habe meinen Sohn verwöhnt...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von missy0675 17.03.11 - 22:35 Uhr

..meinte der Arzt als ich ihn gefragt hab was er davon hält daß mein Sohn mit seinen 14 Monaten alle 1-2 Stundne wach wird. Er meinte, er solle eigentlich in diesem Alter schon länger druchschlafen und daß er das nicht täte liege ganz klar an meinem Verhalten, daß ich ihn also zB stille wenn er nachts schreit oder er auf den arm genommen wird..ich solle doch das Schlaftrianing nach Jede Kind kann schlafen lernen machen, daß hätte er bei seiner Tochter auch erfolgreich angwendet...na ja, bißchen schwierig bzw. mir zu gefährlich mit dem schrieen lassen, miente ich, da sohnemann in meinem Bett udn nicht im Gitterbett schläft und nicht im bett bleibt wenn er schreiend aufwacht und mama nicht da ist oder gleich kommt, ohne festhalten geht da gar nichts..entsetzen uaf seite des Dr...nun überleg ich wie ich meinen Sohn an sein bett gewöhne? Ich dneke wenn er die Zähnchen hat die grad am durchbrechen sind und die Erkältung weg ist, werd ich wieder mit dme ienschlafstillen-abgwöhnen anfangne, vorher geht das mit dem Gitter bett ja nicht..

Ach, ja, bin sowieso ne schreckliche mutter...bei der frühförderung (bkeommen da der Kleine bei der U6 noch überhaupt nicht sitzen konnte - mittlerweile krabbelt er, sitzt er, geht sogar ein paar Schritte an der Couch entlang und schafft auch ien paar schritte lang dne Lauflernwegen zu schieben) meitne die Physiotherapeutin, man säe, daß ich nicht viele Übungen mit ihm machen würde an der Entwicklung des Kindes..nun soll ich ihm eine Art gehfrei (oder nen umgedrehtes gehfrei - falls jemand eins zu verschenken hat, bitte her damit ;-) basteln, aus nem Riesenkarton, wo ich ein Loch für ihn reinbohr, wo er stehen kann ohne umzufallen und zum stehen-trainieren (ohne gefahr zu stürzen)...ich meinte daß würde ihm wahrschweinlich nicht gefallen wenn er schon im Laufstall Panik kriegt..sie meitne, es ginge nicht darum was ihm gefiele,....na ja, vielleicht krieg ich ja ma We auf nem basar nen gebrauchten gehfrei. Mich würde interessieren wie ihr die "Stehnelernen" bzw. Stehenüben - phase rumgekriegt habt - mit oder ohne Stürze bzw. was habt ihr für Vorsichtismaßnahmen getroffen um schlimme Stürze zu vermeiden?

Grüsse,
missy

Beitrag von hopelove 17.03.11 - 22:42 Uhr

Verrückte Leute hast du um dich rum.....

Ich würde kein Schlaftraining mit meinem Sohn machen. Finde es aber auch etwas komisch das er nur 2 Stunden am Stück schläft.
Vielleicht würde er alleine ruhiger schlafen? Vielleicht stört ihr euch gegenseitig.
FINGER WEG vom Gehfrei. Ein gesundes Kind lernt laufen auch ohne diese Dinger.

Lg hopelove

Beitrag von missy0675 17.03.11 - 23:01 Uhr

Danke für Deien Antwort.

Er schläft ja im Moment, also den ersten Teil der nacht allein. Er war natürlich auch shcon mal wach und ich rechen damit daß er gleich das zweite mal wach wird (immer wenn ich Zähneputzen gehen will ;-)

Mein Arzt hat das so erklärt, daß er halt immern ur eine Schlafphase, das sidn wohl um die 2 Stundne schaft udn dann wach wird, wie wohl so ziem,ich jeder mensch oder jedes Kind, nur daß er dann halt nicht allein wieder einschlafen kann weil er eben gewöhnt ist daß Mama da ist, er hält das alleinsein nicht aus...

Die Physiotherapeutin meitne sie würde son gehfrei auch hassen, aber wenn ichas umdrehen würde könnte ich ihn darin eben gefahrlos drin sthen lassen...ich hab leider keins und kann deswegen auch nicht sagen ob das praktikabel ist was sie gesagt hat, aber wird wohl so sein wenn sié das sagt.

