Hebamme während SS?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kruemel2701 17.03.11 - 10:21 Uhr

Hallo

ich wollte mal fragen wie es bei euch so ist, habt ihr eine Hebi, die während der SS auch schon kommt, auch wenn ihr regelmäßig zum FA geht oder kommt eure erst kurz vor der Geburt? Ich werde meine wohl erst im Juli im GVK kennenlernen und bin jetzt etwas verunsichert ob das so okay ist und auch gut...???
Wie sind eure Erfahrungen???

Liebe Grüße

Beitrag von chris1179 17.03.11 - 10:25 Uhr

Hallo,

das kann man so machen, wie man möchte. Ich wollte früher auch keine Hebi, weil ich das für überflüssig hielt.

Aber dann hab ich meine Meinung geändert und da wir eine Hausgeburt planen, war es dann natürlich normal, die Hebi schon während der SS kennen zu lernen, um ein vertrautes Verhältnis zu ihr aufzubauen.

Für mich ist es perfekt, denn ich war insgesamt nur 3 Mal beim FA zum US, die restlichen Untersuchungen machen meine Hebis.

Lg Christina + Annalena (31+1)

Beitrag von dorchen28 17.03.11 - 10:26 Uhr

HI, bin in der 16 ssw und mein erste Termin mit meine Hebamme habe am nächste Montag!Lg#winke

Beitrag von bohne87 17.03.11 - 10:26 Uhr

hallo!

ich habe schon eine hebi seit der 11. SSW, hatte so probleme mit übelkeit und erbrechen, sie konnte mir viele gute tipps geben.

du brauchst nicht unbedingt eine aber ich finde es ganz praktisch, bei mir kommt sie nicht weil ich keine beschwerden habe, allerdings kann ich sie immer anrufen wenn ich fragen habe.
will nicht immer beim FA anrufen und meist hat die hebi auch mehr zeit am telefon.
wenn ich redebedarf hätte würde sie auch jetzt schon kommen.

lg anni 21. SSW

Beitrag von kruemel2701 17.03.11 - 10:30 Uhr

Also bei mir ist es auch so, dass ich ihre Telefonnummer bekommen habe und sie jederzeit jetzt schon anrufen kann. Wollte jetzt einfach mal wissen wie es so ist, ob ich sie dann vorher doch mal kennenlernen sollte, weil wenn es nämlich dann doch net so "harmoniert" ist es im Juli vllt zu spät um noch eine Hebi zur Nachsorge zu finden oder?

Beitrag von co.co21 17.03.11 - 10:39 Uhr

Ruf doch einfach mal an, und mach nen Kennlern-Termin, das macht normal jede Hebi! Dann weist du Bescheid ob es passt oder nicht :-)

Beitrag von co.co21 17.03.11 - 10:26 Uhr

Hallo,

das kommt ganz darauf an, worauf du Wert legst.
Ich persönlich habe mich gegen VU bei der Hebi entschieden, weil mir das zuviel wird, habe ja aufgrund meiner Risiko-SS schon genug Termine bei verschiedenen FÄ, Gerinnungsambulanz etc.

Aber prinzipiell kannst du natürlich auch schon die VU bei der Hebi machen, viele machen das abwechselnd zu den VU beim FA. Die Hebi kann bis auf US alles, das was der FA auch kann, und hat meistens auch wesentlich mehr Zeit für ein Gespäch, hat also schon vorteile.

