brustdrüsenkrebs

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mavimelek 17.03.11 - 18:38 Uhr

Hallo,

meine Hündin 6 jahre alt hat brustdrüsenkrebs :( was heißt das jetzt für sie?? Natürlich muß ich den Tumor entfernen lassen und gleichzeitig kastrieren lassen.

Wie geht es dann weiter, muß sie sterben, welche lebenserwartung hat sie dann??

Könnt mich da jemand bischen aufklären bin so durcheinander....




Beitrag von chou99 17.03.11 - 19:20 Uhr

Hallo!

Diese Fragen solltest du auf jeden Fall vor allem mit deinem TA besprechen!
Ein Gesäugetumor ist zum Glück nicht zwangsläufig ein Todesurteil.
Wie günstig die Prognose ist, hängt aber sehr davon ab wie frühzeitig der Tumor entdeckt wurde, ob er schon gestreut hat (vor OP besser eine Röntgenaufnahme von der Lunge machen lassen) und was für einen Art Tumor es sich handelt (gut- oder bösartig, Tendenz zum streuen und wenn ja wohin). Du solltest den Knoten also in die Pathologie einschicken lassen wenn du auf Nummer sicher gehen willst und eine genauere Prognose haben willst.

Grüße
Nicole

Beitrag von phoeby1980 17.03.11 - 19:54 Uhr

hallo,

unser hund hat auch krebs an der brustdrüse. op ist nicht mehr sinnvoll, da dieser wohl gestrahlt hat 1. und 2. wenn dann eh wieder kommt.

passiert meist hunden, die noch nie "geworfen" haben. aber unseren hund geht es soweit gut. hat keine beschwerden.

aber das kommt auch auf den krebs an und wo er sich befindet, sowie auf den hund.

rede mit deinem tierarzt darüber. was so auf euch zu kommt.

nebenbei unsere hündin ist mittlerweile über 16 jahre alt!

aber mehr kann ich dir dazu nicht sagen und dir auch nicht raten. frag wie gesagt beim tierarzt nach.

Beitrag von neonet 18.03.11 - 12:31 Uhr

Hallo.

Meine Hündin wurde deswegen jetzt schon 3mal Operiert.
Allerdings hätte min. eine Op davon nicht sein müssen und ich ärger mich heute noch das ich damals auf diesen Idioten von Tierarzt gehört habe aber das ist ne andere Geschichte ;-)
Da ich die Knoten jedesmal ziemlich früh gefunden habe und sie noch sehr klein waren, hat auch nichts gestreut.
Die Knoten wurden entfernt und ein paar Wochen später war alles als wäre nichts gewesen. Sie ist jetzt 11 Jahre alt und fit wie ein Turnschuh :-D
Sie hat absolut keine Einschränkungen, ausser das sie keine Brust mehr hat aber das is ihr ziemlich egal :-P
Meine Hündin hatte übrigends mal Welpen und hat es trotzdem bekommen, also kann es daran nicht liegen.
Wenn du noch fragen hast, meld dich einfach.

LG Nadine