ich will nicht mit meinem baby verreisen, partner versteht es nicht

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von papaj 16.03.11 - 12:39 Uhr

mein sohn ist 9 wochen alt und mein mann will im sommer zu seiner familie, nach polen fahren damit sie ihn auch mal sehen können.
ich verstehe das ja auch!!!
aber mein sohn ist ziemlich schwierig und unzufrieden, habe jetzt mit einem abendritual angefangen und seit dem schreit er abends nicht mehr beim zu bett gehen und schläft fast durch, er wird nur 2 mal nachts wach zum stillen und 1 mal wickeln..
habe angst, das durch die woche bei seiner familie alles wieder zunichte gemacht wird!
außerdem schlafen wir im familienbett, ist bei seinen eltern nicht möglich.
auch kann ich mein abendritual dort nicht durchführen und sie haben auch keine rollos vor den fenstern usw....
mein mann versteht mich nicht. reicht nicht wenn wir nä jahr fahren?
oder übertreibe ich schon?
ist mein erstes kind..

danke für eure meinungen#winke

Beitrag von nalle 16.03.11 - 12:43 Uhr

Ja du übertreibst !

Dein Sohn wird älter und im Sommer kann alles anders aussehen.

Zudem finde ich es wichtig das SEINE Familie auch das Kind kennenlernt.


Wir fahren nach Kroatien im Sommer (mit Auto) ...na und ? Soll ich jetzt auf Urlaub verzichten weil ich ein Kleinkind habe und nicht weiss wie er in ca. 5 Monaten tickt.

Meine Freundin fliegt dieses Jahr nach Polen mit Kind.Ihr Mann fährt mit dem Auto,weil auch seine Familie das Baby sehen will.



Mit meiner Tochter bin ich dmals auch als sie 7 Monate war nach Kroatien gefahren und es lief TOP !

Das mit dem FB ist eure eigene Schuld,was gewöhnt Ihr dem Kind das auch an. Also heisst es JETZT schon abgewöhne,damit Ihr auch mal Urlaub geniessen könnt ! (Los die Steine können rollen)

Beitrag von jumarie1982 16.03.11 - 12:47 Uhr

Huhu!

#liebdrueck Ja, du übertreibst.
Er ist doch jetzt gerade mal 9 Wochen...bis Sommer ist noch soooo viel Zeit, bis dahin wird sich alles noch 1000 Mal geändert haben. Seine Schlafgewohnheiten sowieso. Er wird aber auch mehr von allem mitbekommen und neugieriger und auch zufriedener sein.

Du kannst dch doch jetzt nicht bis zum 2. Geburtstag zuhause einschliessen und immer alles nach Schema F machen, nur damit dein Kind jaaaaa nicht durcheinander kommen könnte.

Fahrt nach Polen! Wieso kann man da nicht im FB schlafen?
Notfalls schläfst du halt mit deinem Kind in einem Bett und dein Mann in einem anderen.
Wir schlafen auch im FB und hatten bisher NIE Probleme.

Und Rollos braucht kein Mensch, wenn er müde ist ;-)

Mach dir selbst nicht sonen Stress und geh locker ran, dann wird das auch dein Kind gut verdauen und es wird ein toller Urlaub!

LG
Jumarie

Beitrag von sabriina 16.03.11 - 12:47 Uhr

hey,

also ich persönlich finde bis zum sommer ist doch noch zeit. und das sich erstmal alles langsam einspielen muss ist auch klar.

wieso kannst du dort dein abendritual nicht "durchführen" ?
Ein Rollo soll doch auch nicht das problem darstellen oder?
Eins anzubringen dauert nicht lange und manche muss man nichtmal anbohren!

Ich würd einfach noch ein bisschen abwarten und gucken was die zeit so bringt.




Beitrag von muffin357 16.03.11 - 12:47 Uhr

hi --

Urlaub ist IMMER eine Sondersituation und meist klappt es eben weil alles anders ist oft besser als man denkt.

ja. - ich finde schon, dass du ein wenig übertreibst ... willst du wegen schlafgewohnheiten euer leben einschränken? --- schlafprobleme können gehen, bis kinder 3 jahre alt sind oder noch länger.... nund dann kommt das zweite, -- da könntest du dich ja jetzt für die nächten 6 jahre von urlaub verabschieden ....

es wird sich zuhause alles wieder einspielen, wenn alles wieder zuhaues wie immer läuft .... urlaub ist urlaub und da kanns auch mal anders gehen ...

und wenn ihr schon wisst, dass ihr keine rollos habt, dann nehmt eine blickdichte decke mit, um das fenster richtig dunkel zu machen ... und echt: -- mit 3 monaten kannst du das abendritual schonmal so anpassen, dass es eben auch für einen anderen ort als zuhause klappt -- so wichtig ist das jettzt auch wieder nicht..., sondern eher, dass DU dich gleich verhältst ... da kommt es auf die äusseren rahmenbedingungen echt nicht an ...