Wenn du die Hebi aber nur für die nachsorge willst, reicht es, wenn du sie so spät erst kennenlernst. Ich hatte damals mit meiner das kennlerngespräch (war nicht die vom GVK) so ca. 7 Wochen vorm ET.
Diesmal haben wir uns schon in der 20. SSW mal getroffen zum plaudern, allerdings kannte ich die schon vom Rückbildungskurs (meine Hebi von damals hat nämlich selbst gerade entbunden)

LG Simone

Beitrag von kathinka2011 17.03.11 - 10:28 Uhr

Hallo,

ich gehe abwechselnd zur Hebamme und zur FÄ. Habe das schon bei meiner letzten Schwangerschaft so gemacht und war damit sehr zufrieden. Die Kombination ist so entstanden, weil ich in meiner ersten Schwangerschaft, nach den ersten Besuchen bei meiner FÄ so unzufrieden war, daß ich gewechselt habe und mir dazu Rat bei der Hebamme gesucht habe. Meine neue FÄ meinte dann, ich könne ja auch abwechselnd zu ihr und zur Hebamme, damit ich nicht immer so weit fahren müsse.
Die beiden ergänzen sich wirklich gut. Und ich habe nun die medizinische Seite und eine sehr persönliche, fachlich kompetente Hebamme.

Für mich ist es so richtig.
Liebe Grüße

Beitrag von victorias 17.03.11 - 10:30 Uhr

Ich glaube das ist halt immer unterschiedlich - habe mein erstes Gespräch mit meiner Hebi ca in der 12 Woche gehabt. Und sie meinte gleich sie möchte schon dass ich alle 4 Wochen komme (also ich muss zu ihr fahren nicht sie zu mir - habe sie aber auch zur Nachbetreuung ich glaube da kommt sie dann aber zu mir - weiß noch nicht genau...)
War halt dann 4 Wochen später wieder bei ihr und dann 2 Wochen danach also jetzt erst am Montag auch. (Wegen Narbenentstörung)
Anrufen kann ich sie natürlich jederzeit, wenn mir was am Herzen liegt oder ich fragen habe. Genau das ist mir auch wichtig!

Okay und gut ist es natürlich dann wenn du das auch so möchtest - es gibt auch Schwangere die möchten das die Hebamme sich eher im Hintergrund hält und wollen keine von-Anfang-an-Betreuung.
Du musst wissen was du willst für deine SS =)

LG Victoria 18SSW

Beitrag von stefannette 17.03.11 - 10:46 Uhr

Ich war bei meinem Großen nur beim FA und hatte die Hebamme dann in der Nachsorge. Bei den anderen hab ich mir dann eine andere Hebamme gesucht und bin dann immer abwechselnd zum Doc und zur Hebamme (bzw. die zu mir) gegangen. Das war super. Denn mit einer HEbamme redet man doch anders als mit dem FA.
Wenn was besonderes war,dann hat sie mich natürlich auch zum Fa geschickt.
Ich hab die Zeit echt genossen wo die Hebi da war. Sie kam auch öfter als alle 4 Wochen. (Zahlt die Kasse).
Jetzt hat sich fast eine Freundschaft entwickelt.
Ich kann das nur empfehlen!!!!!!!!!!!
LG Annette mit 5 Kids

Beitrag von zimtsternx3 17.03.11 - 11:02 Uhr

meine hebi kommt nächste woche mittwoch zum ersten mal :-D bin ja mal gespannt wie sie aussieht :-D:-D:-D:-D

grüßle von lisa + zwergli 12+6 die grade kochen

Beitrag von flugtier 17.03.11 - 11:48 Uhr

Ich bin in der Vorsorge schon bei ner Hebi. Vorsorge ist bei ihr in der Praxis, Nachsorge dann bei mir zu Hause. Ist einfach schön, schon jetzt einen Ansprechpartner bei allen Fragen zu haben. Wenn irgendwas ist, fühlt sich komisch an, unsicher etc, braucht man nur anzurufen und bekommt Hilfe oder Beruhigung.

Oder eben auch Akupunktur, Tips, Moxen...was das Herz vorher so begehrt.
Wie oft man Termine macht ist freie Auswahl von dir. Ich gehe alle 4 Wochen zu ihr - so dass ich im Prinzip alle 2 Wochen nen Termin habe: entweder bei ihr oder beim Gyn. Schön im WEchsel und man ist beruhigt! ;-)