Sachspenden Japan

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von maylu28 17.03.11 - 14:12 Uhr

Hallo zusammen,

hat jemand Infos, wo man Sachspenden machen kann.....zb. Babysachen usw...

Wir sind finanziell nicht in der Lage großartig Geld zu spenden, aber ich hab viele Babysachen, die ich eigentlich verkaufen wollte, jetzt würde ich sie aber lieber spenden...

Kennt sich jemand aus??
Caritas und Unicef hab ich schon im Internet geschaut, aber leider nichts gefunden...

LG Maylu

Beitrag von harveypet 17.03.11 - 14:46 Uhr

Falls du es noch nicht bemerkt hast: Japan ist ein Hochtechnologie Staat und kein Dritte -Welt-Land

Beitrag von maylu28 17.03.11 - 15:45 Uhr

Hallo,

wir seit ihr denn drauf....überall wird gespendet (Geldspende) und USA hat schon Paket mit warmen Decken usw. geschickt...ich denke da ist so was nicht verkehrt....

Denkt mal an die Überflutungen bei uns da, hat man auch gesammelt und es weiter gegeben....

Und wir sind ja wohl auch kein Dritte-Welt-Land...

LG maylu

Beitrag von culturette 17.03.11 - 18:44 Uhr

Da will jemand spenden und bekommt so einen blöden Spruch.

Beitrag von harveypet 17.03.11 - 18:46 Uhr

da will jemand seine abgenutzten Babyklamotten loswerden und sich so ein gutes Gewissen verschaffen!!m.E. Wie sollen abgenutzte Babysachen rund 10.000 Km hinter sich bringen ...ich rede von Sachen im Maxwert von evtl. 10€

Beitrag von maylu28 17.03.11 - 19:07 Uhr

Also erstens weißt Du nicht in welchem Zustand sich meine Babysachen sind und deswegen finde ich Deinen Kommentar darüber einfach nur furchtbar. Zweites ist das halt momentan die einzige Möglichkeit, wo ich eventuell helfen könnte.....
Und definitiv übersteigt es den von Dir gemutmaßten Maxwert um ein vielfaches....Ich gehe mal nicht davon aus, dass Du weisst, wieviel Babysachen kosten......und wie guterhalten so viele Babysachen sind, weil sie die Kleinen kaum abnutzen und nicht lange anhaben.

Babysachen wurden schon für viele Länder gesammelt und viele waren sehr glücklich darüber....

Wesentlich konstruktiver waren andere, die wenigstens vorgeschlagen habe, die Sachen hier zu verkaufen und den Betrag zu spenden.....und glaub mir da kommt wesentlich mehr raus als 10 Euro.....

Taktgefühl und Mitgefühl ist wohl nicht gerade Deine Stärke, so interpretiere ich jedenfalls Deine Antworten

Hilfe muss aus Deiner Sicht wohl immer aus dem Geldbeutel kommen....

Schade



Beitrag von ayshe 17.03.11 - 19:33 Uhr

Ich fürchte einfach, daß auch die Masse der ganzen Beiträge zum Thema Japan und auch zum Spenden einige etwas nervt.
Vieles wiederholt sich, wie immer, wenn es so heftige Themen gibt.
Manch einer sagt eben gar nichts mehr dazu und andere können sich nicht zurückhalten.

Beitrag von samcat 17.03.11 - 21:11 Uhr

Also nur mal so zur Info:


Die Austauschstudenten an unserer Uni sammeln im Moment fleißig warme Anziehsachen. Diese werden in den stark betroffenen Gegenden !DRINGEND! benötigt.

Die Leute dort haben alles verloren, die Meisten haben nicht die Möglichkeit dort wegzukommen. Nach solchen Katastrophen werden auch in "Hochentwickelten Ländern" viele Güter knapp. Der Handel kippt etc....


Lass doch besser solche unqualifizierten Aussagen.

Und wenn du dich jetzt angepinkelt fühlst--- Lass deinen Frust ruhig an mir aus, ich werde aber nicht drauf eingehen. Finde sowas einfach nur .....
Leute zu kritisieren, welche helfen wollen#klatsch

Beitrag von maylu28 18.03.11 - 10:45 Uhr

Danke...

Es ist schön, doch noch zu hören, dass gesammelt wird.

Ich hab auch nicht das Gefühl, dass Japans Regierung großherzig die Arme auftuen wird und sich jeder ohne Dach über dem Kopf, dann freimütig bedienen kann...kostenlos.

