Geschwister in einer Gruppe (KiGa)!???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schwarzesetwas 17.03.11 - 20:29 Uhr

Wer hat welche zusammen in einer KiGa-Gruppe, die ca. unserem Altersabstand (1,5) Jahre haben?
Wie funktioniert das?
Sie sind im Moment in zwei verschiedenen Einrichtungen.
Das funktioniert super.

Meine beiden (Junge 4, Mädchen 2) werden leider in die gleiche Gruppe kommen. Ich kann nichts ändern, gesagt wurde mir bei der Anmeldung, dass sie in verschiedene kommen.
Da es Engpässe gibt und auch nur zwei Gruppen MÜSSEN sie zusammen sein.

Ich bin sehr sauer, dazu bekomme ich für meine Kleine auch keinen Ganztagsplatz, sondern nur 3/4, was anders abgesprochen war.

Nur: Die beiden öden sich an, wenn sie mehr als 2 Tage nonstop zusammen sind. Sie fangen an zu hauen, sich anzuschreien usw.
Räumlich kann ich sie nicht trennen, da gemeinsames Kinderzimmer. Unternehmungen auch nicht, da ich faktisch alleinerziehend bin, da Mann IMMER weg.

Dazu sind sie doch schon eng beieinander, unterstützen sich gegenüber anderen Kindern sehr, was auf dem Spielplatz ok ist, aber im KiGa sicherlich nicht.
Frage mich, was da auf uns zukommen wird.
Ich befürchte, dass sie sich satt haben, im Gegenzug aber geballt auf die anderen losgehen.
So sind sie liebe KiGa-Kinder, keine Probleme, keine Aufälligkeiten. Auch ich empfinde nichts unnormales. Es sei denn, sie sind zu viel zusammen, was durch Krankheit schonmal vorkommt.

Kann mich jemand aufmuntern?!
Oder mir berichten, dass es anders laufen könnte?

Danke,
SE

Beitrag von murmel72 17.03.11 - 20:32 Uhr

Hallo,

ich denke, du machst dir da Probleme, wo gar keine sind.

Sie werden sich schon aus dem Weg gehen, wenn sie sich auf die Nerven gehen. Ausserdem orientieren sich auch Geschwister im Kindergarten dann an ihren dortigen Freunden/Freundinnen. Nur weil sie in der gleichen Gruppe sind, heisst das doch nicht, dass sie den ganzen Tag aufeinander hocken.

Ich wäre froh, wenn meine beiden zusammen in eine Gruppe kommen könnten.

Gruss
Murmel

Beitrag von schwarzesetwas 17.03.11 - 20:43 Uhr

Mit Sicherheit mache ich mir keine Probleme. Die hab ich gar mit dem nicht eingehaltenen Ganztagsplatz.
Leider haben wir hier nicht genug Plätze, für alle Kinder in der Umgebung.
D.h.: Man kann sich den KiGa nicht aussuchen.
Mist ist, wenn einem was versprochen wird, was nicht eingehalten wird. Sowas nervt.

Zum anderen: Ich sehe täglich, dass meine beiden die Trennung brauchen. Zu viel des anderen, und ihre Nerven sind einfach blanker.
Dazu verbünden sie sich auch, d.h. andere Kinder bekommen zusammen die geballte Ladung.
Dazu ist mein Großer in den KiGa zu einem blöden Zeitpunkt gekommen. Viel zu kleine Kinder, große, die ihn nicht wollten, weil sie in die Schule kommen.
An Mädchen hat der Große null Interesse. :-(

Beitrag von sillysilly 18.03.11 - 10:27 Uhr

Hallo

habe dir unten geschrieben, warum ich persönlich es gut finde Geschwister zu trennen
vor allem beim selben Geschlecht und wenig Altersunterschied
Habe selbst aber oft erlebt, daß es mit Geschwistern gut klappt.
Bei uns hätte es auch supergut geklappt, aber mein Schwerpunkt liegt woanders

Verstehe deine Sorgen total, glaube aber wirklich das es sich finden wird.
Du wirst es ja sehen und kannst da noch was machen
und sprich mit den Erzieherinnen über deine Bedenken, dann können sie sich auch in deinem Sinne mal eingreifen und die Beiden z.B bei Angeboten trennen.

