Eigentumswohnung kaufen - wie kann man den Wert ermitteln

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von missacarlet06 16.03.11 - 12:36 Uhr

hallo zusammen,

mein mann und ich suchen schon seit geraumer zeit ein haus oder eine eigentumswohnung. derzeit haben wir ein objekt im auge (eigentumswohnung), die unseren vorstellung in großen teilen entspricht: große wohnung (180 qm), 2 bäder, terasse mit garten, sehr hochwertige ausstattung. die wohnung wäre in einem neu entstehenden wohngebiet, kiga und neue grundschule in laufnähe und das ganze auch noch relativ zentrumsnah aber im grünen.

das haus (insges. 8 wohnungen) ist derzeit noch in der planung, fertigstellung wäre ende nächsten jahres.

da der spass aber nicht ganz billig sein würde möchte mein mann gerne, dass wir vorab ermitteln, wieviel die wohnung wirklich wert ist (in der lage, bei der größe, mit der ausstattung) und wie gut sie im falle eines falles wieder verkaufbar wäre (man weiss ja nie, ob man da für "ewig" wohnen bleibt") sprich: ob man da am ende verllust macht.

wer macht so etwas?
gibt es experten, die man befragen kann?

ich bin da komplett unbedarft und froh über jeden tipp.

lg

Scarlett

Beitrag von sonne.hannover 16.03.11 - 12:52 Uhr

da fragt Ihr am Besten die Glaskugel. Wie soll jemand den tatsächlichen Wert für irgend etwas ermitteln, das noch nicht einmal existiert ?

Beitrag von missacarlet06 16.03.11 - 12:56 Uhr

Anhand solcher Kriterien wie:

- Lage / Viertel
- Ausstattung innen (Bäder, Böden, Fenster)
- Energiesparhaus ja oder nein
- Schnitt der Wohnung
- Garten ja oder nein

und so weiter.

Die Häuser und Wohnungen, die derzeit entstehen, werde ja auch schon verkauft, BEVOR sie gebaut werden. Man hat dann eben noch Einfluss auf die Gestaltung. D.h. der Verkäufer hat für sich ja auch einen Wert ermittelt.

Wir würden gerne hierzu eine unabhängige Stimme / Zweitmeinung einholen, die uns sagt:
"Das Ding ist die totale Fehlplanung, sowas wird man in der Lage nie wieder los."
oder
"So eine Wohnung in der Lage wird man immer wieder zum guten Preis los".

lg

Scarlett

Beitrag von sonne.hannover 16.03.11 - 12:58 Uhr

dann fragt doch am Besten den Bausachverständigen.

Beitrag von missacarlet06 16.03.11 - 13:09 Uhr

Du meinst den Anbieter selbst?

Ich würde lieber jemand Unabhängigen hören.

Beitrag von sini60 16.03.11 - 13:44 Uhr

Ich glaub, dass kann dir keiner sagen. Was nützt es dir, wenn ein Sachverständiger dir sagt, dass du die Wohnung ohne Probleme wieder los wirst und es nachher nicht so ist.

Momentan wird sie den Preis wert sein, da ja viele Wohnungen bereits schon verkauft sind. Wie sich der Markt in 10, 20 oder 30 Jahren entwickelt kann dir kein Experte vorraussagen.

Beitrag von kathi.net 16.03.11 - 13:16 Uhr

1. Schwierig, etwas zu beurteilen, was es noch nicht gibt. Allenfalls die Lage und Anbindung kann man da in Betracht ziehen.

2. Ein Objekt ist immer so viel wert, wie der Käufer bereit ist zu zahlen. Das nennt man Marktwert und der muß nicht immer mit deinem gefühlten Wert übereinstimmen. Der kann sich auch durch andere Einflüsse (z.Bsp. Neubau einer ICE-Trasse nebenan #schock) ändern.

LG Kathi

Beitrag von coppeliaa 16.03.11 - 13:43 Uhr


wirklich wert ist etwas immer soviel, wie jemand bereit ist dafür zu bezahlen.

bei neubauten wird die wohnung in vielen fällen im moment wohl auch das wert sein, was jetzt an verkaufspreis ausgeschrieben ist.
muss aber nicht immer so sein. ich kenne einen fall, wo von ca 30 neugebauten wohnungen (siedlung) bei fertigstellung grade mal 5 verkauft waren. nun ja, kein gutes zeichen.

dann ist es in vielen fällen so wie bei autos. weil beim verkauf schon gebraucht und nicht mehr neu, wird sie dann weniger wert sein.
auch hier kenn ich eine ausnahme: begehrte siedlung, bei baubeginn waren fast alle wohnungen verkauft (bei fertigstellung sowieso), da haben dann drei jahre später zwei parteien um den neubaupreis weiterverkauft.

in beiden beispielen war die lage das große ausschlaggebende kriterium.

würdet ihr gerne dort wohnen? wenn euch die wohnung das wert ist, warum nicht?

schaut euch doch einfach mal die immobilienpreise in der unmittelbaren umgebung für gebraucht wohnungen an, da kriegt ihr ein bißchen gefühl. garantien wirds aber nie geben!

lg

Beitrag von missacarlet06 16.03.11 - 13:55 Uhr

Danke für deine Antwort!

