Nochmal ich. Kindergeld, Erziehungsgeld, Mutterschaftsgeld? etc..???!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von corinna.2010.w 17.03.11 - 10:38 Uhr

ich nochmal.

bin ganz verwirrt.

- Elterngeld
- Mutterschaftsgeld
- kindergeld
- Erziehungsgeld?????

ich höre immer un lese immer von den ganzen geldern was is eig was ? un alles auf einmal beantragen?
und höööee???

Könnt ihr mir helfen was es auf sich hat damit? oder wenn nicht wo ich mich am besten informieren kann?
bin verwirrt.

lg
corinna
mit #ei Etienne unterm #herzlich 24ssw #baby

Beitrag von oldtimer181083 17.03.11 - 10:42 Uhr

Hallo,

google doch mal da findest du die Erklärungen und Anträge Elterngeld und Kindergeld kannste ab Geburt beantragen.
Elterngeld bei der Elterngeldkasse und Kindergeld bei der Familienkasse beide Anträge gibts auch im Netz.
Mutterschaftsgeld beantragt man wenn man gearbeitet hat bei der Krankenkasse und bekommt es die ersten 8 Wochen nach der Geburt.
Und Erziehungsgeld gibt es meines Wissens nach nicht.



Mfg

Beitrag von co.co21 17.03.11 - 10:44 Uhr

Hallo,

also Mutterschaftsgeld bekommt jeder, der in einer gesetzlichen KK ist und zwar 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Entbindung. sind 13 Euro am Tag von der KK, wenn du arbeitest legt der AG den REst bis zu deinem normalen Gehalt drauf. Hast also quasi bis 8 Wochen nach Entbindung dein Gehalt.

Elterngeld ist eine Lohnersatzeistung das beantragt man nach der Geburt (weil man da den genauen ET für braucht). Es beträgt zur Zeit 65% des letzten Nettolohn, wenn man nicht gearbeitet hat bekommt man aber mind. 300 Euro für ein Jahr und wird beantragt bei der zuständigen Elterngeldstelle (hier in Baden-Württemberg ist das die LBBW), das Elterngeld ersetzt das ehemalige Erziehungsgeld.
In manchen Bundesländern gibt es noch Landeserziehungsgeld, dass ist vom Gehalt abhängig, also für Geringverdiener, da musste dich mal erkundigen wie das bei euch ist.

Kindergeld bekommt jeder der ein Kind hat, und zwar 184 Euro im Monat pro Kind, zu beantragen nach der Geburt bei der Kindergeldstelle.

Formulare für Eltern- und Kindergeld gibt es überall im Netz zum ausdrucken, da gint es auch die entsprechenden Adressen.


Mutterschutzgeld, dafür bekommst d von deinem FA ab der 33. SSW eine Bescheinigung, die du ausfüllst und zu KK schickst, die zahlt dann das Mutterschutzgeld, und regelt auch alles mit deinem AG

LG Simone

Beitrag von bohne87 17.03.11 - 10:45 Uhr

mutterschaftsgeld = volles gehalt 8 wochen lang nach geburt

elterngeld = 67% von deinem durchschnittsgehalt der letzten 12 monate, wird 1 jahr bezahlt, bzw. 10 monate wegen mutterschaftsgeld! kannst auch die hälfte auf 20 monate ausbezahlen lassen.

kindergeld = 178 eure monatlich fürs kind ab geb. bis 18 jahre

erziehungsgeld = abeschafft! :-)

mutterschaftsgeld bei KK beantragen, elterngeld bei elterngeldkasse, kindergeld weiß ich nicht genau. bei uns bekommt man alle anträge auf dem standesamt.

lg anni 21. ssw

Beitrag von kaka86 17.03.11 - 10:46 Uhr

Also....als erstes musst du bei der KK das Mutterschaftsgeld beantragen, dass du im Mutterschutz bekommst, also 6 Wochen vor der Geburt!
Da gibt es einen Vordruck deiner KK, den du zusammen mit der Bescheinigung von deinem Gyn (kriegst du dort ab der 34.SSW) abgibst!
Das Geld bekommst du ja auch die 8 Wochen nach der Geburt!

Danach bekommst du das Elterngeld, dass du ab Geburt beanrtagen kannst und auch solltest, weil die mind 8 wochen bearbeitungszeit haben!
Diesen Vordruck kannst du dir bei deinm Familienamt besorgen, oder aus dem I-net!
Den Antrag würd ich schon ca ab der 30.SSW ausfüllen, da der sehr umfangreich ist und du vieles dafür brauchst und das nach der Geburt kaum zu schaffen ist!

Kindergled kannst du bei deiner Familienkasse beantragen (antrag auch zb aus dem I-net).
Das sind 184€/Monat und das kannst du auch ab Geburt beantragen!

Erziehungsgeld gabs früher, wurde durch das jetzige Elterngeld abgelöst!

Am besten du besorgst dir schon alle Formulare so langsam und füllst sie so weit wie möglich aus, denn nach der Geburt hat man da meist keinen Kopf und keine Zeit für!

hoffe, ich konnt dir etwas helfen!?

LG
Carina

Beitrag von cafetasse 17.03.11 - 10:46 Uhr

Also...

Wenn du berufstätig bist, dann bist du ab der. 32.Woche im Mutterschutz und bekommst Mutterschaftsgeld (8 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt) -soweit ich weiß!
Danach gehts mit dem Elterngeld los! Dies beantragst du schon vorher allerdings wird dies auf dein Mutterschaftsgeld angerechnet (für die zwei Monate nach der Geburt)

Kindergeld wird bei der Familienkasse beantragt.

Erziehungsgeld gilt so weit ich weiß nur für Alleinerziehende.

Weiterhin gibts noch....

Wohngeld und/oder Sozialgeld für Einkommensschwache Familien.

Am besten du gehst mal zu einer Schwangerschaftsberatung, da war ich auch gestern! Die erklären was wann und wo beantragt werden muss.

Grüße
cafetasse:-D

Beitrag von chris1179 17.03.11 - 10:57 Uhr

Hallo,

der MuSchu beginnt ganz offiziell 6 Wochen vor der Geburt, also bei 34+0, nicht in der 32. SSW.

Mutterschaftsgeld gibt es nur 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt. Bei Mehrlings- und Frühgeburten bis zu 12 Wochen nach der Geburt.

Elterngeld kann man NICHT vorher beantragen, weil man die Geburtsurkunde des Kindes dafür benötigt. Man kann aber die Anträge vorab ausfüllen und dann zum Schluss nur noch das Geb. datum eintragen.

Lg Christina + Annalena (31+1)

Beitrag von klara4477 17.03.11 - 11:16 Uhr

Wenn Du gestern selber bei einer Beratung warst hat man Dich dort aber nicht wegen irgendwelcher Anträge beraten, oder?

Das mit dem Mutterschaftsgeld stimmt nicht, das mit dem Elterngeld stimmt so nicht und das mit dem Erziehungsgeld auch nicht, das gibt es seit dem Elterngeld nämlich garnichtmehr.

Ist nicht böse gemeint, aber wenn man sich nicht auskennt sollte man sich besser selber beraten lassen als anderen falsche Ratschläge zu geben.

Beitrag von corinna.2010.w 17.03.11 - 10:50 Uhr

danke euch schon mal.

Muss mal eben sacken lassen, ... :D