Würdet Ihr einleiten lassen????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mien 17.03.11 - 13:24 Uhr

Huhu ihr lieben!
Die ist so meine Geschicht von gestern
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=3071166&pid=19442578

Würdet ihr einleiten lassen oder es versuchen auszuhalten????

In mir beherscht echt die Angst meinen Körper.

Sorry für das gejammer.
LG MienET-3

Beitrag von kaka86 17.03.11 - 13:30 Uhr

Ich kann zwar deine Angst nicht so ganz nachvollziehen, aber meinst du, dass es durch Einleitung besser wäre?!

Eine Einleitung kann sich ggf über Tage ziehen und man sagt auch, dass eingeleitete Wehen schmerzhafter sind!

Hast du eine Hebamme?
Hast du mit ihr mal drüber gesprochen?
Viell. kann sie dir schon mal irgendwelche Globuli geben um dich zu beruhigen, oder aber um die Geburt voran zu treiben?!
Viell kann man es dann auch schon mal mit nem Cocktail probieren!?

LG
Carina

Beitrag von shine1982 17.03.11 - 13:31 Uhr

Hallo,
also ich persönlich würde nicht einleiten lassen.
Wenn die Mäuse noch nicht bereit sind, ist die Einleitung eher eine Qual (für Mutter und Kind) und endet meistens bei nem KS (So war es zumindest in meinem Bekanntenkreis und auch meine Hebi sagt das)

Ich habe auch nen eingeklemmten Ischias-Nerv, aber beiss mich da durch.

Wie schlimm es bei dir ist, weiss ich leider nicht. Aber dann doch lieber gleich nen KS, wenn du wirklich soooo ne Angst hast.

Meine erste Geburt hat insgesamt 13 Std. gedauert und ich brauchte nicht mal ne PDA.
Geh da locker ran, du schaffst das schon. Verrücktmachen macht alles nur schlimmer ;-)

Wünsche dir alles gute, egal wie deine Entscheidung ausfällt #liebdrueck

Beitrag von momiundunbekannt 17.03.11 - 13:33 Uhr

Hallöchen :-)

Hab Ihr gestern auch zu nem KS geraten ;-)

Guter Tip :o)

Momi

Beitrag von shine1982 17.03.11 - 13:38 Uhr

Naja, ich bin ja eigentlich gegen KS, wenn er unnötig ist und auch gegen ne Einleitung.
Aber wenn es medizinisch nötig ist, dass das Kind kommen muss, dann doch lieber nen KS....
Einleitung vor ET oder wegen Angst finde ich zu brutal, da wird das Kind doch quasi auf die Welt "gefoltert" Das kann nicht gut ausgehen.

Beitrag von momiundunbekannt 17.03.11 - 13:44 Uhr

ich denke nur, wenn es ihr so schlecht geht, dass ihr 2Tbl. Paracetamol nur 2 Std. halten... (Sie hat wohl nen eingeklemmten Nerv im Bauch)
dann würde ich an Ihrer Stelle einen KS amchen lassen, da sie ja so schon Schmerzen genug hat, wie will sie da wehen veratmen...?!?
Ich weiß au net, ich würd auf jeden Fall nicht einleiten lassen!

Grüßle... mal schauen was sie macht ^^

Beitrag von shine1982 17.03.11 - 13:47 Uhr

Ja, von daher habe ich ja auch geschrieben, dann eher ein KS....

Aber ich glaube, sie wird sich durchbeissen ;-)

Beitrag von momiundunbekannt 17.03.11 - 14:06 Uhr

ich bin auch gespannt ^^

Beitrag von siem 17.03.11 - 13:48 Uhr

#pro

meine "auf die welt gefolterte" tochter schlägt sich nach 5 jahren immernochmitblockade, kiss, sprachliche,motorische und geistigen defiziten rum.
wir hatten b 40+1 über 4 tage 6 einleitungen und am ende mußte sie wegen mehrfachen herztöneabfall mit saugglocke geholt werden-ns 2x um den hals und 2680g auf 51cm.ich wäre denen nachts noch fast verblutet und brauchte nach einer unnützen not-as noch drei blutkonserven.
so ein scheiß lasse ich nie wieder machen.dann doch lieber ks.
unsere zweite tochter kam dann fix nach wehencocktail bei 40+4.

lg siem

Beitrag von shine1982 17.03.11 - 13:58 Uhr

Ach du schreck #schock
Da habt ihr armen ja das totale Horrorzenario durch gemacht. Das tut mir aber leid, war bestimmt die Hölle #liebdrueck
Das ist aber das perfekte Beispiel.
Ich denke, es gibt nen Grund, wenn die Babys nicht normal kommen und das viele Ärzte und auch Hebammen gerne mal "experimentieren" und zu schnell einleiten.
Hätte sie bei dir damals dann nen KS gemacht, würde es deiner kleinen heute bestimmt auch besser gehen. ABer man vertraut den Ärzten und Hebammen ja auch....

