Papa übernimmt die Nachtschicht?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von judyxx 17.03.11 - 19:24 Uhr

Guten Abend #winke

Habt ihr Erfahrungen damit gemacht, dass Euer Mann/Partner mal die Nächte übernimmt? Sprich, dass der Partner sich um Euer Baby kümmert und es z. B. beruhigt wenn es schreit, streichelt, Tee/Wasser gibt etc.?!
Also das er quasi die Nachtschicht übernimmt, euch aber nicht weckt, damit ihr Euer Baby stillt?!
Damit das Baby sozusagen merkt mein Papa ist auch da und ich brauche die Mama gar nicht bzw. die Brust nicht?!

Gruß

Beitrag von sako2000 17.03.11 - 19:30 Uhr

d.h. du moechtest in der nacht abstillen?
wir alt ost denn dein kind?

generell sollte man stillen, wenn das kind danach verlangt, so sehe ich es.
ich wuerde den papa waehrend der stillzeit nicht einspanne.
zumanl er ja auch, meistens, am naechsen tag arbeiten muss.

gruss, claudia

Beitrag von hannih79 17.03.11 - 19:41 Uhr

Also, in der Stillzeit habe NUR iich die Nächte übernommen.


Mittlerweile macht auch mein Partner das öfter mal wenn sie nachts die Flasche braucht.

Gruß

Beitrag von thalia.81 17.03.11 - 19:52 Uhr

Hmm, also unser Sohn wird nachts 2-3mal wach, macht dann "äh", ich docke ihn an, stille 5 Minuten und er schläft dann weiter.

Wozu sollte da mein Freund ran? #kratz Da gibt es nichts zu beruhigen. Unser Pupsi schreit nachts nicht. Hat ja auch keinen Grund dazu #schein Ich wüsste jetzt auch nicht, warum ich ihm die Brust vorenthalten sollte? *grübel* Einfach kann man das Kind doch nachts nicht wieder einschläfern? Wieso es sich unnötig kompliziert machen?!

Beitrag von wir3inrom 18.03.11 - 15:48 Uhr

Ist bei uns ganz genau so! #pro

Beitrag von zitronenscheibe 17.03.11 - 19:58 Uhr

Ich weiß ja nicht, ob deine Frage aufs Stillen bezogen ist? Also, wenn du nicht stillst, kann ich es nur empfehlen.
Wir wechseln uns regelmäßig ab, wenn mein Mann frei hat oder an den Wochenenden. Allerdings stille ich nicht. Es klappt super und unser Kleiner lässt sich nachts von uns gleich gut beruhigen.

Beitrag von wunki 17.03.11 - 19:58 Uhr

Nö, warum auch. Mein Mann steht im Schnitt gegen 3 Uhr auf und arbeitet im Schnitt min. 15 Stunden am Tag. Da muss ich ihn ja nicht noch nachts mit der Betreuung unseres Sohnes (9 M) beauftragen. Zumal unser Sohn bei uns im Bett schläft seit einigen Wochen und es deshalb wurscht ist, wie oft und wann er kommt. Außerdem würde mein Mann ihn gar nicht zufrieden stellen können, weil er eben die Brust will.

Als unser Sohn gerade neugeboren war, hatte mein Mann 3 Wochen urlaub. Er wollte unbedingt geweckt werden, wenn Sohnemann wach wurde (mein Mann hat einen SEHR festen Schlaf). Zu dem Zeitpunkt hat er mir dann mal Kirschkernkissen warm gemacht, oder so. Aber selbst da wäre es nicht notwendig gewesen....

