11 - 12:29 Uhr

Und so ist jeder anders :-).

Der Begriff Schwanz ist für mich gar kein Problem, ficken ebenfalls nicht, ich finde vögeln "komisch".

Hab Geduld mit Dir, die Augen werden sicher öfter offen bleiben, wenn Dir so gefällt, was Du siehst ;-).

Ich kann nüchtern und ohne Sex zu haben sehr gut mit meinem partner darüber reden, sind wir dabei fällt mir so ein Dirty Talk auch schwer, sowas wie f... mich oder was Du so anführst mag ich dann nicht. Ich benutze dann auch eher umschreibungen, weil ich es schöner finde, "ich will Dich in mir spüren" reicht dann durchaus auch, ebenso wie die sanfte Deutung in tiefere Regionen abzutauchen....

Du wirst da sicher noch Deinen Weg finden, verlange nicht zuviel von Dir.

Lichtchen

Beitrag von asimbonanga 16.03.11 - 12:36 Uhr

Hallo,
wie nennt den dein Partner die Dinge beim Namen?
In jeder Partnerschaft entwickelt sich eine eigene Sprache wenn es zur Sache geht.Natürlich kannst du Vorstöße machen.Es gibt unterschiedliche Vorlieben, manche Leute sind verklemmter bzw. indirekter.Deine Unsicherheit was den direkten Blickkontakt angeht,diese wird mit zunehmender Vertrautheit und Intimität sicherlich verschwinden.

L.G.

Beitrag von unerfahren 16.03.11 - 12:56 Uhr

Hi,

mein Partner und ich sind dabei ähnlich gestrickt. Auch er hat Hemmungen, kann diese aber doch etwas einfacher überwinden als ich.

Er sagt zwischendurch Sachen wie: Lass mich an deine Nippel, zeig mir deinen süßen Arsch oder wenn er unter der Dusche steht, und ich ihn "gierig" anschaue : Du kannst mir gerne einen blasen :-p

Er hat die Augen beim Sex gern offen, es fällt ihm aber nur deshalb leicht, weil meine geschlossen sind...


Ich denke mal, ihm wäre keiner meiner "Vorstöße" unangenehm, er giert nach jeder Äußerung von mir ;-)

Ich denke auch, dass es mit der Zeit einfacher wird, aber ich möchte halt nicht wieder in "alte Gewohnheiten" verfallen, und deshalb immer mal wieder ein Stück nach vorne gehen.

LG

Beitrag von armyofme 16.03.11 - 13:06 Uhr

Danke für das Kopfkino

Jetzt brauch ich einen Kaffee...

#tasse

Beitrag von littledream 16.03.11 - 17:42 Uhr

*feix* so lange es noch keine kalte dusche ist

Beitrag von armyofme 16.03.11 - 13:02 Uhr

Wenn er der Richtige ist. Dann würde ich ihm genau all das sagen. Also, mit ihm von deiner Unsicherheit diesbezüglich reden. Oder du fragst einfach. "Wie nennst du deinen Penis?" Oder du überlegst, wie du deine Möse/Muschi/Vagina/etc. nennst. Und dann antwortest du auf seine Frage, mit deinen Worten.
Das kann schwer sein, anfangs. Aber das kannst du lernen.
Und wenn du dir unsicher bist, und du ihm aber vertraust, dann sag ihm ehrlich, was dir schwer fällt.
Es ist übrigens ein sehr gutes Training, den Blickkontakt immer ein wenig länger zu halten. Versuch das, das wird dir dann Spass (im Sinne von Lust) bereiten.

Noch ein Tipp: Du kannst all das, was du gern sagen würdest, flüstern. Wispere es in sein Ohr.

Oh-lala...#schwitz

Beitrag von renanja 16.03.11 - 13:24 Uhr

Hallo.

Mir geht es ähnlich wie dir...."dirty talk" ist mir irgendwie peinlich. Ich fände es zwar auch sehr erotisch, aber mein Mann und ich haben da leider auch nicht die Ahnung, wie man das im Moment des "Aktes" rüberbringt, ohne dass es billig oder wie in nem Porno klingt...das würde mich dann wahrscheinlich auch eher abturnen.
Aber #sex funktioniert ja zum Glück auch ohne endlose Gespräche #schein. Wir machen einfach, wonach uns ist und wenn es dem Anderen gefällt, bekommt man das ja auch akustisch mit....

Beitrag von cristina-m. 16.03.11 - 14:05 Uhr

ich kann Dich total verstehen. Mir geht es auch in einem gewissen Rahmen so, dass ich manche Sachen gar nicht gerne benenne.
Z.B. meine eigene Scheide. Das zu schreiben ist schon schwer geung.
Nicht, dass ich prüde oder verklemmt wäre.
Ich führe auch gerne mit Freundinnen Diskussionen über Sexualpraktiken.
Nur bei den Geschlechtsteilen kommt bei mir kein Begriff über die Lippen, den ich angenehm finde. Liegt vielleicht daran, dass diese Begriffe so oft "beschmutzt" werden oder einfach abfällig verwendet werden.

