Hilfe!!!! Versicherungen machen uns pleite! Was muß und wo trennen?

Archiv des urbia-Forums Versicherung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Versicherung

Expertenforum zum Nachlesen: Ob Wohnung, Reihen- oder Einfamilienhaus – in unser Familiendomizil investieren wir viel Geld. Dazu kommen Anschaffungen wie ein Auto, Fahrräder, Kinderwagen usw. Dieses Eigentum wollen wir geschützt wissen. Doch welche Versicherung ist sinnvoll? Hier die Antworten unseres Versicherungsexperten Daniel Meiß.

Beitrag von wuchtbrumme79 17.03.11 - 12:52 Uhr

Wer kann uns Enttscheidungshilfe geben?
Ich hatte schonmal gepostet, sind aber noch nicht viel weiter!

Und zwar stößt uns jeden Monat bitterlich auf was wir eigentlich alles so an Summen für Versicherungen ausgeben, aber zum Leben nix bleibt!

Wir sind zu 4 zwei Kinder unter 6 Jahren!

Unsere Vesicherungen:
Ich und Partner je eine kombinierte * Lebensversicherung/Rente
* Haftpflicht
* Sachversicherung
* Hausrat
* Kfz
* Kinder beide Unfall
* ich Unfall
* ich private Krankenzusatz (Zähne/Augen/Heilpraktiker)

So nun haben wir bald einen Termin mit dem Versicherungsmann :-)
und er möchte mit meinem Menne nochmal über eine Unfall für ihn sprechen und wir haben keine Rechtschutz und würden diese wenigstens fürs Auto haben wollen!
so wundern sich Bekannte das wir noch keine Berufsunfähigkeit abgeschlossen haben....

Heul..... ich kann es nicht mehr hören, ich kann nicht mehr denken... (lach)
Meine Güte wir können das alles nicht mehr bezahlen...

Meine Überlegung war die Unfall für die Kinder zu lassen, meine zu kündigen, und eventuell auch die private Krankenvers.

So besser wäre sicherlich den Hauptverdiener (ich geh nur 15Std/Wo) mit Unfall und Berufunfähigkeit abzusichern!?
Mein Gott und die Rister...wir sind schon ein paar Jahre am verschenken, da wir diese nicht haben!

Das Ding ist aber auch hier, beide sind zu teuer! Welche wäre sinnvoller?
Wahrscheinlich die Berufunfähigkeit oder?

Leute ich brauchen eure hilfe.... das Thema überfordert mich total!
Unser Versicherungsexperte redet uns alles schön, alles ist immer wichtig und ist eigentlich weniger ne Entscheidungshilfe!

Wir würden gerne auch für vorraussichtlich die nächsten 2 Jahre für z.b. Lebensvers. geringere Beiträge zahlen, damit wenigstens etwas Schutz besteht! Kündigen oder einfrieren wäre die schlechtere Lösung!

Was meint ihr, was würdet ihr machen?

Beitrag von sonne.hannover 17.03.11 - 13:01 Uhr

Auf jeden Fall solltet Ihr Euch erst einmal nicht von Eurem Versicherungsvertreter bequatschen lassen, der ist nur Verkäufer im weitesten Sinne und möchte nur Provisionen....
Erkundige Dich am besten im Netz über günstigere Versicherungen. Ob man private Unfallversicherungen benötigt, wage ich zu bezweifeln... Genau wie Krankenzusatz.... das muss man für sich selbst entscheiden. Wenn Du eine Rechtsschutz fürs Auto abschließen möchtest, ist dies, glaube ich, über den ADAC am Günstigsten und Sinnvollsten.

Beitrag von pete1323 17.03.11 - 13:51 Uhr

Hallo sonne.hannover,

Du scheinst den Vermittler ja selbst gut zu kennen...

Gegen eine Erkundigung im Netz ist nichts einzuwenden. Leider sind aber die meisten Menschen nicht geeignet, Ihre Verträge dort selbst zu organisieren.

Und ohne genaue Daten zu haben, die Unfallversicherung zu bezweifeln, ist auch nicht schlecht... Das gleiche gilt für die Krankenzusatz...

Und auch der Hinweis am ende zur Rechtsschutz zeugt von Unwissenheit.

So wird einem Fragesteller nicht viel geholfen.


gruß pete

Beitrag von fuxx 17.03.11 - 13:57 Uhr

Du hast dem Fragesteller mit Deinem Post aber auch nicht weitergeholfen!

