Jemand Erfahrung mit Melatonin?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von elofant 17.03.11 - 11:21 Uhr

Guten Tag!
Mein Sohn hat massive Schlafstörungen. Er schläft super am Abend ein, nachts ist er dann aber meist so gegen 1 o. 2 Uhr putzmunter. Wir haben schon alles versucht ("Schlafentzug über Tag, tgl. frische Luft etc.), nichts hat bislang geholfen. Das geht seit September so und ich geh so langsam auf dem Zahnfleisch.
Nun haben wir uns mit der Uniklinik und unserem KiA für Melatonin entschieden.
Leider finde ich im Netz widersprüchliche Sachen. So steht zum Beispiel man soll Melatonin mind. 3 Monate geben, um einen Effekt zu erzielen. Auf unserer Packung steht aber man solle es max. 3 Monate nehmen. Was denn nun? Hat von Euch jemand Erfahrung damit?

Und kann ich ihm das auch später geben. Also nicht vorm Schlafengehen, wie es auf der Packung steht, sondern so gegen 21Uhr? Er geht auf 19Uhr ins Bett.


Liebe Grüße derweil, Elo.

PS: Musstet Ihr da Melatonin auch selbst zahlen? Könnte max. ein Privatrezept bekommen, aber da zahl ich ja auch. Wir sind bei der AOK Sachs./Thür.

Beitrag von luca2006 17.03.11 - 12:54 Uhr

Unser KIA hat Cihan dies auch verordnet,wir hätten es nicht zahlen müssen,auch AOK.
Aber die Apotheke hat sich richtig und lange informiert und man darf Melantonin nicht geben wenn man Blutverdünner bekommt.
Lg

Beitrag von elofant 17.03.11 - 14:23 Uhr

Hab grad nochmal in der Uniklinik angerufen.
Ich darf es ihm geben, weil ich das Falithrom früh gebe. Das Melatonin bekommt erst abends. Da beides in der Leber abgebaut wird, kommen die sich sonst in die Quere. Das ist sicher das, was die Apotheke zu Dir gesagt hat... Ich soll nur den INR im Auge behalten. Und da ich selbst messe, ist das ja kein Problem.

Beitrag von krokolady 17.03.11 - 13:10 Uhr

meine tochter bekommt schon an die 4 Jahre immer mal wieder Melatonin.
Zu ganz harten Zeiten bekam sie sogar Atosil.

Melatonin wirkt leider nicht bei Durchschlafstörungen, sondern dient nur als Einschlafhilfe.
Es ist ein körpereigenes Hormon welches halt dafür zuständig ist das man müde wird.
Man gibt es einige Minuten vorm zu Bett gehen. Nach Gabe darauf achten das des Licht eher gedämpft ist, noch besser ist halt Dunkelheit.
Wenn dann plötzlich wieder Licht angemacht wird ist die Wirkung weg!

Man kann versuchen es Nachts zu geben wenn das Kind wach wird und nicht wieder zur ruhe kommt.

In D gibt es Ciracidin auf Rezept......das sind 1 mg Tabletten......aber 1 mg ist oft viel zu wenig.
Ich bestelle bei Biovea-com .....dort die Kapseln mit 3 mg. Die kann man öffnen und das Pulver verdünnen oder unter Pudding rühren.
3 mg ist bei uns das Minimum.....es gibt auch Tage da braucht sie bis zu 9 mg.......
Eine richtig genaue dosierung gibt es da eigentlich nicht.
In Münster in der Klinik z.B. bekommen kleine Kinder 5 mg vorm EEG damit sie ruhiger werden und evtl, etwas einschlummern.

Beitrag von maybelle 17.03.11 - 15:19 Uhr

Hallo!

Max bekommt nur nach Bedarf 3 mg Melatonin, wenn er nicht einschlafen kann und zwar allerspätestens 22.00 Uhr, weil er sonst, obwohl es eigentlich nicht sein sollte, früh müde ist und in der Schule nur schläft.
Melatonin hilft allerdings nur sehr gut zum Einschlafen, leider gar nicht beim Durchschlafen.
Max hat aber auch öfter Durchschlaf als Einschlafprobleme, wobei ich vermute, dass es bei ihm kleine Anfälle sind, die ihn immer wieder aus dem Schlaf reißen und dann putzmunter werden lassen. Dafür habe ich allerdings leider noch nichts gefunden, habe ihm aber auch kaum mal Schlafmittel gegeben. Auf Diazepam 10 mg reagiert beispielsweise überhaupt nicht mit schlafen.

LG Yvonne

Beitrag von krokolady 17.03.11 - 18:55 Uhr

Deswegen bekam Kimberly damals Atosil-Tropfen.
Hat sie super gut vertragen trotz ihrer Epi......einer der wenigen Mittelchen die bei Epi geeignet sind.

Beitrag von luca2006 17.03.11 - 19:16 Uhr

Atosil ist aber schon heftig#gruebel
Jedes mal als ich Cihan damit sedieren musste war mir total unwohl,er war innerhalb 2minuten fest und tief am schlafen,und das über mehrere Stunden.

Beitrag von krokolady 17.03.11 - 19:27 Uhr

je nachdem wie viel Tropfen man nimmt.
Kimy bekam bei 10 kg damals 10 Tropfen, und bei 15 kg dann 13 Tropfen ungefähr.

Beitrag von elofant 17.03.11 - 19:50 Uhr

Tja unser Problem ist, dass Stefan nicht mehr alles bekommen darf.

Er hat vor ca. einem Jahr das maligne Neuroleptika-Syndrom gehabt. Das bedeutet, dass wir nur ganz wenig Spielraum haben...

Beitrag von krokolady 17.03.11 - 20:16 Uhr

Das müsstet ihr natürlich eh mit dem Doc besprechen.
Aber kannst ja mal gezielt fragen wegen Atosil

Beitrag von elofant 18.03.11 - 07:07 Uhr

Guten Morgen!
Ich hab grad mal Doc. Google und Chefarzt Wiki gefragt ;-)

Atosil ist ein Neuroleptikum. Das darf Stefan nicht bekommen. Da brauch ich meine Ärztin der Uniklinik gar nicht fragen.

Leider!




Liebe Grüße, Elo.

Beitrag von tomlukas 19.03.11 - 19:35 Uhr

Hi

Tom bekommt auch seit 2008 jeden Abend 5mg Melantonin.
Zum Einschlafen wirkte es anfangs ganz gut ,mittlerweile eher mäßig.
Wir geben ihm gegen Nacht-mitte seit 2009 4ml Chloralhydrat dazu.Darauf reagiert er etwas besser.
Auf Atosil reagiert er paradox.
Ich glaube das richtige Patent gibt es noch nicht.

Die Kosten übernimmt bei uns auch die Krankenkasse.Mußten aber die Apotheke wechseln ,da unsere ursprüngliche Apotheke es nicht gebacken bekommen hat die Kapseln herzustellen.

Lieben Gruß Steffi