Keine Milch mehr

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von anett09 17.03.11 - 10:20 Uhr

Hallo am 18.12.2010 kam unser sohn zur welt. Im KH war alles super stillen war perfekt ich hatte soviel milch ich hätte 5 baby stillen können . Nun zum problem unser kleiner hat die 3 Monatskolik bekommen da hat man mir geraten auf zu hören und mit pulvermilch anzufangen , ich nehm beba sensitiv 3 monatskolik und hab aufgehört zu stillen . Nun ist die kolik weg und ich würde gern wieder anfangen , ich habe mir ne pumpe gekauft und pump nun 3 mal am tag aber der becher bleibt leer .

habt ihr vielleicht en geheimrezept oder was mach ich falsch

lg anett

Beitrag von choirqueen 17.03.11 - 10:26 Uhr

Hallo,

ja du musst dein Kind anlegen und nicht pumpen. Also du verbringst einen Tag zu Hause und jedes Mal, wenn dein Kind nuckeln möchte, legst du ihn an und fütterst danach zu. Das kurbelt die Milchproduktion an.

LG Cathrin

Beitrag von gingerbun 17.03.11 - 10:28 Uhr

Sorry aber wer hat Dir denn geraten das Stillen zu unterbrechen? Ich bin entsetzt! Als kämen die Koliken von Muttermilch.. Auweia.
Einfach immer wieder anlegen!
Gruß!
Britta

Beitrag von greenhoney 17.03.11 - 10:28 Uhr

hmmmm...und wieviele Tage hast Du weder gestillt noch gepumpt?

Beitrag von wunki 17.03.11 - 10:28 Uhr

wer hat dir denn das erzählt?#schock Such dir Hilfe bei ner Stillberatung und außerdem:anlegen, anlegen, anlegen. Ich habe keine Ahnung, ob es nach der Zeitspanne (3 M?) wieder klappt mit Milchproduktion.

Ansonsten Malzbier trinken bzw andere Milchbildende Dinge (kann nicht so viel schreiben wg schlafendem Sohn auf Arm.

Beitrag von isabell001 17.03.11 - 10:31 Uhr

Hallo Anett,

hast du nicht abgepumpt während du die Flasche gegeben hast?

Also meine Hebi meint, dass wenn die Muttermilch ein Mal weg ist, wird sie auch weg bleiben. Wenn du abgestillt hast, kannst jetzt pumpen so oft du willst, wirst aber leider keine Milch mehr haben.

Bleibt dir nichts anderes übrig als weiter Pulvermilch zu füttern.


Lg isa mit Dennis Maximilian 10 Wochen alt#verliebt

Beitrag von neroli83 17.03.11 - 13:25 Uhr

Da hat die Hebi nicht recht!

Wer einmal gestillt hat kann relaktieren. Nur ist das umso aufwendiger, je länger das Stillen zurück liegt.

Sogar Adoptivmütter können ihre Babies stillen, wenn sie rechtzeitig mit den Vorbereitungen anfangen, manchmal ist da aber medikamentöse Unterstützung notwendig.

Beitrag von cindy1973 17.03.11 - 10:34 Uhr

Hallo anett,

erst einmal #liebdrueck Das wird schon wieder !!

Ich würde auch nicht pumpen, sondern immer wieder anlegen, anlegen, anlegen. Bei mir hilft immer viel viel Essen #mampf, Karamalz trinken (ich weiß, nicht ganz figurfreundlich) viel Ruhe :-), viel Schlaf #schein und Caro-Cafe.....

Ich habe in den letzten Wochen abgenomme durch bewußt weniger essen und habe extrem viel Stress gehabt:-[, habe dadurch sehr wenig Milch gehabt :-[ und habe mich jetzt dafür entschieden, wieder mehr zu essen und auch Malzbier mehr zu trinken , einfach meinem Sonnenschein zu liebe. Nach der Stillzeit kann ich ja wieder abnehmen!!!

Alles alles Gute
Cindy#herzlich

Beitrag von elistra 17.03.11 - 10:34 Uhr

guck mal hier: www.stillclub.org ins forum, es gibt da ein unterforum "relaktation" heißt das, da kann man dir vielleicht helfen.

Beitrag von lilalaus2000 17.03.11 - 10:36 Uhr

Es gint so viele Säfte und Tees.....

Bei mir hat Kakauoschalentee aus dem Reformhaus geholfen, ist nebenbei bemerkt auch super lecker mit einem Schuss Milch
Malzbier tuts auch habe ich gehört :-)

Mehr als immer wieder anlegen und probieren kannst du auch nicht machen. Versuche es.... vielleicht merkt dein Körper, dass er wieder Milch produzieren muss.

Kopf hoch, und liebe Grüße!

Beitrag von anett09 17.03.11 - 10:45 Uhr

danke für die vielen antworten empfohlen hat mir das die kinderärtztin sie meinte die koliken kommen von der miklch da er den ganzen tag nur am krampfen war. ich habe jetzt 6 wochen nich mehr gestillt und nun wollt ich wieder anfangen da ich mein sohn net mit dem fertigfrass ernähren wollte .

was ist der unterschied zwischen anlkegen und pumpen ist doch das selbe oder ??