#winke tanja

Beitrag von widowwadman 16.03.11 - 12:49 Uhr

Ich finde du bist ueberempfindlich. Besonders weil das Reisen mit steigendem Alter eher schwieriger als einfacher wird. Ein 9 Wochen altes Baby kann man noch ueberall mit hinnehmen, bei nem Kleinkind wird das schwieriger.

Ausserdem ein ganzes Jahr warten bis die Familie das neue Mitglied begruessen darf find ich heftig lang.

Beitrag von viofemme 16.03.11 - 12:54 Uhr

Dein Kind ist neun Wochen alt - das aktuelle Schlafverhalten wird sich noch unendlich oft komplett ändern, sodass das kein Argument wäre. Ich finde auch ein Einschlafritual, dass offenbar so ist, dass es andernorts nicht funktionieren kann, schwierig.
Wir waren das erste Mal mit unserem Sohn im Urlaub (Hotel), als er knapp vier Monate alt war. Mittlerweile haben wir schon bei Freunden und Familie und in weiteren Hotels geschlafen. Es lief alles problemlos, auch wenn die Schlafumgebungen immer sehr unterschiedlich waren. Vielleicht liegt es am Naturell unseres Kindes, vielleicht aber auch daran, dass wir ihn früh diese Flexiblität abverlangt haben. Natürlich geht es in den Oster- und Sommerferien wieder in den Urlaub. Ich bin aber auch der Auffassung, dass man selber einen Weg finden muss, ein Kind in das eigene Leben zu integrieren und nicht das gesamte Leben ausschließlich nach dem Kind ausrichten muss. Da gilt es, einen für das Kind und die Eltern gesunden Mittelweg zu finden.

Grundsätzlich kann ich deinen Partner absolut verstehen. Stell dir einmal vor, deine Familie hätte das Kind noch nie gesehen! Am Ende musst du aber auch gut mit der Entscheidung leben können, aber ein wenig Abwechslung darf man auch Babys schon zumuten.

Beitrag von ellalein 16.03.11 - 12:57 Uhr

Ganz ehrlich ich find nich das du übertreibst,ich würd es auch nicht machen,vorallem nicht nach Polen und im Sommer is dein Kind noch nicht so groß,ich dacht auch immer naja wennse dann so 6 Monate is wirds besser,aber ne mit 7 auch noch nich so und jetz mit bald 9 Monaten,würd ich noch nicht mal soweit verreisen,ich bin nämlich momentan auch froh über unseren Rhythmus und das ich meine Nächte wieder zum schlafen habe.
Meine Kleine ist im Sommer ein Jahr dann und da würd ich auch erst weiter weg fahren wollen.
Wie gesagt ich bin da auch so,das ich das was ich jetzt habe nicht gleich wieder zu nichte gemacht haben will,vorallem beim Baby,wenn das Kind älter ist,sieht es anders aus,aber unter einem Jahr ist das alles eh noch schwieriger und die Kinder sind so schnell reizüberflutet und verstehen null von der langen Fahrt oder der fremden Umgebung tagelang.Wenn sowas mal 2 Nächte sind ok,aber gleich Polen,ich weiß nicht.
Am Ende is es für euch mehr stress als Urlaub.

Ihr werdet euch schon einigen können,aber ich würd es auch erst nächstes Jahr in Angriff nehmen.

lg #winke

Beitrag von nalle 16.03.11 - 13:00 Uhr

Ich gehe davon aus,dass es dein erstes Kind ist ?


Wenn ja,dann ist Deine meinung okay....

ABER ich kann Dir sagen ,wenn da geschwisterkinder sind,die es gewöhnt sind jedes Jahr in den urlaub zu fahren und Du denen sagst : Du dieses Jahr geht nicht wegen dem Baby ist das Geschrei los !


Und gerade wenn die Babys unter 1 Jahr sind ist es noch sooo unkompliziert in den urlaub zu fahren ;-)


Anstrengend wird es erst AB 1 jahr ;-)

Beitrag von widowwadman 16.03.11 - 13:01 Uhr

Wenn du es jetzt schon schwierig findest, wirst du es auch noch mit einem, zwei, drei Jahren schwierig finden.

Und gerade lange Fahrten sind mit nem schlafenden Baby einfacher zu bewaeltigen als mit nem quengelnden Kleinkind.

Naja, wenn es die Familie der Mutter waere die in Polen lebt, waer das wahrscheinlich eh alles keine Frage...

