Nun ist es offiziell...

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von sternchen77 16.03.11 - 23:18 Uhr

Hallo,

mein "Freund" und ich sind seit 7 Jahren zusammen. Wir haben eine 4 1/2 jährige Tochter. Schon seit längerer Zeit haben wir Probleme, die sich nicht überwinden lassen... ich muss leider sagen, das ich daran nicht ganz unschuldig bin.

Wir waren schon lang am überlegen, ob diese Beziehung noch beziehungsfähig ist. Nun haben wir uns definitiv dazu entschlossen getrennte Wege zu gehen.
Ich habe in 2 Tagen einen Termin auf einer Beratungsstelle. Und nun muss ich anfangen Wohnungen zu suchen.
Das Problem ist, das ich auf die Hilfe meines Freundes sehr stark angewiesen bin, denn ich habe keine Verwandten hier. Ich bin Krankenschwester und muss natürlich teilw. um 6 Uhr auf der Arbeit sein, bzw. habe ich Nachtdienst. Insofern müßte die Kleine dann bei ihm schlafen, und er muss sie in den Kiga bringen (was er jetzt auch schon tut). Sie müßte also leider ständig pendeln. Sie hängt auch sehr an ihrem Vater.
Das allergrößte Problem ist jedoch, das sie höchstwahrscheinlich ADS hat. Sie hat große Wahrnehmungsschwierigkeiten und ist entwicklungstechnische her auf dem Stand eines 3 - 3 1/2 jährigen.

Ich bin selber ein Scheidungskind - allerdings haben sich meine Eltern getrennt, als ich 12 war. Das war schon ziemlich schlimm, weil da so zur Zeit der Pubertät war.

Wie verkraftet soe in kind eine Trennung? Sie ist ja vom Entwicklungsstand nicht wie 4 sondern jünger. Verkraften das kinder in diesem ALter besser,als wenn sie älter sind? Ich mache mir wirklich ernsthaft Gedanken darüber - und es tut mir unendlich weh, wenn ich sie so anschaue, das das passieren muss. Aber ich weiss mir nicht zu helfen.

Wir streiten uns wirklich ständig, es gibt nur Gekeife, kein freundliches Wort, oder sehr selten. Ganz, ganz oft schlechte laune. Das ist do h für die Kleine auch nicht schön, auch wenn man versucht, für das Kind zusammen zu bleiben...


Sandra

Beitrag von schullek 17.03.11 - 11:40 Uhr

hallo,

die situation vor der trennung war für das kind schon untragbar. so viel streit etc., wie du beschreibst geht an keinem kind spurlos vorbei. dann doch lieber eltern, die getrennt sind, sich aber im sinne des kindes gut verstehen.
ich persönlich finde pendeln jetzt nicht so günstig. dieses hin und her kann nicht gut sein für ein kind. ich denke ihr solltet da an einer besseren lösung arbeiten.eine freundin von mir hat das mit ihrem sohn nun 2,5 jahre durch und meiner meinung nach ist das kind total durch den wind, zeigte bereits auffälligkeiten.
er wusste einfach nicht mehr, wo nun sein zuhause wart, alles war immer anders, er konnte sich auf nichts genau verlassen.
eine bekannte hat es damals so gelöst, dass sie im gleichen haus eine wohnung bezog. bzw. sind beide eltern aus der gemeinsamen wohnung raus und in zwei kleinere wohnungen im selben haus gezogen. so wurde das kind dann hauptsächlich in der einen wohnung betreut (beide eltern schichtdienst) und die mutter hatte mit dem arbeitgeber eine sonderregelung, dass sie soz. entweder mehrere tage am stück nachtschicht hatte oder normale schicht. so war mehr konstanz gegeben im alltag.

lg

Beitrag von sternchen77 17.03.11 - 17:09 Uhr

Hallo,

ja ich denke auch die Trennung ist das Beste. Mit dem hin und her hast du Recht, aber es ist nicht anders zu machen. Wir haben ein haus, und mein "Freund" will erstmal hierbleiben, Mietwohnungen gibt es in der näheren Umgebung, aber nicht direktanbei. UNd zwei Wohnungen in einem Haus bezahlbar zu bekommen, ist glaub ich ziemlich schwierig.
Ich arbeite ca. 10-max. 15 Tage im Monat, wobei sie nicht alle Tage pendeln müsste. Viell. nur ca. 6.-8 Tage im Monat. Nichts desto trotz hängt sie ziemlich an ihremVater und wahrscheinlich möchte sie ihn auch sehen und das möchte ich auch unterstützen. Sie wird hier und dort ein eigenes Zimmer haben...

Es ist nicht einfach, ichhab auch noch keinen blassen Schimmer, wie das werden soll?!

Danke!

Beitrag von schmelli 17.03.11 - 18:23 Uhr

Ich verstehe das jetzt gerade nicht so ganz. Also ihr habt zusammen ein Haus und Dein Freund bleibt auch erstmal dort wohnen? Später (wann?) zieht er dann aus, und Du bleibst mit Deiner Tochter im Haus wohnen?
Das Haus muss doch sicher auch noch abbezahlt werden, dann von Dir, und er hat dann seine eigene Wohnung, das wird dann doch genauso teuer sein (wahrscheinlich noch teuerer) als wie wenn ihr jeder eine eigene Wohnung in einem Mehrfamilien-Haus habt?
Ich persönlich finde das mit dem hin und her pendeln ganz schlimm. Wenn es jetz nur für eine gewisse Zeit ist bis man es anders regelt ist es ok, aber für immer, ich weiß nicht. Da find ich den Vorschlag mit den zwei Wohnungen in einem Haus schon nicht schlecht, oder eben das er in der Zeit wo dies so ist so lange wie Du nicht da bist bei Euch im Haus ist. Natürlich ist das auch kein Dauerzustand, wenn einer von euch beiden mal neu verliebt ist.
Ach eine Trennung ist halt immer blöd, aber manchmal nicht unvermeidbar, hab ich ja bei mir selber auch gesehen :-(

Beitrag von sternchen77 18.03.11 - 09:46 Uhr

Hallo,

ich werde ausziehen und er wird erstmal im Haus bleiben. Ob er es dann später verkauft, weiss ich nicht. Er könnte das Haus auch allein unterhalten! Ich stehe nicht im Kaufvertrag.

Tja da spendeln, ob es für immer sein wird, ist fraglich, wir wissen ja nicht, was mal kommt. Ich werde mal schauen, ob sich an den Arbeitszeiten irgendwas machen läßt. Aber im Großen und Ganzen denke ich, wird das leider mit dem pendeln sein müssen. Ich arbeite allerdings Teilzeit, insofern wören es im Monat ca. 10- max. 15 Tage.

Ich blick da im Moment auch noch gar nicht so richtig durch. Irgendwie kommt mir alles so vor, wie ein schlechter Traum und noch gar nicht real.

Beitrag von susanne85 18.03.11 - 13:56 Uhr

hallo

ne frage

ihr versteht euch nur paarlich nicht oder wäre es ne möglichket das haus zu teilen?

gäbe es ne möglichkeit es so zu trennen das du dein eigenes reich hast?

generell fänd ich es besser wenn der vater morgens zu dir lieber käme und dort seine tochter betreut..

das hin und her ist nicht so toll