sohn schlägt und tritt nachts um sich (bei uns im bett), was tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von leerchen 17.03.11 - 14:28 Uhr

Hallo liebe mamas,
unser sohn wird in drei wochen vier jahre alt, er schläft abends in seinem bett ein und kommt dann irgendwann nachts zu uns ins bett. Eigentlich stört mich das nicht und meistens schläft er auch ruhig zwischen uns weiter. In letzter Zeit tritt und schlägt er allerdings um sich im schlaf #kratz. Wenn wir ihn darauf ansprechen wird er richtig wütend und tritt nochmal richtig zu #zitter. ich denke aber, dass er das nicht ganz bewusst macht. er wird dann irgendwie nicht richtig wach.
vorletzte nacht hat er so nach mir getreten, dass ich ihn dann in sein bett gebracht habe. dort hat er geweint und gestrampelt wie rumpelstilzchen. bin dann nochmal zu ihm und habe ihm erklärt, dass das so nicht geht #nanana.

mein mann hat mich nun gefragt, wie wir das problem lösen wollen. er kann so nicht mehr schlafen und ich kann es nachvollziehen. was würdet ihr machen?

ich dank euch für eure antworten

LG leerchen & Anouk *07.04.2007 #schrei

Beitrag von unipsycho 17.03.11 - 14:40 Uhr

Unser Sohn zappelt schon immer im Schlaf. Deswegen haben wir ihn dann auch von Anfang an ausquartiert :-(
Er hat, bis er 2 war, bei uns im Schlafzimmer sein Bett gehabt und nun liegt in seinem Zimmer eine Matratze, auf der ich schlafe, wenn er einen Alptraum hat und meine Nähe braucht. In unser Bett können wir ihn nicht nehmen, da ist die Nacht vorbei. In unserem Schlafzimmer ist kein Platz für ein 3. Bett.

Vielleicht könnt ihr ja auch eine Matratze bei euch ins Schlafzimmer legen, oder sein Bett steht wieder bei euch. Da er ja regelmäßig bei euch schläft, wär das schlauer, als eine Schlafgelegenheit bei ihm, wo dann immer ein Elternteil umziehen muss...

Beitrag von leerchen 17.03.11 - 14:46 Uhr

ja, die idee mit der matratze find ich gut,
allerdings geht das bei uns nicht. unser schlafzimmer und wohnzimmer sind momentan noch ein raum, couch und bett sind nur durch eine balkenkonstruktion voneinander getrennt. wenn also einer noch fernehen will, oder lesen, dann würde das nicht gehen weil sohnemann mit im zimmer liegt und schlafen will.

naja, vielleicht zieh ich die couch in seinem zimmer aus damit wir dort bei bedarf gemeinsam schlafen können.

LG leerchen

Beitrag von pinklady666 17.03.11 - 16:47 Uhr

Hallo

Marie schläft auch sehr unruhig sobald sie in unserem Bett liegt.
Ich mag sie deshalb gar nicht gerne neben mir liegen haben. Irgendwann Nachts kommen immer sämtliche Hände und Füße geflogen. Ich muss aufpassen wie ich liege damit sie mir nicht in den Bauch tritt oder ich aus dem Bett gekickt werde etc.
Mein Mann ist da schmerzfrei, der schläft einfach weiter.
Ich habe für mich mittlerweile entschieden, wenn sie so einen schlimmen Alptraum hat, dass sie in unser Bett muss, gehe ich lieber auf die Couch schlafen. Das ist zwar auch unbequem, aber wenigstens ein bißchen mehr Schlaf bekomme ich so.
Wir holen Marie nun wirklich nur noch dann zu uns, wenn es gar nicht mehr anders geht.
Wird sie wach geht einer von uns zu ihr ins Zimmer, dann kann sie mitteilen was los ist und wir entscheiden ob mir eine Nacht auf der Couch bevorsteht oder Marie in ihrem Bett weiter schlafen kann. Sie ist da auch sehr verständlich. Ich hab ihr erklährt, dass sie mir Nachts immer weh tut, sie sagte dazu "das weiß ich gar nicht!". Ich hab ihr auch erklärt, dass ich nicht böse bin, da sie dafür ja nichts kann. Sie kann mit dem Thema aber auch gut umgehen und weiß dass sie manchmal komische Sachen im Schlaf macht. Sie schlafwandelt seit sie mobil ist, also auch schon als Baby. Da wurde sie öfter schon vor dem Kühlschrank wach und wusste gar nicht, wie sie dahin kam. Dadurch, dass das schon immer Thema bei uns war akzeptiert sie auch, dass sie nur im Notfall zu uns ins Bett darf.
Rede mit deinem Sohn in Ruhe, erkläre ihm dass du nicht böse auf ihn bist und er nichts dafür kann. Es für euch aber schwierig ist so zu schlafen und schließt einen Kompromiss (Matratze in seinem Zimmer für einen von euch; Beim Wiedereinschlafen dabei bleiben etc).

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von ninalein1981 17.03.11 - 17:54 Uhr

Hm... handelt es sich vielleicht um einen Nachtschreck???

Unabhängig davon, würde ich mit einer gewissen Konsequenz den kleinen Mann immer wieder rüber bringen, dass er lernt in seinem Bett auch durchzu schlafen.

LG Nina

Beitrag von zahnweh 17.03.11 - 19:11 Uhr

Hallo,

meine hatte kürzlich auch so eine Phase (wir teilen uns überwiegend ihr Bett, weil wir so beide zu mehr Schlaf kommen). Ich hab mein Schlafsofa in ihr Zimmer gestellt. Sie hat auch ohne mich wie wild um sich getreten, mich aber nicht mehr getroffen.
Ganz in mein Schlafzimmer übersiedeln brachte nichts, weil sie nachts öfter mal aufschreit oder nach Mama sucht. Bin ich im Raum schläft sie fast immer gleich weiter. Bin ich es nicht, wird sie wach und gleich mit.

In einem Bett ging eine Phase lang gar nicht.
Habt ihr die Möglichkeit im Schlafzimmer eine Matratze hinzulegen?
So dass er im gleichen Raum ist, aber euch eben nicht im Schlaf treten kann?

Oder eine/r von euch vorübergehend im Kinderzimmer auf einer Matratze liegend, bis er wieder ruhiger schläft?

Bei meiner war es einmal ein Infekt, den sie weggebrütet hat und einmal ein Entwicklungsschub, der sich so zeigte...