Man sollte viel mehr der Natur vertrauen.

Wenn ich vor der Wahl stünde würde ich erstmal übertragen und frühestens 10 Tage nach ET dann liebe doch KS anstatt Einleitung.

Beitrag von siem 17.03.11 - 16:05 Uhr

ja,das war grauenhaft und lebensgefährlich.
aber da ich vorher schon eine fg hatte und beide ssten durch künstliche befruchtung waren hatte ich sowieso angst ums baby und das getan was mir halt geraten wurde. wobei meine hebi direkt nicht dabei war sondern nur zur geburt angerufen werden sollte. sie hatte mich aber nach der 6 einleitung besucht und ich habe geheult wie ein schlosshund und gesagt, dass ich das nicht mehr so will. nach der 5 einleitung sind dem baby die herztöne schon dermaßen abgesackt, dass ich medis bekommen mußte und die kh-hebi echt ins rennen kam. trotzdm haben sie danach nochmal eingeleitet.zwei tage davor hatt baby ja schon herzrasen nach der 4 einleitung und sie hatten einen tag pause eingelegt. letztendlich hatten meine hebi und ich sowieso beschlossen keine 7 einleitung mehr zu machen und einen ks zu fordern. aber dann ist ja doch die fruchtblase geplatzt,nur die wehen wollten nicht ausreichen.daher auch saugglocke und mitdrücken weil sie immer wieder zurückrutschte (was mit der ns 2x um den hals ja kein wunder war).sie bekommt nun integration, ergo und logo und ostheopatische behandlungen um ihre defizite soweit wie möglich aufzuholen-da unser blöder kia sie bis zum 3 lebensjahr ja für völlig gesund hielt#kratz
21 monate später kam unsere zweite tochter zur welt (spontan im 1 üz ohne medis,gewollt,geplant aber unerwartet).
da war ich mit wehen und etwas geöffneten mumu zur entbindung im kh morgens um 5 uhr und die ärztin meinte mit meiner akte in der hand:"oh, nach den komplikationen bei der letzten entbindung könnten wir auch lieber gleich einen ks machen!" wie blöde, wo ich doch schon wehen habe, da hätten sie lieber die erste mit ks holen sollen.die ärztin meinte:" ks bei erstgebärenen machen wir nicht gerne"
hä, lieber risiko eingehen und dann einen sinnlosen ks bei nr 2?
naja, habe nr 2 ohne ks bekommen.zwar sicherheitshalber mit wehentropfunterstützung aber dann war sie auch um kurz vor 8 schon da und kern gesund.
mal sehen wie es bei nr 3 läuft.

lg siem 13 ssw

Beitrag von siem 17.03.11 - 13:33 Uhr

hallo

verstehe ich das richtig:du willst einleiten lassen weil du angst vor der geburt hast?

dann:

laß es!

meine erste wurde eingeleitet und war noch nicht soweit bei 40+1. sie sollte raus weil das fruchtwasser weniger wurde und sie sehr leicht eingeschätzt wurde.
bei mir hat s dann über 4 tage 6 einleitungen gegeben und schlimme komplikationen für mich nach der geburt und auch probleme für meine tochter.
dadurch wird die gebut sicher nicht leichter, weil sowohl dein babay noch dein körper schon darauf eingestellt sind.
warte bis der zeitpunk gekommen ist, dann schaffst du das auch.

lg siem

Beitrag von mien 17.03.11 - 13:39 Uhr

Neee ich will nicht einleiten lassen weil ich Angst habe sonder weil mir die Ärzte und meine Hebi es mir gestern vorgeschlagen/geraten habe wenn die schmerzen nicht besser werden.
Wenn es nach mir ginge würde ich versuchen mich durchzubeißen aber so wirklich fit bin ich nicht, da ich ja kaum noch schlafe.....
Wie gesagt 2 paracetaol wirken gerade mal 2 stunden und mehr als 6 darf ich auchnicht nehmen......

verdammt

Beitrag von magenita 17.03.11 - 13:38 Uhr

Hallo,

wenn es keinen wichtigen medizinischenGrund für eine Einleitung gibt, halte ich sie für bedenklich. Dein Körper und das Baby sind noch nicht soweit. Meine erste Geburt wurde eingeleitet. Sie dauerte fast 24 Stunden. Die Wehen sind bei Einleitungen i. d. Regel bedeutend stärker. Überlege es dir gut, vertraue lieber auf deinen Körper! Warte lieber ab, bis dein Bauch soweit ist und Signale gibt.