Beitrag von bald-mama81 17.03.11 - 22:49 Uhr

Hi,
Gehfrei gehört verboten!!! Lass Dich da nicht verrückt machen. Ich konnte erst mit 16 Monate laufen. Jedes Kind hat sein eigenes tempo!! Wegem Schlafen, ich hab mein Sohn schreien gelassen, erst 2 Min und hab das jeden Tag um einige Minuten gesteigert (aber nie länger als 10Min!!) und das hat ihn nicht umgebracht. Aber da ist jede Mutter anders und ich muss auch dazu sagen, das fiel mir nicht leicht. Aber er wollte nur auf meinem Arm schlafen und musste ihn durch die Wohnung tragen

Beitrag von missy0675 17.03.11 - 23:17 Uhr

Ok, danke..hst Du ihn dann praktisch von heute auf morgen wach in eigene Bett gelegt..und dann gestreichelt oder geredet oder gleich rausgegangenß Wurde er dann dort auch so pnisch wie mein Kleiner oder ist er doch recht schnell bzw, ruhig eingeschlafen?
Bei meinem ist es wirklich furchtbar wenn ich ihn ins Bett leg´...


grüsse,
missy

Beitrag von daystar 17.03.11 - 22:50 Uhr

hallo

also ich halte gar nichts von den gehfreis und finde sie sogar gefährlich, weil das kind damit sachen macht wozu es von sich aus ja noch gar nicht bereit ist. außerdem laufen die kinder die im gehfrei waren oft auf zehenspitzen was auch nicht gesund ist.
ich kann auch nicht verstehen das eine krankengymnastin sowas empfiehlt.

unsere hatte weder einen gehfrei noch einen lauflernwagen und läuft jetzt seit januar alleine frei und ist im februar 1 jahr geworden.

sie läuft schon seit herbst an den möbeln und ist sooo oft hingeplumst und das tut sie jetzt auch noch - hat sich erst heute wieder ne schramme geholt weil die hingefallen ist - aber so ist das halt ich finde das auch nicht schlimm -solange natürlich nichts schlimmes passiert

und wegen dem schlafen unsere schläft erst durch seitdem sie selbst frei laufen kann- das hatte uns aber auch schon ganz früh unsere ärztin gesagt das sie denkt das sie dann erst durchschläft und sie hatte recht.
aber warum hat dein kleiner den kein eigenes bett? mir wäre das viel viel zu eng wenn die immer bei uns schlafen würde.

lg

Beitrag von missy0675 17.03.11 - 23:06 Uhr

Nee, klar hat der Kleine sein Gitterbett. Wie seine Schwester (die war zuletzt mit 9 Monaten drain, dann hat sie sich die Lippen blutig gehauen an den Stäben bzw. ist ienmal ganz verdreht vor lauter Schrei-Erschöpfung eingeschlafen) kreigt er trotz aller gewöhnungsversuche regelrecht Panik wenn er dan drin ist - wenn er müde ist ist ern och anhänglicher als sosnt udn er will dann seinen lebenden Schnuller szusagen (anderen nimmt ern icht) seine Mama - wenn ich will daß er ohen Stillen einschläft muß ich ihn festhalten oder erwürde zb im Gitterbett wie die Schwester damals toben udn schreien als obs um sein Leben ging.

Beitrag von ephyriel 17.03.11 - 22:51 Uhr

Hallo Missy,

als erstes würde ich die Physio wechseln! Was ist das denn für ein *** Rat mit dem Loch im Karton bzw. Gehfrei...???

Also Gehfrei würd ich wirklich lassen... Und das mit dem Karton, ja wenn es ihm Spass macht ok, wenn nicht würde ich ihn nicht zwingen.

Es ist schon sehr ungewöhnlich das er alle 2 Std. Nachts kommt.
Aber ist da wirklich immer so oder nur jetzt wo er Zähnchen bekommt?

Eine Freundin von mir hat mit ihrem ein Schlaftraining gemacht wo er erst 1 Min. geweint hat, dann ist sie rein, dann 2 Minuten dann ist sie rein dann 3 Min...

Nach drei Tagen konnte er allein einschlafen.

Es ist eine "sanftere" Methode gewesen als Färbern oder wie der Typ heisst.

Aber wenn er das alleine Schalfen im Bettstadl gar nicht kennt geht das natürlich nicht!

