unvorbereitet

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von binecz 17.03.11 - 15:38 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist jetzt gut 7Monate und darf seit einiger Zeit am Familientisch mitessen. Habe mir nie wirklich Gedanken um die Mengen gemacht, da sie mit viel Genuss und sehr spielerisch gegessen hat...und dementsprechend wenig IN ihr gelandet ist :-p Aber langsam wird es mehr und nun weiß ich garnicht wieviel so "normal" ist. Haben heute mal gewogen. Da hat sie 110g Kartoffeln und Gemüse weggemampft #mampf Dann war der Teller leer #hicks Satt wurde sie dann von noch 130ml MuMi :-p

Es gibt sicher Infos damit ich so ungefähr weiß was in so nen kleinen Babymagen passt. Nur wo??? #kratz#kratz

daaaaankeeeeee #winke

Beitrag von zwillinge2005 17.03.11 - 15:42 Uhr

Hallo,

orientiere Dich an den Empfehlungen der FKE oder notfalls der Größe von Babygläschen (HIPP & Co).

Aber die beste Orientierung ist Dein Baby. Es darf soviel essen bis es nicht mehr mag bzw. es braucht keine Mindestmenge essen.

LG, Andrea

Beitrag von binecz 17.03.11 - 15:45 Uhr

Die Frage ist, ab wann ich mal aufhören sollte sie hinterher zu stillen bzw. ihr noch Milch anzubieten. Oder einfach immer anbieten und gucken ob sie irgendwann von selbst nicht mehr will...ich fürchte aber zur Brust sagt sie noch lange nicht nein....finde ich eigentlich toll, aber nach dem essen dann noch?
Schreibe ich wirr??? #rofl#rofl

Beitrag von lilly7686 17.03.11 - 15:53 Uhr

Ja, ein bisschen wirr schreibst du schon ;-) Aber das ist kein Problem. Wir schiebens einfach mal auf die Stilldemenz (auf die schieb ich im Moment ALLES).

Ich habe lang Milch hinterher angeboten, bzw. meine Tochter hat die Brust noch ne Weile verlangt, nachdem sie gegessen hat.

Mittlerweile ist es so, dass sie fast nur noch zum Einschlafen und zum Aufwachen stillt. Und bei 2-3 Schläfchen pro Tag ist das doch noch viel ;-)

Ich glaub, die Kleinen zeigen uns eh, wann und wie viel Milch sie noch wollen. Also mach dir da keine Sorgen, du wirst sicher merken, wann deine Maus die Milch nicht mehr braucht oder will.

Beitrag von binecz 17.03.11 - 15:57 Uhr

Stilldemenz UND ich bin nebenbei am abpumpen :-p

Hach, ich bin eigentlich soooooooooo entspannt mit meiner Kleinen, aber ich selbst bin über gewichtig und meine Familie macht mich ganz wuschig #aerger

Also, back to the routes
"Bine, höre auf deinen Mamainstinkt und vertrau deiner Tochter!!!" ooohhhhmmmm.

Ich danke dir!!

Beitrag von lilly7686 17.03.11 - 16:48 Uhr

Kenn ich ;-) Ich bin auch übergewichtig.

Das Problem ist, dass wir nach dem Motto "Was aufm Teller ist, wird aufgegessen" erzogen wurden. Wir haben verlernt, auf unseren Körper zu hören. Wir merken oft nicht, wenn wir satt sind. Wir essen auf, weil "die Leute in Afrika sich freuen würden, hätten sie so viel zu essen".
Aber genau das wollen wir ja bei unseren Kindern anders machen oder?
Wir lassen sie selbst entscheiden, was sie essen und wie viel sie essen. Das ist wichtig! Nur so können sie das beibehalten, genau zu wissen, wann sie satt sind ;-)

Das ist ja das Schöne an unseren Kleinen. Sie wissen so viel, was wir verlernt haben! Sie überfressen sich nicht! Und sie verhungern nicht beim vollen Tisch ;-)

Demnach: es ist völlig wurscht, ob sie nun 50g oder 350g pro Mahlzeit futtern. Sie wissen schon, was ihnen gut tut. Und ich glaube, wir sollten unsere Kinder unterstützen, genau dieses "Talent" nicht zu verlernen. Nur so können sie gesunde, nicht-übergewichtige Erwachsene werden ;-)

So, genug der Ausführungen. Du hast absolut Recht: hör auf deinen Mamainstinkt und vertrau deiner Tochter ;-)

Beitrag von lilly7686 17.03.11 - 15:47 Uhr

Also ehrlich? Dein Baby isst, so viel es möchte.
Du musst dich da nirgendwo orientieren, außer an deinem Kind.

Weißt du, wenn der Koch im Restaurant eine bestimmte Menge Spaghetti servieren lässt, dann ist Gast A nach ner halbe Portion satt, während Gast B noch Nachtisch braucht und für Gast C diese Menge perfekt war.

Genauso ist es beim Baby auch.

Und die Gläschen sind keine gute Orientierung. Die haben nämlich deshalb meist 190g, weil es bis vor einigen Jahren ein Gesetz gab, nach dem in Behältnissen unter 200g nicht alle Zutaten aufgelistet werden mussten ;-) Diese 190g haben also rein gar nix mit der Menge zu tun, die ein Baby essen kann, darf, oder sollte.

Liebe Grüße!

Beitrag von binecz 17.03.11 - 15:50 Uhr

Und die Gläschen sind keine gute Orientierung. Die haben nämlich deshalb meist 190g, weil es bis vor einigen Jahren ein Gesetz gab, nach dem in Behältnissen unter 200g nicht alle Zutaten aufgelistet werden mussten
+++++++++++++++++++++++++++


Man, das die einen immer so verarschen :-[:-[:-[