grad überstanden und nun schon wieder... Krebs

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von blahblah 17.03.11 - 19:42 Uhr

Hallöchen!
Meine Schwiegermutti hat heute erneut eine Schock Diagnose bekommen. Krebs im Kniegelenk, scheinbar ziemlich groß.

Sie hatte vor fast 2 Jahren schon Brustkrebs, der operativ entfernt wurde ebenso Lymphknoten die scheinbar ebenfalls betroffen waren.Dann folgten ziemlich aggressive Chemos und Bestrahlungen.

Wer kennt sich etwas aus und kann mir was über Therapiemöglichkeiten und Heilungschancen sagen?

Sie meinte heute zu mir sie wolle nach Japan fliegen, dann wäre es zumindest zuende #schock#heul
Sie hat Angst das die Ärzte das Bein amputieren müssen usw .

Wer kann mir etwas sagen?

LG

die#bla

Beitrag von myimmortal1977 18.03.11 - 01:23 Uhr

Deine Schwiegermutter sollte sich lieber die nötigen Infos von den behandelnden Ärzten holen.

Das man in der ersten Schocksituation radikal reagieren kann "ihren Wunsch in Japan zu sein", ist denke ich vollkommen normal.

Krebs kann, wenn man ihn einmal hatte, an verschiedenen Stellen im Körper wieder kommen. Da gibt es einige ähnliche Geschichten.

Wo sitzt denn der Tumor? Im Knochen am Knie? Es kommt immer drauf an, wo er sitzt, wie groß er ist und wie viel Substanz man wegnehmen müsste, wenn man ihn operiert.

MEINE ganz ehrliche Meinung... Ich lebe lieber ohne Bein, wenn es nötig wäre, einen bösartigen Tumor ganz zu entfernen. Aber die Entscheidung muss jeder Betroffene für sich selbst treffen.

Deine Schwiegermutter alles nur erdenklich Gute und alle Kraft dieser Welt, um den Kampf ein 2. mal und hoffentlich ebenso erfolgreich wieder aufzunehmen.

LG Janette

Beitrag von blahblah 18.03.11 - 08:27 Uhr

Was uns ja am meisten geschockt hat ist das es nichtmal ein halbes Jahr gedauert hat nach Therapieende bis der Krebs wieder ausgebrochen ist.

Danke für deine Antwort...

LG

die#bla

Beitrag von schwilis1 18.03.11 - 09:42 Uhr

Die Diagnose ist mit sicherheit ein schock für deine Schwiemu und somit auch ihre erste reaktion irgendwo verständlich...

Setzt euch zusammen und macht euch ne Liste mti fragen die ihr euren Onkologen stellen wollt dmit ihr nichts vergesst. und dann Zähne zusammen gebissen und auf gehts...

Meine Mama hat 20 Jahre gegen KRebs gekämpft... letzten endes hat sie dann doch gewonnen, Der Krebs wird nie wieder kommen!

Beitrag von xyz74 18.03.11 - 11:54 Uhr

Ich weiß nicht ob da was drann ist, aber wenn es nicht hilft, so schadet es zumindest nicht.
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/backpulver-gegen-krebs.html
Vielleicht ist das für euch interessant.