Hm...
Er ist DEIN Kind. Ich denke DU kennst ihn am besten! Vieleicht kann er auch wirklich nicht schlafen weil er nicht im eigenen Bettchen ist?

Wirklich raten kann ich dir nichts. Bis auf das ich kein Gehfrei für dein Kind nutzen würde!

Er ist doch ganz normal entwickelt. Er muss doch noch gar nicht laufen können!

Also ich finde das alles etwa suspekt wenn ich ehrlich bin...

Alles Gute
Billa

Beitrag von missy0675 17.03.11 - 23:14 Uhr

Die Physio wechseln kann ich nicht, habe Frühförderung "verschrieben" bekommen für meinen Sohn, keine krnakengymnastik. da gibts dann die lokale Frühförderstelle und man kommt zu einer von zwei dort tätigen Pysios, was anderes gibts nicht, mein Doktor ist großer fan der frühförderung und er höätte Angst daß ich mit nem Krnakengymnastikrezept am Ende zu der von ihm verhasstne Osteopathin gehe (da hab ich mal 2 oder3 behnadkungen wegen Blockaden selber bezhalt und das dem Arzt erzählt).
es beruhigt meinen Sohn leider nicht wenn ich zu ihm gehe, ich muß ihn auf dme Arm nehmen oder - was er eignetlich will - stillen, sosnt wird er immer unruhiger bis panisch.
Sehr viel länger als 2 Std. (manchmal sinds auch nur 45-60 Minutne) hat er noch nie geschafft, waren aber schon mal 3-4 Stundne, seit er ca. 7 Moantre lat ist (war auch als die erstne Zähne kamen, 8 Stück in zwei Monaten) ist es bei den max. 2,5 Stunden geblieben. Übrigens auch wenn er ohne Stillen bei OPa oder babysitter einschläft. So nach 1-2 Stundne ist er das erste mal wahc, wenn ich wiederkomm vom Elternabend zb meistens wieder...

Beitrag von ephyriel 17.03.11 - 23:26 Uhr

Hast Du die Möglichkeit zu einem anderen Kinderarzt zu gehen?

Ich denke es wär vieleicht nicht verkehrt wenn da mal ein Mensch auf dein Kind schaut der in seinen Einstellungen nicht ganz so eingefahren ist.

Denn einen Osteophaten zu verhassen ist schon sehr überzogen. Vieleicht ist das auch privater Kleinkrieg zwischen den Beiden.

Aber das kann dir und deinem Kind egal sein!

Hol dir doch mal ne zweite Meinung ein!

Alles Gute
Billa

Beitrag von mayaluzia 18.03.11 - 00:30 Uhr

Hmm, also ein wenig KG kann ja eigentlich nicht schaden! Obwohl ich die Karton-Idee auch komisch finde! Meine Große ist übrigens auch erst mit 16 Monaten gelaufen! Sie ist motorisch einfach nicht so´n Knaller, aht auch erst spät radfahren etc gelert! Dafür ist sie super schlau und kann sich ewig konzentrieren! Die Kleine lief schon mit 11 Monaten (mit 13 Mon. freihändig Trepen rauf und runter), sprach aber kaum ein Wort vor dem 2. Geb! So ist eben jedes Kind anders!
Wenn es dich stört, dass dein Sohn sich nachts so häufig meldet, dann solltest du versuchen, das zu ändern! So lange Zeit nicht gut zu schlafen ist ja für dich sicher seeeeeehr anstrengend! Allerdings habe ich den Eindruck, dass bloß dein KiArzt ein Problem damit hat!
Vom Schreienlassen halte ich übrigens gar nix! Aber vielleicht könnte dein Mann ja mal (evtl im Urlaub) ein paar Nachtschichten übernehmen und du schläfst im Wohnzimmer! Wenn du nachts erstmal nicht vor Ort bist, schläft der Kleine vielleicht ohne Brust ein! Hunger dürfte er ja eigentlich nicht haben oder er bekommt dann halt ne Flasche (tee, Milch, Wasser) oder einen Nuckel angeboten!
Oder du beißt die Zähne zusammen und wartest, bis er sich selbst abstillt!

So oder so wünsche ich dir viel Kraft und Durchhaltevermögen!!

