Was rät man da

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von lilaluise 16.03.11 - 13:13 Uhr

Hallo!
Mich hat heute die Mutter des Halbbruders meiner Tochter (es lebe die Patchworkfamilie#ole) angerufen: sie ist schwanger!ca. 7ssw!
Kurze Vorinfo: unsere beiden Kinder haben keinen kontakt zu ihrem leiblichen Vater und dessen Familie; sprich sie ist eigentlich alleinerziehend.
Im Sommer hat sie einen neuen Mann kennengelernt und ist jetzt ungewollt schwanger!Sie ist total durch den Wind, da sie erst jetzt den 1.Job nach der Geburt ihre Sohnes (8Jahre alt)- bis jetzt hat sie Harz4 bezogen, weil sie mit dem Studium kein Geld verdienen kann.
Dazu kommt noch dass ihr Sohn im MOment nicht in die Schule geht, weil er dort nicht klar kommt, schwere adhs und ihr neuer Freund nicht wirklich zuverlässig ist. Er hat erst bei ihr gewohnt, dann ist er wieder ausgezogen, weil ihm alles zuviel geworden ist. er hat auch noch einen Sohn aus einer früheren Beziehungen, kümmert sich aber nicht zuverlässig um ihn. Alles in allem eine sch... Situation. Sie sieht als einzigste Lösung abzutreiben.
Was kann man ihr raten?War jemand von euch in einer ähnlichen Situation!
Wir würden ihr helfen mit den Kindern, aber wir wohnen leider 40km weg...!

lg luise

Beitrag von salida-del-sol 16.03.11 - 21:55 Uhr

Hallo,liebe Lilaluise,
ich finde es toll, dass Du Dich um diese Frau kümmerst, so gut es geht, jetzt in dieser Situation wo sie so nötig Hilfe braucht.
Eine Abtreibung ist meist nicht die erhoffte Lösung des Problems, es können vielmehr zusätzliche Probleme hinzukommen. Denn es kann für sie zu einer Verlusterfahrung werden,die sie über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann. Es mag viele logische Argumente des Verstandes geben, die gegen das Kind zu sprechen scheinen, aber sie zählen wenig, wenn das Herz weh tut.
Die Arbeit die sie jetzt hat, könnte sie weitermachen und die Schwangerschaftsbescheinigung beim Arbeitgeber einreichen. Ab dem Moment wäre sie bis 4 Monate nach der Geburt unkündbar. Dann könnte sie Elternzeit nehmen und stände finanziell besser da.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von lilaluise 20.03.11 - 14:48 Uhr

juhu
situation hat sich geklärt, sie behält den kleinen wurm!!!!jeppie!