Beitrag von pete1323 18.03.11 - 12:50 Uhr

Hallo fuxx, (<- Anrede)

ich habe einen weiteren Beitrag geschrieben, der doch etwas Hilfe bietet.


gruß pete (<- Verabschiedung)

Beitrag von tina_b84 17.03.11 - 13:04 Uhr

Hallo,

im Einzelnen kann ich euren Fall zwar nicht bewerten, kenne mich selbst auch nicht so gut aus und hoffe, dass uns unser Versicherungsmensch (Freund der Familie) anständig beraten hat #schwitz

Eine Berufsunfähigkeitsrente findet ich z.B. sehr wichtig - für euch beide, wenn ihr beide arbeitet.

Die Riester-Rente lohnt sich nicht für jeden! "Besserverdiener" sollten meines Wissens eher Abstand nehmen. Für Mütter, die nur Teilzeit arbeiten, wird es empfohlen, weil es ordentlich Zulagen vom Staat gibt. In jedem Falle sollte eine Riester so früh wie möglich abgeschlossen werden - wenn ihr ü40 seid, wäre es wahrscheinlich nicht zu empfehlen.

Wenn ihr so unsicher seid, würde ich es mal mit einer Beratung bei der Verbraucherzentrale versuchen. Die checken Versicherungsverträge und können für den Einzelfall Empfehlungen aussprechen.

LG, Tina

Beitrag von ida-calotta 17.03.11 - 13:14 Uhr

Hallo!

Wir haben an Versicherungen:

-Familien-Haftpflicht
-Hausrat
-Wohngebäude
-2x KFZ
-3x Unfall (Mann,Kind, Ich)
-2x Berufsunfähigkeit
-1x Kapitalbildende Lebensversicherung
-2x Risiko-Lebensversicherung
-ich private Zusatz-Krankenversicherung
-2x Riester
-mein Mann ist als Hauptverdiener noch gegen krankheitsbedingten Verdienstausfall versichert (wenn er Krankengeld bezieht zahlt die VErsicherung den Rest zum GEhalt)

Ich glaube das war es. In Zukunft wird wohl noch eine Rechtsschutz dazukommen, zumindest für die Autos.
Wichtig ist das ihr zuerst einmal eure Beiträge mit anderen Anbietern vergleicht, bekommt man woanders die gleiche oder bessere Leistungen günstiger? Was ist mit Rabatten, gerade wenn ihr alle Versicherungen bei einer Versicherungsgesellschaft habt.
Günstiger ist es auch die Beiträge jährlich zu bezahlen, statt monatlich. Wir machen das nur so. Haben umgerechnet was die Versicherungen im Monat kosten würden und das Geld wird auch ein extra Konot überwiesen und von da aus dann 1x/Jahr bezahlt.

LG Ida

Beitrag von ida-calotta 17.03.11 - 14:25 Uhr

Was ihr mit eurem Berater auch mal machen solltet ist zu schauen ob in der Zwischenzeit evtl. einige Versicherungen bei eurer Versicherungsgesellschaft günstiger geworden sind. Wir werden demnächst die Haftpflicht etwas umstellen und haben dann mehr Leistung bei gleichem Beitrag.. Ebenso fragen wir mind. 1x/Jahr an ob sich ander KFZ-Versicherung was zu unseren gunsten getan hat.

Wie alt ist euer Auto? Voll- und Teilkasko versichert? Tut das noch not (je nach Alter des Autos usw.)

LG

Beitrag von mamavonyannick 17.03.11 - 13:22 Uhr

Hallo,

was sichert denn die Sachversicherung ab?

vg, m.

Beitrag von wuchtbrumme79 17.03.11 - 14:01 Uhr

#augen ich merke es auch gerade! gehört zur Hausrat!

Beitrag von marion2 17.03.11 - 13:30 Uhr

Hallo,

es wäre besser, ihr würdet euch Mal von jemandem beraten lassen...

Wir haben EINE Unfallversicherung für alle.

Was ist eine Sachversicherung? Deckt die den zweiten Hausstand ab oder was?

Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig - wenigstens eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung sollte man haben.

Gruß Marion

Beitrag von wuchtbrumme79 17.03.11 - 14:07 Uhr

das haben jetzt schon auch andere gefragt.... nein das gehört zur Haurat, habe ich gerade in den Unterlagen gesehen!
(ich sag ja mit allem überfordert was Versicherungen angeht)

Beitrag von katinka72 17.03.11 - 13:41 Uhr

Hi,

ich würde mich mal schlau machen, wir haben mit 5 Personen eine Familienunfallversicherung, die ich mit 15€ auch recht günstig finde


Was ist eine Sachversicherung??

Riester kostet minimum 60€ im Jahr um die Zulagen zu erhalten.Falls du nicht soviel arbeitest/ verdienst!

Und...was wilst du in deine Rente investieren, wenn du jetzt nicht über die Runden kommst? Wer weiß, was bis dahin ist??