Bestärke jeden in eigenen Freundschaften, laß sie alleine Freunde besuchen - oder versuche am Wochenende den Kindern die Möglichkeit geben sich getrennt zu beschäftigen.


grüße Silly

Beitrag von tigerbaby1976 17.03.11 - 20:36 Uhr

hallo,
also bei uns klappt es recht gut.
Unser Problem: Die Große (5) ist sehr schüchtern und klammert sich an den Kleinen (3). Dadurch hat sie es schwer und er wird auch eingeschränkt...
Aber beide haben Freunde gefunden und wenn diese da sind dann spielen sie auch getrennt.
Sie lieben und sie hassen sich.
Als der Kleine frisch in den KIGA kam bremste die Große ihn aus. Keiner durfte sich ihm nähern. Jetzt ist es besser geworden.
Also ich denke, wenn Du den Erziehern Deine Bedenken schilderst können die Einfluss auf beide nehmen und sie "trennen" sofern nötig.
Mach Dir nicht allzu große Gedanken.
Alles Gute

Beitrag von tath 17.03.11 - 20:37 Uhr

Hallo

Meine zwei Großen sind auch damals zusammen in eine Gruppe gegangen.
Meine Tochter hatte das letzte KiGa-Jahr und mein Sohnemann kam gerade frisch rein.
Meine Kinder hatten damals auch zusammen ein gemeinsams Zimmer, allerdings haben sie sich heiß und innig geliebt.
Jule ist Jan immer hinter her und Jan war meistens eher für sich alleine.
Aber nach kurzer Zeit hat sich es geändert, meine Tochter hatte ihre Freundinnen und mein Sohn hat sich einen Kumpel gesucht. Beide sind ihre eigenen Wege gegangen und kaum noch zusammen zu finden.

Ich denke, Deine Beiden werden ihre Wege gehen, sie suchen sich ihren eigenen Freundeskreis, werden durch diese ud auch das Programm vom KiGa kaum noch Zeit zum Ärgern haben.

Du musst es abwarten und wenn es zu Problemen kommt, dann mit den Erzieherinnen einen Weg finden.
Ich würde evtl. die Erzieherinnen darauf vorbereiten, das sie wissen, worauf sie sich einlassen und was passieren könnte.

Vielleicht läuft es auch ganz anders als Du erwartest ??

LG Tanja

Beitrag von nana141080 17.03.11 - 20:51 Uhr

Hi,

meine zwei sind zusammen seit August. Sie sind 2 1/2 Jahre auseinander.
Es war eine super Entscheidung (die ich wollte!!!).

Unser Kiga ist eine Einrichtung mit offenem Konzept. Meine zwei öden sich nicht an und haben eigene Freunde :-)

Ich denke es kommt darauf an wie deine Kinder einzeln von den Erziehern gesehen werden. Sie sind 2 und 4 jahre alt. Solch eine altersmischung in der Gruppe ist eh ungewöhnlich da U3 Betreuung ja anders aussieht als Ü3!#kratz

VG Nana

Beitrag von kleine1102 18.03.11 - 13:56 Uhr

Hallo Nana!

Das ist überhaupt nicht ungewöhnlich, es gibt durchaus verschiedene Formen der Betreuung unter Dreijähriger in Kindergärten. Entweder werden die Zwei- bis Dreijährigen in einer eigenen Gruppe betreut, aus welcher sie dann mit dem dritten Geburtstag in eine Gruppe mit älteren Kindern wechseln. Oder sie besuchen bereits von Anfang an eine Gruppe für Zwei- bis Sechsjährige. Beide Formen haben Vor- und Nachteile, wobei ich bezüglich der Konzeption die Einrichtungen mit den "großen" altersgemischten Gruppen besser finde aus diversen Gründen.

Wie gesagt: EINE Möglichkeit, aber nicht ungewöhnlich.

Viele Grüße #blume,

Kathrin

Beitrag von kleine1102 17.03.11 - 21:10 Uhr

Hallo,

aus pädagogischer Sicht ist es zwar durchaus sinnvoll, wenn Geschwisterkinder in verschiedene Gruppen gehen. Aber erfahrungsgemäß auch nicht zwingend problematisch, wenn sie eine gemeinsame besuchen.

Da es sich aktuell offensichtlich nicht ändern lässt, würde ich erstmal schauen, wie sich der gemeinsame Kiga-Besuch so gestalten wird. Natürlich kannst und solltest Du Deine Befürchtungen mit den zuständigen ErzieherInnen thematisieren, aber ich denke, diese werden schon angemessen mit der Situation umgehen. Sprich', einen Mittelweg finden zwischen "nur im Doppelpack" und "stets getrennt". Das wird sich mit der Zeit entwickeln, die beiden werden individuelle Interessen, Fähigkeiten und Freundschaften haben.

Beide werden sicherlich etwas Zeit brauchen, sich in der neuen Situation zurecht zu finden, aber das wäre bei jeder anderweitigen Eingewöhnungs-Phase auch der Fall. Wie gesagt: warte erstmal ab, falls es aus irgendeinem Grund überhaupt nicht harmonieren sollte, könnt Ihr als Eltern immer noch gemeinsam mit dem Kiga-Personal nach einer Alternative suchen.