Da wir schon längere Zeit suchen haben wir mittlerweile einen gewissen "Durschnittspreis" für ein Einfamilienhaus in Zentraumslage gefunden. Die Wohnung, wie wir im Auge haben, liegt finanziell darüber, ist aber von der Ausstattung her besser und natürlich top modern, was Energieversorgung angeht (Fernwärme, Energiesparhaus).

Wir fragen uns halt solche dingen wie:
Ist eine so große Wohnung am Ende wieder gut verkaufbar oder sucht die Durschnittsfamilie nicht eher ein Haus?
Die Wohnung hat einen sehr großen Wohn- Ess- und Kochbereich. Da fragt man sich halt, ob nicht eine Wohnung die stattdessen mehrere kleinere Zimmer hat am Ende besser weil massenkompatibler ist.

Aber vielleicht sind diese Fragen auch zu komplex.
Man will halt keinen Fehler machen, v.a. nicht, wenn man ziemlich viel Kohle dort reinsteckt...

lg

Scarlett

Beitrag von wemauchimmer 16.03.11 - 14:09 Uhr

Ich finde, Eure Fragen sind vollkommen berechtigt!
Auch hier gibt es topmoderne Neubauwohnungen in bester Lage, die preislich über Einfamilienhäusern liegen, die eben nicht ganz so neu oder nicht ganz so gut gelegen sind.
Jedoh würde ich niemals soviel Geld nur für eine Wohnung ausgeben, es sei denn, sie wäre absolut alternativlos. Denn eine Wohnung heisst eben immer, daß man sich mit Miteigentümern arrangieren muß und daß man auf Nachbarn Rücksicht nehmen muß bzw. auf deren Rücksichtnahme angewiesen ist. Da hat ein Einfamilienhaus eben unbestreitbare Vorteile.
Aber das ist sicher eine individuelle Sache. Ich denke für Paare ohne Kind, für ältere Menschen ist eine Wohnung wieder interessanter. Also achtet mindestens mal auf barrierefreiheit, wenn Ihr sowas kaufen wollt.
Aber ich wäre an Eurer Stelle skeptisch. Ob so eine Immobilie langfristig ihren Wert erhält, wenn man nicht im Großraum München, Stuttgart oder Frankfurt wohnt, ist zu bezweifeln.
LG

Beitrag von missacarlet06 16.03.11 - 14:18 Uhr

Barrierefrei ist das Ganze auf jeden Fall, das ist nicht das Problem.
Eventuell ist es nicht ganz das Richtige für eine Familie mit mehr als 2 Kindern (vom Preis mal ganz abgesehen).

Wir wohnen in Augsburg und ich bin München Pendler. Die Anbindung an Bahn und Autobahn ist für dieses Neubaugebiet perfekt. In der Innenstadt ist man in 15 Minuten mit der Strassenbahn. Von daher stimmt alles.

Aber: dieses Wohnung-versus-Haus-Thema geht uns auch im Kopf herum. Leider sind die Häuser, die in dem Wohngebiet verkauft werden bzw. noch gebaut werden, z.Tl. kleiner als die Wohnung und liegen nicht so schön (unverbaubarer Parkblick)....alles nicht so einfach.

lg

scarlett

Beitrag von wemauchimmer 16.03.11 - 14:29 Uhr

Tja, beim Immobilienkauf ist langfristiges Denken gefragt und hier ist die Glaskugel angesagt...
ich persönlich glaube nicht, daß beim anstehenden Bevölkerungsrückgang in Deutschland Augsburg zu den wenigen Städten gehört, in denen die Nachfrage nach Immobilien einigermaßen stabil bleibt. Und ich glaube nicht, daß in 20 Jahren angesichts der Energiepreise noch irgendjemand das Pendeln von Augsburg nach München in Betracht ziehen wird.
Das würde bedeuten, daß Ihr bei einem Wiederverkauf von so einem eher gehobenen Objekt mehr oder weniger deutlich viel Geld verlieren werdet.
Aber wer weiß schon, was die Zunkunft bringt?
LG

Beitrag von missacarlet06 16.03.11 - 14:46 Uhr

Stichwort "Pendeln von Augsburg nach München":

Angesichts der sehr hohen und immer weiter steigenden Immobilienpreise in München rechne ich nicht mit einem baldigen Ende der Pendeltendenz. Evtl. weniger mit dem Auto. Ich selbst fahre ja auch Bahn. Ein Ausbau des Münchner S-Bahn-Netzes bis Augsburg wäre da hilfreich.

Zentrumsnahes Wohnen in München ist für eine Familie so gut wie nicht bezahlbar. D.h. auch die Münchner wohnen im Umland und pendeln mit der S-Bahn in die Stadt.

Ich hab schon in München, im Münchner Umland und eben in Augsburg gewohnt und muss sagen, dass das Pendeln Augsburg - MUC mit der Bahn fast noch einfacher ist als bspw. aus Fürstenfeldbruck, Dachau oder Freising.

Beitrag von ayshe 16.03.11 - 18:34 Uhr

Ich würde einen Architekten fragen, der braucht dann aber auch die Pläne, er muß die Bauweise und Konstruktionen sehen können und er berücksichtig auch die Ortszuschläge.