Partner hat Schulden, zusammenziehen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von chris101283 17.03.11 - 18:59 Uhr

Hallo
ich weiß nicht genau ob ich hier richtig bin.
ich habe mal ein paar fragen und hoffe das sich vielleicht hier jemand etwas auskennt.
es geht darum das ich plane mit meinem Freund zusammen zuziehen. Leider hat mein Freund einiges an Schulden. Er weiß leider nicht genau wieviel und auch nicht wo überall. Er hatte auch schon mal ne Kontopfändung und hat eine Eidesstattliche-Versicherung unterschrieben. Meine frage ist jetzt was passiert wenn er zu mir zieht? Ich habe keine Schulden und möchte auch nicht das dann Gerichtsvollzieher oder so bei uns auftauchen. Auch mache ich mir sorgen um meinen Erbschmuck, Laptop, etc ich habe für einige Sachen auch die Quittungen nicht mehr. Könnte der Gerichtsvollzieher dann von mir auch Gegenstände pfänden? Wie würde das dann aussehen, wenn wir von einem Gehalt leben, müßte ich dann für seine Schulden mitaufkommen? Er ist momentan arbeitslos, wenn er eine Privatinsolvenz machen würde, hätte das auch irgendwelche Konsequenzen für mich?
Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie weiter helfen, ich mache mir da echt sorgen, ich selber hatte noch nie was mit Schulden zutun und würde gerne wissen was auf mich zukommen würde wenn wir zusammen ziehen. Danke schon mal im vorraus!
Mfg

Beitrag von anyca 17.03.11 - 19:09 Uhr

Für seine Schulden bist Du nicht verantwortlich, und wem was gehört könnt ihr ja vorher schriftlich festhalten.

ABER - wenn er länger arbeitslos ist und dann irgendwann auf ALG II angewiesen ist, mußt Du für ihn aufkommen, wenn ihr zusammenlebt (Bedarfsgesmeinschaft).

Ich würde mir gut überlegen, ob Du wirklich mit jemandem zusammenleben willst, der nicht mal weiß, wieviel Schulden er hat ... das klingt nämlich nicht sehr verantwortungsbewußt.

Beitrag von gh1954 17.03.11 - 19:27 Uhr

>>>Ich würde mir gut überlegen, ob Du wirklich mit jemandem zusammenleben willst, der nicht mal weiß, wieviel Schulden er hat ... das klingt nämlich nicht sehr verantwortungsbewußt. <<<

Sehe ich auch so.

Beitrag von bruchetta 17.03.11 - 19:34 Uhr

Meiner Meinung nach ist der Ärger, den man mit einem Partner hat, der Schulden macht und sie nicht abbezahlen kann, vor allem in der Höhe, dass er in PI geht, vorprogrammiert.
Es hat in der Tat etwas mit Verantwortungslosigkeit zu tun und die zieht sich ja durch die gesamte Beziehung.
Ich würde hier maximal eine Beziehung in 2 getrennten Wohnungen eingehen.
Ist besser so, glaub mir!

Beitrag von vwpassat 17.03.11 - 19:35 Uhr

Ehrliche Meinung:

Ich würde die Beziehung ernsthaft in Frage stellen.

Ihr seid, was das finanzielle Verantwortungsbewusstsein angeht, zu gegensätzlich.

Du musst Dir zwar keine Gedanken um Dein Eigentum machen, einen GV wöllte ich aber NICHT in meinen 4 Wänden sehen.

Beitrag von chris101283 17.03.11 - 19:44 Uhr

Danke schon mal für eure Antworten. ja bin auch auch am überlegen ob die Beziehung sinn macht. Weil ich könnte nicht ruhig schlafen wenn ich Schulden hätte. Meine Angst ist auch was ist wenn er neue macht? ich muß mir das gut überlegen, deswegen ist mir wichtig zu wissen was auf mich zukommen würde wenn wir zusammen ziehen. Ich glaube wir werden erstmal nen Termin bei einer Schuldnerberatung machen.