LG

Katinka

Beitrag von manavgat 17.03.11 - 15:20 Uhr

ich würde mich mal schlau machen, wir haben mit 5 Personen eine Familienunfallversicherung, die ich mit 15€ auch recht günstig finde


Vermutlich sind die Summen lachhaft niedrig.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kruemlschen 17.03.11 - 13:47 Uhr

Hallo,

bietet der Verein für den Euer Berater arbeitet keine Versicherungspakete an?

Was deckt die "Sachversicherung" ab?

Eine BU wäre für Deinen Mann schon sehr wichtig finde ich.

Auf die Krankenzusatz kann man m.E. verzichten, dass ist kein Muss lediglich ein "nice to have"

K.

Beitrag von pete1323 17.03.11 - 13:48 Uhr

Hallo wuchtbrumme79,

eine Diagnose aus der Ferne ist immer kompliziert.

Ihr solltet wie folgt herangehen:

Wendet Euch an Euren Berater; wenn Ihr mit ihm nicht zufrieden seid, sucht Euch einen anderen - oder auch mehrere.

Der aktuelle Berater kennt Euch ja und soll Euch mal ein Konzept aufstellen, was er nach seiner Meinung für die wichtigen Absicherung hält, was sie kostet und diese dann auch genau erklären.
Am Ende solltet Ihr alles verstanden haben. Manchmal ergeben sich nach Jahren der Kundenbeziehung einfach neue Sachverhalte, die neu geprüft und bewertet werden müssen.
Wenn Ihr damit nicht zufrieden seid, wendet Euch an einen oder mehrere andere Berater. Legt dort alles auf den Tisch und fragt um Rat.

Euch wird es nicht helfen, wenn Ich Euch selber kümmert, da das Basiswissen für Versicherungen nicht vorhanden ist.

Auch den Weg zu einer Verbraucherzentrale kann ich nicht unterstützen. Eine unabhängige Beratung ist auch dort leider nicht immer gegeben. Weiterhin müssen die Mitarbeiter dort - im Gegensatz zu den Vermittlern - nicht für Ihren Rat haften.


gruß pete

Beitrag von kati543 17.03.11 - 14:21 Uhr

Also ich denke, ihr solltet mal ein paar Versicherungen zusammenfassen. Familienversicherungen sind in der Regel wesentlich günstiger als für jede Person eine eigene. Ansonsten:
*Haftpflicht für normal und KfZ ist Pflicht
*Habt ihr noch Kasko fürs KfZ? Wie alt ist euer Auto? Eventuell kann man das dann streichen.
*Sachversicherung weg.
*Hausrat mußt du selber wissen, aber es gibt wichtigeres.
*Unfallversicherung für Kinder bis Schulalter und der betreuende Elternteil bis zum 3. LJ ist bei uns kostenlos in Hessen (Familienkarte). Die Frage ist natürlich auch, inwieweit die überhaupt sinnvoll ist. Also was würde im Fall des Falles passieren und welche normalen Gelder, auf die du Anspruch hättest fallen dann weg bzw. was musst du zusätzlich zahlen? Bei einer Freundin von mir ist dieser Fall eingetreten. Das 8-Jährige Kind bekommt jetzt monatlich aus der Versicherung Geld - aber dafür muß sie selber eine Krankenversicherung zahlen. Letztendlich bleibt kaum etwas über.
* Unfall für dich...wieso? Sag mir einfach ein Beispiel was sie leistet und wie sie dir helfen soll. - Also die halte ich für sinnlos.
*private Krankenzusatz ist ok, wenn du durchgerechnet hast und das Geld, was du einzahlst auch wieder rausbekommst.
*BU wäre wichtig

Beitrag von parzifal 09.09.12 - 17:34 Uhr

"*Hausrat mußt du selber wissen, aber es gibt wichtigeres."

Klar gibt es wichtigeres.

Aber nicht vieles.

Oder kannst Du den kompletten Hausstand sofort neu beschaffen, wenn Dein Haus/Wohnung komplett abfackelt?

Beitrag von myimmortal1977 17.03.11 - 14:40 Uhr

Was frist denn am Meisten? Sicherlich die kapitalbildende LV mit Rentenoption.

Ist absolut eine wichtige Geschichte, nur WENN man monatlich nicht mehr über die Runden kommt, würde ich GENAU DIE! überdenken.

Eine Risiko LV reicht zur Absicherung erstmal aus und für die Altersversorgung bespart ihr doch schon den Riester. Da ihr 2 Kinder habt, bekommt ihr doch auch noch eine akzeptable Förderung vom Staat.

Es gibt Menschen, die haben ein sehr hohes Sicherheitsdenken, so wie Ihr, wollen für alles zu jederzeit gerüstet sein. Nur leben können, sollte man ganz nebenbei auch noch.

