Überstimmulation

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von anno79 17.03.11 - 16:12 Uhr

Hallo Mädels,

wer kann mir mehr über "Überstimmulation" sagen?

Ich hatte starke Beschwerden, wie Krämpfe, Kreislaufprobleme (kurz vorm umgekippen), Wassereinlagerung im Bauch. Durch den dicken Bauch war meine Beweglichkeit schon sehr eingeschrängt. Mir ging es echt Sch.......#wolke

Kann man dies bei der 2. ISCI verhindern?


Würde mich über eure Erfahrungen sehr freuen#liebdrueck


LG Tanja

Beitrag von yvonnsch73 17.03.11 - 16:18 Uhr

Hallo Tanja
ich hatte beidesmal eine ÜS, obwohl die Dosis schon runtergefahren wurde. Mir ging es beim 2. mal aber nicht ganz so schlimm wie beim ersten mal. Ich hatte diesmal "nur" nen riesen Bauch und und am Tag der Punktion ziemliche Schmerzen.
Ich wurde bei dieser Stimu enger gemonitored, aber es kam trotzdem zur ÜS. Der Arzt meinte es gibt Leute die neigen dazu.

Was meint denn dein Arzt? Will er ein anderes Protokoll versuchen?
Drücke dir die Daumen dass es diesmal nicht so schlimm wird.

Y

Beitrag von deenchen 17.03.11 - 16:40 Uhr

Lass dir direkt sofort nach der Punktion eine Infussion geben. Ich weiß leider nicht mehr genau wie diese hieß da es schon zu lange her war. Auf jeden Fall wird dem Körper damit gleich viel Flüssigkeit zugeführt so das es garnicht erst groß zum Überstimulationssyndrom kommen kann.

Nachdem ich bei der 2. ICSI sogar im Krankenhaus lag wurde das bei mir bei nächsten Versuchen als Standart gleich gemacht und es ist nie wieder was passiert.

Beitrag von cleopatra30 17.03.11 - 16:41 Uhr

Hallo!

Ich hatte bei meiner 1. ICSI letzten Monat auch eine ÜS. Schon zwei Tage vor der PU ging es mir nicht gut. Mein Bauch war aufgebläht. Ich konnte mich kaum bewegen. Schon zu diesem Zeitpunkt sagte man mir, den Transfer nicht stattfinden zu lassen. Das war erstmal ein Schock für mich. :-[
Am Tag der PU, wo 14 EZ erfolgreich befruchtet und eingefroren werden konnten, bekam ich erst Kreislaufprobleme, bin auch kurzzeitig im Bad ohnmächtig geworden. Danach bekam ich extreme Luftnot und natürlich hatte ich Schmerzen im Bauch ohne Ende. #schock
Lag dann für eine Woche im Krankenhaus und hatte nen Bauch wie im 7. Monat, wegen den Wassereinlagerungen. Seit ca. drei Wochen geht es mir wieder gut.

Ich denk deine Ärzte wissen ja jetzt, wie du auf die Medis und die Stimulation reagiert hast. Ich geh davon aus, dass sie dich das nächste mal anders einstellen werden, damit sowas nicht mehr vorkommt.

Ansonsten sagte man mir: trinken, trinken, trinken und viel Eiweiß zu sich nehmen!!!:-)

LG #sonne

Beitrag von anno79 17.03.11 - 17:01 Uhr

Vielen, vielen Dank #liebdrueck für eure Antworten!


Werde mit sehr viel Zuversicht in den nächsten Versuch starten.


Euch auch weiterhin alles erdenklich Gute #klee #herzlich

Beitrag von mibilu 17.03.11 - 17:45 Uhr

Hallo ich bin neu hier und schreibe gerade aus dem Krankenhaus!!! Wir haben mit Puregon und Menogon stimuliert und am 25.2. den ES ausgelöst und am We direkt GV gehabt , sonntags habe ich wahnsinnige Schmerzen bekommen und bin am Montag zu der Kinderwunsch Praxis !!
Habe eine Einweisung bekommen und es wurde mikr gesagt wenn es schlimmer wird dann sollen wir ins Krankenhaus. Am Mittwoch darauf war es dann so stark das ich mich ins KH hab bringen lassen und nun liege ich seit 16 Tagen mit einer Überstimmulation drin!!! Ich bekomme nur Dopamin und am Anfang Schmerzmittel!!! Mein Bauch steht echt vorm platzen!! Mein Gewicht wird auch stetig mehr!!!Kann mir jemand sagen was ich selber noch tun kann, denn ich kann nicht mehr und habe das Gefühl das die Ärzte auch nicht viel tun.....ich will nach Hause denn dort wartet mein kleiner Sohn und ist tot- traurig das seine Mama nicht da ist!!! Die Ärzte sagen ich muss noch einen langen Atem haben!!! Hat jemand von euch Erfahrungen damit ???Etwas Wasser ist auch in der Lunge , aber nicht soviel das man punktieren muss!!!
Ich danke schonmal!!!

Beitrag von anno79 17.03.11 - 18:02 Uhr

Hallo Milibu,

das hört sich echt erschreckend an. Ich weiß selber nicht was ich dir raten kann.
Das mit dem Wasser in der Lunge kenne ich noch von meiner Lungenentzündung. Du musst dich so viel es geht bewegen. Auch wenn du wegen deinem großen Bauch nicht wirklich beweglich bist. Du musst es versuchen. Bekommst du Atemübungen oder must du inerlieren?

Ich wünsche dir gute Besserung, das dein Sohn dich bald wieder in die
Arme schließen kann #liebdrueck #herzlich

Kopf hoch #pro

Beitrag von mibilu 18.03.11 - 09:04 Uhr

Hallo und danke für deine Antwort....nein Atemübungen oder Inhalation bekomme ich nicht, das mit der Bewegung ist richtig , ich versuche es auch so oft wie möglich aber dann schwillen meine Beine und Füsse extrem an!!!! Fühle mich von den Ärzten etwas verlassen ...jeder hat eine andere Meinung!!!
Jetzt steigt der HCG Wert an und ich hoffe das sich das ganze Elend gelohnt hat!!! Mein Sohn kommt heute ins Krankenhaus , habe heute morgen mit ihm telefoniert und habe einfach geweint...bin auch sehr sensibel geworden!!!!
Werde nun schauen müssen was die nächsten Tage noch so bringen und versuche den Kopf hoch zu halten!!!!
Vielen lieben Dank nochmal!!!
Grüsse mibilu#winke