Beitrag von anyca 17.03.11 - 20:47 Uhr

"Meine Angst ist auch was ist wenn er neue macht?"

Sprich, er hat nicht einfach mal Pech gehabt (gescheiterte Selbständigkeit o.ä.), sondern kann insgesamt nicht mit Geld umgehen?

Das würde ich mir nicht antun in einer Beziehung.

Beitrag von strandschoenheit 18.03.11 - 08:50 Uhr

Hallo,
wenn ich lese, dass "Ihr" einen Termin beim Schuldnerberater machen werdet, schrillen bei mir die Alarmglocken. Es sind SEINE Schulden und zur Schuldnerberatung muss er, niemand sonst. Was hast du damit zu tun?

Ich teile die Meinung der anderen hier: Die Kiste klingt für mich schwer danach, dass du Abstand halten und seine Probleme nicht zu deinen machen solltest.

LG,
Sandy

Beitrag von derhimmelmusswarten 17.03.11 - 20:04 Uhr

An dein Vermögen kommt man nicht ran. Dennoch ist es möglich, dass der Gerichtsvollzieher desöfteren bei euch vorbei schaut... Ich würde mir das nochmal gründlich überlegen! Ihr seid ja dann eine Bedarfsgemeinschaft, wenn er ALG II bezieht und dann kann es ja durchaus sein, dass du in dieser Hinsicht für ihn aufkommen musst. Mir würde das im Traum nicht einfallen. Verschuldet, in Insolvenz, eV.... Mit so einem Pleitegeier willst du dir ein Leben aufbauen?

Beitrag von imzadi 17.03.11 - 20:52 Uhr

Das kommt auch darauf an ob du dich mit seinen Schulden auseinander setzen willst.

Als ich meinen Mann kennenlernte hatte er auch Schulden, zig unbezahlte Rechnungen. Nach dem wir zusammen gezogen sind hab ich mich um das Finanzielle gekümmert. Inzwischen, keine Schulden mehr und meistens noch was über am Monatsende. Und das bei ungefähr gleich bleibenden Verdienst, und er hat auch noch Frau und Kind zu ernähren.

Wenn du es ernst meinst mit ihm geh davon aus das du dich in Zukunft ums Finazielle kümmern musst. Ist es nur eine Liebelei, erspar dir den Stress.

Beitrag von nele27 18.03.11 - 09:01 Uhr

Hi,

das käme drauf an. Mit einem Partner, der in der Schuldenfalle steckt und nicht bereit ist, sein Leben zu ändern (also Ordnung in seine Schulden bringt und geregelt abbezahlt) oder der gar noch neue Schulden macht würde ich nichts gemeinsames haben wollen, also auch nicht zusammenziehen. Und auch keine Zukunft planen, denn wenn man Kinder haben will und / oder Eigentum kann man es mit so einem Typen knicken. Ob ich eine völlig unverbindliche Beziehung dann haben wollen würde, ist eine andere Frage. Aber eine enge Beziehung würde es nicht.

Wenn der Partner jedoch seinen Fehler einsieht und sich ändern will, wär das was anderes. Allerdings müsste er auch nicht nur reden, sondern eine Schuldnerberatung aufsuchen, mit Gläubigern Verträge schließen und so weiter.
Oder wenn der Partner Altlasten hat, die er abbezahlt. Auch kein Problem - es läuft im Leben nun mal nicht alles glatt.

LG, Nele

Beitrag von cinderella2008 18.03.11 - 10:10 Uhr

Hallo,

Du stehst für seine Schulden nicht gerade.

Aber zusammenziehen würde ich mit einem Mann, der sich in der von dir beschriebenen Situation befindet, nicht. Wenn eine Beziehung, dann in klaren getrennten(!!!) wirtschaftlichen Verhältnissen.

LG, Cinderella

Beitrag von heikeundleon 18.03.11 - 10:38 Uhr

Auf keinen Fall zusammenziehen!!!

Wenn er noch nicht mal weiß, wieviel und wo er überall Schulden hat, nimmt er seine finanzielle Lage absolut nicht ernst.