Das funktioniert bei uns doch auch nicht...
(Wie lange haben bei uns einige Leute nach dem Oder-Hochwasser auf Entschädigung gewartet und nicht bekommen)

Danke nochmal, ich hatte echt das Gefühl alleine dazustehen.

LG Maylu

Beitrag von paddelboot-neu 17.03.11 - 21:32 Uhr

Guckst du Fernsehen???

Die Läden sind leer, die haben da nichts zu essen, nichts mehr zum Anziehen, nichts zum Zudecken - und sie haben Winter!!

Die Leute dort brauchen Kleidung, die frieren alle.

Vielleicht gibt es ja irgendwo Sammelstellen, wo man seine Sachen hinbringen kann. Ich glaube, die Japaner können im Moment alles gebrauchen.


Von der HOCHTECHNOLOGIE ist in Sendai und Fukushima im Moment leider nichts zu bemerken!!!!

Beitrag von maylu28 18.03.11 - 10:49 Uhr

So sehe ich das auch.....

Klar die Transportwege sind lang, aber es muss doch Wege geben....

Ich werde trotzdem versuchen die Sachen hier zu verkaufen (was ja leider etwas länger dauern kann) und dann den Geldbetrag werde ich dann Spenden...und hoffen, dass die Gelder richtig eingesetzt werden...

Wenn ich jedenfalls in der Lage wäre und nichts mehr hätte und dazu noch ein Baby, dann wäre ich sehr glücklich, wenn ich wenigstens etwas für das Kleine hätte...Das ist meine Meinung...man selber steckt man ja sowieso viel lieber zurück.

LG Maylu

Beitrag von havanna0804 17.03.11 - 15:01 Uhr

Hallo,

schau mal hier:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,256276,00.html

9.Platz ---> Japan
18.Platz ---> Deutschland
175.Platz ---> Sierra Leone

Schick Dein Päckchen lieber dahin, wo es wirklich gebraucht wird.

Nicht böse gemeint,

LG Sandra

Beitrag von maylu28 17.03.11 - 15:47 Uhr

Die USA schickt auch schon Pakete mit Warmen Decken usw...

Was ist denn daran verkehrt....als bei uns Überschwemmungen waren, wurde doch auch gesammelt und gerade Baby und Kindersachen wurde das sehr gebraucht...

Versteht Eure Reaktionen nicht...Geld wird ja auch gespendet..

LG Maylu

Beitrag von anira 17.03.11 - 15:05 Uhr

Japan braucht nicht solche hilfe
klar köntne sie jetzt packeteala decken usw dort gebrauchen
aber die aus dem süden schicken ja shocn sachen hoch
die Japaner können sich ganzg ut selber helfen

du kannst helfen in dem du reine japanische produkte kaufst.

Beitrag von maylu28 17.03.11 - 15:48 Uhr

Ich hab doch auch gelesen, dass Hilfsgüter nach Japan gehen.....

Außerdem sieht es nicht so aus als ob Japan die Lage im Griff hat...es gibt noch so viele Versorgungsengpässe....

Aber danke...

Beitrag von anira 17.03.11 - 16:30 Uhr

klar haben sie noch engpässe

aber die sachen die 500km weit weg sind kommen eher an als die aus D-Land
die hier auch net gekauft werden würden
deswegen hat sich das alles hier in Geld spenden geändert
von dem geld werden dann waren gekauft
aber ich glaube auch nicht das hier in D-Land dann die sachen gekauft werden würden

ier eine Übersicht der Hilfsorganisationen - falls jemand spenden möchte:

Aktion Deutschland Hilft
Stichwort: Nothilfe weltweit
Spendenkonto: 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
Spendenhotline: 0900 55 102030
oder
www.aktion-deutschland-hilft.de

Deutsches Rotes Kreuz
Stichwort: Tsunami 2011
Spendenkonto: 41 41 41
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
www.DRK.de/spenden

Caritas International
Stichwort: Tsunami
Kontonummer: 202
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
BLZ: 660 205 00
http://www.caritas-international.de/

World Vision
Stichwort: Erdbeben Japan
Kontonummer: 20 20
Volksbank Frankfurt
BLZ: 501 900 00
www.worldvision.de

Diakonie Katastrophenhilfe
Stichwort: Erdbebenhilfe Japan
Kontonummer: 502707
Postbank Stuttgart
BLZ: 600 100 70
http://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/

Quelle: http://www.stern.de/panorama/erdbeben-und-tsunami-in-japan-hier-koennen-sie-spenden-1663488.html

aber ich kann auch kein geld spenden j#tte aber jede menge klamotten fpür kinder von gr 50-92^^ aber die müsste ich auch erstmal verkaufen
und naja wenn ich das geld bar ind er hanbd habe würde es doch nur wieder aus gegeben oder irgend ein loch gestopft:(

Beitrag von nisivogel2604 17.03.11 - 15:54 Uhr

Das DRK nimmt definitiv keine Sachspenden für Japan an. Die Sortierung ist zu aufwändig und zu teuer.

