Kleinkind mit gerade mal 2 Jahren sehr groß - Frust!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von xamantex 16.03.11 - 13:53 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
mein Kleiner ist letzten Monat 2 Jahre alt geworden und misst bereits an die 100 cm! Er trägt Kleidergröße 98/104 (teilweise größer), ist sehr schlank.
Leider wird er immer wieder überschätzt (wird auf 3 oder 4 Jahre geschätzt!). Körperlich ist er natürlich vielen Kindern seiner Alterklasse überlegen, geistig völlig normal, mit dem Sprechen ist er eher langsam. Letzteres liegt aber daran, dass er eine gewisse Zeit nicht gut hören konnte ("Wasser im Ohr") und Anfang Januar zum Glück Paukenröhrchen bekam, was sich sehr schnell positiv auf seine Sprachentwicklung ausgewirkt hat. Dies ist aber eigentlich gar nicht mein Anliegen.
Wir waren gerade heute wieder beim Spielkreis... Er freut sich immer so und will mit allein Kindern spielen, sie umarmen, küssen... aber mit der Grob- und Feinmotorik klappt es natürlich noch nicht so, so dass es manchmal etwas ruppig wirkt, er es aber gar nicht böse meint! Ich muss ihn ständig zurückhalten, weil die anderen Kinder teilweise schon Angst vor ihm haben. Irgendwann hat er sich in die Ecke gesetzt und geweint! Das hat mir so sehr das Herz zerbrochen... Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr, ob ich mit ihm solche Veranstaltungen besuchen soll. Auch beim Turnen ist er schnell gelangweilt, weil nichts mehr eine Herausforderung ist. Soll ich ihn vorzeitig in den Kindergarten geben? Mir scheint, als seien ältere Kinder viel, viel interessanter für ihn und das Spielen mit größeren Kinder bringt ihm einfach Spass! Wer hat Tipps? Er schien mir sehr frustriert zu sein... ich war/bin es auch...
Liebe Grüße und danke schon mal vorab!

Beitrag von lucie.lu 16.03.11 - 14:05 Uhr

Hallo,

ach Gott, der arme kleine Kerl! #liebdrueck

Das kann ich mir vorstellen, dass es nicht so einfach ist für ihn. Auf der einen Seite ja altersmäßig noch klein, aber körperlich halt schon so groß (und das ist mit 2 wirklich recht groß).

Hm, wie wär`s, wenn Du in eine Turnstunde für größere Kinder mit ihm gehst? Mit meinem Sohn gehe ich in eine, die bis 3/3,5 Jahre ist - auch wenn er selber noch nicht einmal 2 Jahre alt ist. Aber er ist motorisch recht weit, so dass er prima mithalten kann - und es sind auch noch ein paar Kinder in seinem Alter dabei.. es ist eine gemischte Gruppe. Da hätte Dein Sohn sicherlich mehr Herausforderungen und eben auch größere Kinder dabei.

LG - Lucie

Beitrag von aggie69 16.03.11 - 14:19 Uhr

Wieso "vorzeitig" in den Kindergarten? Da gehört er meiner Meinung nach schon längst hin. Dann wäre er nämlich an den normalen Umgang mit anderen Kindern gewöhnt und würde sich nicht jedes mal "freuen wie Bolle", wenn er mal mit anderen Kindern zusammen sein darf - und diese dann gleich mit seiner Freude überrumpeln.

Mein Sohn geht in den Kindergarten seit er 16 Monate alt ist und es tut ihm gut. Er fühlt sich wohl dort und ich kann beruhigt zur Arbeit gehen.

Von solchen Spielkreisen, wo jede Mama ihr Schätzchen überwacht halte ich persönlich nichts. Die Kinder müssen lernen, allein miteinander klar zu kommen und wenn sich Mama immer einmischt, dann klappt das nicht.

