HIV

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ichichichichich 17.03.11 - 22:26 Uhr

Hallo,

ich habe diese Woche die schlimmste meines Lebens gehabt.
Ich habe mich bei der Plasmaspende angemeldet, weil meine Schwester das regelmäßig macht und ich dort auf sie gewartet habe, dann kam es mir in den Sinn mich auch anzumelden.

Dort gab es ne Frage zu beantworten was das Thema HIV betrifft und ich gehörte zur Gefahrengruppe weil mein Partner aus einem der Länder kommt die dort aufgelistet sind.

Ich hatte aufeinmal so eine große Angst dass ich evtl das Virus in mir trage und es dann durch den Bluttest erfahre.

Ich habe soviel geweint gestern und vorgestern, ich habe mich noch nie auf HIV testen lassen, ob das in der Schwangerschaft gemacht wird oder wurde weiß ich nichtmal.

Naja, aufjedenfall rief ich heute dort an und die Frau sagte, es ist alles okay sie können vorbeikommen.
Seitdem fühle ich mich wie neugeboren.
Es gibt soviele Krankheiten die den Tod verursachen, aber HIV ist ja einen von denen die man sich durch "Doofheit"selbst antut.
Aufjedenfall bin ich clean ich habe NIX.

Ich wollte euch mal fragen wie regelmäßig ihr euch testen lasst, oder ob jemand nachvollziehen kann welche Ängste ich durchstanden habe.

Ich glaube wenn ich diese Krankheit hätte würde ich nicht mehr leben wollen.

Schreibt mir bitte eure Erfahrungen zu dem Thema.
LG
ICH

Beitrag von blahblah 17.03.11 - 22:29 Uhr

Ich habe mich damals bei den Schwangerschaften testen lassen und da weder ich noch mein Mann wechselnde Sexualpartner haben seither eigendlich nicht mehr.

Aber wegen HIV nimmer Leben zu wollen halte ich für übertrieben.

Mein Onkel hatte HIV, starb auch daran aber er hatte dennoch erfüllte Jahre erst mit HIV dann mit AIDS...
Die Medikamente sind heute ja auch schon weiter entwickelt.

LG

die#bla

PS: Glückwunsch das du gesund bist #klee

Beitrag von michi0512 18.03.11 - 06:45 Uhr

Ich lies mich erstmals vor etwa 8 Jahren testen.. wollte damals auch Plsasma spenden :-)

Etwa 1 Jahr später lernte ich meinen Partner kennen. Bevor wir ohne Kondome Sex hatten verlangte ich auch von ihm einen Test.

Vor gut 5,5 Jahren dann machte ich auf Grund der 1. Schwangerschaft wieder einen - negativ.

Bis heute habe ich keinen weiteren gemacht. Ich habe nur den einen Partner, kein Fremdblut und andere Übertragungsmöglichkeiten kommen auch nicht in betracht.

Glg

Beitrag von katharina1 18.03.11 - 07:03 Uhr

guten Morgen,
ich habe vor ca 15 Jahren meinen ersten Test gemacht, da ich nach einer Trennung erfuhr das mein damaliger Freund zu einer Professionellen ging.
Seitdem mache ich den Test ungefähr alle 2 Jahre. Ebenfalls VERLANGE ich von jeder Beziehung die ich anfange einen Test. Die Männer haben es immer gemacht. Da ich auch noch beruflich im Umgang mit Menschen und Blut zu tun habe mache ich den Test so oder so alle 2 Jahre.
Hab auch jedes mal ein flaues Gefühl....
grüße Katharina

Beitrag von ninnifee2000 18.03.11 - 07:05 Uhr

Ich gehe alle 3 Monate zur Blutspende. Wenn da was wäre, würden die sich melden.

Außerdem habe ich seit vielen Jahren nur einen Sexualpartner. Wenn er mal fremdgehen sollte (was ich nicht glaube #cool), hoffe ich, dass er den kleinen Regenmantel drüber zieht.

Man kann sich zwar auch anders anstecken, aber da sind die Übertragungsraten sehr gering.

Beitrag von elofant 18.03.11 - 07:27 Uhr

Mein erster und letzter Test war in der SS.

Beitrag von badguy 18.03.11 - 08:30 Uhr

Ich habe mich bis jetzt 3x testen lassen. Hingehen, Ärmel hoch, Blut abzapfen, Pflaster drauf, Ärmel runter und das erwartete Ergebnis abholen.

Ich finde da jetzt nichts Besonderes bei. Deine Ängste kann ich in keinster Weise nachvollziehen, nur weil dein Mann, aufgrund seiner Herkunft zu einer Risikogruppe gehört, heißt das doch über ihn persönlich gar nichts.

Es geht m. E. um den Menschen und so lange dein Mann nichts dazu beigetragen hat, um das Risiko zu erhöhen, sprich, z. B. die Beziehung zu dir inkl. ungeschütztem Verkehr ohne Test aufgenommen hat, mag er zwar zu ner Risikogruppe gehören, selbst aber kein Risiko darstellen.

Beitrag von safesafesafe 18.03.11 - 08:53 Uhr

Ich habe mich testen lassen und von meinen Partnern verlangt, das gleiche zu tun. Erst dann gab es ungeschützten Sex.