LG Wunki

Beitrag von blobundbohne 17.03.11 - 20:20 Uhr

Huhu,
als ich noch nachts gestillt hab, hat mein Mann mir, wenns nötig war, abends nach der Arbeit ein paar Stunden verschafft, indem er eine Mahlzeit abgepumpte MuMi verfüttert hat (zumindest in den ersten Monaten ging das ganz gut). Da konnte ich dann mal von 18:00 bis 22:00 schlafen - Luxus. #verliebt
Seitdem nachts nicht mehr gestillt wird, macht er auch gerne Nachtschichten. ;-)
LG,
die Bohne

Beitrag von nana141080 17.03.11 - 20:41 Uhr

Hallo,

mein Mann hat beim 2.Kind nach einer Woche alle Nachtschichten gemacht weil ich nicht konnte (WBD). Er hat es gern gemacht. Und das blieb irgendwie bis heute#schein WENN einer der Jungs mal wach wird, geht mein Mann hin da ich sie meist nicht mal höre da ich mich auf meinen Mann verlasse. Auch am We. steht mein Mann FREIWILLIG mit den jungs morgens auch :-)

Als ich beim 1. Kind abgestillt hab (nach 6 Wochen), hat mein Mann die Nachtschicht gemacht bis zur 10.Woche. Danach schlief mein Großer immer durch#verliebt

Hätte ich länger gestillt, dann wäre nat. ich weiter aufgestanden. Oder in Ausnahmen und bei älterem Kind, hätte ich abgepumpt.

VG Nana

Beitrag von kleineelena 17.03.11 - 20:42 Uhr

#rofl meine bessere Hälfte hat davon nie was mitbekommen.
Hat nur früh immer gesagt "mensch die war ja lieb und hat schön geschlafen" - ja genau, immer 4 Stunden lang bis zum nächsten Hunger:-D

Aber mal ehrlich, er muß ja auch arbeiten gehen und da ist die Nachtschicht ja wohl mein Job!

Beitrag von bunny2204 17.03.11 - 20:54 Uhr

ich hab meine beiden Mittleren nicht gestillt, da hat mein Mann oft die Nachschicht übernommen....vor allem in den ersten Wochen, als ich noch nicht ganz fit war.

Diesmal stille ich , pumpe aber auch ab und wenn es möglich ist, gibt mein Mann Fläschchen und ich stehe erst zum abpumpen wieder auf....aber ich muss sagen, ich höre unsere Kinder immer sofort, meist muss ich meinen Mann wecken, damit er es mitbekommt, das bei uns jemand weint...

LG BUNNY

Beitrag von vifrana58116 17.03.11 - 21:04 Uhr

Hallo,

auch wenn ich noch stille (abends und nachts), übernimmt mein Mann die Nächte. Wir machen es meistens so unter der Woche: ich schlafe bei ihr im KiZi und wenn sie irgendwann (meist gegen Mitternacht) meckert, landet sie bei mir im Bett. Manchmal schläft sie direkt weiter. Wenn sie dann 1-2 Stunden später die Brust wirklich verlangt, trinkt sie beide Seiten und meist bringe ich sie dann meinem Mann ins Ehebett. Momentan schläft sie ziemlich unruhig (hat´s mit dem Krabbeln fast drauf, will stehen, erlebt so viel...), läßt sich aber nach dem Stillen ohne Brust durch streicheln usw. beruhigen. Dann hält sie durch bis zum Morgen (6-7 Uhr). Mein Mann muss dann halt Händchen halten, Nucki wieder geben usw.

Ich muss dazu sagen, dass er jetzt in Elternzeit ist und ich wieder arbeiten gehe. Wir haben das mal so getestet und es funktioniert für uns so super. Da sie durch meinen Wecker wach wird, ist Familienbett leider nicht so die Alternative. Geht nur am WE.

Probiert es einfach aus.

Beitrag von woelkchen1 17.03.11 - 22:21 Uhr

Geht es um ein Stillkind?
Ich stille, und selbstverständlich kümmer ich mich! Alles andere ist auch Quatsch, denn ich wäre eh wach, sobald Marelie auch nur einen Mucks macht. Ich bin mir sogar sehr sicher, dass ICH erst meinen Mann wecken müßte...