Unsere Mädels (4 und 2 Jahre alt) besuchen den selben Kiga, sind allerdings in zwei unterschiedlichen Gruppen. Die ältere geht seit ca. 1,5 Jahren, die Kleine seit drei Monaten. Das Konzept der Einrichtung ist teil-offen, so dass die Kinder nach Absprache und in einem bestimmten Zeitrahmen die Gruppen wechseln bzw. sich gegenseitig "besuchen" dürfen. Obwohl unsere Kleine sich bereits recht gut eingewöhnt hat, würde sie am liebsten jede mögliche Minute mit ihrer Schwester verbringen. Die Große "reisst" sich nicht darum, findet's aber in Maßen völlig okay. Vor allem, wenn die Kleine mal jammert oder einen nicht so guten Tag hatte am Anfang, hat sie sich ganz lieb gekümmert. Die Erzieherinnen scheinen, allein schon aufgrund des Konzeptes, ein recht gutes "Gespür" dafür zu haben, das Ganze ausgewogen zu gestalten. Grundsätzlich gehen Geschwister-Kinder bei uns in verschiedene Gruppen, auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern ist jedoch auch die gleiche Gruppe möglich. Kommt hier selten vor, aber klappt wenn offensichtlich problemlos. Als Option hatten wir uns das selbst auch "offen gehalten" für den Fall, dass unsere jüngere Tochter sich "allein" in ihrer Gruppe nicht "zurecht gefunden" hätte. Das wäre zwar nicht unsere "erste Wahl", aber da die Kleine sehr empfindsam ist und die Große eher "tough", wäre es sehr wahrscheinlich für keine von beiden ein Nachteil.

Also, wie gesagt: erstmal abwarten!

Viele Grüße & Deinen Kids einen guten Start im neuen Kiga #sonne!

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von sillysilly 18.03.11 - 10:21 Uhr

Hallo

bin Erzieherin
und habe meine Kinder bewußt in verschiedene Gruppen gegeben obwohl ich mit der Gruppe meiner Tochter sehr zufrieden war, und die Kleine da gerne hin gegeben hätte

Es stimmt meistens klappt es mit Geschwistern
aber ich habe andere Denk-Ansätze und darum kommt es für mich persönlich nicht in Frage

Beruflich - habe ich eben andere Aspekte im Kopf

als Mutter - Nein, kommt aber auch aufs Kind an - Altersunterschied - wie nah sie sich sind, ob in Konkurrenz miteinander

Meine Töchter lieben sich heiß und innig, und wären auch nur etwas über 1 Jahr in einer Gruppe gewesen.
Aber ich halte es nicht für sinnvoll

Mein Große wollte unbedingt, daß die Kleine zu ihr kommt . Hatte ganz große Erwartungen, freute sich auf die Rolle der großen Schwester, .....


Ich will es aus so vielen Gründen nicht, einige nenne ich Dir mal:
- als Eltern hat man - auch wenn man es nicht will - Erwartungen an die Große sich etwas um die Kleiner zu kümmern ect.
- keine Konkurrenz um Freunde ( einer ist immer beliebter, wird öfter zum Geburtstag eingeladen )
- die Kinder müssen offen gegenüber anderen sein, können sich nicht auf die Freundschaft zu Schwester verlassen
- keine Konkurrenz bei den Erzieherinnen um Beliebtheit, wer wird mehr gemocht, um wen wird sich mehr gekümmert
- Rollenverteilung ist dieselbe wie zu Hause .... große Schwester von ..... kleine Schwester von
- die Kleinen neigen dazu sich immer helfen zu lassen
- sie sollen lernen sich auf Neues einzulassen und sich etwas trauen, nicht als Geschwisterduo das nicht nötig haben
- keine kann die andere verpetzen wenn etwas nicht so gut lief
- Jede hat ihre eigene Welt, kann selbst entscheiden was sie zu Hause erzählt,
- Keiner will die gleiche Geschichte beim Abendessen erzählen, wer hat Recht, wie war etwas .....
- die Erzieher können die Kinder nicht vergleichen, haben keine vorgeprägte Erwartung,


Bei uns war es die beste Entscheidung, denn im Garten, bei offenen Angeboten sehen sie sich sowieso
Die Große hat die ersten Tage sehr gelitten, weil die Kleine im Garten nicht mit ihr Spielen wollte. Die hat total geweint, weil die Kleine alles abgeblockt hat und für sich sein wollte. Dachte die Schwester liebt sie nicht mehr ..... aber die Kleine wollte endlich eigene Freunde ...


Natürlich geht es oft gut, den Kindern macht es Spaß - aber ich habe eben andere pädagogische Schwerpunkte, als daß es für die Kinder einfacher ist


Grüße Silly

Beitrag von judith81 18.03.11 - 11:34 Uhr

Hallo,
JOhanna geht in die U3 Gruppe noch bis Sept., dann kommt sie in die Bärengruppe. Jonathan kommt im Januar 2012 in den gelichen Kindergartren, in die U3 Gruppe ..............hatte auch schon überlegt, ob gleiche Gruppe gut oder schlecht wäre..........ich weiß es nicht. Werde im Sept. 2012 dann sehen, was die Erzieherinnen dann meinen .....getrennt ist möglich und scheint mir auch besser.
Andererseits muss ich sagen, dass ich mit meinem Bruder zusammen in einer Gruppe war und mir aht es nicht geschadet, und ihm ebenso nicht.
LG
Judith