Müssen Haus verkaufen und umziehen *heul* Wie unserem Sohn erklären?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von janamamamueller 17.03.11 - 14:13 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin sonst unter einem anderen Namen hier, aber da das Thema mir soooo weh tut, möchte ich heute irgendwie unter diesem "Anonymum" schreiben. Sorry...

Also: Wir waren selbständig (Franchisenehmer einer) Fastfood-Kette und haben jetzt nach fast 4 Jahren alles verloren.... WIr haben damals Schulden gemacht, um das Restaurant eröffnen zu können -eine Namhafte Kette. Die ersten 2 Jahre liefen super, das 3te Jahr mässig und nach der Weltwirtschaftskriese dann so gar nicht mehr. Wir haben dann einen letzten rettungsversuch unternommen (einen wirklich Kleinen Kredit aufgenommen, um aus dem Laden einen eigenen (also NICHT mehr als Franchisenehmer) zu machen, aber sind kläglich gescheitert und nun pleite. Der Laden ist geschlossen, mein Mann auch arbeitssuche und das Haus in dem wir und auch meine Schwiegereltern wohnen muss verkauft werden, damit wir die Schulden alle bezahlen können. Ich selber heule mich natürlich schon abends in den Schlaf, unsere Kinder (gerade 5Jahre und fast 15 Monate) wissen noch nichts davon.

Wie sollen wir unserem Großen das auch beibringen? Dass wir hier ausziehen müssen und dann keine Großeltern mehr mit im Haus wohnen? Dass wir den schönen Garten aufgeben müssen, raus müssen aus dieser tollen Nachbarschaft, in der der große auch schon alleine raus durfte? Wie können wir ihm das erklären, wo wir doch selber soooo traurig sind? Er soll ja nicht ganz so doll leiden. Und wir wollem ihm ja auch keine Ängste machen (existenziell wie zb das mit dem Geld).

Habt ihr Tipps für uns?
Danke.

Jana

Beitrag von schnullabagge 17.03.11 - 14:24 Uhr

Hallo!
Oh shit! Das ist ja echt ein Alptraum.
Allerdings würde ich den Kindern, bzw eurem Großen gar nicht so viel von dem Warum?! erzählen, sondern einfach, dass ihr alles zusammen umzieht, eine tolle Wohnung sucht und es dort sicher auch schön sein wird. Zimmerfarbe selbst aussuchen lassen etc.

Vielleicht habt ihr die Möglichkeit in eine Mietswohnung zu ziehen (falls das der Plan ist), in dessen Nachbarschaft auch die Großeltern ziehen können? (Mehrparteienhäuser)

Wünsch euch alles Gute für die Zukunft und haltet durch für eure Kinder.
Liebe Grüße Steffi

Beitrag von janamamamueller 17.03.11 - 14:28 Uhr

aber merkt er nicht, dass MICH das so traurig macht?

das mit dem Zimmer (farbe usw) ist eine gute Idee!!!

Beitrag von stefannette 17.03.11 - 14:42 Uhr

Er wird es sicher merken,denn KInder haben feine "Antennen". Wenn er Fragen stellt,dann würde ich ihm schon die Wahrheit sagen. Nicht alle Details,aber das Wichtigste (das ein Haus teuer ist...)
Ich wünsche Euch ganz viel Kraft und hoffe,dass ihr mit den Schwiegereltern zusammen einen guten Plan entwickelt!
LG Annette#liebdrueck

Beitrag von twins 17.03.11 - 14:54 Uhr

Hi, laßt euch alle mal drücken.
Das Posting von Steffi hat meinen Anklang gefunden. Vielleicht solltet Ihr noch einen Schuldenberater aufsuchen.

Den Kids einfach das "neue" schmackhaft machen. Ich denke, den Kindern kann man aber auch erzählen, das es einem gerade nicht gut geht und ihr was neues suchen müßt. Aber vorsichtig, unsere Kinder traschten alles nach draußen!

Wer weiß, vielleicht wird es anders aber auch schön?! Muss ja nicht gleich alles negativ sein!

Drück Euch feste die Daumen!
Lisa

Beitrag von sarahjane 17.03.11 - 14:37 Uhr

Alles, alles Gute für Euch! Bitte lasst Euch nicht unterkriegen - Ihr habt ALLES versucht, Ihr seid fleißige und gute Eltern, die sich KEINE Vorwürfe zu machen brauchen!

Ich wünsche Euch allen, dass Ihr einigermaßen gut aus der Misere herauskommt. Können vielleicht Eure Eltern irgendwie helfen?

Vielleicht ist es möglich, ein Reihenhaus mit Gärtchen zu mieten, in das Ihr alle zieht?

Oder ein Einfamilienhaus oder eine Doppelhaushälfte zu mieten, die groß genug für alle sind?

Könnt Ihr vielleicht einen Insolvenzantrag stellen, um möglichst nach 7 Jahren wieder schuldenfrei zu sein?