LG

Beitrag von ck1986 17.03.11 - 13:44 Uhr

Ich würde nicht einleiten lassen solange es nicht nötig ist. Die Einleitungsschmerzen sollen schlimmer sein. bis 14 Tage gehen auch die hebammen mit.

Beitrag von marjatta 17.03.11 - 13:46 Uhr

Einleiten lassen würde ich nicht. Da kommen die Wehen ganz schnell und ganz heftig, habe ich gelesen, und das tut mehr weh, als wenn Du es von alleine laufen lässt.

Wenn's losgeht, fahr ins KH. Die Vorwehen fand ich - für mich persönlich - gut auszuhalten mit den Atemtechniken. Als dann die richtigen Wehen losgingen, hab ich mir - wie bereits bei der Anmeldung besprochen - eine PDA setzen lassen. Meine Wehenpausen waren relativ kurz und von daher hat mir die PDA in zweierlei Hinsicht gut geholfen... "größere" Wehenabstände und keine Schmerzen. Du spürst nur den Druck und den brauchst Du auch, um bei der Geburt "mitzuarbeiten".

Ist 'ne prima Sache. Gaanz ehrlich.... will ich diesmal auch wieder haben.

Ansonsten, ich habe meinen GvK nicht zu Ende machen können, weil mein Sohn vorzeitig die Einraumwohnung gekündigt hat. Von daher kann ich Dir nur raten, entspann Dich. Dein Körper weiß, was zu tun ist. Und die Schmerzen kann man Dir relativ schnell nehmen. Sich selbst zu entspannen ist das einzige, was Du tun kannst und dann läuft alles wie von selbst.

Die Angst sorgt für starke Verspannungen, die nur zu zusätzlichen Schmerzen führen (können). Also, nimm Dir einen beruhigenden Tee mit Melisse, lies ein schönes Buch, iss Schokolade oder Eiscreme, genieße die Zeit, wo das Baby noch drin ist und wenn's denn los geht, denk daran, dass die Natur deines Körpers genau weiß, wie's läuft.

Gruß
marjatta mit Sohn, 22 Monate und #ei, 23.SSW

Beitrag von marry20 17.03.11 - 14:24 Uhr

Hallo!!!!
mach dir nicht so nen Kopf!!!! Leichter gesagt als getan.....
Ich habe nun in 6 Tagen ET es wird meine dritte Geburt.... es ist so ein wahnsinniges erlebnis! Es ist wahnsinnig schmerzhaft aber es geht..... und wenn du die schmerzen nicht aushältst kannst du dir doch ne pda geben lassen.....
Was soll passieren.... es haben schon so viele frauen geschafft.... und es ist die natürlichste Sache der Welt..... es gehört dazu und auch für die babys ist die Tortur wichtig!!!
Ich habe im bekanntenkreis ganz viele die schon auf natürliche weise entbunden haben und einen ks hatten! alle sagen ihnen hat es gefehlt, dass kind auf die brust zu bekommen noch ne halbe stunde genäht werden zu müssen und dass die schmerzen im nachhinein genauso schlimm seien wie die eigentlichen geburt....
Ein KS ist eine Operation!!!!
Versuche dich abzulenken..... habe keine Angst.... cih habe die dritte geburt vor mir und freue mich auf das ereignis auch wenn ich weiß, dass es wieder tierisch weh tun wird..... aber es gehört dazu und sobald das kind da ist sind die schmerzen weg!!!! beim KS fangen sie da erst an.....
ICH HOFFE ICH KONNTE DIR EIN BISSCHEN HELFEN..... UND MUT MACHEN!!!

Lass dir das Geburtserlebnis doch nicht entgehen!!!!

Toi toi toi

Beitrag von momiundunbekannt 17.03.11 - 14:31 Uhr

man kann auch nach einem KS Schmerzmittel nehmen, also mir gings letztesmal sehr gut! Hab am nächsten morgen geduscht, und bin am 4. tag heim...

Man muss immer anschauen wie es jemandem geht.

Sie hat wohl so starke Schmerzen, da sich ein Nerv im Bauch verklemmt hat, dass sie es so schon kaum aushält... wie soll sie denn da Wehen veratmen?

In Ihrem Fall würde ICH einen KS machen lassen... aber sie muss das selber wissen und auf Ihr eigenes Gefühl hören!