Ansonsten, wenn die Große mal nachts wach wurde (gab immer mal solch Phasen), hab ich 70% übernommen, aber dann auch meinen Mann wach gemacht, damit jeder mal schlafen kann. Allerdings schläft bei uns alles in einem Bett.

Beitrag von shmenkman 17.03.11 - 23:11 Uhr

Hallo!

Ich denke, wenn du stillst ist es einfacher, dass du auch die Nachtschichten übernimmst.
Ich stille nicht bzw. habe die ersten Wochen abgepumpt und mein Mann hat sich anfangs mit mir abgewechselt. Seit unser Sohn durchschläft wechseln wir uns mit den Frühschichten ab.
Mein Mann arbeitet projektbezogen, d.h. unregelmäßig zwischen 4 Std. bei Projektbeginn bis zu 16 Std. gg. Ende, dann übernehme ich natürlich eher mal den Morgen.
Ich schreibe im Moment 4-8 Std. am Tag an meiner Abschlussarbeit, seine Aufträge haben aber immer Vorrang.

Am fröhlichsten ist unser Söhnchen, wenn er uns beide gleichzeitig hat. Ich glaube, das kommt schon daher, dass wir beide gleich als Bezugspersonen da sind. Wenn eure Arbeit (Job oder zuhause) es zulässt und du nicht stillst, kann ich es so nur empfehlen!

LG!

Beitrag von sparrow1967 18.03.11 - 08:16 Uhr

Wie alt ist dein Baby?

Beitrag von lumidi 18.03.11 - 08:17 Uhr

Das macht mein Mann seit er in Elternzeit ist. Aber nachts möchte unser Kleiner keine Flasche mehr haben.

Beitrag von bonsche 18.03.11 - 08:33 Uhr

hallo,

ich kann dir nur sagen, wie es bei uns ist. mein mann übernimmt so gut wie jede nachtschicht und das obwohl er morgens gegen 5 uhr aufstehen muss #verliebt ich bin echt so dankbar dafür. ich gehe seit februar auch wieder arbeiten. mein mann hat aber auch vorher die nachtschichten übernommen. hab manchmal schon ein schlechtes gewissen...

liebe grüsse, ivi & finn (24.01.2010)#verliebt

Beitrag von tosca99 18.03.11 - 08:51 Uhr

Guten Morgen,

gestillt habe ich alleine. Aber jetzt wo sie die Flasche bekommt wickelt Papa sie zuletzt und gibt ihr die letzte Flasche. So ein kleines Abendritual. Er hat den ganzen Tag über nichts von ihr, kommt relativ spät von der Arbeit, so daß wir hier einen guten Weg gefunden haben. Nachts muss ich dann wieder ran.

LG Sandra und Lisann 3 Monate:-)

Beitrag von kleinemiggi 18.03.11 - 09:02 Uhr

Meine Tochter ist jetzt 1 Jahr alt und mein Mann musste nie Nachts aufstehen. Das haben wir vorher schon so besprochen. Er muss den ganzen Tag arbeiten,da erwarte ich nicht auch noch, dass er Nachts aufsteht. Ich kann mich ja Mittags mal hinlegen (was ich nie gemacht habe)

Wenn die Frau zu Hause ist und der Mann arbeiten muss, finde ich es quatsch, dass er raus muss!

Beitrag von perserkater 18.03.11 - 10:24 Uhr

Hallo

Sollte es sich um ein Stillkind handeln würde ich bevor es mind. 12 Monate alt ist nicht an so was denken. Und auch wenn es älter ist, die Brust und die Mama zu entziehen ist gemein. Ich habe nachts abgestillt als meine Tochter 21 Monate alt war. Weder wäre ich im Babyalter auf den Gedanken gekommen sie abzustillen noch hätte ich mich ihr neben der Brust auch noch entzogen.
http://www.rabeneltern.org/index.php?option=com_content&view=article&id=152:besser-schlafen-im-familienbett&catid=72:wissenswertes&Itemid=85

Wir schlafen übrigens im FB bzw. die Kinder kommen nachts zu uns wenn sie was wollen. Aufgestanden bin ich noch nie und groß kümmern musste ich mich auch nicht außer das kurze stillen.

