Mutter-Kind-Kur abgelehnt!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von ninam. 16.03.11 - 14:51 Uhr

Hallo zusammen,

habe gerade schriftlich meine Absage der Mutter-Kind-Kur bekommen. Es läge keine außergewöhnliche Belastungsituiation vor und man müsse erst vor Ort alles probiert haben.
Ich lach mich kaput!
MEine Situation:

Habe 3 Kids, arbeite als Tagesmutter mit weitere 5 Kindern ca 50 Std/Woche. Mein Mann ist fast nie zu Hause, weil er auch immer viel und lange arbeitet. Also bleibt der Haushalt und die Freizeitaktivitäten der Kinder, wie Sport, Freunde treffen usw auch an mir hängen.

MEin Sohn macht mir auch Sorgen, da er gar kein Selbstbewusstsein und vor allem Angst hat bzw Angst hat etwas nicht zu können.

Ständig ist hier einer krank, ich schlaf kaum noch, habe ständig Kopf- und Rückenschmerzen und, und, und

Will ja jetzt nicht hier rumjammern, aber mir geht es im moment echt nicht ganz so gut und jetzt wollen die mir noch nicht mal eine Kur geben.

Da steht noch im Schreiben, man könnte sich ja auch vor Ort behandeln lassen. Da frag ich mich nur wann? Soll ich die Kinder mitnehmen?

Habt ihr vielleicht Tips oder wart vielleicht selber schon in diese Situation?

Würd mich freuen, wenn sich jemand meldet und mit hilft einen Widerspruch zu formulieren bzw Tips dazu geben könnte!

Lieben Gruß
Nina

Beitrag von altehippe 16.03.11 - 15:17 Uhr

"Habe 3 Kids, arbeite als Tagesmutter mit weitere 5 Kindern ca 50 Std/Woche."

Vielleicht solltest du das mal überdenken, wenn du damit nicht zurechtkommst.
Zumal wenn du nach eine Kur nach Hause kommst und so weiter machst, hat es sowieso nicht viel Sinn.
Buch dir nen Urlaub.

Beitrag von ninam. 16.03.11 - 15:26 Uhr

Das war natürlich klar, dass sowas als ANtwort kommt.

Wenn ich es mir finanziell leisten könnte, würde ich weniger arbeiten. Kann ich aber nicht!
Also wäre ich dankbar nur Tipps für den Widerspruch zu bekommen!

Trotzdem vielen Dank für deine Meinung!

Nina

Beitrag von lenamichelle 16.03.11 - 16:35 Uhr

Seh ich genau so!!!
Du wolltest es so, und wieso Du jetzt ne Kur brauchst frag ich mich.Danach geht es genauso weiter,eben weil Du es Dir so ausgesucht hast.
Versuch einfach mal ein Wochenende zu entspannen und Kraft zu tanken,das hilft ein wenig:-)

Beitrag von arkti 16.03.11 - 17:44 Uhr

Sehe ich ganz genauso.

Ich hoffe die krankenkassen schränken die Kuren noch viel weiter ein, dann haben sie auch mehr Geld in der Kasse.
Mindestens die Hälfte der Kuren sind unnötig.

Beitrag von ninam. 16.03.11 - 18:22 Uhr

Da du mich nicht wirklich kennst, solltest du auch nicht behaupten, die KUr wäre unnötig. Es geht hier nicht um das von vielen gern benutze Erschöpfungssyndrom. Vielmehr geht es darum, dass meine Kinder ständig Infekte haben, der Große Nesselfieber und leichtes Asthma. Nur der kleinste würde auch psychologischen Gründen mitfahren.

Also es wär nett, wenn ihr nicht einfach was Schlussfolgern würdet.

Ich kann ja auch meinen Job sein lassen und mich vom Amt finanzieren lassen, wenn ihr das besser findet, als das Geld in Kuren zu investieren, dann zweifel ich an eurem Verstand. Ich will keinen Urlaub!

Nina

Beitrag von altehippe 16.03.11 - 23:01 Uhr

Du hast fast nichts über diene Kinder geschrieben..

Dir gehts nicht gut und Du brauchst eine Kur hieß es.

