Unterbringung des großen Bruders bei der Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schlingelmann 17.03.11 - 19:50 Uhr

Hallo,

wir haben das Problem, daß wir keine Großeltern und Freunde in der direkten Nachbarschaft haben. Die Großeltern wohnen 600 km entfernt. Die Geburt wird voraussichtlich sehr schnell gehen, daher haben wir auch keine Zeit auf Freunde zu warten oder unseren Großen (fast 6 Jahre alt) dort hinzubringen. Wir können ihn mit in die Klinik nehmen und ihn eventuell von dort abholen lassen. Er kann aber auch in der Klinik bleiben. Er wird natürlich nicht mit in den Kreissaal kommen aber es gibt weitere Räume in dem Bereich wo er sich alleine, eventuell mit Papa oder einer Krankenschwester aufhalten kann.
Wer hatte so eine ähnliche Situation mit seinem Kind und wie haben die Kinder die "Geburt" und die Situation in der Klinik verkraftet. Ich fände es besser wenn er wenn das Geschwisterchen kommt in unserer Nähe ist. Die Alternative wäre das er zu Oma und Opa vorher fährt (dort war er noch nie eine längere Zeit alleine) und dann ca. 1-2 Tage nach der Geburt zu uns gebracht wird. Ich finde diese Lösung persönlich nicht so gut, da ich nicht weiss ob er sich nicht abgeschoben fühlt wenn er erst ein paar Tage später wieder zu uns kommt.

Über Eure Meinungen und Erfahrungen wäre ich sehr dankbar.

LG

Beitrag von familyportrait 17.03.11 - 19:54 Uhr

Hallo,
ich frage mich gerade, woher Du weißt, daß die Geburt voraussichtlich schnell gehen wird.

Also meine Hebi hatte mir das auch angekündigt. Tatsächlich hat die Geburt von der ersten WEhe bis zum Baby grad mal 2 Stunden gedauert. Aber da hat es auch noch gereicht, bis eine Freundin da war?

Und im zweifel rufst Du eben von unterwegs die Freundin an und bittest sie, Dich im KH zu treffen?

LG Kathrin

Beitrag von danny1878 17.03.11 - 20:00 Uhr

Hallo!
Meiner war fast drei, als meine Tochter kam. Aber ich habe auch das Riesenglück eine superhilfreiche Familie direkt vor Ort zu haben. Somit war der Schlumpf bei Oma. Haben ihn mit Wehen zu ihr gefahren und sind dann weiter ins K-Haus...
Eine Bekannte hat ihren Fünfjährigen zusehen lassen...(find ich aber fragwürdig)
Eine Freundin hat ihre Eltern zu sich kommen lassen. Die haben im Womo vor der Haustür campiert. Sie war gut zufrieden! Vielleicht könnt ihr es ja ähnlich halten. Mit Camping oder Hotel vor Ort. Schlag das doch mal vor?
Ich finde, wenn du dir nicht sicher bist, dass dein Kind gut versorgt ist, ist es nicht die richtige Lösung. Du kannst doch dann nicht abschalten und frei gebären.
Viel Glück für euch!

Beitrag von mondfluesterin 17.03.11 - 20:02 Uhr

Hallo, ich finde, dass ein Kind in dem Alter nicht dabei sein sollte. Und selbst zwei, drei Stunden im KH könnten langweilig werden. Die Krankenschwestern sind ja keine Babysitter und der Papa sollte wohl doch eher bei Dir sein. Hat er keine guten Freunde, wo er vielleicht hin könnte?

Beitrag von haruka80 17.03.11 - 20:06 Uhr

Hallo,

mit ins KH nehmen finde ich schrecklich für ein Kind. ich würde zusehen, ins KH zu kommen und Papa bleibt beim Kind, informiert ne Freundin, die mich dann entweder im KH unterstützt oder vorbeikommt.
Was ist, wenns nachts losgeht, das Kind dann rauszureissen wäre doch schrecklich. Bei ner Freundin wars so, sie hatte das mit den Nachbarn abgesprochen und dann nachts um 3h die Große zu den Nachbarn gebracht und ist ins KH gefahren, ihr Mann hat den letzten Tag außerhalb gearbeitet und kam dann ins KH nach, grad rechtzeitig noch.

L.G.

Haruka

Beitrag von sweety1988 17.03.11 - 20:10 Uhr

Also ich glaube nicht das man sagen kann eine Geburt geht schnell oder langsam.

Sorry aber das arme Kind. Du kannst es doch nicht wirklich mit ins KH nehmen. Wie soll es das denn verkraften?

Bring ihn zu Freunden oder Familie.

Wenn du dir so sicher bist das es schnell geht besorgt euch für die Zeit nen "Babysitter". Könnt ihr ihn ja jetzt schon dran gewöhnen und dann ein paar stunden (oder was auch immer du für schnell hälst) vom Babysitter betreuen lassen.

LG

Beitrag von schlingelmann 17.03.11 - 20:12 Uhr

Oma und Opa können leider nicht kommen. Unsere Nachbarn können auch nicht aufpassen. Die letzte Geburt war unter zwei Stunden daher haben die Ärzte geraten sofort loszufahren wenn ich etwas merke. Daher haben wir keine Zeit das Kind vorher oder auf dem Weg unterzubringen. Zum Krankenhaus muß er erst einmal wahrscheinlich mit. Ich könnte ihn im Krankenhaus abholen lassen. Er wäre im Krankenhaus auch nicht bei der Geburt dabei sondern in einem anderen Raum. Er könnte dann aber nach der Geburt das Baby direkt sehen.
Daher frage ich ob einer die Situation hatte das das Kind im Krankenhaus mit dabei war.

