Heut NFT-Messung 1,7mm, und meine Ärztin benahm sich echt unmöglich...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nadji 17.03.11 - 17:49 Uhr

Hallo!

Ich muss mich mal ausheulen, dass war heute echt der hammer...

ich habe nach einer künstl. befruchtung in der 2. runde endlich meinen bauchzwerg, der mir seit der 6. ssw mit blutungen immer das herz schwer gemacht hat, jetzt aber munter hüpft in meinem bauch- das nur zur vorgeschichte, ich behaupte also, ich bin durchaus etwas sehr "empfindlich", was mein kleines angeht ;-)

Aaaber: Heute war NFT, wers gemacht hat, weiß ja, man kann nur per Ultraschall messen, oder auch die 2 Hormone per Bluttest mit einfließen lassen, die aber nur eine wahrscheinlichkeitsberechnung hergeben, die leider in meinem bekanntenkreis mehrfach umsonst angst und schrecken verbreitete, und das ergebnis dann per fruchtwassertest "relativiert" wurde...

daher wollte ich nur, wenn die NFT auffällig ist, laut Netz und Broschüre ab 2,5mm, das blut mit testen...da auf grund meiner risikoschwangerschaft eine fruchtwasseruntersuchung für mich fast null in frage kommt.


das fand meine ärztin unmöglich, und senkte die magische grenze gleich erstmal auf 2mm, da müsste man sich sorgen machen...gut, dachte ich, wenn sie meint...

gemessen: 1,4mm wenn baby lag, wenn baby hüpfte, bei ca. 1,5 - 1,7mm, nasenbein okay, also war ich glücklich und wollte von der liege hüpfen, als sie sagt: nene, also da MÜSSEN sie aber die blutwerte mit kontrollieren lassen. nein, mach ich nicht. mein mann, der mit war, der war schon ganz unsicher...

wir haben dann wieder nein gesagt, da war sogar das team der sprechstundenhilfen in heller aufregung: sind sie sicher?

ja, bin ich...und ernte: kopfschütteln...

ich finds unmöglich...und hab fast überlegt, den arzt zu wechseln...

bin ich hysterisch?

lg
nadji

Beitrag von daby01 17.03.11 - 17:51 Uhr

wechsel und tu dir das nicht weiter an!

Beitrag von pumagirl2010 17.03.11 - 17:53 Uhr

Ich habs auch nur US gemacht lag bei 1,4mm und der artz sagte alles perfekt hat mich dann nicht mal angesprochen wegen bluttest also finde es unmöglich das sie dich richtig auffordern die wollen nur ihre kohle sehen traurig sowas#winke

Beitrag von nadji 17.03.11 - 18:09 Uhr

das mit dem geld, dachte ich mir dann auch so...nicht dass es so schon 120 euro kosten...aber dann sind meine werte ja wirklich okay, genau wie ich dachte...denke;-)

Beitrag von katuschki 17.03.11 - 18:58 Uhr

An den Laborwerten verdient deine Gyn keinen Cent! Nur der Laborarzt, und der weiss ja nicht was/wer da dahinter steckt. Nicht immer erst mal misstrauisch werden. Manchmal ist man auch als Arzt/Ärztin unsicher und möchte keinen Fehler machen....sind auch nur Menschen. Letztendlich ists deine Entscheidung. Aber denkt nicht immer, dass die Ärzte euch/dich abzocken wollen, wo Menschen arbeiten, passieren Fehler. Und wenn man sich unsicher ist, dann rät man einem Patienten lieber zu einer Untersuchung mehr.

Beitrag von nadji 18.03.11 - 13:15 Uhr

bist du schwanger und kannst meine gefühle irgend nachempfinden? und laut 2 anderen ärzten heute sind 1.4 - 1.7 kein anlass zur unsicherheit, da alle anderen merkmale okay waren...nein, ich glaube, mediziner mögen es oft nicht, wenn man nicht ihrer meinung ist, das ist alles.

Beitrag von katuschki 18.03.11 - 17:56 Uhr

Vielleicht liegts daran, dass ich schwanger bin UND Ärztin....ich glaube ich kann beide Seiten ganz gut nachempfinden, sonst hätte ich nicht geantwortet. Ich habe immer nur den Eindruck, dass auf vielen Ärzten hier (meiner Meinung nach oft ohne Grund) rumgehackt wird. Und das ärgert insofern, als dass ich für meinen Teil sagen kann, dass ich mir IMMER Mühe gebe mein Bestes zu geben, trotzdem manchmal an meine Grenzen stoße (und manchmal ist diese Grenze einfach nur ein Gefühl, dass man in der einen oder anderen Situation entgegen der allgemeinen Lehrbuchmeinung noch gerne eine weitere Untersuchung in Anspruch nehmen würde).
Sei mal ehrlich, wäre die Blutuntersuchung umsonst gewesen, dann hättest du sie wahrscheinlich (wie alle, denn wir alle streben nach größt möglicher Sicherheit, was unsere Gesundheit betrifft) gerne in Anspruch genommen...
Schwieriges Thema, hatte vielleicht das Gefühl meinen Berufsstand bei soviel Laienmeinungen mal verteidigen zu müssen.

