Megabockig und nichts hilft - völlig hilflos!!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von engelchen.84 17.03.11 - 13:07 Uhr

Hallo,

ich habe einen Sohn von 28 Monaten. Er bockt schon seit einer Weile - bislang aber nur bei Kleinigkeiten. Seit vlt. 14 Tagen ist es aber ganz extrem. Eigentlich ist er ein so lieber Kerl, ich erkenne ihn gar nicht wieder. :-(

Beim Essen wirft er plötzlich Besteck, Essen und Gläser durch die Gegend. Er matscht im Essen. Er wirft Sachen rum, obwohl er weiß, dass er das nicht darf. Beim Wickeln tritt er ständig - ich bin in der 8.SSW und sehe zu, dass er mich nicht erwischt. Er lässt sich nicht anziehen, wenn er gekackert hat, nicht die Windel wechseln. Er zickt überall rum. Wenn man ihn um etwas bittet, kommt schon aus Prinzip ein Nein.

Wir versuchen es mit reden, erklären (warum er etwas nicht darf) bzw. beim Wickeln erklär ich ihm, dass das dem Baby weh tut (da hört er manchmal). Er reagiert auf nichts. Er lacht einfach nur. Wir sagen dann, dass das überhaupt nicht lustig ist - dann lacht er noch mehr. Wenn man dann irgendwann lauter wird, könnte es sein, dass er reagiert. Nach Möglichkeit löse ich die Situation einfach auf, z.B. in dem ich das Essen wegnehme. Das geht aber auch nicht immer und er muss ja auch lernen sich an Regeln zu halten.

Letztens ist mir die Hand ausgerutscht (und es tat mir danach so leid #heul). Er knallte die volle Tasse auf den Tisch. Wir haben geschimpft und gesagt, dass er das nicht machen darf, weil dann die tasse kaputt geht und alles klebt. Er lacht nur. Fünf Minuten später macht er es wieder - mit einem Grinsen im Gesicht. Da hab ich ihm im Affekt einen Klapps auf den Hinterkopf gegeben. Da war er erschrocken. Leider hat es nicht einmal was gebracht. Zwei Tage später das selbe Schauspiel.

Ich bin ratlos. Was kann ich noch machen, damit er hört???

engelchen.84

Beitrag von redrose123 17.03.11 - 13:19 Uhr

Den Klaps? Er wirds überleben und sicher keine Schäden davon tragen, du machst es ja nicht täglich stündlich wöchentlich hoffe ich. Jedem kann das passieren auch wenn hier alle schreien sowas passiert mir nicht.

Erklärt es einmal und wenn er die Tasse wieder hinknallt ist sie weg, er verdurstet nicht gleich. Wirft er mit Besteck? Ist das Essen beendet wenn er nicht aufhört, wenn er nicht richtig essen tut sondern Matscht füttert Ihn erklärt Ihm er sei zu klein und kann es wohl noch nicht.....

Beitrag von anico 17.03.11 - 15:32 Uhr

hallo,

"Er wirds überleben und sicher keine Schäden davon tragen, du machst es ja nicht täglich stündlich wöchentlich hoffe ich. "

unabhängig davon, ob ein kind keinen schaden vom klappsen bekommt, ist klappsen sinnlos, ausser natürlich, wenn man es geil findet, dass ein kind angst vor einem hat.

klappsen ist selbst dann inakzeptabel, wenn man es nur einmal im monat machen würde. die TE hat´s ja auch eingesehn und zu guter letzt gesagt: "Leider hat es nicht einmal was gebracht." das "leider" lasse ich kommentarlos stehen.

lenamichelle: "Wenn Du Dich nicht im Griff hast dann tatsch ihm was auf die Finger,aber nicht auf den Kopf!!! "

sie hat es zur hälfte richtig dokumentiert: nicht nur NICHT auf dem kopf, auch nicht auf die finger und nicht auf den po, nicht auf´s bein oder auf den rücken. kinder haut man nicht.

"Jedem kann das passieren auch wenn hier alle schreien sowas passiert mir nicht."

eben nicht. zum glück gibt es hier zahlreiche eltern, die aufzeigen, dass eine "gewaltfreie" erziehung möglich ist. #pro

hiermit verurteile ich aber nicht die TE. sie bereut es und sieht keinen sinn darin. das ist schon mal ein wichtiger punkt.

anico

Beitrag von lisasimpson 17.03.11 - 13:59 Uhr

lachen ist eine beschwichtigungsgeste!