Beitrag von uta27 17.03.11 - 20:24 Uhr

Hi!
Hast Du schon mal über eine Hausgeburt nachgedacht?
Das wäre doch perfekt für Euch!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von schlingelmann 17.03.11 - 20:28 Uhr

Nein das wäre nichts für mich. Das wäre mir zu kritisch. Ein Krankenhaus ist mir da lieber. Und dann ist mein Sohn auch im Haus und würde die Geburt mitbekommen. Das möchte ich nicht. Im Krankenhaus gibt es Räume die weit genug vom Kreissaal weg sind wo man ggf. Schreie nicht mitbekommt.

Beitrag von moosroses 17.03.11 - 20:34 Uhr

Finde es erstmal total bescheiden, dass hier viele sagen: es ist doch schrecklich für ein Kind ist es mit ins KH zu nehmen...

HALLO? Warum den das?

Meine Tochter hatte eine Polypen-OP udn wir waren zu Voruntersuchungen 3,5Std da. Also sie hat es auch überlebt, wie hätte ich es sonst machen sollen?



Hier soll das Kind ja nicht mit in den Kreissaal... tz... Es wird ja zudem nach einer Lösung gesucht!!!!

Wir sind in der gleichen Situation, sind vor kurzem hier hergezogen, meine Familie lebt 400km von hier entfernt und ich habe eine 6jährige Tochter.

Zudem kommt noch, dass mein Mann von Montag bis Freitag nicht da ist.


Wir spielen immer wieder mehrer Optionen durch:

Geburtshaus, dort ist es sehr familiär, es gibt dort Vorbereitungskurse die ausschließlich für die werdenen Geschwisterkinder sind. Es gibt Spielräume und es ist immer jemand da.

Wir haben aber auch schon überlegt, dass wir 2Wochen hoch zu unserer Familie fahren und dort bleiben bis zur Geburt. So wäre für unsere Tochter gesorgt und ich könnte beruhigter entbinden. Was ich da allerdings nicht so angenehm empfinde ist die Rückfahrt mit Baby, den es ist eine lange Zeit bis wir wieder hier wären.

Eine andere Sache ist, Babys kommen wann sie es für richtig empfinden und meine Tochter kam 14 Tage später ; -) Somit ist ein Urlaub zu planen auch nicht einfach.

Die Nachbarn hier kenne ich noch nicht und ich würde mir sicher die ganze Zeit einen Kopf machen, wie es meiner Tochter geht.

Es gibt hier in einem KH ein Familienzimmer, da kann nicht nur der werdende Papa bleiben sondern auch 1 Geschwisterkind. Genaueres weiß ich dort allerdings noch nicht, möchte mir das KH erst noch ansehen.

Wie du siehst, DIE perfekte Lösung haben wir auch noch nicht....:-p

Die Idee mit deinen Sohn mit ins KH zunehmen und dann von Freunden abholen zulassen, die finde ich persönlich sehr gut! Mache es so wie DU dich am wohlsten fühlst und würde, wenn ihr Eltern euch für etwas entschieden habt, die Meinung deines Sohnes einholen ...


Die Ansichten sind verschieden, genauso wie die häufige Meinung ist, dass heutzutage jedes Kind sein eigenes Zimmer zwingend braucht ;-) Wir waren in meiner Kinderzeit zu dritt in einem Zimmer *grins* Haben es aber gerade so überlebt.

Beitrag von leah82 17.03.11 - 21:57 Uhr

Huhu #winke,

also, mir würden die Antworten leider alle nicht zusagen...

Wenn ich in deiner Situation wäre, würde ich schweren Herzens meinen Mann mit meinem Kleinen zu Hause lassen und den Rettungsdienst informieren, wenn deine erste Geburt schon so schnell ging, bist du ja vorbelastet und da wäre ein RTW schon indiziert, wenn ihr keine andere Möglichkeit habt.

Ich würde auf keinen Fall meinen Sohn mit ins KH nehmen. Du weißt ja gar nicht was kommt oder wie lange es tatsächlich dauert. Du mußt dich dort auf dich konzentrieren und hast bestimmt keinen Nerv dir Gedanken um deinen Sohn zu machen.

Du bist ja nicht allein zur Geburt!

So, dass würde ICH tun!

LG und alles Gute

Beitrag von blumella 17.03.11 - 23:09 Uhr

Habt Ihr Euch im Krankenhaus schon informiert? In der Regel haben Krankenschwestern nämlich keine Zeit und Lust, sich um mitgebrachte Geschwisterkinder zu kümmern.
Und wenn der Papa als Betreuer für den Großen eh in Betracht gezogen wird, dann würde ich eher alleine in die Klinik fahren und Papa und großer Bruder kommen nach, wenn das Baby dann auf der Welt ist.

Hat denn Euer Großer keine Freunde? Da könnte man doch sicherlich mal nachfragen, ob er nicht dort hingehen kann, wenn es mit der Geburt losgeht.
Ansonsten würde ich mich jetzt schon nach einem bezahlten Babysitter umgucken, so dass Dein Sohn genug Zeit hat, diesen kennen zu lernen und durch ihn betreut zu werden, wenn Du und Dein Partner dann irgendwann ins Krankenhaus fahren.