Zum Arzt oder lieber warten?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sabrinchen22 17.03.11 - 10:19 Uhr

Guten Morgen,

mein Sohn hat seit gestern abend bis heute morgen um vier ununterbrochen sich übergeben. Seitdem musste er nicht mehr brechen. Er ist halt sehr schlapp und blass. Klar hat ja auch kaum geschlafen.
Was meint ihr, sollte ich mit ihm zum Arzt gehen oder einfach mal abwarten?
Sowas hatten wir noch nie, bekommt man dann Medikamente gegen das Erbrechen?

LG Sabrinchen

Beitrag von bine3002 17.03.11 - 10:21 Uhr

Nein, ich würde nicht zum Arzt fahren. Lass ihn sich erholen, biete ihm gegen Mittag was zu futtern an (Saklzstangen) und lass ihn erstmal etwas knabbern, wenn er möchte. Wenn nicht, ist auch gut, er weiß schon, was er braucht. Trinken sollte er aber in jedem Fall.

Beitrag von soulcat1 17.03.11 - 10:24 Uhr

So und ICH würde sofort zum Arzt fahren!

Lieber einmal zu oft als einmal zu wenig dahin.

Fang nicht an selbst zu experimentieren!!

LG

Petra & Joelina 7

Beitrag von jerk 17.03.11 - 10:26 Uhr

Hallo,

wenn ICH mich 8-10 Stunden durchgehend übergeben müßte, würde ich zum Arzt fahren.

Also würde ich in dieser Situation auch mein Kind zum Arzt bringen.

Beitrag von twins 17.03.11 - 10:27 Uhr

Hi,
es gibt auch Saft gegen Erbrechen. Wie schon gesagt worden ist, Salzstangen, Wasser geben nur nichts fettiges.

Wenn dann noch hohes Fieber dazu kommt oder die Übelkeit länger als 2-3 Tage anhält, dann würde ich den Doc anrufen. Vielleicht geht ja was rum?!

Aber jetzt zum Doc fahren, ins Wartezimmer wo andere Kinder sind....da kann man sich noch viel mehr holen....

Grüße
Lisa

Beitrag von sabrinchen22 17.03.11 - 10:27 Uhr

Danke für eure Antworten!
Das Problem ist, dass er kaum trinkt und ich ihn die ganze Zeit zwinge. Die Lippen sind ganz trocken, aber die Schleimhäute im Mund sind noch nass.

Beitrag von soulcat1 17.03.11 - 10:31 Uhr

Ja, warauf wartest Du dann???

Pack ihn ein und fahr zum Arzt!!!

Da sitzt Du noch hier und wartest auf Ferndiagnosen...

Beitrag von zahnweh 17.03.11 - 11:55 Uhr

Dann sofort zum Arzt!

Trockene Lippen sind nicht gut.
Wenn der Mund mal trocken wird, wird es gefährlich.

Bei meiner waren die Lippen halbtrocken und die Ärztin gab schon die Überweisung für's KH mit. Wegen Infusion! Es ging noch mal ohne mit Zäpfchen (dadurch beruhigte sich der Magen und sie trank freiwillig), aber wenn das auch nicht geholfen hätte, hätten wir nach einer bestimmten Uhrzeit des wartens (auf die Wirkung des Zäpfchen) sofort ins KH fahren sollen - ohne Umweg zur Ärztin, die sie an dem Tag schon gesehen hat.

Beitrag von sabrinchen22 17.03.11 - 10:33 Uhr

So habe gerade mit dem Kia telefoniert. Er meinte, ich solle abwarten. Falls er noch einmal erbricht, solle ich zu ihm kommen.

lg sabrinchen

Beitrag von soulcat1 17.03.11 - 10:38 Uhr

Na prima.

Beitrag von zahnweh 17.03.11 - 11:51 Uhr

Hallo,

wenn mein Kind sich unaufhörlich übergibt über eine längere Zeit (1 Stunde unterbrechungslos aufwärts) oder bereits apatisch wirkt, würde ich den Notdienst anrufen.

Meine Kleine hat da ein Zäpfchen bekommen, ich mit ca. 20 Jahren eine Spritze, weil ich nach zwei Stunden nicht mehr konnte (meine Mutter hat angerufen).

Wie ist er heute druaf?

Kann er trinken und es bei sich behalten?
wenn ja, ist das gröbste rum.
Wenn nein, vom Arzt Zäpfchen geben lassen (weiß nicht genau wie die heißen und wann man sie genau geben darf). Nach dem Zäpfchen ca. 1 Stunde warten, dann hört der Brechreiz auf.

Wie ist er vom Zustand her?
"nur" blass und schlapp?
oder fast schon apathisch? Wie ist seine Haut?

meine hat letztes Jahr drei mal leicht gespuckt, hat kaum noch reagiert auf Ansprache, konnte nicht wirklich was trinken.
Beim Arzt hat sie ein Zäpfchen bekommen und ich gab ihr die Flüssigkeit Löffelweise. Es war kurz vor knapp. Die Hautfalte stand schon und die Ärztin wartete das Zäpfchen ab, ob sie dann gut trinkt.
Sie war kurz vor der Infusion.

Klar ist er müde, war meine auch nach einer schlaflosen (noch nicht gespuckten Nacht, das kam dann morgens), aber es war bei ihr nicht nur schlapp und blass, sondern schon in Richtung apathisch und die Haut reagierte auch schon etwas dehydriert.

Ausruhen lassen ja, aber behalte ihn ganz genau im Auge und halte dich für den Arzt bereit.

Viel Trinken ist wichtig. Am besten Tee-Löffelchen weise. Alle zwei Minuten einen. So hat es uns die Ärztin gesagt.

Beitrag von sabrinchen22 17.03.11 - 11:58 Uhr

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!
Also meiner Meinung nach, geht es ihm besser. Er trinkt und spielt auch schon wieder. Er sieht halt blass aus und man merkt ihm an, das er müde ist, aber schlafen will er nicht.
Er hat sich auch nicht mehr übergeben.
Dafür bin ich jetzt dran, mir ist total schlecht und ich muss mich jetzt ständig übergeben.

Wenn ich das Gefühl gehabt hätte, er sei apathisch oder so, hätte ich selbstverständlich direkt den Notdienst gerufen. Ich habe auch immer die Schleimhäute im Mund kontrolliert.

LG Sabrinchen