Ominöses Schreiben von einem Rechtsanwalt

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kruemel1503 16.03.11 - 19:15 Uhr

Hallo,

ich habe letztes Jahr mal ein Schreiben von einem Rechtsanwalt bekommen in dem er mich im Namen einer Firma auffordert eine Rechnung aus dem Jahr 2009 zu bezahlen (inkl. RA-Kosten, Verzugszinsen, etc.) Darauf hin habe ich da angerufen und gesagt das ich diese Firma nicht kenne und dort auch nix bestellt habe (stimmt auch!). Hat sich keiner mehr gemeldet.

Heute bekomme ich wieder ein Schreiben dieses Rechtsanwalts und wieder eine Aufforderung im Namen dieser besagten Firma, diesmal handelt es sich um einen Kalender "Männerfreude" den ich angeblich dort bestellt und nicht bezahlt haben soll. Wieder da angerufen, erst die Sekreterin am Apparat die mir meine E-Mailadresse, meine Telefonnummer und meine Bank verriet und dann an den Herrn Rechtsanwalt persönlich verbunden hat.

Fakt ist das ich da nix bestellt habe und ich diese Mahnung auch nicht bezahlen werde.

Kann ich dieses Schreiben ignorieren oder sollte ich ebenfalls Schritte die ich in die Wege leiten, Verbraucherzentrale vielleicht?

Tips und Ratschläge sind Willkommen.

Danke,
Kruemel1503

Beitrag von ppg 16.03.11 - 19:30 Uhr

Was sagt denn der Dirk dazu????
Hatte er villeicht "Männer Freude"?#sex

Ute

Beitrag von kruemel1503 16.03.11 - 19:36 Uhr

Ach wie witzig....

Beitrag von ppg 16.03.11 - 19:43 Uhr

Das war überhaupt nicht witzig gemeint.... Hast Du Deinen Herzallerliebsten wirklich und wahrhaftig ausschließen können????

Ute

Beitrag von kruemel1503 16.03.11 - 19:45 Uhr

Ja ernsthaft, das kann ich ausschließen.

Beitrag von bezzi 16.03.11 - 20:43 Uhr

Das denken alle.

Beitrag von bezzi 16.03.11 - 20:43 Uhr

Ich glaube das war nicht als Witz gemeint. Das war auch mein erster Gedanke.
Frage Dirk unbedingt, bevor Du Dir hier die Finger verbrennst oder besser, drücke IHM die Mahnung in die Hand. Vielleicht erinnert er sich ja und zahlt.

Beitrag von elofant 16.03.11 - 19:32 Uhr

Hast Du den Namen von dem RA mal bei google eingegeben? Vielleicht ist das auch ne Masche.




Hatte mal angeblich ein Online-Abo abgeschlossen. Als Nachweis kam die ID, mit der ich an dem Tag angemeldet war.
Dann folgte eine Rechnung von einem RA Olaf Tank. Der Typ ist einschlägig bekannt bei Staatsanwaltschaft etc. Brauchste bloß mal bei Google suchen.




Ich würd mal zur Verbraucherzentrale gehen. Ansonsten die Füße erstmal still halten. Sind die nicht in der Beweißpflicht, dass Du das Zeug auch wirklich bestellt hast?

Beitrag von kruemel1503 16.03.11 - 19:39 Uhr

Google schmeißt mir nur eine Seite aus über diese Kanzlei, allerdings habe ich gerade festgestellt das auf dem Schreiben (Kopftext und Fußzeile) zwei verschiedene Steuer-Nr. angegeben sind und die USt-Id hat eine Ziffer zu wenig. Schreit das nicht nach Betrug?

Beitrag von elofant 16.03.11 - 20:04 Uhr

Na dann ab zur Verbraucherzentrale!!

Beitrag von puenktchens.mama 16.03.11 - 19:39 Uhr

Bei der Verbraucherzentrale findest Du Muster für Schreiben, die Du dem RA schicken könntest. Ich hatte auch mal so einen Fall - auf solch ein Schreiben meinerseits kam dann nie wieder was.

Beitrag von kruemel1503 16.03.11 - 20:09 Uhr

Danke für den Hinweis, habe einen solchen Musterbrief gefunden und zurechtgebastelt. Werde ihn morgen wie von der VZ empfohlen per Einschreiben mit Rückschein verschicken....

Beitrag von martiena 16.03.11 - 21:10 Uhr

krass! meine schwiegermutter hat mir vor ein paar tagen vorgelesen...es gibt jetzt rechtanwälte die sich drauf spezialisieren ahnungslosen leuten irgenwélche briefe zu schreiben und geld einzufordern. na bingo. das klingt doch voll danach!
du hast nichts bestellt. du bist dir sicher. also musst du auch nix tun. dir würden ja erstmal kosten anfallen.
aber verbraucherzentrale wäre vielleicht was. ich würde auf jeden fall NICHT reagieren. sie wären im falle eines falles in der beweispflicht. nicht du.

Beitrag von parzifal 17.03.11 - 07:43 Uhr

Da versucht jemand abzuzocken. Investiere nicht mehr Arbeit als notwendig.

Also einfach ignorieren.

Du hast doch schon mitgeteilt, dass Du nichts bestellt hattest. Warum sollst Du das wiederholen?

Das mit dem Kalender dient doch nur, dass manche trotzdem zahlen weil vor Gericht dann ja jemand glauben könnte man habe einen solchen bezahlt.

parzifal

Beitrag von parzifal 17.03.11 - 08:34 Uhr

Das mit dem Kalender dient doch nur, dass manche trotzdem aus Peinlichkeit zahlen, weil vor Gericht dann ja jemand glauben könnte man habe einen solchen bestellt.