Verkauf die Sachen udn spende dann das Geld. Das macht wohl am meisten Sinn

lg

Beitrag von maylu28 17.03.11 - 16:02 Uhr

Vielen Dank, wenigstens eine vernünftige Antwort...

..ich kam mir schon richtig bescheuert vor bloß wenn man mal helfen will.....

Danke wie gesagt.....

LG Maylu

Beitrag von ayshe 17.03.11 - 18:54 Uhr

Naja, du mußt du dir vorstellen, was es für ein logistischer Aufwand wäre, wenn man hier Berge an Sachen sammeln, diese per Schiff oder Luftfracht dorthin bringen und hier oder erst dort sortieren und dann auch verteilen müßte. Und es verursacht auch Kosten.

Hinzu kommt, daß die Hilfskräfte dort am besten wissen, was gebraucht wird, z.B. Decken, auch Nahrung und Mittel zur Zubereitung (so weit ich im Radio gehört habe). Und es müssen eben bestimmte Sachen sein.
Bei einer Sammlung wären vieles sachen dabei, die sie eben NICHT brauchen könnten, auch wenn es nett gemeint ist.

Und wenn man einfach Geld sammelt, dann ist einfach vor Ort in genau die richtigen Mittel umzusetzen, man kann auch gleich entsprechende Grundpakete zusammenstellen und verteilen.

Beitrag von king.with.deckchair 17.03.11 - 18:36 Uhr

Boah, nicht schon wieder!

#augen

Beitrag von king.with.deckchair 17.03.11 - 18:38 Uhr

http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/

Beitrag von samcat 17.03.11 - 21:21 Uhr

Ich find es gut, dass du spenden willst. Sachspenden werden sehr wohl benötigt, allerdings wird dies momentan noch von Privatpersonen organisiert. Geld ist für öffentliche Organisationen besser zu verwalten und einzusetzen. Es gibt eine Internetseite, die heißt glaub ich rebuy. Dort kann man Sachen verkaufen und das Geld wird gespendet. Kannst du ja mal googeln.

Also lass dich bloß nicht anmaulen, viele kennen nur die Medienmeinung, wo natürlich mehr für Geld geworben wird, weil es einfacher zu verwalten und schneller verfügbar ist.

Heute bei WDR2 hat ein Mann aus Japan auch gesagt, dass dringend Kleidung benötigt wird.

Viele Grüße !

Beitrag von maylu28 18.03.11 - 10:52 Uhr

Danke schön....schön zu hören, dass es einige doch auch anders sehen...

LG Maylu

Beitrag von lena1309 18.03.11 - 00:14 Uhr

Hallo,


wenn du in den Medien mal aufmerksam bist, wird dir auffallen, dass Japan sehr genau sondiert, welche Hilfe sie jetzt genau benötigen und wie sie sie koordinieren.
Das heißt, dass selbst hochrangige Hilfsorganisationen abgewiesen werden, weil ein Chaos in der Hilfe nur kontraproduktiv ist.

Und Sachspenden ziehen einen so großen Organisationsaufwand nach sich, dass sich das für eine "kurzfristige" Hilfe nicht lohnt.

Und die Mentalität in Japan ist klar zu unterscheiden von der Mentatlität in den wirklichen 3. Welt Ländern. In Japan wir Brands-Wear gemacht und gelebt, da ist Kapital da, um langfristig den Aufbau zu stemmen.
Direkte Hilfe kann Geld leisten, denn das ist immer leichter zu koordinieren und zu verteilen als Sachspenden von Privatpersonen.

LG
M.

Beitrag von anira 18.03.11 - 09:09 Uhr

Hallo,

ich könnte dir ne adresse geben wo du etwas hinschicken kannst
aber leider ist dann nochd as problem das das paket 1-6 wochen dauern kann
und gute 50 euro kostet bei über 10 kilo

das günstigste ist das du ein maxi brief machst
( geht sogar mit pakete bis grösse M)

darf aber dann nicht mehr wie 2 kilo wiegen und kostet immer noch ca 26,50 euro

  • 1
  • 2