Vatermonate und Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunnygirl1978 16.03.11 - 15:06 Uhr

hallo,

mein Mann wollte eigentlich einen Vatermonat nehmen wenn unser Baby da ist. Jetzt hab ich erfahren, dass es nur möglich ist - Elterngeld zu erhalten, wenn man zwei Monate beantragt.

Ich weiß genau dass mein Mann von der Arbeit aus nie und nimmer 2 Monate bekäme auch nicht getrennt.

Jetzt muss er praktisch seinen großen Teil urlaub nehmen , wenn er zu Hause bleiben will, nur weil ein Monat nicht beantragbar ist. Das ist doch total blöd. Da würden die sich einen Monat Geld sparen - aber das geht net.

So viel zum Thema Väter dürfen auch daheim bleiben.

Beitrag von finduilas 16.03.11 - 15:14 Uhr

Jap, meinem Mann ist auch gesagt worden, die 2 Monate könne er nehmem - aber nicht in dieser Firma......

Beitrag von .mondlicht.4 16.03.11 - 15:20 Uhr

Also prinzipielll steht es JEDEM Vater zu Elternzeit zu nehmen.
Kann schon verstehen, dass man sich keine Feinde mache möchte in der Firma, aber Anrecht hat jeder drauf und deswegen kündigen darf man auch nicht.

Was ist mit Teilzeit? Mein Mann wird zwei Tage Arbeiten und drei Tage zu Hause bleiben. Vielleicht lässt die Firma sich darauf ein. Seltsam, dabei zahlt doch der Staat nicht der Arbeitgeber?

lg mondlicht (16. SSW)

Beitrag von anyca 16.03.11 - 15:21 Uhr

Entweder (bezahlter) Urlaub oder Elterngeld - beides gleichzeitig geht nicht.

Aber was genau will die Firma denn tun, wenn er zwei Monate Elternzeit nimmt? Darauf hat er ja Anspruch!

Beitrag von murmel2011 16.03.11 - 15:26 Uhr

Das liegt doch auf der Hand, oder?

Da gibt es so viele Möglichkeiten: wenn man jemandem kündigen will, findet man auch einen Grund.
Einem Freund von mir wurde deutlich gesagt, dass er zwar ein Recht auf die Partnermonate hat, dass er damit aber jegliche Aussichten auf eine Beförderung zunichte machen würde. Anspruch hin oder her.
Teilzeit geht übrigens auch nur in Betrieben, die mindestens 15 Mitarbeiter haben. Darunter kann der Betrieb sagen: Wollen wir nicht!

Mein Mann wird die Partnermonate auch nicht nehmen können, weil sein Chef nicht mitspielt. Nur einen Monat zu nehmen wäre toll, geht aber leider nicht.

Beitrag von chris1179 16.03.11 - 15:29 Uhr

Hallo,

wie kommst Du darauf, dass er keine 2 Monate bekäme?

Jedem Vater stehen laut Gesetz 2 Monate Elternzeit zu!!!

Lg Christina + Annalena (31+0)

Beitrag von murmel2011 16.03.11 - 15:38 Uhr

Irgendwie ist das ein bisschen blauäugig zu sagen: Jedem Mann steht das zu. Gerade bei Männern in Führungspositionen geht das nicht oder auch in kleineren Betrieben. Und Möglichkeiten, jemandem deutlich zumachen, dass der Betrieb das nicht wünscht, gibt es viele:
wenn man jemandem kündigen will, findet man auch einen Grund.
Einem Freund von mir wurde deutlich gesagt, dass er zwar ein Recht auf die Partnermonate hat, dass er damit aber jegliche Aussichten auf eine Beförderung zunichte machen würde. Anspruch hin oder her.
Teilzeit geht übrigens auch nur in Betrieben, die mindestens 15 Mitarbeiter haben. Darunter kann der Betrieb sagen: Wollen wir nicht!

Mein Mann wird die Partnermonate auch nicht nehmen können, weil sein Chef nicht mitspielt. Nur einen Monat zu nehmen wäre toll, geht aber leider nicht. Darum hat er seinen Urlaub auch aufgehoben und da wir nicht in Sommerurlaub gehen, werden wir das schon irgendwie schaukeln.

Murmel (21.SWS)

Beitrag von elsa345 16.03.11 - 16:03 Uhr

Genauso ist es! Mein Mann hat einen Handwerksbetrieb und würde einer seiner angestellten Männer auf die Idee kommen, VATERMONATE nehmen zu wollen, müßte er leider gehen. Gesetz hin und her, es ist arbeitstechnisch einfach nicht machbar und fertig. Das liegt nicht am bösen Arbeitgeber, sondern an den Marktbedingungen. Es gibt nämlich zu wenige Fachkräfte und schon gar nicht für einen oder zwei Monate als Ersatz. Der Gesetzgeber erlässt wie immer Gesetze ohne Sinn und Verstand und ohne fundiertes Hintergrundwissen. Am Ende dürfen es andere ausbaden, in diesem Falle die Arbeitgeber. So sieht die Realität eben aus!

Es besteht auch ein gesetzlicher Anspruch auf Freistellung für Erholungskuren, na ich lach mich schlapp......

Beitrag von susannea 16.03.11 - 16:37 Uhr

Natürlich kann der Betrieb das sagen, aber dann kann auch der Vater sagen, dann bleibe ich ganz zu Hause!

Da hat der Betrieb evtl. noch mehr Problemem mit!

Beitrag von be1 16.03.11 - 17:24 Uhr

Habt ihr schon mal dran gedacht seine Elternzeit nicht an einem Stück zu nehmen. Vielleicht spielt der Arbeitgeber mit, wenn ihr die Monate splittet, einen sofort und den nächsten erst in einigen Monaten.

Beitrag von leana-alissa 16.03.11 - 19:31 Uhr

Hallo sunnygirl,
ja - wir können auch aus dem Grund keinen Vatermonat nehmen. Einen Monat wäre noch gegangen - auch rein geldtechnisch und da es keine Vertretung in der Firma gibt ... . Mein Mann arbeitet Schicht und verdient den größten Teil des GEldes durch Sonn- und Feiertagschichten. Nun ist es so, dass das monatl. Geld nur vom Grundgehalt berechnet wird - für uns also nicht machbar, da wir nicht einmal die Hälfte der Abtragung des Hauses zahlen könnten... . Schade. Nun wird des Jahresurlaub am Stück genommen :-)

LG, Silvia