LG

Beitrag von havanna0804 18.03.11 - 10:53 Uhr

Hallo,

mein Mann hat nur die Nächte am Anfang übernommen, als ich mit Milchknoten und Hitzewallungen vor mich hinfieberte. Das ging aber auch wirklich nicht anders und war auch furchtbar für mich.
Die ersten 12 Wochen haben wir beide Nachtschichten geschoben. Logisch, bei 2 Babies geht das auch nicht anders. Dann fingen sie an, halbwegs durchzuschlafen. Es ist derzeit absolut nicht erforderlich, dass mein Mann sich nachts kümmert. Die Babies schlafen in ihrem eigenen Bett, welches auf meiner Seite steht. Warum soll er aufstehen und ums Bett laufen, wenn der Schnuller rausfällt oder ein Kind sich erschreckt und beruhigt werden muss? Es gibt keinen Grund, er bekommt es meisstens nicht mal mit, wenn ein Zwerg nachts wach wird. Ich werde sowieso wach und soll ihn dann wecken?
Er ist tagsüber 12-14 Stunden ausser Haus, macht die Einkäufe und putzt mit am Wochenende. Er fährt samstags mit zum Babyschwimmen, kümmert sich um die Autos und geht sonntags meisstens mit den Mädels spazieren. Da kann ich dann mal in die Wanne hüpfen und entspannen. Ich kann mich wirklich nicht beklagen. Uns ist mehr geholfen, wenn er nachts durchschläft;-). Dann kann er konzentrierter arbeiten, und hat eher Feierabend. So einfach ist das. Ich bin den ganzen Tag zu Hause, und könnte mich eher mal aufs Ohr legen. So wie es ist, ist es völlig in Ordnung!

Einen schönen Freitag noch!
#winkeSandra

Beitrag von nina270488 18.03.11 - 12:09 Uhr

Hallo also wir machen das wie folge:
es gibt bei uns eine Abend und Nachtschicht
Die Abendschicht macht derjenige der die Nacht durchschlafen darf =)
und die Nachtschicht dann der andere so kann jeder mal eine Nacht durchschlafen und das geht jeden Tag im wechsel!
mein Mann kommt damit wunderbar klar obwohl er am nächsten Tag arbeiten muss.

Probiert es mal aus :)
Lg Nina

Beitrag von binecz 18.03.11 - 12:14 Uhr

Mal gespannt ob ich Kritik bekomme, ABER, bei uns übernimmt mein Mann häufiger mal die Nachtschicht.
Und zwar immer dann wenn meine Tochter die Phase hat in der sie sehr unruhig schläft, aber nicht zwingend immer die Brust will.
Dann schläft er auf ihrer Seite, ich auf der anderen und wenn sie nicht nur Nähe oder Nucki will sondern Brust, dann weckt er mich und sie bekommt natürlich die Brust!

Und am Samstag bin ich mal Egoist. Da schlafe ich im Kinderzimmer und mein Mann wird mit PRE ausgestattet und Josephinchen bekommt mal ausnahmsweise Pre. Mal gespannt ob sie das akzeptiert. Wenn nicht, dann kommt er mich natürlich holen.

Ehrlich, nach über 7Monaten voll stillen und voll arbeiten habe ich mir mal eine Nacht verdient! :-p

Beitrag von kiki-2010 18.03.11 - 12:47 Uhr

Wir stillen zwar aber wenn die Zeit vorbei ist, dann macht Papa das auch, ist doch klar! Ist doch schließlich genauso sein Kind. Und er macht das auch gerne, wenn der Große schlecht träumt, sitzt er genauso bei ihm auf der Bettkante ;-)

gruß Kiki