Taufpate??

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von schorti 17.03.11 - 23:19 Uhr

Hallihallo und guten Abend

Ich habe mal eine Frage zum Taufpaten.

Bei unserer Tochter ist mein Bruder Taufpate und ein enger Freund meines Mannes. Wir wollten gerne von jeder Seite jemanden haben. Da mein Mann Einzelkind ist und auch keine Cousins in Frage kommen, haben wir einen langjährigen Freund ausgewählt.

Nun erwarten wir im August unser zweites Kind und machen uns Gedanken zum Thema, "wer wird es diesmal?"

Da ich nun auch nur diesen einen Bruder habe und der nicht nochmal Pate werden soll, stehen wir echt vor einem Rätsel.
Wir möchten gerne einen jungen Paten, also nicht unsere Eltern oder so, da mein Bruder zb unsere Opas als Paten hat/hatte und der eine schon einige Jahre verstorben ist. Außerdem war ich immer diejenige die von ihrer Patin etwas zum Geburtstag etc bekam und mein Bruder von unseren Opas nicht, da sie uns gleich behandelt haben.
Nun denn, es sollte jemand junges sein.

Meine Cousinen usw sind alle weitaus älter wie wir.
Nun spiele ich mit dem Gedanken, die Freundin meines Bruders zu fragen. Aber, ich hadere mit mir, da die beiden nicht verheiratet sind oder so. Natürlich kann auch eine Ehe in die Brüche gehen, aber dann wäre sie trotzdem "offiziell" Tante. Wenn aber jetzt die Beziehung in die Brüche gehen würde, hätte unser Kind hinterher niemanden mehr als Pate.
Versteht ihr was ich meine??
Würdet ihr sie trotzdem nehmen???

Von der Seite meines Mannes wissen wir auch noch nicht wen wir nehmen.
Oh man, ist das schwer.

LG Schorti

Beitrag von pinklady666 18.03.11 - 00:11 Uhr

Hallo

Wieso gehst du davon aus, dass sie das Patenamt nicht mehr weiterführen würde wenn die Beziehung in die Brüche ginge?
Wir haben bei meiner Großen eine meiner Cousinen und einen meiner Cousins als Paten genommen. Nicht weil sie zur Familie gehören (mein Mann hat leider überhaupt keinen mehr), sondern weil es einfach gepasst hat. Wir wussten dass beide eine Bereicherung für Marie werden würden und sie liebt ihre Paten auch über alles. Es war eine gute Wahl.
Nun, bei Felix wird unser gemeinsamer bester Freund Patenonkel und meine andere Cousine (ich habe einige Cousinen und Cousins) Patentante. Auch hier stellte sich gar nicht erst die Frage, wer es machen soll, die Beiden schwebten uns von Anfang an im Kopf rum. Sie werden gute Paten werden, dessen bin ich mir sicher.
Wenn ihr der Meinung seid, dass die Freundin deines Bruders eine gute Patin wäre, dann nimm sie. Ist doch egal ob "richtige" Tante oder "nur" Freundin.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von schorti 18.03.11 - 10:33 Uhr

Ich habe einfach Angst, dass im Falle eines Bruches sie nicht mehr "zur Familie" gehören will. Natürlich kann ich mich auch mit meinem Bruder zerstreiten, sodass es zwischen uns ein Bruch geben würde.

Ich denke wir werden sie fragen.

Beitrag von mariju 18.03.11 - 07:21 Uhr

Aus eigener Erfahrung kann ich euch nur raten nehmt keinen Partner von Geschwistern!

Die Schwester meiner Mutter ist Patentante über meine Schwester, ihr Mann ist/war der Patenonkel von mir.
Beide verheiratet, ein Kind. Ich war 8, da kam die Scheidung. Das erste Weihnachten waren beide zusammen da, schließlich waren ja beide Paten. Ein Drama ....
Ja und dann war mein Geburtstag, dickes Geschenk, aber ein Besuch der in 10 Minuten erledigt war. Danach gab es weder zu Weihnachten, noch zum Geburtstag jemals wieder was. Ach doch, zur Kommunion gab es einen dicken Scheck, aber er hatte nichtmal den Anstand das er in die Messe kommt und das obwohl er eingeladen war.
Das Thema Patenonkel hat sich für mich erledigt, 2009 haben wir geheiratet und ich habe ihn eingeladen. Ich war persönlich da um die Einladung abzugeben nicht das er sagt er hätte es nicht gewusst. Ach wie toll, er kommt gerne, die Trennung ist ja auch schon 19 Jahre her .... bla bla bla.
Und wer war auf unserer Hochzeit???? Mein Patenonkel nicht. 3 Monate nach der Hochzeit kam ein Brief, er konnte es sich nicht einrichten, wieder ein dicker Geldbetrag bei.

Also, ich würde NIEMALS für mein Kind einen Partner zum Patenonkel wählen. Ich denke schon das mein Beispiel etwas extrem ist, aber weiß jemand wie sich die Beziehung nach einer Trennung entwickelt. Dann können beschwörungen dass das niemals so endet nur leere Worte sein.

Ich würde eher auf Cousinen zurückgreifen, wer sagt denn das Paten in eurem Alter sein müssen?

LG

Beitrag von schorti 18.03.11 - 10:35 Uhr

Kann das so gut verstehen.

Ich möchte einfach keine Paten die "so" alt sind. Ich möchte das meine Kinder eine gute Beziehung zu ihren Paten haben.

Wir werden mal abwarten was sich so entwickelt.

Danke trotzdem für deine Meinung.

Beitrag von binchen73 18.03.11 - 08:34 Uhr

Hallo,

ganz genau das gleiche "Problem" haben wir auch gerade! Bei meiner Tochter ist mein (einziger) Bruder Taufpate. Mein Mann ist Einzelkind und seine Verwandschaft wohnt auch ziemlich weit weg!
Wir haben eine gaaaanz kleine Verwandtschaft und Opa oder Oma wollt ich eigentlich auch nicht nehmen.
Mein Bruder ist mit seiner Freundin jetzt über drei Jahre zusammen, aber nicht verheiratet. Sie bauen aber nebenan im Haus meiner Eltern um.

Also schon was festes.... Und wie Du schon schreibst, kann auch eine Ehe auseinandergehen!

Wir haben sie noch nicht gefragt. Ich mein, sie ist bereits mehrfache Tante durch Ihre Schwestern und auch von einem Kind Taufpate. Ich weiß nicht, ob sie überhaupt möchte oder ob sie uns dann bloß einen Gefallen tun will?!

Aber ich würde mich freuen, wenn sie "ja" sagen würde! :-D

LG
Sabine (#ei 36. SSW)

Beitrag von schorti 18.03.11 - 10:31 Uhr

Mein Bruder und seine Freundin sind auch schon im April 6Jahre zusammen. Haben sich jeden Tag gesehen (entweder haben sie bei meinen Eltern geschlafen oder bei ihren). Seit Dezember wohnen sie zusammen in ihrer eigenen Wohnung und nicht mehr nur über den Eltern. Also auch was festes. Jeder wartet nur auf den Tag wo sie bekannt geben zu heiraten. Also auch was ziemlich festes.

Ich glaube sie würde Luftsprünge machen wenn wir sie fragen würden. Sie himmelt auch schon immer unsere Tochter an und andersrum erst.