Beule an linker Augenbraue Panik!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dormer 17.03.11 - 10:40 Uhr

Hallo zusammen,

mein Kleiner hat eine Beule an li. Augenbraue. Ich hab sie schon seit ein paar Wochen bemerkt und nun habe ich das Gefühl, dass die auch etwas größer geworden ist. Sie sieht hautfarbend aus und fasst sich fest an. Er hat auch keine Schmerzen beimB erühren.

Hab schon mal gegoogelt und nur wenig darüber gefunden. Könnte es eine Zyste sein?
Wer hat das auch bei seinem Kind festgestellt und was wurde gemacht?
Hab echt Panik, dass das vllt. operiert werden muss. Bei so einem kleinen Baby ... für mich die reinste Horrorvorstellung!!!!!#zitter#schock

Lg Dormer

Beitrag von connie36 17.03.11 - 10:45 Uhr

sprich es beim kia an. die können dich entweder beruhigen, oder schicken dich weiter zum abklären.
wenn es schon längere zeit ist, hätte ich es schon angesprochen.
alles gute euch beiden.
conny mit yann

Beitrag von raena 17.03.11 - 12:28 Uhr

Meine Tochter hatte ebenfalls einen "Knubbel" an der Augenbraue. Der Knubbel war unter der Haut gut zu tasten und wie ein "Klümpchen"

Es handelte sich um eine subdermale Zyste bestehend aus verkapselten Talk.
Entdeckt haben wir die Zyste da war sie so ungefähr ein Jahr. Mit 1,5 Jahren wurde sie operativ entfernt, da wir den Eindruck hatte, das sie größer wird und vor allem weil sie unterhalb der Augenbraue war und wir meinten, dass es auf das Lid drückt.

Die OP wurde unter Vollnarkose durchgeführt und dauerte inkl. aller Vorbereitung etc ca 1 Stunde. (Vermutlich waren es nur 5 Minuten, aber die ganze Vorbereitung etc dauert da länger), d.h. ich hab ihr noch einen Saft gegeben (Beruhigung und Schlafmittel), sie dämmerte da schon weg und nach einer Stunde saßen wir schon wieder neben dem Bett im Aufwachraum und nach 5 Minuten wachte sie dann auf und hatte Hunger und wollte was essen. Schmerzen hatte sie keine, nachmittags war sie schon wieder quietschfidel als wäre nix gewesen und das größte Problem war nach 3 Tagen das Heftplaster zu entfernen :-)

Übrigens hatte mein Mann auch so eine Knubbel am Kopf, den hatte er bestimmt fast 30 Jahre und wurde entfernt weil er größer wurde. Dies passierte ambulant beim Hautarzt in der Praxis mit lokaler Betäubung. Nach 10 min war er fertig.

Also am besten mal zum Kinderarzt gehen und ihm das zeigen und dann mal sehen was gemacht werden muss.

LG
Tanja

Beitrag von dormer 17.03.11 - 13:41 Uhr

Hi Tanja,

vielen Dank für deine Antwort. Ich befürchte auch, dass diese Beule operativ entfernt werden muss. Im Netz findet man unterschiedliche Aussagen, wan das geschehen soll. Einige sagen, so früh wie möglich, da kriegen die Kleinen noch nicht so viel mit und andere sagen, dass so früh ungern eine vollnarkose gemacht wird und man noch warten sollte, bis die Kleinen größer sind.

Mal sehen was meine Ärztin morgen sagt......

Schon beim Gedanken, an die OP kommen mir die Tränen ..... mein Süßer ist noch sooooo klein und schon OP .....


LG und alles Gute Doreen

Beitrag von raena 17.03.11 - 15:48 Uhr

Nachdem man es hinter sich hat ist das alles immer kein Problem mehr aber währenddessen bis ich auch hin und hergetigert und wär am liebsten in den OP gerannt um was auch immer zu tun ......#schock

Grundsätzlich war es für mich am allerschlimmsten, dann für den Papa und am wenigsten Probleme hatte meine Tochter damit #cool

Aber jetzt brauchste erstmal noch keine Panik haben. Vielleicht läßt ihr das ding auch erst wegmachen kurz bevor er heiratet! (Das war bei meinem Mann so ;-) .... und dann kann deine zukünftige Schwiegertochter sich Sorgen machen ;-)

Kopf hoch!