Fläschchen

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von flummi1988 17.03.11 - 13:11 Uhr

Hallo :)

also so langsam möchte ich mich mit ein paar Dingen ausrüsten...
Nun sollten Fläschchen besorgt werden, aber ich bin am überlegen, welche am besten sind, welche Sauger??? Und wieviele braucht man denn tatsächlich???
Eine Freundin sagte ich müsste schon 5 kleine und 5 große haben...
Ist das wahr? Also braucht man wirklich so viele???
Ist mein erstes Kind, hab keinerlei Erfahrung...

Beitrag von kikiy 17.03.11 - 13:19 Uhr

Zunächst mal musst du überlegen, ob du nicht stillen möchtest,dann brauchst du kein einziges Fläschchen.

Ich habe nun das 2.Flaschenkind und wollte der kleinen wieder die schönen NUK-Glasflaschen andrehen,die ich schon bei meinem Sohn toll fand. Sie nahm/nimmt aber nur Avent,also das Baby sucht die Marke aus ;-) Mir blieb immer verschlossen,wofür man kleine UND große Flaschen braucht.Wir haben nur große,darin kann man auch eine kleine Menge Milch zubereiten.Flaschen brauchst du übrigens nur für Milch.Wasser, Tee etc brauchst du anfangs überhaupt nicht geben, und mit ca. 6 Monaten können diese Getränke direkt aus dem Becher gegeben werden.

Also ich würde mir so 5-6 Flaschen anschaffen,falls du nicht stillen möchtest.

Beitrag von flummi1988 17.03.11 - 13:22 Uhr

also wenn es geht, dann möcht ich schon stillen, aber das kann man sich ja nicht aussuchen.

Hab auch was von Antikoliken saugern gehört, sind diese besser als die normalen?

Beitrag von kikiy 17.03.11 - 13:26 Uhr

ich denke schon dass die was bringen.Solltest du stillen wollen,kauf keine Flaschen.Wenn man die Flaschen erst zu Hause hat,setzt man die auch sofort ein, wenn es mal eine Schwierigkeit beim Stillen gibt.Sollte das Stillen gar nicht klappen,kannst du schnell Flaschen einkaufen.

Beitrag von flummi1988 17.03.11 - 13:32 Uhr

okay, das stimmt...
Solche Flaschen sind ja schnell besorgt.
Danke dir!

Beitrag von sarahjane 17.03.11 - 13:56 Uhr

Wenn Du versuchen kannst, möchtest, darfst oder musst, per Brust zu füttern, solltest Du Dir für Notfälle 2 große Fläschchen zulegen.

Wenn Du nicht per Brust füttern kannst, darfst oder dgl., brauchst Du 6 große Flaschen. Die kleinen braucht man eigentlich nicht, weil sich die Trinkmenge der Babys schnell erhöht und die kleinen Flaschen dann nutzlos sind.
Will man beikostreifen Kindern mal Wasser, Tee etc. geben, kann man das genau so gut aus großen Fläschchen, Trinklernbechern etc. tun.

Bei der Flaschen-/Saugerauswahl scheiden sich die Geister. Jeder hat mit etwas anderem gute Erfahrungen gemacht.

Im Interesse des Kindes sollte man jedoch darauf achten, dass das ausgewählte System BPA-frei ist, mit Anti-Kolik-System ausgestattet ist und die Sauger möglichst aus Silikon bestehen.

Besonders gut sollen Weithalsflaschen sein (gerade auch in Bezug auf die Reinigung).

Für mein erstes Kind hatte ich für Notfälle das Avent-System. Bzw. haben wir es dann gebraucht, als mein erstes Kind beikostreif wurde.
Kann ich absolut empfehlen, ist jedoch ein "Mercedes" unter den Flaschensystemen (= sehr teuer). Sicher, es ist jeden Cent wert, aber man sollte sich das schon gut überlegen, denn viele Kinder akzeptieren Markenwechsel sehr schlecht.

Für meine Zwillinge habe ich vorsichtshalber das Babydream-Weithalsflaschensystem von Rossmann gekauft (werde es voraussichtlich auch erst ab Beikostreife benötigen).
Mit bald 3 Kindern muss man (da braucht man sich gar nichts vorzumachen) einfach noch mehr aufs Geld achten. Und Babydream hat eigentlich auch gute Testergebnisse.

Sicher, ich merke schon den Qualitätsunterschied zwischen Avent und Babydream. Und ich bin eigentlich gern bereit, für den Nachwuchs auch einen Groschen mehr ins Geschäft zu stecken, aber wir haben ein Haus gebaut, und ich würde mich einfach nicht gut dabei fühlen, wieder das sauteure Aventsystem zu kaufen (bei einem Einling hätte ich es wohl getan, aber bei Zwillingen ist das echt eine Kostenfrage).

Was mich bei Babydream etwas stört, sind die abgeflachten Sauger. So kann das Kind nur von einer Seite aus trinken. Bei Avent kann das Kind aus allen Richtungen / von allen Seiten trinken.

ABER: Man überlässt das Fläschchen ja eh nicht zum Nuckeln, sondern lässt Hunger / Durst schnell löschen.

Die meisten Frauen in meinem Umfeld (per Brust Ernährende, Zwiemilchernährende, Säuglingsmilchnahrung aus dem Handel Fütternde) haben Avent oder MAM verwendet und waren/sind damit sehr zufrieden (ich finde MAM grässlich).