Beitrag von babygirljanuar 16.03.11 - 14:32 Uhr

aha..... ist das nicht jedem seine entscheidung wann er sein kind in den kindergarten gibt? ich hab auch vor meine erst mit 3 jahren in den kindergarten zu bringen. ich rabenmutter #schock

Beitrag von xamantex 16.03.11 - 14:40 Uhr

Na ja, mit vorzeitig meinte ich halt, dass er nicht "erst" - wie ich es ursprünglich wollte - mit drei Jahren in der Kindergarten kommt. Ich finde auch, dass Mütter nicht gleich dazwischen gehen sollen, wenn es zu kleineren Konflikten kommt, aber manche Mütter sind dort sehr - wie soll ich sagen - "vorsichtig" und bevor es eskaliert, nehme ich meinen Kleinen einfach weg. Mich nervt's inzwischen sehr. Wir haben fast täglich "Programm", so dass er regelmäßig mit anderen Kindern zusammen ist (vom Spielplatz mal ganz abgesehen), nur langweilt er sich einfach mit Gleichaltrigen... oder es passiert halt das, was heute früh wieder geschehen ist. Aussage einer Mutter über ihren 3-jährigen Sohn, der ständig bei ihr am Bein hing: "Mein Schatz hat Angst vor Deinem Sohn!" Was soll ich da noch sagen??? Echt traurig...
Ich hatte eben schon von mehreren Müttern gehört, die ihre Kinder mit 2 Jahren in den KiGa gegeben hatten, dass diese es nicht leicht hatten... und sie es nicht noch mal machen würden. Eine KiTa gibt es bei uns übrigens nicht in unmittelbarer Nähe...

Beitrag von aggie69 16.03.11 - 14:43 Uhr

Dann machst Du es Deinem Kind unnötig schwer.
Schon vorher wird dort die "Hackordnung" festgelegt und wer später kommt und an den ständigen Umgang mit anderen Kindern nicht gewöhnt ist, wird dort schnell untergebuttert.

Rabenmütter gibt es unterschiedliche - genau wie Menschenmütter. Wobei ich mal gehört habe, daß Rabenmütter sich besonders gut um ihren Nachwuchs kümmern.

Beitrag von wolli-andi 16.03.11 - 14:54 Uhr

Lach..was für eine "grobe" einschätzung.

Meine Tochter ist 2,5 Jahre und geht bewusst erst ab Spätsommer in den KIGA, von dort kennt sie viele Kinder,die wir im Spielkreis,Sport,Pekip und Musikgarten treffen. Die kennen sich teilweise schon seit sie 8 Wochen sind..die meisten Mütter davon mußten wieder arbeiten gehen und deshalb sind die kleinen eben mit 2 Jahren schon los.Rat mal wer dort der King ist? Das geht immerzu:Amelie..Amelie dort,Amelie komm...Amelie mit..

Amelie ist ein Kopf größer als andere,allerdings motorisch und geistig und vorallem sprachlich lt.Kia sehr weit und das stellt sie in diesen Gruppen und auf dem Spielplatz deutlich unter Beweis.

Sie braucht dafür keinen so frühen KIga-Start...lach...das sind wohl nicht wirklich fundierte Aussagen deinerseits und sehr deutlich Deine Meinung verallgemeinert.

Beitrag von wolli-andi 16.03.11 - 15:05 Uhr

Sowas höre ich auch immer...wir, die 3 Jahre mir unseren Kindern bewusst daheim bleiben sind die Müttern von Problemkindern.

Völliger Quatsch,wenn man mal mit guten Erzieherinnen und Ki-Psychologen spricht, die sowas sogar favorisieren.

Kinder sind dadurch nicht weniger sozial oder werden untergebuttert...wenn man es richtig macht, werden sie mehr gefördert in ihrer entwicklung als im KIGA.

Beitrag von fbl772 16.03.11 - 15:58 Uhr

Hallillallo,

können wir bitte alle zur tatsächlichen Frage zurückkommen ....

Wenn ein Kind mit 2 Jahren schon bewußt in eine Ecke geht und deshalb weint, weil es vermeintlich "abgelehnt" wird, dann ist es meiner Meinung nach auch geistig schon sehr weit.
Das große Kinder immer etwas überschätzt werden kann ich auch bestätigen. Mein Kleiner ist groß (allerdings nicht ganz so groß wie deiner) und dazu auch schwer. Wenn er den Arm ausstreckt, dann fallen zartere Kinder natürlich eher um oder wenn er rennt und jemand steht "im Weg". Trotzdem ist er das beliebteste Kind im gesamten Kindergarten. Jede Erzieherin und jedes Kind, was schon spricht kennt seinen Namen. An der Größe an sich liegt es bestimmt nicht.