Beitrag von nalle 16.03.11 - 13:02 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von lumidi 16.03.11 - 13:37 Uhr

Das denke ich auch immer! Wenn es die eigene Familie wäre, dann würde man alles stehen und liegen lassen.

Beitrag von yozevin 16.03.11 - 13:10 Uhr

Hallo

Ich glaube nicht, dass du übertreibst!

Ich glaube schlicht und ergreifend, dass DU da nicht hin willst und deshalb einen Grund suchst, weshalb du nicht hinfahren kannst.... Sein Baby da vorzuschieben, ist natürlich sehr einfach und wird von allen verstanden!

Ich als dein Mann würde dein zahlreichen nichtigen Gründe, weshalb der Urlaub nicht geht, auch nicht verstehen!

LG

Beitrag von tsuki2010 16.03.11 - 13:10 Uhr

Ja, ich kann dich verstehen.

Im Grunde genommen könnt ihr das jetzt noch gar nicht entscheiden, da ihr erst später herausfinden werdet, wie euer Kind mit Reisen klarkommt.
Meine Kleine ist fast 6 Monate alt und vor drei Monaten waren längere Autofahrten kein Problem. Sie hat viel geschlafen, brav getrunken und nie geweint.

Jetzt sieht es ganz anders aus. Sie schreit schon nach 10 Minuten und eine Autofahrt von 2 Stunden wurde bei uns zum reinen Spießrutenlauf. Ich war einfach nur noch froh, als wir endlich am Ziel waren.
In neun Monaten ist eine Flugreise nach Übersee geplant und da weiss ich auch nicht nicht, was auf mich zukommen wird.

Was das Familienbett angeht, so kann ich die Angiftungen hier nicht verstehen. Manche Kinder brauchen nun einmal diese Nähe und mit "angewöhnen" hat das gerade in den ersten Wochen nun wirklich nichts zu tun. Letztlich ist das nur das Erfüllen eines Bedürfnisses.
Ich habe selbst eine solches Exemplar hier bei mir, das am liebsten bei uns schläft. Der Versuch, sie ins eigenes Bett zu legen, wurde mit Heul- und Panikattacken quittiert. Natürlich habe ich sie dann zu mir geholt und ich habe das nie bereut.

Im Übrigen würde ich die Sache so lösen:
wartet ab, wie sich euer Kind bis zum Sommer entwickelt und wenn ihr fahren solltet, dann muss man eben die Schlafmöglichkeiten für euch einrichten. Das Kind hat in diesem Fall Priorität und das sollten die Verwandten deines Mannes einfach so akzeptieren.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Kleine auch bei meinen Eltern und bei meinen Schwiegereltern gut geschlafen hat,wenn ich die dort Schlafsituation unserer zu Hause im besten Maße angepasst habe - und das heisst Familienbett.

Sowohl meine Schwiegereltern als auch meine Eltern haben diesbezüglich Verständnis gehabt und das große Ehebett für uns geräumt. Ich hatte natürlich auch dementsprechend viel Gepäck dabei (Nachtlicht, Musik, Lieblingsdecke, Schlafsack...etc).

Ansonste habe ich auch bei meinen Eltern und Schwiegereltern mein Abendritual komplett durchgezogen. Dann muss das Fenster eben mit etwas bedeckt werden.
Ich kann verstehen, dass du viele Bedenken hast, aber wenn ihr euch gut organsiert, wird es schon klappen #liebdrueck

Beitrag von berry26 16.03.11 - 13:11 Uhr

Hi,

also aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, das Babies das meistens alles völlig problemlos wegstecken. Sowohl die lange Fahrt, wie auch die ungewohnte Schlafumgebung und die andere Gegend.

Ganz anders wird es warscheinlich nächstes Jahr aussehen. Mit 1-1,5 Jahren wirst du deine Freude an so einer Reise haben. Die Kleinen schlafen nicht mehr ständig, die andere Umgebung macht ihnen zu schaffen und verstehen tun sie leider auch noch nicht sehr viel. Also ist mal nichts mit erklären drin! Ich bin damals mit meinem Sohn (14 Monate) nach Ungarn gefahren und der erste Tag war die Hölle!#schwitz

Mit meiner Tochter (damals 6 Monate) waren wir über Weihnachten bei den Schwiegereltern und sie hat es prima mitgemacht.

Was das FB angeht. Warum sollte das nicht woanders funktionieren. Wenn kein passendes Bett zur Verfügung stehen sollte, würde ich einfach ein Matratzenlager bauen und auf dem Boden schlafen mit dem Baby.

LG

Judith

Beitrag von papaj 16.03.11 - 13:19 Uhr

ich danke für die vielen antworten;-)
dann übertreibe ich wohl!!!
will ja nur das beste für mein kind#winke

Beitrag von bella2610 16.03.11 - 13:24 Uhr

Definitiv total übertrieben!