Beitrag von mansojo 18.03.11 - 09:02 Uhr

hallo,

über unserem betriebsarzt können wir uns alle zwei jahre testen



ich ahtte mal ne blöde situation
ein patient hatte mich übel gekratzt ,wir brauchten eine weile bis wir ihn unter kontrolle hatten
er blutete recht stark und ich bekamm einen nicht grad kleinen teil ab

es ist nichts passiert, aber ich ahb auch die tage wie auf kohlen gesessen

sowas kommt bei uns immermal wieder vor
bisher ohne ansteckung weder mit hepatitis noch mit tbc geschweige denn hiv


lg manja

Beitrag von sunshine... 18.03.11 - 10:24 Uhr

Ich habe mich jedes Mal testen lassen wenn ich eine neue Partnerschaft eingegangen bin. Also ca. 5 x oder so.

Bei meiner ersten Partnerschaft hat mein Freund einen Test "verlangt". Fand ich super, so konnte ich mir auch sicher sein das er es nicht hat. Bei den nächsten Freunden hab ich jedes Mal gefragt ob es ein Problem wäre wenn wir einen Test machen bevor wir ohne Verhütung miteinander schlafen. War nie ein Problem.

Allerdings gibt es ja nicht nur HIV, sondern auch Chlamydien und Hepatitis B.
Sollte es (in meinem Alter) noch einen Weiteren Partner in meinem Leben geben, muss er den Rundumschlag über sich ergehen lassen, sicher ist sicher. ;)

Achsoo... und ja, ich kenne das Gefühl was Du beschreibst. Ich hatte mal eine Affäre, den Typ kannte ich kaum und wir haben auch mal ohne Kondom miteinander geschlafen, das war unglaublich dumm. Die Woche die ich auf das Testergebnis warten musste war die Hölle. Ich dachte auch jetzt war es das... Als ich dann das Ergebnis "negativ" bekam hab ich mich auch gefühlt wie neugeboren.

Beitrag von liki 18.03.11 - 10:25 Uhr

Hallo,

bei meinen Schwangerschaften wurde ich getestet und als ich mit meinem jetzigen Mann zusammenkam, haben wir, bevor wir ohne Gummi miteinander geschlafen haben, beide einen HIV-Test gemacht.

Seither sind wir einander treu und zudem haben wir uns hoch und heilig versrpochen, dass, sollten wir es je einmal nicht sein, es nie, nie, nie, nie, nie ohne Gummi geht, weil schlimmer als der Betrug am Partner die Gefährdung des arglosen unwissenden Partners wäre.

Mein Mann ist da exakt der gleichen Ansicht wie ich und deswegen machen wir und beide da gar keine Sorgen.

LG, liki

Beitrag von skiji 18.03.11 - 18:20 Uhr

#pro

Beitrag von sanfi76 18.03.11 - 11:20 Uhr

Hallo,
ich gehe 3 mal im Jahr zur Blutspende, da ist ein kostenloser HIV-Test gleich mit dabei.

LG Sandra.

Beitrag von widowwadman 18.03.11 - 22:08 Uhr

Man sollte nicht zur Blutspende gehen um seinen HIV-Status zu erfahren - sollte man in der Zeit zwischen letztem Test und der naechsten Spende ein HIV-Risiko eingegangen sein, dann doch bitte erst andersweitig testen lassen, als zu riskieren das kontaminiertes Blut gespendet wird

Beitrag von juju0980 18.03.11 - 18:00 Uhr

Ich hab mit 19 mal einen machen lassen und bin jetzt wieder getestet worden wegen der SS. Angst hatte ich keine...

Wenn Dein Mann aus einem Risikoland kommt hat er sich doch hoffentlich testen lassen?

Beitrag von skiji 18.03.11 - 18:19 Uhr

ich hab mich das erste mal testen lassen BEVOR ich das erste mal geschlechtsverkehr hatte.

man kann sich ja schließlich nicht nur durch geschlechtsverkehr anstecken.

meinen partner hab ich gleich mitgeschleppt. damals war ich 14.

Beitrag von eswareinmal 18.03.11 - 20:38 Uhr

Hallo,

Deine Angst kann ich sehr gut nachvollziehen.
Ich hatte auch riesenangst, als man bei mir damals einen HIV-Test machte. In der Zeit des Wartens, hatte ich Alpträume, war klitschnass beim wachwerden. Dieses "klitschnass" machte mir nur noch mehr angst, denn es ist ein Begleiterscheinung bei hiv-positiven. Und ich redete mir regelrecht ein ich sei bestimmt positiv.

Meine Angst war begründet, denn ich war vor 20 Jahren schwerst heroinabhängig.

Ich bin negativ.

Beitrag von dina2009 19.03.11 - 21:54 Uhr

"Es gibt soviele Krankheiten die den Tod verursachen, aber HIV ist ja einen von denen die man sich durch "Doofheit"selbst antut. "

nur mal nebenbei, HIV hat nicht immer was mit Doofheit zu tun - kann nicht nur durch Sex übertragen werden...... Diese Aussage zeigt, wie Vorurteile entstehen...

Bin auch negativ.