LG Janette

Beitrag von zwillinge2005 17.03.11 - 14:49 Uhr

Hallo,

die kombimierte Lebensversicherung/Rente beitragsfrei stellen und eine günstige Risiko-LV abschliessen - das müsste der größte Beitragsanteil sein - dann könnt Ihr Euch wieder gesund ernähren.

Private Krankenzusatz ist Luxus.

LG, Andrea

Beitrag von manavgat 17.03.11 - 15:19 Uhr

Unsere Vesicherungen:
Ich und Partner je eine kombinierte * Lebensversicherung/Rente
* Haftpflicht
* Sachversicherung
* Hausrat
* Kfz
* Kinder beide Unfall
* ich Unfall
* ich private Krankenzusatz (Zähne/Augen/Heilpraktiker)


Eine Unfallversicherung kündigt man nicht. Man sollte aber schauen, ob man vernünftige Leistungen bei einem Direktversicherer günstiger bekommt. Gleiches gilt für: * Haftpflicht
* Sachversicherung
* Hausrat
* Kfz

Diese kombinierte Lebensversicherung/Rente kann hier ohne Kenntnis der Police nicht bewertet werden und ist wahrscheinlich die größte Belastung. Bevor Du da hektisch was änderst, lass Dich unabhängig von der Verbraucherzentrale beraten und nicht von einem Versicherungsheini!

Ob Du die private Krankenzusatz aufgibst, kann Dir keiner raten, das musst Du selbst wissen. Bedenke, dass Du diesen Tarif vermutlich so nie wieder bekommst, aufgrund des gestiegenen Alters.

Versicherungen kosten Geld.

Ein Schadenfall kann das ganze Leben ruinieren. Hier muss man wissen, was man will.

Gruß

Manavgat

Beitrag von EXPERTE 17.03.11 - 16:08 Uhr

Hallo Wuchtbrumme79,

riekee83 hatte ganz ähnliche Fragen wie Du, vielleicht hilft Dir meine Antwort weiter:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=74&tid=3070714

Beste Grüße
Daniel Meiß

Beitrag von wemauchimmer 17.03.11 - 16:12 Uhr

Also tut mir leid,
Du hast Dir so ziemlich alles an Versicherungen andrehen lassen, was es überhaupt gibt, und jetzt wunderst Du Dich, daß das einen Haufen Geld kostet? Wach auf! Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif.
Also musst Du entweder anfangen, exotische Risiken in Kauf zu nehmen, oder zahlen ohne zu jammern.
Und das muss jeder selber beurteilen, wo er seine Grenze zieht. Für mich passen bei der Unfallversicheurng, der BU, der Rechtsschutz und der privaten Krankenzusatzversicherung jedenfalls die Kosten und die versicherten Risiken nicht zusammen. Und daß Kapitallebensversicherungen keine gute Idee sind, sollte sich langsam mal rumgesprochen haben, das wird ja schon seit vielen Jahren von den Verbraucherschützern gemeldet. Der Hohn ist ja, wenn Du sowas hast und zugleich noch die Riesterförderung in den Schornstein schreibst.

Vielleicht wäre das ja mal eine Idee, daß Du Dich bei einer Verbraucherzentrale beraten läßt. Denn hier posten halt auch viele Versicherungsvertreter oder viele Leute, die so wie Du Wachs in den Händen ihrer *** sind.
Das kenn ich auch, daß man nach solchen Gesprächen mit Versicherungsmenschen das Gefühl hat, kurz vor dem Ruin zu stehen und dringend was unternehmen zu müssen. Das ist aber in Wahrheit schlicht Quatsch und hilft Dir - wie Du ja selbst merkst - keinen Deut weiter.
LG

Beitrag von rollingflash 22.08.12 - 12:41 Uhr

warum kannst du deine Kinder nicht mit in deine Unfallversicherung nehmen, fallen zwei schon weg. Und eine Familienunfallversicherung hast du deinen Mann schon mit drin

Die Haftpflicht eine miteinander oder jeder einzeln?

Hausrat muss

was zahlt ihr für die Rente? Mindestsatz ist 60 Euro im Jahr, dann bekommst du auf jeden Fall die Zuschüsse.

Und was ist eine Sachversicherung? Eigentlich doch die Gleiche wie eine Hausratversicherung.

Was hast du denn für eine private Krankenzusatz (würde ich kündigen, wenn das Geld zu knapp ist)

Und ich würde mir einen anderen Versicherungsmakler suchen, bzw. mich selbst durchlesen. Der Makler bekommt für jede abgeschlossene Versicherung eine Provision. Und der wird euch noch 20 Versicherungen aufschwatzen, selbst wenn ihr die nicht braucht.

Beitrag von virginiapool 25.09.12 - 17:55 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

  • 1
  • 2