Allerdings muss ich sagen: bei den Praktiken bin ich sehr offen und durchaus kreativ.
Was mich dann irsinnig abtörnt ist die ewig gleiche Antwort meines Mannes auf die Frage, was er sich gerade wünscht: "egal".
Und in 100% der Fälle, wenn ich ihn beim Vorspiel frage, wonach ihm gerade ist, antwortet er: "nach Dir"
Und er weiß, dass mich das nervt!
Aber er hat noch NIE (!!!) gesagt, wie er es haben möchte, oder dass ich ihm einen blasen soll. Er überlässt auch die Initiative währenddessen komplett mir.
Manchmal kommt er auf die Idee, mich zu lecken, das ist aber auch schon alles.
Er macht gerne alles mit und ist offen, etwas auszuprobieren, aber ich kann Dir sagen, nie eine Wunschäußerung zu hören oder mal mit Einfallsreichtum verführt zu werden, das ist gaaaaaaaaaaaanz schön anstrengend und sehr unbefriedigend.

Schön, dass Du da so offen und lernbereit bist und Dich Deinen Blockaden stellst!!!

Beitrag von carrie23 17.03.11 - 10:56 Uhr

Hahaha ja voll, so gehts mir auch ich glaube Männer sind von Haus aus da noch gehemmter als wir Frauen.
Ich möchte auch mal direkt hören was er will und nicht nur "mir gefällt alles was du machst".
Ich find ihn ja süß aber diese Antwort nervt etwas.
Ich probiere gerne neues aus, stehe auf Fesselspiele, Oral, Anal und normalen Sex, überall und in jeder Stellung.
ABER und das ist halt so das was mich antörnt, im Bett will ich nicht die Dominante sein sonder dominiert werden und das bedeutet dass er auch die Führung übernehmen und seinerseits Ideen einbringen müsste.

Beitrag von florimama 16.03.11 - 17:14 Uhr

Hallo,

ja, ich bin ehrlich mit deutschem Dirty Talk hatte ich auch immer so meine Probleme und irgendwie klingt es in Deutsch auch immer so "hart" oder so "harsch" wie mein jetztiger Freund gerne sagt. Er ist Amerikaner und somit haben wir dirty talk auf english, dass fällt mir auch viel viel leichter, irgendwie gefallen mir die englishen Begriffe viel besser. Z.B. Schwanz - Cock; Muschi - Pussy; blasen - sucking, suck. Naja und so weiter eben....

Aber ich denke mit ein wenig Übung und einfach mal nicht so viel darüber nachdenken, wird das schon.

Viel spaß und Glück noch

lg

Beitrag von ich-bin-auch-so 16.03.11 - 17:37 Uhr

Hallo du,

du schreibst , als ob du von mir reden würdest. :-)

Ganz im Ernst, mir geht es ganz genauso.

Ich habe einen Mann kennengelernt in den ich richtig verliebt bin.
Leider können wir uns bisher noch nicht so oft sehen, da wir einige Kilometer Distanz zwischen uns haben, es beschränkt sich also auf eher weniger reale Treffen und mehr Schreiben und Telefonieren.

Meine bisherigen sexuellen Erfahrungen waren auch eher ernüchternd....er ist der erste Mann, der sich wirklich richtig um mich kümmert.

Und ich bin auch noch sehr gehemmt teilweise; wobei ich merke, dass es immer besser wird.

Wenn er mich fragt, was ich jetzt gerne machen möchte beim Sex oder wie ich etwas gerne möchte, dann krieg ich direkt so eine Art Blockade im Kopf. Das ist total nervig, aber ich kann sie noch nicht richtig überwinden.
Ich krieg, genauso wie du, dann kein Wort mehr raus.

Ich hab auch genauso wie du Probleme damit, welche Ausdrücke ich denn nun verwende. Und muss sagen, ich passe mich ihm da einfach langsam an. Übernehme also einfach die Begriffe, die er dafür auch benutzt, weil es bei ihm und für ihn total normal ist. Ich war auch eher geneigt z.b. zu sagen "zwischen den Beinen..." (damit kommt man ja schön drumherum was zu sagen), aber das kann ja auch noch recht ungenau sein. ;-)

Und er hat einfach eine Engelsgeduld mit mir, das brauche ich auch so und dadurch wird es langsam besser.

Das mit dem Augen zu und am besten noch Licht aus beim Sex, so war es bei mir auch immer!
Aber bei ihm habe ich einfach das Bedürfnis ihn anzuschauen, ihm in die Augen zu schauen, und obwohl ich mich noch genauso unsicher fühle wie du, finde ich es klasse.

Weisst du was mir ganz arg hilft?
Wenn er mit mir redet. Ja, ich meine auch beim Sex, also jetzt nicht dirty-talking, aber einfach seine Stimme zu hören wenn er merkt dass ich unsicher werde, das bringt wirklich viel.

Beitrag von binnurich 17.03.11 - 11:44 Uhr

mein Tipp zu Thema wäre... man muss es erst mal denken

dann muss man mal versuchen es zu schreiben, damit bleibt es nicht mehr bei einem selbst - also vielleicht mal per sms oder mail ...oder vielleicht erst mal nur für den Papierkorb und dann erst für den Partner


und dann vielleicht mal flüstern oder nicht gleich schreien

und das mit den Augen... ja, das trainiert man genau so.

und glaube mir...es funktioniert