Gute Zeit noch dir!

Beitrag von peppermint369 17.03.11 - 18:01 Uhr

Das hört sich ja sehr merkwürdig an. Habe gerade mal recherchiert:

http://www.treffpunkteltern.de/schwangerschaft/Schwangerschaftsvorsorge/nackenfaltenmessung_674.php

1,0-2,5 mm sind der Normbereich.

Also, falls Ihr Euch nicht verhört habt, würde ich sagen, alles im Normbereich.

Wollte die Ärztin vielleicht en bissel extra-Geld verdienen mit weiteren Untersuchungen?

Evtl. könnte man sich ja von einem anderen FA noch eine zweite Meinung einholen, wenn Ihr nun zu verunsichert seid.

Liebe Grüße!

Beitrag von nadji 17.03.11 - 18:13 Uhr

danke dir für den link.

die 1,7mm stehen auch im mutterpass, die anderen werte habe ich gesehen beim messen, sie hats 5x gemessen...und hat dann den höchsten wert genommen...

sie hat uns auch die feindiagnostik, 3D und so weiter ans herz gelegt, da unser krümel ja "künstlich" erzeugt ist, sollte man es besser doppelt kontrollieren...hab jetzt mal gesucht, und kann für diese aussage keine begründung im netz finden..der gehts wohl echt ums geld...dabei fand ich die erst so nett...schade.

danke!

Beitrag von erbse2011 17.03.11 - 18:04 Uhr

es ist doch deine sache was du machst von den untersuchungen her.
und ich finds manchmal einfach unmöglich wenn die ärtze einem was einreden wollen wenn man sich aber vorneweg schon entschieden hat man will das machen, oder das möchte man auf keinen fall machen .

nee biste nicht. ich fand schon in ordung wie du reagiert hast

Beitrag von vinny08 17.03.11 - 18:04 Uhr

Hallo,

erstmal, Du bist nicht hysterisch!
Ich habe in meiner 1. SS eine NFM machen lassen und mir wurde auch (ungefragt) Blut abgenommen. Die NF war mit 1,5 mm perfekt, aber die Blutwerte waren so katastrophal, dass gleich totale Panik geschoben wurde. Demzufolge habe ich eine FWU machen lassen, bei der alles absolut okay war.

Diesmal habe ich mich für die NFM entschieden, ohne Blutabnahme. Mittlerweile bei einem anderen Arzt, einen Professor, der sich auf pränatale Diaknostik spezialisiert hat. Im Aufklärungsbogen stand, dass die NF einen höheren Stellenwert hat, als die Blutergebnisse und dass letztere das Ergebnis nur um 10-15 % "sicherer" machen (hoffe, Du weißt, wie ich das jetzt meine, die haben sich natürlich besser ausgedrückt)

Ich habe den Prof. auch nochmal gefragt, der hat mir das bestätigt. Es ist wohl so, das bei sehr spät gebärenden Frauen die Blutergebnisse durchaus relevant wären, aber nicht bei mir (bin 33 Jahre).

Da bei uns auch alles andere okay war, habe ich mir keine weiteren Gedanken dazu gemacht und bin froh, auf die Blutuntersuchung verzichtet zu haben, da es wirklich zu vielen Unsicherheiten kommt, weil die oft nicht so berauschend ausfallen.

Mach Dir keine Sorgen, Du hast da völlig richtig gehandelt.

LG
M.

Beitrag von nadji 17.03.11 - 18:25 Uhr

oh, vielen dank für deine meldung, denn genau das habe ich nach mehreren abenden im netz auch für mich festgestellt, deine ausführungen entsprechen meiner meinung.. die ultraschalluntersuchung ist eine chance von 70%, und wird nur unwesentlich von der blutuntersuchung erhöht, die leider auch oft in die hose geht, wie man einigen beiträgen im netz entnehmen kann...

ich hab für "uns"#verliebt den stressfreieren weg gewählt, weils für mich mit meinem alter 27 und dem wert keine veranlassung zu etwas anderem gibt, schön zu hören, dass dein prof. der gleichen ansicht ist...vielen dank!

Beitrag von vinny08 17.03.11 - 18:43 Uhr

Gern geschehen! Freue mich, wenn ich helfen kann. :-)

Alles Gute noch!

Beitrag von lotosblume 17.03.11 - 18:05 Uhr

Achje...Panikmache!

Bei uns konnte man die Kleine auch nicht richtig messen - sie wollte einfach nicht. Lag nie perfekt, hat gezappelt...letztlich hatten wir Werte von 1,4-1,9 (war in der 14 SSW dort). Wir haben dann die 1,9 einfach angesetzt zur Berechnung (bei mir wurde aber so oder so Blut mitgemacht). Zu mir meinte sie: der Wert ist völlig ok (Nasenbein, die Herznahe Vene, die einzelnen Kindsabmessungen waren alle unauffällig)...