Möchte mich bei euch ganz herlich bedanken!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von werdendemami1987 17.03.11 - 12:12 Uhr

Hallo,

ich habe gestern diesen Beitrag geschrieben
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=15&tid=3070539

Dauraufhin habe ich tolle Meinungen von euch erhalten Danke Danke Danke!

#herzlich#herzlich#herzlich

Noch eine kleine Frage,
Wenn der Kopf noch nicht im Becken ist, dann hat das mit dem Geburtsstart nichts zu tun? Die Geburt kann trotzdem beginnen? Mit Wehen oder platzen der Fruchtblase?
Oder ist das ein Zeichen (wenn der Kopf noch nicht im Becken ist) das das Kind noch unreif ist und noch lange Zeit braucht um zu kommen?!

Danke nochmals!

Beitrag von qrupa 17.03.11 - 13:04 Uhr

nein das eine hat mit dem anderen wirklich ncihts zu tun (obwohl mir in der ersten SS auch ein Arzt begegnet ist der einen geplanten KS bei mir machen wollte, weil mein Baby in der 36. SSW noch nicht im Becken war. Die Klinik hat aber auch eine KS Rate von knappen 50%). hab das dankend abgelehnt gewartet und mit den echten Geburtswehen ist sie dann richtig schön runter gerutscht. Bei meienr zweitebn war es genau so. innerhalb von zwei Wehe ist sie komplett ins Becken gerutscht.
Es macht das ganze zwar etwas leichter, weil der Druck vom Köpfchen auch am Mumu wirkt, aber vorraussetzung ist es in keinem Fall. Und wenn der Mumu vollständig eröffnet ist, die Fruchtblase gesprungen und trotz aufrechter Körperhaltung das Baby immernoch so gar keine Anstalten macht sich zu senken, ist es dann immernoch früh genug über einen KS nachzudenken

LG
qrupa

Beitrag von schneehase1979 17.03.11 - 14:31 Uhr

Nein, die Geburt kann auch losgehen (also Wehen, platzen der FB) wenn das Kind noch nicht im Becken ist. Der lebende Beweis schläft gerade im Kinderwagen neben mir#verliebt

Wie gestern schon geschrieben, ist der Kopf erst während der Geburt richtig ins Becken gerutscht.

Am besten nicht so viele Gedanken machen!

Wünsch Dir alles Gute für die Geburt#klee

LG
Julia

Beitrag von teufelsengel 17.03.11 - 14:31 Uhr

Bei meinem kleinen ist der Kopf erst mit den Presswehen richtig ins Becken gerutscht,bzw durchs Becken geschossen... :-)
Aus erfahrung kann ich dir sagen,dass hat nichts zu bedeuten...
Meine FÄ hat mich bei 39+4 untersucht und da war der Kopf hoch über Beckeneingang. Sie meinte es würde noch länger dauern,weil der Kopf keinerlei Bezug zum Becken aufgenommen hatte,vielleicht würde es auch wieder(wie bei einer Tochter ein KS) Tja zwei Tage später kam unser Engel innerhalb von 4 1/2 std auf die Welt.
So kanns gehn...


Alles liebe

Beitrag von dani.only 17.03.11 - 14:33 Uhr

kann dir mal kurz von der geburt meines zwerges berichten:
am 16.8. war et, bis dahin hatte ich keine einzige wehe. am 18.8. hatte ich einen termin zum ctg bei meiner fä. da wurde dann eine wehe aufgezeichnet, die ich nicht bemerkte, dabei gingen die herztöne von unserem zwerg runter. meine fä also den krankenwagen gerufen, weil sie kein risiko eingehen wollte. im kh angekommen, wurde ich untersucht: kopf noch nicht im becken, erstmal wehenbelastungstest...der verlief bestens, am nächsten morgen sollte eingeleitet werden. wollte ich aber nicht. sollte trotzdem über nacht da bleiben (klar,so ein rettungswageneinsatz muss ja gerechtfertigt sein #augen)
nachts hatte ich ein paar wehen, die auch endlichg mal spürte, aber nichts wildes. morgens wurde dann eingesehen, dass eine einleitung keinen sinn macht, da ja offensichtlich was passiert, wenn auch nicht "viel"- total unregelmäßige und kaum spürbare wehen über den tag verteilt(vielleicht so 5-6 wehen). ich sollte um 14.30 zum ctg kommen. gesagt - getan. bin da schön hingedackelt, hab mich hingelegt und, schwupps, gings los - 3 heftige wehen (die ärztin war grad anwesend und meinte noch: "so langsam gehts ja los bei ihnen"), fruchtblase geplatzt, herztöne sackten ab, ich sollte an den tropf und untersucht werden, und dann: "ihr muttermund ist komplett auf! sie bekommen jetzt ihr kind! bei der nächsten wehe, pressen sie!"
naja, um 15.24 uhr war er geboren, mein mann kam um 15.26 uhr in den kreißsaal und hat nicht schlecht gestaunt.#rofl
also, du siehst: noch am tag vor der geburt war er nicht tief im becken und die geburt ging ratzfatz los und war noch schneller vorbei!
alles ist möglich!
wünsche dir alles gute und eine tolle geburt!
lg dani

Beitrag von derhimmelmusswarten 17.03.11 - 20:25 Uhr

Das hat wirklich nichts damit zu tun. Bei mir war es so, dass der Befund eben unreif war und man mich sogar nachmittags im Krankenhaus nochmal nach Hause schicken wollte... Meine Tochter ist erst unter stärkeren Wehen weiter nach unten gerutscht. Weder die FÄ morgens, noch die Ärztin nachmittags haben sehen können, dass die Geburt an diesem Tag bevorstand.

Beitrag von darkblue81 18.03.11 - 09:22 Uhr

Hallo,

au weia, was hast du für einen FA?

Bei meinem ersten Kind war ich zwei Tage bevor er geboren wurde noch zur Untersuchung beim FA und der sagte mir damals "Das dauert noch, wir sehen uns nächste Woche wieder, da ist noch nichts geburtsreif"
Tja, am nächsten Tag bin ich morgens aufgestanden "Irgendwas ist anders, das ziept so komisch #kratz" und einen Tag später war mein Baby auf der Welt.

Keines meiner Kinder war vor der Geburt fest mit dem Kopf im Becken, die sind erst unter der Geburt nach platzen der Fruchtblase gerutscht.

Lg und alles Gute