Und ich glaube nicht, dass du dich vom "Amt finanzieren" lassen musst-dein Mann ist doch nie zu Hause, weil er soviel arbeitet #kratz

Beitrag von ninam. 17.03.11 - 08:02 Uhr

Ich weiß nicht warum du das so in Frage stellst. Mein Mann arbeitet von ca. 8.00 bis 20.00/21.00 Uhr. Leider wird er nicht demnach bezahlt.

Also stell es nicht in Frage, wenn du die Fakten nicht kennst. Vielleicht ist das bei dir anders,aber es gibt auch Familien, die nicht so viel verdienen und trotzdem viel arbeiten.

Beitrag von andromache 16.03.11 - 15:40 Uhr

Hallo,

wäre es nicht angebracht, die Anzahl der Tageskinder zu reduzieren?

Mit liebem Gruß
Andromache

Beitrag von ninam. 16.03.11 - 15:52 Uhr

Kann ich im moment nicht, weil es finanziell nicht so gut aussieht. Und nochmal zum Verständnis. Die kinder sind ja nicht alle 50 Stunden da. Habe zwei Vollzeitkids und die naderen kommen weniger.

Wennich weniger nehme lohnt es sich finanziell gar nicht mehr. Muss ja auch Steuern bezahlen und mich freiwillig versichern und ich bekomm ja nur 4,50 die Stunde, davon wird das essen , der zusaätzliche Strom, Müll usw bezahlt.

Da bleibt schon kaum etwas über. Und ich mache das damit ich bei meinen Kids sein kann!

Manchmal denke ich, ich sollte mir eine Halbtagsstelle suchen und das wars dann. Ob wir dann aber hinkommen, weiß man auch nicht.

Naj ist ja nicht euer Problem

Beitrag von jennysmami 16.03.11 - 16:04 Uhr

Hallo Nina!

Wenn ich mir Deinen Alltag so vorstelle, bin ich auch gleich reif für die Kur! Hut ab!
Ich habe meine Kur damals über folgenden Verein beantragt: www.Kur.Org

Die haben alle notwendigen Formulare und das beste: die formulieren Dir auch einen Widerspruch bei Ablehnung. Hatte ich nämlich auch, mit der gleichen Begründung wie bei Dir. In dem widerspruch stand dann sinngemäß, dass die Nutzung der Angebote vor Ort nur noch mehr Stress bedeuten, was ja auch stimmt. Wenn Du für jeden Termin noch die Kinderbetreuung organisieren musst, biste ja gleich reif fuer die Klapse...

Im zweiten Anlauf wurde die Kur dann genehmigt und war echt ein voller Erfolg. Kann ich echt empfehlen!

Ich drücke Dir die Daumen.

Mareile

Beitrag von ninam. 16.03.11 - 16:41 Uhr

Hallo Mareile,

danek für deine aufmunternden Worte. Werde mich heute abend hinsetzen und den Widerspruch schreiben. Mal sehen, was dann passiert.

lg nina

Beitrag von luzylu.31 16.03.11 - 20:15 Uhr

Hallo Nina,

als allererstes musst Du auf jeden Fall nen Widerspruch einlegen, und am besten Deinen Hausarzt bitten extra ein Schreiben anzufertigen und zwar über die Beschwerden, Probleme körperlich sowie psychisch die in Deinem Alltag Dich einschränken...

Selber schilderst Du Deine Situation ausführlich und drück schön auf die Tränendrüse...

Ganz wichtig ist das Du soviele Atteste wie möglich bekommst( Frauenarzt, Hautarzt, Orthopäde etc...)

Laß Dich nicht verrückt machen, aber Dir steht diese Kur zu und egal was Du beruflich machst.

Die Krankenkasse gibt schon genug Geld für Patienten aus die auch nichts für sich tun u daraus lernen was zu ändern- das #rgert mich!GLG luzylu

Beitrag von ungeheuerlich 16.03.11 - 20:32 Uhr

Hallo Nina,

mal ehrlich, würde Dir die Kur irgendwas bringen?