Ansonsten: ruhig und klar bleiben.
Frag ihn, ob er lieber aufs klo will- wenn er nicht aufs klo geht fürs pipi- machen braucht er ne windel- das versteht ein 2,5 jähriger.

laß ihn sich selsbt anziehen, wenns theater gibt und auch ansonsten- gibt ihm so viel Entscheidungsbefugnisse wie möglich.
Er will seien macht und seinen einlfuß ausprobieren, er will selsbtändigkeit erlangen und will "groß" sein-
behandle ihn so und es wird leichter.
vieles wird länger dauern (selbst anziehen- aufs klo gehen statt windel..) aber viel stressfreier.

wenn er mit dem essen kaspert dann mußt du das essen in sicherheit bringen- dazu braucht es kein schimpfen, kein drohen, kein schlagen, kein wütend werden- das ist einfach so.
ganz im gegenteil, du darfst ihn ruhig bedauern, wen ner sich dann ärgert- denn es ist ja tatsächlich ärgerlich, wenn das essen plötzlich weg ist.

ansonsten: viel ruhe, gibt ihm die Möglichkeit zu entscheiden- und gibt ihm die Möglichkeit die Konsequenzen seiner entscheidung zu tragen- das geht in der regel ohne schimpfen viel besser als mit schimpfen, den ndan geht es plötzlich um eurer beziehung und nicht mehr um die sache an sich (windel, essen...)

lisasimpson



Beitrag von engelchen.84 17.03.11 - 14:20 Uhr

Das mit dem Pipi aufs Klo klappt schon ganz gut. Er sagt aber nicht, wenn er groß muss. Das ist schwierig.

Ansonsten versuchen wir ihn so viel wie möglich selbst machen zu lassen. Er darf zum Beispiel mitkochen: Gemüse waschen, weich gekochte Möhren mit Kindermesser schneiden, Boulettenmasse kneten, umrühren etc. Außerdem hilft er viel: abwischen, saugen, aufräumen...

Zum Anziehen: er will sich gar nicht anziehen. Ich biete ihm häufig an es selbst zu tun, aber auch das will er nicht. Dabei loben wir ihn, wenn er es doch einmal selber macht.

Wie gesagt, ich sage nur einmal Nein und ansonsten ist das Essen weg. Vlt. braucht er noch etwas um zu verstehen, dass ich das immer so mache. #kratz

Beitrag von lenamichelle 17.03.11 - 14:14 Uhr

UM GOTTES WILLEN

NIEMALS auf den Hinterkopf schlagen!!!

Wenn Du Dich nicht im Griff hast dann tatsch ihm was auf die Finger,aber nicht auf den Kopf!!!

Beitrag von engelchen.84 17.03.11 - 14:22 Uhr

es war ein Klapps (so, wie wenn du deinem Partner einen Klapps auf den Po gibst) #aerger du tust gerade so, als habe ich meine Hand als Schläger benutzt

Beitrag von lenamichelle 17.03.11 - 14:25 Uhr

Es geht nicht darum ob leicht oder nicht!
Wieviele Kinder hatten hinterher schäden weil Mama mal eben auf den Kopf geschlagen hat#schock

Beitrag von lenamichelle 17.03.11 - 14:26 Uhr

Und das als nichts abzutun, was kommt als nächstes wenn Dir die Sicherung durch brennt?
Verlass das Zimmer zähl bis 10, hol tief Luft........is allemal besser;-)

Beitrag von marion2 17.03.11 - 14:43 Uhr

Das Zimmer verlässt man nicht, wenn das Kind im Hochstuhl sitzt.

Beitrag von engelchen.84 17.03.11 - 14:45 Uhr

im übrigen habe ich das nicht als NICHTS abgetan. ich habe lediglich versucht dir zu erklären, dass ich NICHT GESCHLAGEN habe. offensichtlich kennst du keinen frechen, liebevollen Klapps des Partners auf den Po.

das mit deiner Freundin tut mir sehr leid, aber das kannst du nicht auf andere ummünzen.

Beitrag von schnuffel0704 17.03.11 - 14:26 Uhr

sie hat doch geschrieben es war ein reflex.

nu fangt doch jetzt nicht so an

Beitrag von lenamichelle 17.03.11 - 14:27 Uhr

Ja Du hast recht.

