wann habt ihr entbunden?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von flummi1988 17.03.11 - 13:31 Uhr

Die Frage beschäftigt mich schon so lange...
Ich weiss ja, dass man ab der 26 SSW Überlebenschancen hat,
aber wievielen ist es denn so ergangen?
Wann habt ihr denn entbunden und gabs viele Komplikationen?
Ich hab irgendwie totale Angst, dass irgendwas passieren könnte und ich das Kind früher bekomm als geplant...
Weiss nicht, vielleicht ist es nur so ne Phase aber momentan beschäftigt mich das total...
Lieben Dank für eure Antworten...

Beitrag von schanina 17.03.11 - 13:35 Uhr

Huhu,

also, Überlebungschancen hat ein Baby schon früher. Meine 3 sind bei 24+0 SSW geboren. Das Risiko bei so einer extremen FG sind die Folgeschäden, und je früher, desto höher natürlich auch das Risiko.

Alles Gute, Nina

Beitrag von flummi1988 17.03.11 - 13:37 Uhr

oh, das ist aber echt früh...
Und wie schwer und groß waren sie, wenn ich fragen darf?
und ist alles gut verlaufen?

Beitrag von schanina 17.03.11 - 13:41 Uhr

Also, der erste der 3 war Leon (31cm /580 g),.. er ist heute soweit man das sagen kann kognitiv und motorisch fit, bis auf eine Essstörung. Kimberly die 2te hatte 640g /32,5 cm) ist heute leider erblindet und ist Shunt-versorgt und hat einen großen Entwicklungsrückstand und in wie fern noch weitere Defizite kann man noch nicht sagen. Jamie-Lee, der 3te, hatte 650cm / 33cm, ist leider eine Woche nach der Geburt verstorben. Er war leider zu schwach und sein Körper noch zu unreif!

LG Nina

Beitrag von belala 17.03.11 - 13:41 Uhr

Hallo,

warum hast du Angst? Gibt es Anlaß dafür?

Mein Kind wurde 24+3 Ssw geboren und hatte zahlreiche Komplikationen.
Inzwischen mein Kind 4 Jahre und ganz gut entwickelt.

LG, belala

Beitrag von flummi1988 17.03.11 - 13:43 Uhr

also bis jetzt gabs keine Probleme in der ss. Aber ich hatte vorher 2 FG und ich denke daher kommt die Angst, mach mir immer Gedanken, dass irgendwas sein könnte... bin jetzt in der 23 SSW und ich kann mein Glück kaum fassen, ich bin so glücklich, dass ich so weit gekommen bin und alles in Ordnung ist aber bei jedem Ziehen oder Stechen hab ich Angst, dass was sein könnte...

Beitrag von daby01 17.03.11 - 17:59 Uhr

leider eben auch viel zu früh, bei 24+4SSW mit 795gr,unser Kleiner hat so gekämpft, galt dann als gesund und ohne Folgeschäden.Er verstarb urplötzlich an einem generalisiertem bakteriellem Infekt mit akutem septischen Verlauf im Alter von 18Monaten.Sein Immunsystem war einfach nicht ausgereift.

Beitrag von belala 18.03.11 - 11:30 Uhr

Hallo daby,

dass das Leben deines Sohnes doch so kurz wird, damit habt ihr wahrscheinlich nicht mehr gerechnet?

Ich bin sehr traurig darüber, dass eine Sepsis eintrat und er keine Kraft mehr hatte.

Mein Mitgefühl,
belala

Beitrag von angie-1980 17.03.11 - 20:53 Uhr

halli, hallo,

also ich bin bei 24+0 ins kkh eingeliefert worden mit sehr schlechtem doppler bei jannik und vorzeitigen wehen. hab sofort die lungenreife bekommen (auaaaaa...) die kinderärzte haben damals gesagt das die kleinen trotzdem gute überlebenschancen hätten (es sei denn es kommen komplikationen wie infektion o.ä.) dazwischen. ziel war aber als erstes die 28 ssw. da wären die chancen schon viel besser. aber jeder tag im bauch zählt! und es ist immer gut wenn in ssw die 3davor steht. meine beiden kamen schließlich bei 31+1 auf die welt. sie sind bisher super fit...
mach dir nicht soviel sorgen. dein gefühlschaos überträgt sich auch auf dein baby!
ich wünsch dir alles gute und noch ne schöne ss! genieß es!
lg aangie

Beitrag von niana 17.03.11 - 22:19 Uhr

Mein Kleiner wurde bei 27 + 5 geboren. Und ist zum Glück ohne Probleme durchmarschiert.
Er hatte zwar ab und an einen schlechten Tag aber ansonsten hat er super gekämpft.
Heute ist er 3 Jahre alt und so gesund und fröhlich wie wir es uns nur wünschen könnten.