Ganz ehrlich, ich würde die Beziehung an sich in Frage stellen.

Gruß

Heike

Beitrag von manavgat 18.03.11 - 11:22 Uhr

Ich würde mit so einem Loser nicht zusammen ziehen.


Erst soll er mal sein Leben auf die Reihe kriegen, dann kannst Du überlegen, ob er wirklich in Frage kommt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von falkster 18.03.11 - 12:20 Uhr

Schon erstaunlich wo die Frauen hier im allgemeinen die Eck- und Knackpunkte für eine Beziehung ansetzen.

Und ich Träumer dachte tatsächlich, dass als Hauptmotivation für eine Beziehung Liebe, Verbundenheit etc zählten.
Da kann ich mich Romatiker ja richtig glücklich schätzen, dass ich bereits meinen Deckel gefunden hab... ;)

Beitrag von vwpassat 18.03.11 - 12:53 Uhr

Es sind ja nicht nur Frauenmeinungen. ;-)

Ich würde z.B. keine Beziehung mit einer Frau haben wollen, welche Schulden in ungeahnter Höhe hat und nicht mit für den Lebensunterhalt beiträgt.

Da könnte sie sonstwie gut in Küche und Schlafzimmer sein.

Es muss einfach alles passen, denn ich lebe nur einmal und möchte mein Leben auch ein Stück genießen.

Beitrag von bruchetta 18.03.11 - 13:26 Uhr

Dein Denken ist naiv.

Die Liebe geht auch irgendwann vorbei, wenn man vor lauter Schulden nicht mehr ein noch aus weiß.

Beitrag von anyca 18.03.11 - 20:12 Uhr

"Und ich Träumer dachte tatsächlich, dass als Hauptmotivation für eine Beziehung Liebe, Verbundenheit etc zählten. "

Niemand hier hat gesagt, daß sie nur einen Großverdiener nehmen soll. Aber für eine dauerhafte (!) Beziehung braucht man/frau auch einen einigermaßen lebenstüchtigen Partner, nicht nur einen liebenswerten. Und wer nicht mal weiß (!), wieviel Schulden er eigentlich hat (und ich denke, es wird nicht um 50 Euro mehr oder weniger gehen ...), dem fehlt es doch etwas an Lebenstüchtigkeit.

Beitrag von falkster 19.03.11 - 23:54 Uhr

In einer Partnerschaft sollte man fuereinander einstehen. Manch einer hat durch ein Beziehung vielleicht erst wieder die Kraft und Motivation gefunden sein Leben in den Griff gekriegt.

Da finde ich die hier gemachten Aussagen Richtung Ausschlusskriterien eher schade und auch bedenklich, was die Beziehungsfaehigkeit angeht.
Aber im Endeffekt muss sowas jeder fuer sich selbst entscheiden.

Ich zahlte gerne die Schulden meiner Frau, wenn sie gerade mein Kind grossziehen wuerde und daher nicht arbeiten ginge.
Nie im Leben wuerde mir einfallen einen Menschen an seiner finanziellen Leistungsfaehigkeit zu messen...

Das hat mit Naivitaet nix zu tun...

Beitrag von manavgat 20.03.11 - 11:42 Uhr

Blödsinn.

Hier geht es nicht um die Leistungsfähigkeit, sondern darum, wie dieser Mann mit seinen - vermutlich hausgemachten - Geldproblemen umgeht!

lies mal genau:

Leider hat mein Freund einiges an Schulden. Er weiß leider nicht genau wieviel und auch nicht wo überall. Er hatte auch schon mal ne Kontopfändung und hat eine Eidesstattliche-Versicherung unterschrieben.


Das sagt doch schon alles.

Gruß

manavgat

Beitrag von falkster 20.03.11 - 23:08 Uhr

sicher...

wenn man nur in schwarz und weiss denkt.

Beitrag von nobility 18.03.11 - 18:13 Uhr

Stell dich nicht so an. Bezahle seine Schulden und gut is. Dann brauchste keine Angst vor dem GV und um deinen Erbschmuck haben.