Eine Kur ist ja gedacht, für chronisch Kranke um sich in dieser Zeit mal voll und ganz darauf zu konzentrieren und sie besser in den Griff zu bekommen.
Menschen nach einer schweren Krankheit, Unfall ect. als begleitende Rehamaßnahme.
Oder einfach eine sehr schwere Situation um einfach da mal rauszukommen und Kraft tanken zu können.

Bei Dir sehe ich nur Streß den Du dir selber machst.

Mein Mann hat: Asthma bronchiale, Diabetes Typ 1
ich habe: Asthma bronchiale, Neurodermitis, Migräne
mein großer Sohn: Asperger Autismus, Migräne und ADHS
mein kleiner Sohn: ADHS

Hm, wir haben noch nie eine Kur beantragt, weil ich ehrlich gesagt mich irgendwie schämen würde das in Anspruch zu nehmen. Wir würden sie allerdings sofort bewilligt bekommen.

Die Schwägerin hingegen war erst kürzlich 3 Wochen zur Kur weil sie mit ihrer Ehe nicht klar kommt und nervlich sich am Ende vorkommt.
Was die Kur gebracht hat? Hach war das schön sich bedienen zu lassen .... ich würd am liebsten gleich wieder fahren.
Ihre Ehe ist hingegen noch genauso kaputt wie vorher auch.

Nur mal so als Denkanstoß.

LG

Kerstin

Beitrag von ananfe 16.03.11 - 21:32 Uhr

Hallo Nina,

leider ist das so, daß die KK erstmal ablehnt.

Geht mir grad auch so.

Habe Krebs (hoffentlich überstanden), bin psychischonkologisch in Behandlung, habe einen doppelten Bandscheibenvorfall, ne Nesselsucht und mit der Schilddrüse.

Meinen Alltag krieg momentan grade so auf die Reihe, vieles bleibt aber einfach hintenan, weils nicht geht.

Meine Kinder haben Asthma, Neurodermitis, diverse orthopädische Erkrankungen und unsere Jüngste (9Monate) ist ein Frühchen (33SSW).

Meine Kiddies, vor allem die beiden Mädchen haben durch die Erkrankung nen Knacks weg, und sind psychologisch in Behandlung.

Vieles ist auf der Strecke geblieben.

Der KK ist das nicht genug, obwohl wir alle ambulanten Therapien (Ergo, Logo, KG, Psychotherapie, Reha-Sport) ausnutzen.

Schreibe in für deinen Widerspruch deinen normalen Tagesablauf auf, um die Belastungen aufzuzeigen.

Wenn es aber hauptsächlich um die Kinder geht, überlege, ob du vielleicht nicht mit ner Kinderkur besser fährst. Dort werden dann deine Kinder behandelt und du wärest Begleitperson.

Wende dich an die AWO, Caritas u.ä., die wissen, wie es am besten mit dem Widerspruch funktioniert und helfen dabei.

Viel Glück.#klee

LG ananfe

Beitrag von trini80 18.03.11 - 16:25 Uhr

Hallo,

meine Kur wurde auch erst abgelehnt mit der Bemerkung ich solle Angebote vor Ort nutzen. Habe dann im Widerspruch geschrieben, dass das ja sicher schön und gut ist, aber als Berufstätige kommt dafür nur der nachmittag infrage und somit müsste ich ja dann meine Kinder mitnehmen. Funktioniert also nicht. Daraufhin habe ich nun diese Woche den Anruf erhalten, dass meine Kur genehmigt ist, ich aber mein 17 Monate altes Kind nicht mitnehmen darf...:-[ Hallo, gehts noch? Ich fahre doch nicht 3 Wochen ohne meine Maus weg... Also habe ich gesagt mache ich nicht und nun wirds Montag zum 3. Mal dem MD vorgelegt. Wenn der auch ablehnt, wird wieder in Widerspruch gegangen...

LG Kathrin

Beitrag von ninam. 18.03.11 - 17:57 Uhr

Hallo,

das ist ja auch ein Witz, dein kleines nicht mitnehmen zu dürfen. DIe versuchen es auch mit allen Mitteln. Ich bin gerade dabei den Widerspruch zu schreiben.

Drücke dir die Daumen, das es jetzt klappt.

Gruß Nina