Sie ist 1 Jahr alt und kann nicht einschlafen, da sie immer aufsteht

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von akina28 16.03.11 - 21:08 Uhr

Hallo,
Finja ist jetzt 1 Jahr und kann nicht einschlafen, da sie immer wieder aufsteht und sich im Gitterbett hochzieht und steht. Sie findet den Weg nicht mehr zurück.
Ich glaube sie würde die ganze Zeit durchschreien, wenn ich sie stehen lassen würde. Ich lasse sie dann ca. 5-10 Min. schreien.
Ich nehme sie, lege sie wieder hin, versuche sie zu beruhigen und gehe wieder aus dem Zimmer. Sie steht wieder auf.
Wenn ich sie wieder hingeleg habe, versuche ich sie mit streicheln und einem sanften Druck zum Liegenbleiben zu bringen. Nach ein paar Minuten streikt mein Rücken, da die Haltung über dem Gitterbett nicht die beste ist. Dann nehme ich sie doch wieder hoch und schaukel sie, bis sie fast eingeschlafen ist.
Dann lege ich sie hin und mit Glück bleibt sie liegen und schläft weiter oder ein.
Ich möchte sie aber nicht mehr auf dem Arm schaukeln, damit sie schläft.
Wie lernt sie es sich wieder hinzulegen ? Am Tag hat sie kein Problem vom Stehen wieder zum Krabbeln zu kommen.

Hat jemand auch das Problem oder jemand einen Tipp ?!

Liebe Grüße

Beitrag von sako2000 16.03.11 - 21:16 Uhr

wir waers, wenn du dich neben ihr bett setzt?

so machen wir es. unsere tochter, inzwischen 16 monate, schreit seonst auch, wnen ich den raum verlassen ich setze mich immer zu ihr, das dauert 10-15min, so lange bis sie fest schlaeft und gehe dan aus dem zimmer.
das klappt prima und schont den ruecken. probiers doch mal.

lg, claudia

Beitrag von akina28 21.03.11 - 20:27 Uhr

Hallo Claudia,
ich habe das Gefühl, wenn ich neben dem Bett sitze, dann will sie erst recht zu mir, da sie weiß, dass ich da bin und dann steht sie auf. Ich kann sie auch schlecht durch die Stäbe beruhigen. Die Abstände der Stäbe sind gering.Ich kann schlecht durchfassen, um Händchen zu halten oder zu streicheln.
Aber trotzdem Danke für Deinen Tipp

Beitrag von woelkchen1 16.03.11 - 21:18 Uhr

Das ist nur eine Phase, das vergeht auch wieder! Weinen lassen ist doch blöd- ich möchte nicht täglich weinen vorm schlafen.

Ich würd mich auch daneben setzen und dann Händchen halten durch die Stäbe! Wenn sie aufsteht, einfach immer wieder hinlegen!

Beitrag von malso.malso 17.03.11 - 04:57 Uhr

Was versprichst du dir denn von den 5-10 Minutenschreien?
Und warum setzt du dich nicht einfach hin, wenn dir der Rücken wehtut?

Beitrag von akina28 21.03.11 - 20:23 Uhr

ich lasse sie teilweise mit Absicht schreien, wenn ich sie hingelegt habe und man dann nach dem z.B 7 mal sie wieder hinlegt, dann lasse ich sie mal schreien. Dann habe ich auch ein bißchen Abstand gewonnen und kann wieder entspannter sein.
Ich weiß nicht genau ob unsere Gitterstäbe enger zusammen stehen, aber ich kann mich schlecht neben das Bett setzen und sie durch die Stäbe streicheln. Da verbiege ich mir den Arm. Wenn sie merkt, dass ich im Raum bin, möchte sie zu mir.
Ich hoffe, dass es eine Phase ist, die bald vorbei geht. Dass sie bald versteht, dass man sich zum Schlafen hinlegen muß. Sie genießt es auf meinem Arm zu sein. Sie braucht meine Nähe. Verstehe ich total, aber mein 3 Jähriger braucht mich auch. Und zur Zeit mache ich beim Schlafengehen einen Spagat.
Wir probieren weiter und hoffen, dass wir einen guten Mittelweg finden.
Vielen Dank für Deinen Kommentar

Beitrag von bonsche 17.03.11 - 08:25 Uhr

hallo,

so ein ähnliches problem hatten wir auch. finn hat sich immer auf den bauch gedreht und das fand er natürlich total blöd und konnte nicht einschlafen. wir sind immer wieder rein und haben ihn wieder auf den rücken gelegt. ich weiss, dass ist "nervig", aber da muss man wohl durch. bei uns ging das ein paar wochen so...

ich würde einfach reingehen und sie immer wieder hinlegen und versuchen zu beruhigen. sonst bleib doch bei ihr, bis sie eingeschlafen ist. anscheind braucht sie deine nähe.

liebe grüsse, ivi & finn (24.01.2010)#herzlich

Beitrag von akina28 21.03.11 - 20:31 Uhr

Hallo Ivi,
vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Erfahrung. Wir machen es jetzt so. Wir legen sie immer wieder hin und beruhigen und gehen dann wieder raus. Bleibe ich im Raum, will sie erst recht zu mir auf den Arm und möchte meine direkte Nähe.
Ich hoffe, dass die Phase bald vorbei ist. Und sind gespannt auf die nächste Phase ;-)

LG
Anika

Beitrag von bonsche 22.03.11 - 07:09 Uhr

hallo anika,

genauso haben wir es auch gemacht ;-)

du wirst sehen in ein paar tagen, wenn sie sich daran gewöhnt hat, wird es immer besser. sie muss nur das gefühl haben, dass du da bist, wenn sie dich braucht, d.h. das du dann halt rein gehst, wenn sie weint. sie muss erst vertrauen aufbauen und wenn sie merkt, dass du im "notfall" immer wieder da bist, dann gibt es ihr sicherheit.

finn geht ja in die kita und er musste sich auch erst daran gewöhnen bzw. es "verstehen", dass ich immer wieder komme und ihn auch abhole. #verliebt

ich drück euch die daumen #klee

liebe grüsse, ivi #herzlich

Beitrag von bae 17.03.11 - 09:28 Uhr

also mein sohn ist 13 monate alt und ich trage ihn 1min durchs zimmer, singe ein lied und lege ihn dann im halbschlaf hin. manchmal muß ich das ganze noch 1x wiederholen und gut ist. das zu bett bringen dauert daher höchstens 5 min. abends etwas länger...wobei er da in seinem bett einschläft, nachdem er erzählt hat. ich gehe auch wenn er NICHT jammert rein und sage ihm das schlafenszeit ist. kinder sollen nicht lernen dass sie schreien müßen damit jmd. kommt. vorher reagieren und zeigen dass man da ist. alles gute....