Für Frauen- und Premilch sollte man die kleinste Saugergröße der bevorzugten Marke verwenden.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 17.03.11 - 13:57 Uhr

Hi,

ich finde es auch gut Flaschen zu Hause zu haben wenn man stillt. Es müssen nur die richtigen sein.

Ich z.B. hatte bei beiden Kids anfangs so wunde und zerrissene Brustwarzen, dass ich sie nur unter unsagbaren Schmerzen stillen konnte. Dann habe ich vorübergehend mit der Avent Milchpumpe (die Beste die es gibt, total sanft, schnell und effektiv - da kommt keine elektrische Pumpe ran) abgepumpt und die Kinder dann mit der Flasche gefüttert. Als es abgeheilt war habe ich dann wieder angefangen direkt zu stillen und das ging super und absolut problemlos.

Ich hatte keine Milchnahrung zuhause. Das wäre für mich das größere Risiko. Wenn du nur Flaschen zuhause hast aber keine Nahrung - was willst du denn dann bei Problemen füttern ;-)

Ich kann dir absolut nur zu den Aventflaschen raten. Alles andere ist gerade bei Stillkindern nicht zu empfehlen. Die Sauger der Aventflaschen sind der Mutterbrust sehr ähnlich (die Zwerge trinken daran tatsächlich wie an der Brust) und werden darum meist gut angenommen. Da sie nur sehr kleine Löcher haben durch die Kinder saugen müssen ist das recht anstrengend für die Kleinen. Anstrengender als an der Brust. Darum gehen sie gerne wieder an die Brust zurück weil das ja weniger Arbeit bedeutet.

Anti-Kolik-Sauger sind mittlerweile alle. Oder besser gesagt nennen sich alle so. Im Endeffekt heißt das nur, dass Ventile im Sauger sind die für Luftzufuhr in der Flasche sorgen und sich der Sauger nicht zusammenzieht. Man muss also nicht die Flasche aus dem Mund nehmen damit Luft rein kann und das Kind wieder neu antrinken lassen. Denn dabei schlucken sie die meiste Luft. Aber Anti-Kolik-Sauger ist nicht gleich Anti-Kolik-Sauger. Die Standardsauger von NUK z.B. werden nicht für Kinder empfohlen die zu Blähungen neigen weil das Ventil viel zu nah am Saugerloch sind. Da geht die Luft quasi ins Ventil rein und auf direktem Weg zu dem Saugerloch und somit zum Kind.

Auch hier sind die Aventflaschen super weil die Ventile im Sauger in Höhe des Flaschenhalses sind. Ein zusätzlicher Silikonring verhindert, dass die Luft in den Sauger ziehen kann und somit gelangt die immer nach unten.

Also ich kann die nur empfehlen und habe im Geschäft fast ausschließlich positive Resonanz zurückbekommen.

Kleine Flaschen hatten wir schon im Gebrauch weil die sich von kleinen Kinderhänden einfach besser halten lassen. Ich bin allerdings auch kein Freund von dieser "Baby trinkt aus Becher"- Variante. Das lernen sie meiner Meinung nach früh genug und solange dürfen sie ruhig nuckeln...

Falls du dir eine solche Milchpumpe kaufst sind da eh schon Flaschen dabei. Das reicht auch für den Anfang. Ansonsten würde ich sagen zwei Stück reichen locker aus.

Wenn du noch Fragen hast kannst du dich gerne melden.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von flummi1988 17.03.11 - 19:11 Uhr

danke dir...
das war doch mal sehr informativ :)
hab mir deinen Beitrag sofort gespeichert...
ich hoffe nur dass es mit dem stillen auch klappt :)

Beitrag von zwei-erdmaennchen 17.03.11 - 21:57 Uhr

Hi,

freut mich wenn ich helfen konnte #huepf

Aber was Anderes:
Du hast meinen Beitrag gespeichert??? Wie macht man denn das??? Ich suche nämlich so oft Beiträge und lande dann im "Urbia-Millionen-Beiträge-Nirvana" #schmoll.

Das Stillen wird schon klappen. Du musst nur an dich glauben und dir keine Gedanken über was wäre wenn machen. Denn wenn du dich da irgendwie (auch unbewusst) unter Druck setzt kann es wirklich leicht zu Problemen kommen.

Wenn du magst dann schau doch mal in so Kleinanzeigen (quoka, dhd24, ebay Kleinanzeigen) nach einer Aventpumpe. Die gibt es dort oft unbenutzt für wenig Geld und ist wirklich eine gute Investition. Meine Schwägerin z.B. hat gar nicht gerne gestillt - sie fand das total unangenehm. Dann hat sie die Kleine immer auf einer Seite gestillt, die andere zeitgleich abgepumpt (das geht gut!!!) und diese Milch dann bei der nächsten Mahlzeit mit der Flasche gegeben. So musste sie quasi nur halb soviel stillen und die Kleine kam in den Genuss der MuMi. Mir hat die Pumpe mal wahnsinnig geholfen als ich eine schlimme Brustentzündung hatte und selbst meine Kleine nicht genug aus mir rausbrachte. Und ich kenne viele, die durch zusätzliches Pumpen (oft auch während dem Stillen) die Milchproduktion angeregt haben wenn z.B. in Wachstumsphasen Mehrbedarf da war. Also ich kann die nur empfehlen.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von flummi1988 18.03.11 - 12:29 Uhr

ach ich hab deinen Text kopiert und bei word eingefügt und abgespeichert :D