Meine Maus war auch am Anfang schwierig und mein Mann und ich haben uns trotzdem entschieden mit ihr in Urlaub zu fahren, weil ich a) nicht auf meinen Familienurlaub verzichten will und b) sie im Sommer schon wieder ganz anders sein kann.

Vielleicht schläft deiner dann auch im Sommer in seinem Bettchen.

Ich finde es auch wichtig, dass er die Familie deines Mannes kennenlernt genauso wie andersherum.

Also probier es aus.

LG
Bella

Beitrag von lumidi 16.03.11 - 13:29 Uhr

Hallo,

ja, ich finde deine Reaktion übertrieben.

Ein Baby verändert seine Schlafgewohnheiten desöfteren. Du weißt doch noch gar nicht wie dein Kleiner im Sommer sein wird. In zwei oder drei Monaten kann er durchschlafen und dann auch wieder die Nacht zum Tag machen.

Warum kannst du denn dein Abendritual dort nicht machen und warum könnt ihr dann nicht im Familienbett schlafen?

LG

Lumidi

Beitrag von wunki 16.03.11 - 13:42 Uhr

Meine Schwiegereltern haben die Familie (also jeweils deren Kinder mit Partner und Kinder) als Jonas 7 Wochen alt war eingeladen. Wir sind alle zusammen in die Pfalz gefahren für ein verlängertes WE(ok, nicht Polen, aber auch schon eine Reise). Ich muss zugeben, dass ich so früh nicht mehr verreisen würde. Er war teilweise sehr durch den Wind. Aaaaber: Bis Sommer ist es ja noch eine Weile. Und du musst deinen Mann auch verstehen. Ich finde es schon echt gut, dass er erst im Sommer fahren möchte, schließlich hätte er ja auch sagen können, dass ihr vorher dorthin fahrt. Was das Schlafverhalten angeht: Mach dich ein bisschen locker. Warum könnt ihr denn dort nicht zusammen in einem Bett schlafen? Oder zumindest du mit Baby in einem Bett? Wieso funktioniert das Ritual nicht? Selbst wenn was anders ist: Dein Baby wird es verkraften. Vielleicht hast du danach ein knatschiges Baby, aber das gibt sich auch wieder.

LG Wunki

Beitrag von minikruemelchen25 16.03.11 - 14:23 Uhr

Huhu,

ich glaube auch, dass du übertreibst. Und für mich klingt das nicht so, als würdest du dir ausschließlich um deinen Sohn Gedanken machen. Für mich klingt das eher nach tausend Ausreden, um nicht zu der Familie zu müssen. Ich kenn sie zwar nicht, aber ich hab auch lange Zeit Probleme mit meinen Schwiegereltern gehabt. Dennoch...und warum auch immer du nicht möchtest.....fahr hin, es ist ihr Enkel. Und du kannst nicht erwarten, dass dein Mann Verständnis dafür hat, dass sie ihn nächstes Jahr erst das erste Mal sehen. Also Augen zu und durch, die paar Tage werfen nicht gleich alles über den Haufen. #liebdrueck

LG Kathy

Beitrag von minikruemelchen25 16.03.11 - 14:34 Uhr

Achso...und noch was...

Wir sind mit unserer Tochter das erste Mal zu den Eltern und Schwiegereltern gefahren, als sie drei Wochen alt war. Sie wohnen nunmal auch alle weiter weg und wenn man nicht möchte, dass sie das Baby nie sehen, dann fährt man da auch ab und an hin. Bis auf das viele Gepacke hat mich das gar nicht gestört und meine Maus auch nicht. Wir waren da für 5 Tage und es haben sich alle darauf eingestellt udn Rücksicht genommen, wo es ging.

Also nur Mut...

Beitrag von sarahjane 16.03.11 - 14:41 Uhr

Bis zum Sommer ist noch sooo viel Zeit. Bis dahin ist Euer Junior noch wesentlich reifer! :-)

Und die polnischen Großeltern sollten auch Gelegenheit haben, das Baby kennen zu lernen.

Beitrag von mariju 16.03.11 - 15:32 Uhr

Dreh die Frage mal um, deine Familie lebt in Pohlen, sie haben dein Kind noch nie gesehen und dein Mann will nicht dahin weil der kleine VIELLEICHT eine Woche unzufrieden ist.
Ehrlich gesagt finde ich es übertrieben.
Außerdem schreibst du im Sommen, also sind das mindestens noch 3 Monate, dein Kind wird älter und es kann sich schon alles wieder verändert haben. Wer sagt dir das in einem Jahr nicht auch wieder was ist warum man vielleicht doch lieber nicht fahren sollte.

LG