Aus Reflex wurden schon viele Kinder getötet, aber was solls,kann ja passieren

:-[

Beitrag von schnuffel0704 17.03.11 - 14:28 Uhr

ja genau, sorry aber dir ist so was in der art nie passiert?!
und man muß ja nicht gleich alles über einen kamm scheren

Beitrag von lenamichelle 17.03.11 - 14:30 Uhr

Nein.......ich geh raus und zähl bis 1000,
leider musste eine Freundin ihr Kind zu Grabe tragen,da ihr Freund der Meinung war, ein kleiner Klaps auf den Kopf schadet nicht.
Der kleine hat es leider nicht überlebt,ist im Krankenhaus verstorben.
Und es war auch nur mal eben ein kleiner Klaps#heul

Beitrag von schnuffel0704 17.03.11 - 14:34 Uhr

Das tut mir leid, aber ich glaube nciht das du das verallgemeinern mußt.
Ich will hier nichts entschuldigen oder verharmlosen, aber ich glaube auch
man kann wie gesagt nicht alle über einen Kamm scheren.

Friede???;-)

LG Tanja

Beitrag von lenamichelle 17.03.11 - 14:36 Uhr

Ich reagier da halt allergisch drauf.

Und ich frag mich wie das erst werden soll wenn Kind Nummer 2 dann da ist.



Jöpp Friede #glas

Beitrag von engelchen.84 17.03.11 - 14:40 Uhr

Ich muss mich nicht als Schlägerin hinstellen lassen! Mir ist einmal (!) die Hand leicht ausgerutscht. Du bist immer beherrscht nicht wahr? Du kennst mich gar nicht, also was nimmst du dir heraus mich so darzustellen? :-[

Ich bin keine Assoziale, die die Schule abgebrochen hat und den ganzen Tag saufend auf dem Sofa hockt.

Beitrag von lenamichelle 17.03.11 - 16:30 Uhr

Ich bin keine Assoziale, die die Schule abgebrochen hat und den ganzen Tag saufend auf dem Sofa hockt.


Hat das jemand behauptet#kratz

Beitrag von germany 19.03.11 - 11:08 Uhr

Reg dich nicht auf deswegen! Ich kann mir schon vorstellen wie der "Klaps" war. Mein Gott, meiner hat schon mehr als einmal einen an den Hinterkopp bekommen, natürlich nicht ernsthaft, sondern scherzweise, aber ein richtiger Schlag hätte deinem Kind sicher richtig Angst gemahct und so scheint es jawohl nicht gewesen zu sein.


Keiner hier bei Urbia ist perfekt und keiner kann behaupten das er immer ruhig ist. Mein kleiner hat mal aus Reflex einen Klaps auf den Po bekommen, weil er über die Straße gerannt ist, als ich unseren Hund aus dem Auto holte. Ich war so geschockt in der Sekunde, dass ich gar nicht zu rationalem denken in der Lage war und das ist keiner in so einer Sekunde.

Oder man klapst sienem Kind aus reflex einen auf die Finger, wenn die grad auf die heiße Herdplatte fassen wollen usw. Das sind Situationen, die täglich passieren können.


Ich heiße es nicht gut, auf keinen Fall und ich halte klapsen/schlagen usw, auf keinen Fall für tolerierbare Erziehungsmethoden, aber man kann niemals behaupten, dass einem aus der Situation heraus nie passieren würde.


lG germany

Beitrag von marion2 17.03.11 - 14:47 Uhr

Sorry, aber...das kann kein kleiner Klapps gewesen sein.

Kennst du die genaue Todesursache?

Ich kenne jemanden, dem ein Kind aus dem Arm gerutscht und in der Folge gestorben ist. Trotzdem würde ich nie jemandem Vorwürfe machen, der sein Kind auf dem Arm trägt.

Beitrag von redrose123 17.03.11 - 14:52 Uhr

#kratz DAS war dann sicherlich nicht so ein Klaps wie von der TE hier geschrieben, oder das Kind war so Klein das der Klaps dran schuld war....

Beitrag von redrose123 17.03.11 - 14:51 Uhr

Wetten das nicht? ich wusst das mindestens eine so reagiert ignorieren....

Beitrag von redrose123 17.03.11 - 14:51 Uhr

Ach je du hast den Hang zum übertreiben oder? Klar erschlagen Eltern Ihre Kinder aber ich denke nun nicht das die TE deshalb zum Monster wird....Und wenn du noch überlegst wo du dien Kind hinklapst sorry dann find ich das nicht normal.....

Beitrag von redrose123 17.03.11 - 14:49 Uhr

#kratz Ich denke in dem Moment hat sie gar nicht Gedacht das war eine Reflexhandlung da denkt sie nicht nach ist die Hand besser?

  • 1
  • 2