Beitrag von whitewitch 18.03.11 - 01:12 Uhr

Das Problem hatten wir bis unser Sohn knapp zwei Jahre war. Er kam alle zwei Stunden. Was musste ich mir anhören. Von das liegt daran weil du gestillt hast oder hättest du ihn mal nach der Geburt gleich in sein eigenes Zimmer gesteckt. Bis hin zu lass ihn nachts schreien nur um einige Anekdoten zu nennen. Bei uns lag am Ende eine chronische Krankheit zu Grunde. Seit dem die behoben ist schläft er wenn wir ihn nicht wecken müssten durch!! Das regelt sich von ganz alleine und hat mit verwöhnen nichts aber auch gar nichts zu tun!!

Beitrag von missy0675 18.03.11 - 12:26 Uhr

Also seid ihr dann zum Kinderarzt wegen dem ständigen Aufwachenß und wie wurde dann die Erkrankung festgestellt? Scheint ja zumindest etwas zu sein, daß gut behandelbar ist...würde eben auch gern abklären lassen daß er nicht aufgrund einer Erkrankung so schlecht schläft.aber da muß ich den Arzt wohl genau sagen was er machen soll...

Grüsse,
missy

Beitrag von whitewitch 18.03.11 - 17:03 Uhr

Na so war das jetzt nicht gemeint. Bei uns lag ein Diabetes zu Grunde, und aufgrund des ständigen trinkens nicht nur am Tag sondern auch bis zu einem Liter nachts, war er dann alle zwei Stunden wach oder durchgepullert.

Wir sind nicht zum KIA wegen dem ständigen aufachen, der Diab wurde auf anderem Wege festgestellt. Ich habe mir bezüglich des nicht durchschlafens aber auch gar keine Gedanken gemacht. Irgendwann kommt das von ganz alleine.

Grüße Andrea

Beitrag von meandco 18.03.11 - 07:43 Uhr

sorry, aber nicht du tickst nicht richtig sondern die mediziner #cool dein einziger fehler war nach der meinung des arztes zu fragen. das tut man einfach nicht #nanana#liebdrueck

zu schlaftraining möchte ich mich gar nicht äußern, das ist kindesmisshandlung, lass die finger von.
wie wär, es, wenn ihr noch ein gitterbett neben euer bett stellt, so dass ihr mehr platz habt ihm bett? dann weckt ihr euch nicht gegenseitig dauernd auf, und er kann auch mal im "eigenen" bett schlafen ohne euch zu vermissen ...

und gehfrei ... das ist ein folterinstrument für babies und gehört verboten. es bringt nichts und bedeutet ein wahnsinniges risiko ...

naja, ich hoffe, du findest noch mal zu dir selbst und holst dein kind aus dieser maschinerie raus #pro

lg
me

Beitrag von missy0675 18.03.11 - 12:30 Uhr

Danke für Deien Antwort.
Das Gitterbett steht neben meinem Bett, er kreigt Panik und/oder Wutanfälle sobald man ihn da nur reinlegen will - bzw. sich hinlegen tut er sich dann da eh nicht sondern versucht schreiend wieder raus zu kommen.

Er schläft ja den ersten Tweuil der Nacht allein, da ich dann meistens noch auf bin, er wacht da aber auch alle 1-2 stunden auf.

Beitrag von singa07 18.03.11 - 09:39 Uhr

Liebe Missy!

Als allererstes: suche dir bitte einen anderen KiA und eine andere Physio!! Das darf doch wohl nicht wahr sein!

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Ferbern nicht nur nichts bringt, sondern auch vielen Kindern langfristig schadet!
Gehfreis sind in vielen Ländern verboten, weil sie lebensgefährlich sind!
Die WHO empfiehlt Stillen bis zum 2./3. Lebensjahr - und wie ich selbst gerade erfahre, stillen sich die Kinder wirklich selbst ab! Mein Sohn ist jetzt 20 Monate, er wird vor dem Einschlafen gestillt - und seit drei Tagen will er nachts keine Milch mehr, sondern trinkt Wasser aus dem Becher.

Das mit dem unterbrochenen Schlafen... das kann wirklich sein, dass ihr euch gegenseitig stört. Vielleicht wäre ein Anstellbettchen etwas - oder eine Matratze für ihn auf dem Boden vor deinem Bett - du kannst seine Hand halten, ihn streicheln, aber er liegt nicht direkt bei dir. Am Anfang kannst du dich ja zu ihm legen und dann ins eigene Bett wandern - und die Matratze jeden Tag/ alle zwei Tage immer ein Stückchen weiter weg von deinem Bett (nicht meine Methode, sondern von E. Pantley)ich empfehle "Wachen und Schlafen" von Sears, W. bzw. das Buch von Elizabeth Pantley (Titel weiß ich gerade nicht)


An dieser Stelle: #liebdrueck
Kinderorientierte Familienbett-Anhänger, die auch noch LZS praktizieren müssen sich immer mal wieder gegen Unverständis wappnen...

