Umfrage: Vorsorge durch Frauenarzt und Hebamme im Wechsel?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleinerbaer05 17.03.11 - 12:02 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin jetzt in der 16. SSW und überlege nun, ob ich ab der 20. SSW die Vorsorge durch FA und Hebamme im Wechsel durchführen lassen soll....

Deshalb diese Umfrage ;-)

Ich würde mich dolle freuen, wenn ihr mir auch eure Gründe für eure Entscheidung nennt.

Schon mal #danke

LG
vom Kleinen Bär mit Lara (5,5 J.) #verliebt an der Hand und Ü- #ei im Bauch

Beitrag von steffisz 17.03.11 - 12:07 Uhr

Ich würde nicht auf die 4wöchige medizinische Kontrolle beim FA verzichten wollen.
Zusätzliche Gespräche oder Dinge wie Akupunktur bei der Hebamme finde ich prima, aber dafür darauf verzichten, dass ein US-geschultes Auge die Organe anschaut würde ich nicht.

LG
Steffi 34.SSW

Beitrag von jmukmuk 17.03.11 - 12:08 Uhr

Huhu #winke
Bei mir in der FA-Praxis ist das standart. Die Hebamme sitzt mit in der Gemeinschaftspraxis und betreut im Wechsel mit der FÄ die Schwangeren. Ich werde allerdings nach dem nächsten US in der 28. SSW die Vorsorge bei meiner Nachsorgehebamme machen lassen und nicht mehr bei der Hebi in der Praxis. Hat einfach was mit dem Kennenlernen für später zu tun.

Beitrag von diana-1984 17.03.11 - 12:10 Uhr

#winke

Ich mache das so ab SSW 12/13 weil:

- ich alle 2 Wochen ne Kontrolle habe
- die Hebamme immer nochmal mehr auf mich eingeht, als der Doc
- mir dazu geraten wurde (ist meine erste SS)
- es ja nix extra kostet ;-)

VG #winke

Beitrag von hanni2007 17.03.11 - 12:12 Uhr

Hallo

Allso ich habe auch seit der 12.Woche im Wechsel die VU bei Arzt und Hebamme.
Bin allso Anfang des Monats immer beim Arzt und Mitte des Monats bei der Hebamme.

Und bisher ist alles super.

Lg.Miri (28.Woche)

Beitrag von leana-alissa 17.03.11 - 13:50 Uhr

Hallo, kann ich Dich etwas fragen:

Meine Freundin hatte alle vier Wochen den Wechsel: Arzt - Hebamme. Hattest Du einen 2wöchigen Wechsel? Ich mag auch einen 2wöchigen Wechsel :-)

LG, Silvia

Beitrag von jacma 17.03.11 - 12:14 Uhr

Hallo ist bei mir ab der 20 SSW. auch standard in der Praxis weil Hebamme vor Ort. Und wenn es Komplikationen gibt ist man ja bei FÄ vor Ort und kann behandelt werden. Außerdem macht die Hebamme auch nichts anderes wie der FA, denn den US bekommt man ja dann auch erst wieder um die 30.SSW.

LG jacma mit Bauchprinz 20+3#verliebt

Beitrag von steffisz 17.03.11 - 12:18 Uhr

Also ich bin Kassenpatient und meine Frauenärztin macht jedes Mal einen US, ohne zusätzliche Kosten.
Bei der Hebamme bin ich im Geburtsvorbereitungskurs. Das ist prima für Gespräche...

Das machen einige Frauenärzte mit dem US, ich würde mir so einen suchen...

Beitrag von diana-1984 17.03.11 - 12:22 Uhr

#winke

Meine Hebamme kommt alle 4 Wochen zu mir nach Haus immer zwischen den 4-wöchigen Doc-Terminen. Also 14-tägige Kontrolle.
Die US und Vorsorgeuntersuchungen werden also trotzdem wahrgenommen. Die Kosten übernimmt die KK für Vor- und Nachsorge.

VG #winke

Beitrag von chris1179 17.03.11 - 12:54 Uhr

Hallo,

ich mache das von Anfang an so. Die erste VU war bei der Hebi in der 8. Woche, dann der US beim FA in der 12. Woche, VU in der 16. Woche bei der Hebi, zweiter US in der 21. Woche beim FA, VU in der 25. Woche bei der Hebi und der dritte und somit letzte US in der 30. Woche beim FA.

Ab jetzt bin ich nur noch bei meinen Hebis und für mich ist das die beste Lösung.

Früher gab's noch keinen US und ich muss das auch nicht jedes Mal haben. Die drei Standard-US haben mir gereicht, mehr müssen nicht sein meiner Meinung nach, wenn keine Komplikationen vorliegen.

Meine Gründe sind / waren:

- der FA ist 20 km entfernt (einfache Strecke)
- ich will nicht ständig US
- meine Hebis haben sehr viel länger Zeit für mich und meine Fragen
- wir planen eine Hausgeburt und da ist es unerlässlich, schon vorher ein gutes Vertrauensverhältnis zu den Hebis aufzubauen
- ich steh nicht so auf diesen ganzen Technik-Kram, da ich der Meinung bin, dass ich schwanger bin und nicht krank
- Ich möchte die SS als eine natürlichen Prozess sehen und mich deshalb nicht ständig von irgendwelchen Ärzten verunsichern lassen.

Lg Christina + Annalena (31+1)

Beitrag von specki1009 17.03.11 - 13:12 Uhr

Hallo,
ich hatte nach Rücksprache mit der Hebi geplant ab SSW 30 abwechselnd zu ihr und zur Ärztin zu gehen da ich mich als Schwangere nicht so wohl bei der Ärztin fühlte ABER leider habe genau ab da Probleme und bin natürlich dann zur Ärztin. Ich hatte aber bis letzte Woche meinen Geburtstvorbereitungskurs und mache bis zur Geburt auch wenigstens einmal die Woche Akkupunktur bei der Hebamme - da kann ich auch problemlos mein großes Kind mitbringen ;-)

Ich finde die Hebamme gehen ganz anders auf einen ein und fördern eher das Verständnis für die Veränderungen deines Körper. Wenn du die Möglichkeit hast im Wechsel zur Vorsorge zu gehen kann ich dir das nur empfehlen.

Beitrag von libretto79 17.03.11 - 13:25 Uhr

Also ich gehe alle 4 Wochen zu meiner Frauenärztin und meine Hebamme kommt alle 4 Wochen zu mir nach Hause.
So dass ich quasi alle zwei Wochen entweder bei meiner FÄ bin oder meine Hebamme zu mir kommt!
Meine FÄ macht alle Vorsorgeuntersuchungen, die Betreuung (kleine Wehwehchen, Beratung, Gespräche, Beckenbodenübungen) macht meine Hebamme.
Das klappt wunderbar und möchte nicht mehr drauf verzichten!

libretto + babygirl (23+1)