Beitrag von hsi 17.03.11 - 22:36 Uhr

Hallo,

Tim ist bei 26+4 SSW geboren. Ihm geht es soweit ganz gut, hat zwar immer noch seine Atemaussetzer, vor allem in Rückenlage und beim "essen", ansonsten macht er sich gut und er ist nicht mehr am CPAPA. Er bekommt auch Krankengymnastik damit keine Atemaussetzer hat. Momentan ist er ein gesundes Baby was leider viel zu früh gekommen ist, hoffe es bleibt so. Wie es mit Folgenschäden aussieht, kann ich noch nicht sagen, da mein Süßer gerade mal 15 Tage alt ist.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Tim 2 W.

Beitrag von aggiema 18.03.11 - 08:52 Uhr

Hallo,

meine Tochter wurde vor 3,5 Jahren bei 26+0 entbunden. Sie wog 720 g und war 37 cm groß. Siehe Fotos in VK

Sie war 2,5 Monate im KH und kam 3 Wochen vor dem eigentlichen ET mit 2400 g nach Hause. Die Zeit war nicht immer einfach und sie musste am Anfang auch kämpfen.

Aber jetzt ist sie topfit und völlig altersgemäß entwickelt. Sie ist ein Sonnenschein (der natürlich auch mal rumzickt) und unser ganzes Glück.

Sie ist jetzt ein halbes Jahr im Kindergarten und fühlt sich da sehr wohl.

LG und alles Gute
Astrid

Beitrag von leahmaus 18.03.11 - 15:23 Uhr

Meine Grosse Tochter kam vor 4,5 Jahren in der 36+0 zur Welt mit 1960g und 45cm.

Meine Kleine Tochter kam vor knapp 15Mon in der 32+2 zur Welt mit 1750g u 43cm.

Beide Mädels haben alles aufgeholt u sind top fit!!!

Lg

Beitrag von cindy14 20.03.11 - 18:59 Uhr

Hallo,
meine Tochter kam in der 25 ssw per kaiserschnitt zur welt.
Ich hab durch einen zufall erfahren, dass etwas nicht stimmte.
Ich hatte zu wenig fruchtwasser und meine tochter lag zu tief im becken. Am 8.10.2010 kam ich in ins krankenhaus zu kontrolle doch die haben mich gleich dort behalten da ich eine plazentainsuffizienz hatte die schon die nabelschnur angegriffen hat und ich so gut wie kein fruchtwasser mehr hatte. Dann hieß es jeden tag ultraschall und ctg kontrolle. Am 12.10.10 musste ich morgens wieder zum ultraschall es sah garnicht gut aus.
Die ärztin sagte mir, dass meine maus heute noch geholt werden müsste es könnte sein das sie jede minute in mir verstirbt. um 15:45 uhr war es dann soweit meine kleine war da....
ich wurde nach der narkose wach und wusste garnicht was passiert ist. mein bauch war "weg" ich hatte mein kind nicht bei mir und wusste auch noch garnicht ob sie lebt. doch das tat sie! meine tochter war ein sehr kleines frühchen mit 390 gramm 28 cm und einem ku von 18. sie war wirklich ein kämpfer sie hatte in der 2ten woche schon ein gewicht von 420 gramm ich war so stolz. doch am 28.10 bekam sie eine blutvergiftung es war unmöglich das sie diese uberlebt... Am 01.11.10 starb unser kind in den armen von ihrem papa. Es ist wirklich das schlimmste was einer mutter passieren kann. Ich bin jetzt in psychologischer behandlung weil es nicht damit zurecht komme was passiert ist. Mein eigenes kind musste ich beerdigen. ich komme momentan nicht aus dem tief heraus in das ich hineingefallen bin...

liebe grüße Cindy
mit Chidera - Josephine im herzen