Hoden OP mit knapp 4 1/2 Jahren... brauche mal Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tweety25883 16.03.11 - 21:47 Uhr

Hallo

Mein Sohn wurde gestern operiert (der Hoden war mehr weg als im Hodensack). Nun wurde er heut entlassen.

Ich mein, er ist nun etwas älter, als das Alter in dem es normal gemacht wreden sollte und reagiert daher auch sicher ganz anders auf die Schmerzen usw.

Er liegt fast ausschließlich auf dem Bett oder auf dem Sofa. Nur auf dem Rücken, dreht sich nicht, bewegt sich echt nicht einen Miillimeter. Zum pullern muss ich ihn "zwingen". Von heut morgen 8:15 Uhr als ich im KH ankam bis halb 4 Nachmittag war er nicht einmal pullern, bis ich mit ihm zur Toilette bin und ihn raufgesetzt hab. Es kam auch reichlich. Auch dass er mal ein paar Schritte tut, muss ich ihn immer überreden. Ich erwarte nicht, dass er wie wild zum rennt, aber ab und an mal paar Schritte versuche z.B zur Toilette oder zum Bett. Ich halte ihn ja auch zusätzlich. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass es nicht mal so dolle Schmerzen sind, sondern eher die Angst davor, dass es weh tun könnte.

Habt ihr vielleicht ein paar Tips, wie ich ihn vorsichtig auf die Beine bekomme?
Muss dazu am Freitag mit ihm zur Kontrolle. habe mir schon extra einen buggy ausgeliehe, also mindestens da müsste er sich rein setzen können.

Ach Mensch, der zwerg tut mir leid

LG Tweety

Beitrag von zwillinge2005 16.03.11 - 22:25 Uhr

Hallo,

bis Freitag wird es Ihm sicher wieder besser gehen! Auch den Buggy wirst Du da nicht brauchen (wiegt Dein Sohn weniger als 15kg?).

Heute und morgen darfst Du Ihm aber durchaus noch Schmerzmittel geben und Ihn richtig "betüddeln". Hast Du Schmerzmittel? Wieviel wiegt Dein Sohn? Dann schicke ich Dir geren genauere Angaben über PM.

LG, Andrea

Beitrag von tweety25883 17.03.11 - 07:53 Uhr

#danke für deine Antwort.
Er wiegt ca 16 Kg.
Gestern hat er morgens im Kh noch Schmerzmittel bekommen und 3 aufgezogene Spritzen mit Schmerzsaft hab ich noch mitbekommen. Gegen halb 4 Nachmittags habe ich ihm nochmal was gegeben. Das nächste hätte er halb 12 Nachts bekommen dürfen, aber er hat geschlafen, also hab ich ihn schlafen lassen. Heut morgen konnte er sich schon bisschen mehr bewegen. Also seinen Po seitlich weg rutschen, sich selbst etwas aufrichten. Heut morgen hab ich ihm auch nochmal was gegen Schmerzen gegeben. Werde ihn dann lansam mal umziehen, mal schauen ob es heut besser klappt.

LG Tweety

Beitrag von zwillinge2005 17.03.11 - 08:06 Uhr

Guten Morgen,

welchen Schmerzsaft hast Du denn bekommen? Paracetamol oder Ibuprofen?

Der Abstand darf kürzer als Deine berechneten 8 Stunden sein! Keiner der beiden Wirkstoffe wirkt volle 8 Stunden!

Gib Ihm den Saft also ruhig alle 6 Stunden bzw. wnn Du beide Wirkstoffe hast kannst Du diese im Wechsel alle 4 Stunden geben.

Also als Einzeldosis 250 mg Paracetamol und 100 mg Ibuprofen im Wechsel.

LG, Andrea

Beitrag von tweety25883 17.03.11 - 08:18 Uhr

Mitbekommen haben wir Ibuprufen. Hab aber Paracetamol auch da. Hab ihn gerade umgezogen und war mit ihm zur Toilette. Hat schon ganz gut geklappt. Er konnte sogar auf dem rechten Bein stehen beim Sachen anziehen. Werde ihn heut regelmäßig nehmen und ein paar Schritte mit ihm gehen und wenn es nur bis zum Tisch ist.

LG Tweety

Beitrag von tath 17.03.11 - 15:01 Uhr

Hallo

Ich hatte eher das Gegenteil #schwitz

Mein Jüngster wurde mit 2 Jahren wegen Hodenhochstand operiert und versteckten Leistenbrüchen. Alles wurde ambulant gemacht.

Am Op-Tag, als wir wieder daheim waren, habe ich ihn dann per KiWa durch die Gegend gefahren, soll sich ja nicht rühren. Durch Schmerzmittel war er gut Schmerzfrei.
Zwei Tage danach war er dann nicht mehr zu bremsen und ich musste ihn von sämtlichen Sachen wieder runterholen.
Allerdings ist da das verständnis noch nicht so. Dein Großer macht sich da schon mehr Gedanken und ich denke, wenn Ihr dann beim Arzt wart und er von ihm auch erfährt, das alles in Ordnung ist, dann wird er wieder fitter.

Gute Besserung und liebe Grüße

Tanja


Beitrag von tweety25883 17.03.11 - 19:59 Uhr

#danke für die Antwort.

Heut Nahcmittag ist er mitmal allein aufgestanden und lso gelaufen. An sich ja erstmal ok. Nur nun geht das genaue Gegenteil los. Er fängt an rum zu rennen und zu toben und ich muss auch anfangen ihn aufzuhalten.
Aber es ist schon mal schön zu sehen, dass es ihm nun besser geht.

Als mein Sohn wegen der vorhaut operiert wurde war er knapp 2 und da hatten wir das selbe Problem wie du. Ich war völlig k.o. davon neben meinem Sohn zu sitzen, zu warten dass er wach wird und wir irgendwann nach Hause dürfen und er rennt quitsch vergnügt durch die Wohnung, während ich eingeschlafen bin

LG Tweety

Beitrag von tath 17.03.11 - 20:44 Uhr

Hallo

Ja, das hatten wir 3 Monate nach der ersten OP auch.
Auch nach der Beschneidung war er nicht zu halten, da war mein Großer etwas anders, der war auch wild, aber nach dessen Beschneidung war er wesentlich ruhiger ;-)

Aber die Kiddies sind halt verschieden und mein Großer war damals auch ein halbes Jahr älter ;-)

LG Tanja und gute Besserung