Man kann da nur insoweit was tun, dass man darauf achtet, dass er nicht überfordert wird. Da mein Kleiner bereits seit seinem 6. Lebensmonat eine Krippe besucht und es für ihn die allerbeste Entscheidung war und ist (er liebt seine Gruppe und die Action dort) kann ich aus meiner Erfahrung mit ihm nur zu einem früheren Kitastart raten, insbesondere wenn er sich sowieso eher an größeren Kindern orientiert. Alle Kleinen sind eine Zeitlang die Kleinen und dann kommen Kleinere nach und die Kleinen werden zu Großen.

VG
B

Beitrag von arianef 17.03.11 - 00:07 Uhr

Hi wow,

woher weisst du, dass Dein Kind das beliebteste im Kindergarten ist?
Bei dem Satz musste ich wirklich lachen#rofl#rofl

Ja gehört nicht zum eigentlichen Thema;-)

Dein Beitrag ist aber meiner Meinung nach richtig#pro

Lg Ariane

Beitrag von fbl772 17.03.11 - 10:33 Uhr

Weil er stets und ständig zu verschiedenen Kids eingeladen wird, selbst aus anderen Gruppen. Ich kann mir das nicht wirklich erklären, außer dass Theo im Wesen einfach sehr offen und kommunikativ ist, nicht fremdelte und keine ausgeprägte Beiß-/Hauphase hatte. Die Eltern der Kiddies in seiner Gruppe sprechen mich ständig darauf an, dass ihre Kleinen stets von ihm sprechen .... Mein Kleiner hat bpsw. auch einen Lieblingsfreund, von dem er mir ganz viel erzählt.

Wenn das überheblich klang - das sollte es natürlich auf gar keinen Fall sein. Ich wollte nur ausdrücken, dass es keine Frage der Größe ist, ob sie miteinander spielen wollen ... Die Kleinen verhalten sich in der Gruppe ohne Mamas/Eltern auch gerne komplett anders :-)

LG
B

Beitrag von goldinie 16.03.11 - 20:46 Uhr

Achso und du hast also das Patentrezept erfunden??! Bin ich froh dass soviele kluge Menschen hier im Forum unterwegs sind und uns allen anderen die Welt erklären.....

Vielen Dank!

Beitrag von henkelbecher 16.03.11 - 19:05 Uhr

Hey du,

Meine Tochter wird jetzt im April 2 und ist auch schon knapp 95 cm groß :-)
Kleidergröße 104 was anderes passt schon gar nicht mehr.

Sie spielt mit klein und groß gleichermaßen gern, die kleinen da passt sie sehr auf #verliebt und bei den großen ist es so das sie auf die kleine aufpassen :-)

Wir gehen oft auf den Spielplatz, MutterKindTurnen usw. da sind auch ältere Kinder mit denen sie dann spielt und es gibt keine Probleme.
In die Kikri geht sie seit sie 18 Monate alt ist, und ist als eine der jüngsten, eine der größten :-)

Vlg #winke

Beitrag von hafipower 16.03.11 - 19:52 Uhr

Hey,

also leider kann ich dir keinen Tipp geben, aber du machst mir ja Hoffnung.

Unser Sohnemann ist jetzt 21 Monate alt, 90cm groß und trägt Größe 98, 98/104 und seine Jacke ist sogar ne reine 104 und nein, die fällt nicht klein aus.
Er hat einen sehr langen Rücken, so dass ihm 92 am Rücken einfach zu kurz ist, und teilweise auch zu eng, obwohl er echt gertenschlank ist, kein Gramm Fett.

Bei uns ist es aber andersrum, die älteren Kinder meinen, dass er schon so gut mit ihnen spielen könnte, da er teilweise sogar größer ist wie z.B. ein 2-jähriger aus der Krabbelgruppe, und damit kommt er noch überhaupt nicht klar.

Ich wünsch dir aber auf jeden Fall viel Glück, dass er bald wieder Spaß am Spiel mit Kindern hat.

LG