Kita und Thema Japan

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rosacanina 17.03.11 - 14:07 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
ich weiß nicht wie oft schon darüber geschrieben wurde. Bin sicher wieder nur eine von vielen und sicher nervt das Thema schon.#zitter

Mein Sohn 4 hat von uns zu Hause über Japan weder etwas gehört noch gesehen. Seit Dienstag wiedr in Kita. Gestern war er anders, dieser Blick und Verhalten wenn er über Dinge nachdenkt, die er gehört und nicht verstanden hat. Dieses typische Muttergefühl sagte es mir, er selber konnte mir nichts dazu sagen.#schwitz

Nun habe ich die Erzieherin darauf angesprochen und sie erzählte mir das Kinder in der Kita von Japan erzählt haben, von Erdbeben von großer Welle, es kam wohl von den Kindern aus während des Morgenkreises und bei Buch lesen (Kita hat grad Buch-Lese-Tage). Sie erklärte mir ihre Reaktion und Handeln.

Soll ich ihn lassen oder doch nochmal reden über Erdbeben. Heute scheint er wieder frei zu sein im Kopf?!? #gruebelUnser ausgeborgtes Buch aus der Bibo. über die Erde passt zum Thema, man könnte es gut noch mal versuchen zu erklären.

Danke für Eure Geduld.Gruß Lene

Beitrag von nudelmaus27 17.03.11 - 14:15 Uhr

Hallo!

Meine Tochter (4 1/2 J.) kam am WE in ihrer Mittagsstunde aus ihrem Zimmer und hat mich beim Nachrichten gucken erwischt ;-) und wollte natürlich gleich wissen was da los ist und so habe ich ihr alles erklärt.

Am Montag war das natürlich Thema Nr. 1 im Kiga und auch ein Buch war zu Stelle.

Heute Morgen kam sie wieder an und fing an von der Welle zu reden usw.. Ich habe ihr nochmals alles ganz genau erklärt und ihr auch gesagt, dass sie keine Angst haben braucht, denn ich glaube das ist das was die Kleinen am Meisten beschäftigt.

Von daher finde ich kindgerechte Aufklärung immer gut!

Trau dich :-D bevor ein anderer deinem Kind Mist erzählt!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von littlesusa 17.03.11 - 14:30 Uhr

Hallo,

Erwachsene machen sich da zu viele Gedanken, Kinder eben nicht!

Einfach kurz erklären, was dort passiert ist, und gut ist.

Natürlich musst du nicht erzählen, dass so viele Leute gestorben sind oder ähnliches...

Meine Kleine (5) weiß darüber bescheid, was ich genau aus diesen Grund auch wichtig finde. Ich möchte nicht, dass sie sich irgendwie verunsichern lässt, weil Kinder im Kindergarten Geschichten erzählen. Kinder erfinden ja gerne etwas dazu...

Kinder hören sich das an, sind interessiert und dann ist´s auch gut.

Man hört es ja sowieso überall. Warum sollten die Kinder nicht auch darüber bescheid wissen, was auf der Welt passiert. Natürlich Altersgerecht!!

Lg,
littlesusa

Beitrag von stefannette 17.03.11 - 14:44 Uhr

Jonathan 5 Jahre kam auch heute morgen mit dem Thema an. Er hatte auch Bilder gesehen. ICh hab ihm erklärt (Kindgemäß) warum das passiert ist. Aber auch gesagt,das es hier nicht passieren kann. (Also höchstens sehr leichte Erdbeben und keine Tsunamis).
DAs hat ihn dann schon beruhigt.

Beitrag von pinklady666 17.03.11 - 17:03 Uhr

Hallo Lene

Das Thema ist ja derzeit allgegenwärtig und natürlich bekommen Kinder mehr mit als wir meinen.
Ich habe meiner Tochter alles grob erklärt.
Ich weiß noch wie das damals in Tschernobyl passierte war ich genauso alt wie Marie jetzt. Für mich war das alles mehr als unverständlich, da meine Eltern mich immer von solchen Dingen fernhalten wollten. Im Kiga hieß es dann man darf dies und jenes nicht mehr, bei Regen war Panik angesagt etc. und im Fernsehn die Nachrichten machten meine Eltern immer besorgt.
Marie bekommt von dem Erdbeben, dem Tsunami und dem Reaktorunglück ebenfalls einiges mit. Wir schauen ja auch Nachrichten, hören Radio etc. Da soll sie keine Angst bekommen sondern grob wissen dass was schlimmes passiert ist, viele Menschen betroffen sind, es aber für uns derzeit keine Gefahr gibt. Dass ein AKW gefährlich werden kann, uns Strom bringt wir aber dagegen sind weiß sie ebenfalls, da wir Cattenom in direkter Nachbarschaft haben.
Ich finde Kinder sollten grob und kindgerecht Aufgeklärt werden. Man kann nicht alles von ihnen fernhalten. Wenn sie nur Fetzen aufschnappen kann das ganz schön Angst machen.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von tessy25 17.03.11 - 21:45 Uhr

Hallo Lene,

meine Kinder wissen auch von dem Drama in Japan. Es liegt hier nun mal die Zeitung rum und die Kinder hören, wie wir uns unterhalten. Das finde ich nicht dramatisch. Fernsehberichte würde ich sie nicht schauen lassen.

Man muss das nunmal erklären. Conni weiß, was Erdbeben sind. Er weiß von der Dinoausstellung noch von den Erdplatten, danach hat er mit seinem Papa einen Seismograph aus einem Schuhkarton gebastelt. Das hat er wieder erinnert, einen neuen gebastelt. Den Tsunamie kann man gut erklären, auch, dass so etwas bei uns nicht vorkommen kann. Die Sache mit dem Atomkraftwerk finde ich persönlich schwer. Wie will man das erklären?
Wir haben aus meiner Kindheit noch ein Buch über Marie Curie gefunden. Damals haben mir meine Eltern die Tschernobyl Katastrophe erklärt. Das liegt jetzt hier. Falls noch mal Fragen kämen, würde ich das mal anbringen.

Schlimm finde ich, wenn bei Kindern daheim solche Themen nicht "entschärft" werden. Sie bekommen es doch sowieso mit und das ist ja auch gut so, aber sie brauchen Hilfe beim einordnen und verstehen.

Liebe Grüße
Tess