Gebäudeversicherung nach Hauskauf

Archiv des urbia-Forums Versicherung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Versicherung

Expertenforum zum Nachlesen: Ob Wohnung, Reihen- oder Einfamilienhaus – in unser Familiendomizil investieren wir viel Geld. Dazu kommen Anschaffungen wie ein Auto, Fahrräder, Kinderwagen usw. Dieses Eigentum wollen wir geschützt wissen. Doch welche Versicherung ist sinnvoll? Hier die Antworten unseres Versicherungsexperten Daniel Meiß.

Beitrag von didi79 17.03.11 - 13:27 Uhr

Wir haben im oktober 2010 ein Haus gekauft der Zahlungstermin für das Haus war der 1.12.2010.
wir sind am 19.12.2010 in das Grundbuch eingetragen worden , haben die Gebäuderversicherung mit dem Sonderkündigungsrecht zum 01.06.2011( ablauf der Versicherung vom Vorbesitzer)
gekündigt . Nun will dieser den Beitrag von uns zurückerstattet haben, kann er das verlangen?
Wie sieht es aus wenn ein Versicherungsschaden eintrifft? Wir stehen ja nicht in der Police sondern der Vorbesitzer.
Vielen Dank für ihre Antwort.

Beitrag von EXPERTE 17.03.11 - 16:10 Uhr

Hallo didi79,

mit Eintragung ins Grundbuch ist der Vertrag auf Sie übergegangen. Im Falle eines Schadens würde die Versicherung, sofern es ein versicherungspflichtiger Schaden ist, also auch eintreten, obwohl Sie nicht in der Police genannt sind. Wenn Sie sich ganz sicher sein wollen, fordern Sie den Gebäudeversicherer dazu auf, den Vertrag formal auf Sie zu übertragen. Dann haben Sie eine Police in der Hand, die auf Ihren Namen lautet.

Ob der Vorbesitzer von Ihnen einen Teil der Versicherungsprämie verlangen kann, kann ich Ihnen leider nicht beantworten, da es davon abhängig ist, welche Vereinbarungen Sie mit ihm getroffen haben.

Viele Grüße
Daniel Meiß

Beitrag von parzifal 09.09.12 - 17:26 Uhr

"den Betrag"

Für welchen Zeitraum will er denn etwas zurückerstattet haben?

Bis 01.06.2010? Bis heute?

Steht dazu etwas im Kaufvertrag?

"Wie sieht es aus wenn ein Versicherungsschaden eintrifft? Wir stehen ja nicht in der Police sondern der Vorbesitzer."

Redest Du von einem Schaden der jetzt passiert? Ich denke ihr habt zum 01.06.2011 gekündigt?

Welcher Schaden soll welche Versicherung denn dann noch übernehmen?

Habt ihr denn für den Zeitraum nach dem 01.06.2011 eine neue Gebäudeversicherung abgeschlossen? Wenn nicht wäre das ja ein Riesenfehler.

Beitrag von hermina 17.10.12 - 10:34 Uhr

Hallo.

Die Versicherung hätte überschrieben werden müssen. Somit seid ihr ja theoretisch seit dem 01.7.2011 nicht mehr versichert. Also würdet ihr jetzt nichts von der Versicherung bekommen. Habt ihr keine neue abgeschlossen. Sowas macht man gleich. Ihr habt mit dieser Police nichts zutun.

LG

Beitrag von roadrunner1 22.10.12 - 17:49 Uhr

falsch

Beitrag von roadrunner1 22.10.12 - 17:49 Uhr

Hallo,

mit der Eintragung ins Grundbuchamt geht der Vertrag auf den neuen Eigentümer über. Dieser hat nach der Eintragung innerhalb von 4 Wochen ein Sonderkündigungsrecht.

Die Versicherung ist berechtigt, den Jahresbetrag zu behalten. Es ist die Sache des Vorbesitzers dies mit den neuen Eigentümern zu klären.

Er hat kein Recht das Geld von Euch zu verlangen. Es sei denn es steht im notariellen Vertrag.
Wenn ein Versicherungsschaden eintrifft zählt der Versicherungsort, sowie eine korrekte Versicherung.

Beitrag von gunat 31.03.13 - 18:29 Uhr

Das ist das selbe wie bei einem Erbantritt.
Wenn du ein Haus erben solltest, dann trittst du automatisch an die Stelle des Vormieters, auch was Versicherungen angeht.

Beitrag von geeki 17.07.13 - 10:08 Uhr

Würde ich auch sagen. Die Versicherung ist ja mit dem Vorbesitzer geschlossen, soll dieser doch sehen ob er das Geld von der Versicheurng wiederbekommt.

Beitrag von kledorous 22.08.16 - 12:52 Uhr

Handelt es sich dabei nicht um das Objekt um das es sich dreht, da ihr zu diesem Zeitpunkt schon in dem Gebäude gewohnt habt wart ihr ja quasi, bzw. war das Haus (euer Haus) also auch versichert.

So verstehe ich das zumindest, oder nicht? Gab es etwaige Absprachen mit dem vorherigen Eigentümer wegen des Versicherungsbeitrages?