Beitrag von lilalaus2000 17.03.11 - 10:52 Uhr

Ich konnte nicht stillen, meine Kleine nahm das einfach nicht an...
Habe mich einen Monat gequält.



Aber was ist das denn für eine Kinderärztin?? Die gehört doch geschlagen, ehrlich jetzt!!!!

Ich hörte, dass beim Pumpen auch alles ok geht, aber der Körper ist wohl wegen dem Instinkt, des Babys an der Brust, mehr bereit Milch zu bilden....



(Hmmm, bitte nicht böse werden, aber bei Milchkühen ist es ja auch nur pumpen .... Ja der Vergleich ist nicht so schön, ging mir nur eben dirch den Kopf)

Beitrag von lilaluise 17.03.11 - 11:10 Uhr

nein, beim pumpen kommt immer weniger milch raus als wenn das baby an der Brust trinkt.
an deiner stelle würde ich mir eine stillberaterin suchen, schau mal bei LLL oder Afs!

zu deiner Kinderärztin, da kann ich nur den KOpf schütteln!Es gibt keine bessere Milch für ein baby als die Muttermilch...da kommt keine mit...hat die einen Vertrag mit Milupa oder Hipp, oder was...ich find so was wirklich ärgerlich!

Beitrag von choirqueen 17.03.11 - 11:46 Uhr

Beim Pumpen kommt immer weniger Milch, denn eine Brust merkt den Unterschied und löst den Milchspendereflex nicht immer aus. Auch wenn du gepumpt hast und direkt danach anlegst ist immer noch Milch da, auch wenn du nicht pumpen kannst. Je öfter du anlegst, desto mehr Milch kommt. Du musst dabei entspannt sein und das geht mit Baby besser als mit einem Gerät :)

LG Cathrin

Beitrag von anett09 17.03.11 - 11:47 Uhr

ok vilene dank für eure hilfe :-D

Beitrag von lilly7686 17.03.11 - 12:40 Uhr

Hallo!

Hol dir Hilfe von einer Stillberaterin!

http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de

Und sonst: anlegen anlegen anlegen!

Beitrag von sarahjane 17.03.11 - 13:25 Uhr

Folgendes kann manchmal helfen:

- auf 5 ausgewogene Mahlzeiten am Tag achten
- das Kind sehr oft anlegen
- 2 bis 3 Liter am Tag trinken (wenig Kohlensäure-, Koffein- und Teeinhaltiges)
- 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee am Tag trinken
- 1 Flasche Malzbier am Tag trinken
- evtl. aus der Apotheke etwas Bockshornkleesamenhaltiges besorgen und einnehmen
- das Kind viel herumtragen
- tagsüber alle 2 bis 3 Stunden beidseitig mit elektrischer Milchpumpe für 10 bis 20 Minuten abpumpen und abends / nachts alle 6 bis 8 Stunden
- vor der Gabe der Brust und vor dem Abpumpen warme, nasse Lappen auf die Brüste legen
- beim Pumpen das Baby oder ein Foto in der Nähe haben

Beitrag von anett09 17.03.11 - 13:36 Uhr

wooowww das sind viele tipps aber ich probier es aus vielen vielen dank #huepf

Beitrag von sarahjane 18.03.11 - 09:49 Uhr

Viel Erfolg!

Beitrag von neroli83 17.03.11 - 13:36 Uhr

Hallo!

Mit etwas Geduld und Mühe könnt ihr wieder stillen!

Erstmal:

3x am Tag anlegen ist viiiiiiiiieeeeel zu wenig. Um die Milchproduktion zu steigern, darf ein Abstand von 4 Stunden (auch nachts) nicht überschritten werden.

Wie schon geschrieben wurde, legst du besser dein Baby an, als zu stillen. Denn Körperkontakt, der Duft deines Babies, all dass spielt in deine Hormonproduktion herein, außerdem ist die Stimulation der Brust durch das Kind intensiver als durch die beste Pumpe.
Leg ihn so oft wie möglich an, eventuell kannst du gleichzeitig mit einem Brusternährungsset Pre füttern, bis deine eigene Milch ausreicht.

Hilfe und Beratung bekommst du (kostenlos bzw. gegen Fahrtkostenbeteiligung) bei einer Stillberaterin:

http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idcat=83
http://www.lalecheliga.de/index.php?option=com_content&view=article&id=401&Itemid=93

Die können dir auch die Handhabung eines Brusternährungssets zeigen.

Außerdem möchte ich dir folgende Lektüre nahelegen:

http://www.lalecheliga.de/shop/product_info.php?info=p23_stillen-eines-adoptivkindes-und-relaktation.html

Ich Wünsche alles Gute,

Neroli + Finchen #verliebt

Beitrag von hael 17.03.11 - 13:38 Uhr

Ich habe ein Buch, das "Das Stillbuch" heißt. Da steht drin, dass es schwer, aber nicht unmöglich ist, nach dem abstillen wieder mit dem stillen anzufangen.. Eine Möglichkeit sind unter anderen diese Brusternährungssets, das wäre anscheinend besser als mit Flasche zuzufüttern.

Beitrag von furby84 17.03.11 - 14:33 Uhr

Vielleicht bringt auch Fenchel-Kümmel-Anis Tee was habe gehört der soll Milchbilden sein!!

Ich drück die Daumen das es bald wieder mit dem Stillen klappt...

LG Pia