Lass dich nicht verunsichern! Du hast dein Kind verwöhnt? Ja, womit denn? Mit Liebe? Mit Aufmerksamkeit? Solchen Leuten (dein KiA zB) schenke ich gerne "In Liebe wachsen" von Carlos Gonzalez.

Alles, alles Liebe!
Singa mit einer ebenso "verwöhnten" kleinen Mupfel Clemens

Beitrag von singa07 18.03.11 - 09:40 Uhr

Noch was:
Klar, habe ich mein Kind verwöhnt! Ist ja auch mein Kind! Und ich lasse mich auch gerne verwöhnen - wer nicht?!

Beitrag von aimee81 18.03.11 - 11:53 Uhr

Das einzige, was ich dir raten kann, mach so weiter wie bisher und lass dich nicht vom KiA beeinflussen. Du hast alles ganz richtig gemacht!

Beitrag von amadeus08 18.03.11 - 14:28 Uhr

genau das hat mein Kia bei der U6 auch gesagt, weil mein Kleiner da nicht gut schlief...............außerdem hatten wir auch KG nach Vojta weil er mit 12 Monaten noch nicht gerobbt ist.

Ich habe mich geärgert und natürlich KEIN Schlaftraining mit ihm gemacht. Eine Heilpädagogin half mir, das NICHt-Schlafen ein wenig in Bahnen zu lenken,,,,,,,also liege ich vorwiegend mit in seinem Zimmer etc etc. Aber das wollte ich nicht erzählen, sondern, dass ich vor kurzem hier mal etwas über KISS gelesen hatte. Nee, dachte ich, das hat er nicht, bestimmt nicht........aber dann habe ich mal interessehalber die Internetseite von Dr.Sacher in Dortmund gelesen (kannste goog....) und da war ein Fragebogen und den habe ich mal spaßeshalber ausgefüllt und siehe da, ich musste mindestens 70-75 Prozent der Fragen mit Ja beantworten. Also habe ich einen Termin gemacht und gestern waren wir da und ja, wir haben ein KISS Kind.....jetzt erscheint alles viel klarer...........toll, dass einen niemand darauf hinweist, obwohl wir zu allen Untersuchungen, beim Orthopäden, bei der KG und sogar beim Osteopathen waren......

Es gibt natürlich mehr Ärzte in Deutschland, die das behandeln, aber ich wollte nurmal auf den Fragebogen hinweisen, der ist echt gut und hilft einem, klarer zu sehen.

Lg

Beitrag von chani77 18.03.11 - 20:32 Uhr

Hey,

ich möchte mich auch nur kurz zum Thema Schlafen äußern. Meine Tochter ist auch bis zu 6 mal in der Nacht gekommen und wollte gestillt werden (obwohl sie bis zum 6. Monat gut geschlafen hat).
Nach ein paar Monaten konnte ich einfach nicht mehr. Ich hab dann auch zuerst das nächtliche Stillen abgeschafft (da war sie 11 Monate). Weil wir auf Reisen waren, lag sie eh neben mir. Dabei half der Zufall: Ich konnte sie nicht hochnehmen, das hatte sie zuvor wohl eher geweckt, als das es geholfen hat...

Kurz: Ich hab sie natürlich sofort beruhigt, wenn sie wach wurde, aber eben ohne Brust. Beim ersten Mal dauerte das auch überraschenderweise nur 5 Minuten, dann schlief sie wieder ein. Sie ist dann ein paar Wochen lang zwar noch so oft wach geworden, brauchte aber keine Brust mehr, also ein Anfang.
Und interessanterweise regulierte sich dann auch das nächtliche Aufwachen. Seit langem schläft sie jetzt/derzeit komplett durch. Kann sich ja alles wieder ändern.
Also immer schön eins nach dem anderen, kann ich nur empfehlen :-D

Insofern hast du - wie ich finde - schon das Richtige Gesprühr, wenn du erstmal das nächltiche Stillen abgewöhen willst, nachdem Zähnchen etc. durch sind.