Heilpädagogische Förderung wer kennt sich aus!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fantastic-four2009 17.03.11 - 11:31 Uhr

Hallo zusammen

Wer kennt sich da aus, wer hatte es mit seinen Kind was muß ich mir darunter vorstellen?

Also es ist so meine Tochter ist jetzt 2 Jahre und spricht wirklich nur 4-5 Wörter und das immer noch sehr sehr undeutlich, sie ist auch sehr zurückgezogen und hängt sehr an mir.

Wenn sie z.B.: mit ihrer Schwester spielt oder so dann gibt es auch immer sehr viel geschrei von ihr, weil sie sich nicht äußern kann.

Wir waren nun zur Vorstellung bei der Frühförderung, da kamen die zum Ergebniss das meine Tochter in der Entwicklung hinterherhängt, sie ist auf den Stand von einen 20 Monaten alten Kind.

Nun wurde mir gesagt das sie die oben genannte Förderung bekommt und je nachdem wie es dann läuft evtl noch LOgo.

Ich weiß ich hätte den Herrn vielleciht Fragen sollen was ich mir da vorstellen muß was da gemacht wird, aber ich war erstmal einbisschen geschockt und konnte irgendwie nicht nachfragen.

Aber vielleicht habt ihr shcon mal Erfahrung gemacht und könnt mal Erzählen.

Bis wir jetzt einen Termin bekommen dauert ea auch noch so um die 6 Wochen.

LG

Beitrag von haruka80 17.03.11 - 11:36 Uhr

Hallo,

also wenn deine Tochter jetzt 2 Jahre alt ist und auf 20 Monate eingestuft wurde, ist das aber überhaupt kein Drama.
Es ist aber schon gut, dass mal geguckt wird, ob man sie unterstützen kann.
Die Ohren wurden sicherlich vom Ohrenarzt schon getestet?

Es ist egal, welche Therapie ein Kind bekommt, es wird bei Kindern immer spielerisch gemacht und tut nicht weh
Ich hatte selbst als Kind ne Sprachstörung (hab gelispelt) und mein Bruder war total sprachfaul-ich hab ja alles verstanden und er war genau wie ich beim Logopäden.
Ich kann mich sogar noch gut daran erinnern, ich war 4 oder 5 und wir haben nur gespielt und ich mußte immer erzählen wie was heißt und fands langweilig.

Was genau für ne Therapie bei einer 2 jährigen gemacht wird weiß ich nicht, aber ich würds mir mal anschauen-es wird nicht schaden und wenn es sie vorranbringt und sogar Spaß macht ist es doch etwas schönes.

L:G.

Beitrag von fantastic-four2009 17.03.11 - 11:39 Uhr

Hallo

Danke für deine Antwort.
Die Ohren wurden angeschaut und sie hat im Dezember Paukenröhrchen bekommen, da sie immer mit MOE zu tun hatte und das is jetzt echt super.

Aber die Sprache da tut sich halt wirklich nichts.
Ich hab nur einbisschen Angst da sie im September ( Ok is noch einbisschen Zeit) in den Kindergarten kommt und ich nicht möchte das sie da unter geht wenn sie nicht spricht.

LG

Beitrag von haruka80 17.03.11 - 13:04 Uhr

Da kann ich dich beruhigen. Mein Sohn wird im April 2, geht seit Februar in die KiTa. Er ist jder Jüngste und spricht als einziger noch nicht (also 50 Worte mittlerweile, die letzten 20 Worte plus 2-Wort-Sätze hat er in der 5 wöchigen KiTazeit gelernt).
Er kommt da super durch, die Kinder sind zwischen 23 Monaten (mein Sohn) und 4,5 Jahren und er hat keine Probleme, weil er sich nicht artikulieren kann. Irgendwie gehts und sein Sprechen wird immer besser.
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es ihm sehr gut tut in der KiTa zu sein, grad auch sprachlich.
L.G

Beitrag von kikiy 17.03.11 - 13:01 Uhr

Hallo!

Ich besuche mit meinem 2,5 jährigen Sohn ein Frühförderzentrum,seit er 6 Wochen alt ist.Er liebt es total.Wir gehen 2-3 mal pro Woche hin.Anfangs bekam er Physio und Cranio Sacrale Therapie,nun bekommt er Logopädie und Heilpädagogik. Er hat feste Therapeutinnen, an die er mittlerweile super gewöhnt ist und die auch toll mit den Kindern umgehen. Mein Sohn spricht auch nicht, kein Wort. Die Logopädin macht mit ihm teilweise muskelstimulierende Massagen im Gesicht,aber sie fördert auch sein Sprachverständnis (was sehr gut ist) spielerisch, in dem er Bilder zuordnen muss etc.

Die Heilpädagogin geht sehr auf das ein was er momentan gern macht und tut viel um seine Konzentration zu fördern. Er kann in einer riesigen Kiste mit Kirschkernen sitzen,sie malen, basteln, backen zusammen,ihr fallen immer Sachen ein die meinem Sohn super gefallen. Das ganze Frühförderzentrum ist sehr spielerisch angelegt. Es heißt auch, wenn das Kind hinkommt nicht,"du hast jetzt deine Behandlung" sondern "du darfst mit XY heute spielen.Für die Kinder ist es weniger Therapie, sondern mehr eine schöne Beschäftigung. Die Heilpädagogin macht bei uns auch die Elternbegleitung. Das heißt dass ich regelmäßig ein ausführliches Gespräch mit ihr habe, in dem sie berichtet wie sie die Entwicklung meines Sohnes einschätzt, wir besprechen wo es zur Zeit Schwierigkeiten gibt und sie gibt mit auch viele Tipps wie ich zu hause schwierige Situationen bewältigen kann.

Mein Sohn war anfangs auch sehr anhänglich und konnte sich nicht von mir während der Behandlung trennen. Ich bin immer dabei gewesen, und nun ist es mittlerweile so,dass er los stürmt wenn er seine Therapeutin sieht und mir eben noch so zuwinkt ;-) Er ist einfach total begeistert. Im Sommer endet unserer Zeit im Frühförderzentrum leider schon,da mein Sohn dann einen integrativen Kindergarten besuchen wird (sowie er Komplexleistungen in der Frühförderung bekommt, steht im rechtlich auch ein integrativer Kindergartenplatz zu, zumindest hier in NRW).

Falls du noch Fragen haben solltest kannst du dich auch per PN an mich wenden!

Beitrag von mukkelchen 17.03.11 - 15:08 Uhr

#winke

HALLO !!! Kennt ihr uns noch?
Hatten ja desöfteren wegen den Ohren geschrieben, wenn ich mich recht erinnern kann :-)

Wir bekommen jetzt auch Frühförderung :-)
Getsern hatten wir den Termin beim Gesundheitsamt und nun warten wir nur noch auf den Bescheit!

Schreib mir gerne mal per PN

Mukkelchen