Verkauft alles, was Ihr nicht mehr braucht (Flohmärkte, Internetplattformen, Kleinanzeigen), reduziert Eure Ausgaben für Kleidung, Strom, Internet, Telefon, Nahrung etc..
Bittet Freunde und Verwandte um vogezogene Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke in Geldform etc..
Seid nicht zu stolz um Hilfe zu bitten. Ihr seid ehrbare Bürger, welche immer fleißig gearbeitet und sich selbst etwas aufgebaut haben.
Dass die allgemeine Finanzkrise Euch so kalt erwischt hat, dafür könnt Ihr nichts!

Gott sei Dank kommen gerade kleine Kinder in der Regel relativ gut mit Veränderungen klar bzw. muss man ihnen noch nicht sooo viel erklären.
Ich würde Euren 5-Jährigen zwar nicht belügen, aber auch nicht ins Detail hinein über alles informieren. Kinder machen sich schnell Gedanken und entwickeln Ängste.

Versucht, das Ganze irgendwie als etwas Besonderes/Neues/Aufregendes zu verpacken (ich weiß, das ist leichter gesagt als getan).

Entwickelt mit den Schwiegereltern einen "Schlachtplan" - Ihr schafft das!

Ich drücke Euch sooo fest die Daumen! :-)

Beitrag von sunflower.1976 17.03.11 - 14:45 Uhr

Hallo!

Oh je #liebdrueck

Ich drücke Euch die Daumen, dass Ihr und Deine Schwiegereltern eine schöne Wohnung findet!
Warum es zu dem Umzug kommen muss, würde ich gar nicht so sehr erklären. Dein Sohn wird mitbekommen haben, dass es Probleme gab. Sage ihm, dass Ihr das Restaurant hattet, aber nicht so viele Leute kamen, wie ihr das gedacht habt. Darum musstet Ihr es schließen und verdient weniger Geld (Schulden würde ich nicht erwähnen). Darum müsst Ihr eine andere Wohnung suchen. Es ist doch okay, wenn Dein Sohn mitbekommt, wenn Du traurig bist! Er darf traurig sein, wenn ihr wegzieht, aber Du und Dein Mann dürft auch traurig sein! Es sollte nur nicht ein Dauerthema im Beisein Eures großen Sohnes sein sondern er sollte den Alltag möglichst als weitestgehend unverändert erleben. Sonst könnte es wirklich belastend für ihn werden.

beziehe ihn bei den Planungen für den Umzug mit ein. Mal z.B. den Grundriss seines Zimmers auf ein Papier und schneide kleine Bildchen für Bett, Schrank usw. aus. So könnt ihr zusammen planen, wie das Zimmer dann aussehen könnte. Lass ihn machen und seine Phantasie ausleben. Überlegt gemeinsam, welche Tapete oder Farbe das Zimmer bekommen soll usw. Nehmt ihn mit in den Baumarkt und bezieht ihn bei nötigen Käufen mit ein (sowas liebt mein Sohn).
Klar, das tröstet nicht über alles hinweg, aber er merkt, dass nicht alles über seinen Kopf hinweg geschieht.

Kinder sind anpassungsfähiger, als wir Erwachsenen oft denken!

LG Silvia

Beitrag von josili0208 17.03.11 - 16:56 Uhr

Kinder LIEBEN Neues! Wir sind in den letzten Jahren unendlich oft umgezogen: Jobgründe, Familienzuwachs, nicht die richtige Wohnung, Trennung usw. Und meine grosse Tochter ist jedesmal Feuer und Flamme, wenn wir ihr Zimmer einrichten, streichen etc. Es gibt immer Vorteile in einer neuen Umgebung, man muss sie nur sehen! Wir sind die letzten Male immer in der Nähe geblieben, so dass sich wirklich nur die Wohnung geändert hat. Bei unserer jetzigen Wohnung ist ein Vorteil, dass ein Supermarkt unten im Haus ist und die Kinder lieben es, schon allein Kleinigkeiten kaufen gehen zu dürfen. Ist für uns Erwachsene schwer zu verstehen, vorher war die Wohnung riesig, direkt am Waldrand mit Spielplatz vor der Tür. Jetzt mitten in der Stadt, ohne Spielplatz, dafür aber mit Oma um die Ecke und Supermarkt ;-)
Kopf hoch! Das wird schon klappen!
Alles Gute, jo

Beitrag von manavgat 17.03.11 - 17:17 Uhr

Meine Güte, die Kinder sind noch klein. Wichtig ist, dass Du die Nerven behälst, nicht heulst und den Kindern nicht das Gefühl gibst, alles wäre schrecklich.

Meine Tochter war 4, als wir unser Haus aufgeben mussten. Sie hat keinen Schaden davon getragen.

Ich wünsche Euch Kraft, geht halt durch das Insolvenzverfahren, dann wird alles halb so schlimm.

BTW: Subway war das nicht zufällig?

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von butler 17.03.11 - 17:38 Uhr

Wie kommst du auf Subway? Das war auch mein Gedanke

TE: Die Abenteuerlust bei den Kindern auf was neues ist groß, nutzt diese.
Viel Glück