Hilfe, meine Tochter 26 Monate hört nicht auf zu hauen

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von rehlein10 17.03.11 - 16:36 Uhr

Hallo,
ich bin mit meinen Nerven am Ende. Weiß nicht mehr was ich machen soll und hoffe hier auf ein paar Tipps. Meine Tochte 26 Monate alt haut andere Kinder grundlos. Erst ist sie lieb und spielt auch mit anderen und plötzlich haut sie zu. Sie kneift und haut mit der hand, oder aber auch mit Sachen, die sie zufällig in der Hand hält. Ich habe schon alle Methoden (im Zimmer lassen, auf dem Schoß, in der Ecke, anbrüllen, ruhigen Ton, kommentarlos weg setzten) durch. Es hilft einfach nichts, sie weint zwar und sagt sie sei wieder lieb, aber im gleichen Moment haut sie wieder. Was kann ich bloß tun? Ist das normal? Sie geht auch schon in die KIta dort ist das gleiche:-(Ich kann einfach nicht mehr. Zudem meiden uns jetzt auch schon Freunde und Bekannte. Kann ich auch verstehen, sie wollen eben nicht, dass ihr Kind gehauen wird. Bitte dringend um einen Rat.

Vielen Dank fürs zuhören.

LG
Claudia

Beitrag von marion2 17.03.11 - 16:44 Uhr

Hallo,

deine Tochter haut nicht grundlos. Sie äußert ihren Unmut.

Spricht sie schon?

Gruß Marion

Beitrag von schwarzesetwas 17.03.11 - 19:16 Uhr

Wurden ihr schon Alternativen zum Hauen angeboten?
Sprich, wenn sie Unmut spürt, sich anders zu äußern?
Z. B. sagen: Geh weg! Oder dass sie selbst weggeht?

Ich denke aber, dass sie eher einen Weg gefunden hat, um auf sich aufmerksam zu machen. Zumal sie das ja auch in der KiTa macht. Also scheint es persönlich mit Dir nichts zu tun zu haben.

Deswegen rate ich Dir: Lobe sie wegen 'normalen' Sachen öfter. Damit sie merkt, dass sie vielleicht durch einen normalen Weg sogar mehr Aufmerksamkeit bekommt, als durch den 'schlechten'.

Lg
SE

Beitrag von sunflower.1976 17.03.11 - 20:34 Uhr

Hallo!

Deine Tochter kann ihren Unmut, ihren Frust in dem Alter nur körperlich zeigen. Es ist ein langer Weg für sie und sie braucht viel Unterstützung, bis sie andere Möglichkeiten findet, mit Enttäuschungen, Wut usw. umzugehen. Zeig ihr, wie sie sich helfen kann, z.B. "Nein!" sagen, weggehen, sich das Spielzeug wiedernehmen, das ihr ein anderes Kind aus der Hand genommen hat usw. Sie muss natürlich lernen, dass sie nicht hauen darf. Such Dir eine Strategie, die Du immer anwendest. Immer und absolut vorhersehbar. Das ist kein Wundermittel, aber mit der Zeit wird sie lernen, dass Hauen nichts bringt.

Mein großer Sohn hatte auch so eine Phase. Ich habe ihn dann auf dem Schoß genommen (2-3 Minuten) auch wenn er sich gewehrt hatte. Er durfte herumzappeln, musste aber bei mir bleiben. Mit der Zeit wurde es besser.

LG Silvia

Beitrag von zahnweh 17.03.11 - 20:40 Uhr

Hallo,

mit Sprache wird es besser: also wenn sie selbst "geh weg" sagen kann.

Grundlos mag es in deinen erwachsenen Augen sein. Aber auch in ihren unerfahrenden Kinderaugen? Kann sie schon sagen, "gib mir das wieder, das gehört mir, es macht mich traurig, dass du mir das jetzt versuchst wegzunehmen?" "es macht mich traurig, dass du anders reagierst, als ich vermutet habe und nun weiß ich es nicht einzuordnen?"

Kann sie schon sagen "geh weg?" oder "lass das"?

Meine hab ich aus der Situation rausgenommen. Gesagt, dass Hauen nicht ok ist. Sie aber auch getröstet, wenn sie die Welt nicht mehr verstanden hat (eben aus IHRER Sicht) und dann betont dass Hauen nicht geht.

Meine darf wütend, enttäuscht, frustriert... sein. Auch plötzlich!
Sie darf: stampfen, schreien, grimmig gucken, jammern, was sagen seit sie es kann.
Sie darf nicht hauen, kneifen, schucken - da nehm ich sie aus der Situation und sage ihr das.

Bei den meisten wird es mit der Sprache und verbalen Ausdrucksfähigkeit besser. Einige Kinder beißen auch immer wieder. Tut sehr weh. Allerdings wussten sie sich oft nicht anders zu wehren. Reden ging noch nicht und in allem anderen waren sie körperlich unterlegen (von der Kraft her).

Freunde gemieden habe ich deswegen nur einmal. Allerdings wurde das andere Kind zwar nicht ermuntert, aber es gab so gar keine Reaktion. Wenn ich sehe, dass die Eltern wenigstens reagieren oder ihr Kind darauf ansprechen, ist das für mich ok.

Ist meine die Kleinere (körperlich/Alter) nehme ich sie auf den Schoß oder lasse sie nicht aus den Augen. Ist meine die Größere/Ältere/in der Entwicklung weitere, bin ich nicht begeistert, wenn sie was abbekommt, würde den Kontakt deswegen aber nicht meiden. Nur eben in dem Moment die Kinder kurz trennen, damit sich die Situation beruhigt und dann weiterspielen lassen.

Beitrag von bokatis 18.03.11 - 18:49 Uhr

Hallo,

kann dich sehr gut verstehen. Meine Tochter ist genauso alt wie deine (wurde im Januar 2). Sie ist ein liebes Mädchen, im Kindergarten gibt es keine Probleme...zuhause allerdings haut sie immer wieder ihren Bruder (4). Der ist ihr natürlich sprachlich überlegen und nimmt ihr öfter mal Sachen weg...aber meist haut sie ihn völlig aus dem Nichts heraus. Er selber würde sie niemals hauen...wir arbeiten daran...vielleicht bekommt sie wirklich zu wenig Aufmerksamkeit...keine Ahnung.
Alles Liebe
K.
P.S. meine Tochter kann allerdings schon sehr gut sprechen und "geh weg" usw. sagen....weil das hier einige als Grund angaben...