Schnullerabgewöhnung - wie und wann

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lara-1977 18.03.11 - 07:58 Uhr

Guten Morgen,

erst einmal eine Runde #tasse für Euch Mamis.

Unser Zahnarzt meint, dass wir Marie bis zum 2. Lebensjahr den Schnuller abgewöhnen sollen. Je früher, desto besser.

Ich freue mich auf Erfahrungsberichte von Euch. Wann und wie habt ihr den Kleinen den Schnuller abgewöhnt? Erst langsam oder ganz schnell? Marie verlangt ihn nur, wenn sie müde ist und hat ihn vorwiegend zum Schlafen. Doch ich denke, das wird nicht leicht sein ...

LG, Lara mit Marie (18 Monate alt)

Beitrag von scura 18.03.11 - 09:05 Uhr

Unser Zahnarzt meinte, entweder man schafft es um den ersten Geburtstag herum oder dann am dritten. Alles andere wäre zwecklos. Zahnfehlstellungen würden sich aber dann noch von allein regulieren.

Meine Tochter ist zweieinhalb und noch völlig fixiert. Das wird ein ganz grosser Spass.

Beitrag von singa07 18.03.11 - 09:24 Uhr

o, ich freu mich da auch schon drauf... Mupfelmann (20M) hat ihn auch nur zum Einschlafen - meistens spuckt er ihn selbst aus, aber wenn er nachts wach wird und den Schnulli nicht findet, geht das Geheule los...

Bei uns macht der Zahnarzt noch keinen Druck, da unser Kleiner erst 12 Zähne hat - die Eckzähne/ großen Backenzähne sind noch nicht da.
Ich denke mal, bei uns wird die Schnullerfee kommen (da gibt es auch ein Kinderbuch zu - da haben viele Bekannte gute Erfahrungen mit gemacht), oder das Christkind nimmt den Schnulli mit...
mal sehen.

Bin auch mal gespannt, was die anderen schreiben-
Singa

Beitrag von fbl772 18.03.11 - 09:50 Uhr

Hallo Lara,

wir hatten einen echten Schnullerjunkie, bis er 2,5 Jahre alt war. Schnullerfee, Weihnachtsmann, kleine Babies - keine Argumentation ließ ihn den Schnuller freiwillig hergeben wollen.

Dann stürzte er und die beiden Frontzähne waren etwas gelockert. Deshalb mussten laut Zahnärztin Schnuller und Flasche sofort möglichst komplett weg. Und siehe da, die Zahnärztin sagte einfach zu ihm "Für Schnuller und Flasche bist du zu groß und deine Zähne sind krank" - schenkte ihm im Austausch für den Schnuller eine Münze für so einen Minispielzeugautomat und mein Sohn tat wie ihm von ihr geheißen.
Kein Geschrei (wie vorher, wenn wir mal die Schnullerzeit begrenzen wollten, oder die 3. Flasche am Tag aussetzen wollten ...) - er fragte natürlich hin und wieder ob seine Zähne wieder gesund sind (man durfte da natürlich nicht antworten "ja" .... sind ja schlau die Kerlchen :-)

Eine ganze Weile (so 6 - 8 Wochen) war allerdings der Nachtschlaf um 5 Uhr beendet, da er sonst um diese Zeit sich den Schnuller nochmal reinsteckte und schlief - in den ersten 8 Wochen fehlte ihm schon ein Ersatz. Wir haben es in der Zeit mit Kuscheltieren und natürlich Mama versucht .... mittlerweile ist das Thema längst gegessen und wir arbeiten am Windelverzicht :-)

Ich hätte nie gedacht, dass es so problemlos gehen kann. Ich denke auch, dass es schwieriger wird, je bewußter ihnen alles ist.

VG
B

Beitrag von schnubs24 18.03.11 - 10:06 Uhr

Hallo,

bei uns ging es überraschend richtig gut. Luca war totaler Fan. Im Kindergarten ging es ohne. Gab ihn nur noch daheim und zum schlafen. Wollten das auf nur noch zum schlafen beschränken aber das klappte mal mehr mal weniger gut.
Ich hatte echt meine bedenken wie wir das Teil jemals loswerden. Haben seit er 26 Monate war immer mal angefragt, wenn Babys kamen ob er es verschenken will usw. ihn tolle Dinge vorgeschlagen als Tausch. Nix. Dann hab ich reduziert und immer wenn einer kaputt war gab es keinen neuen. Am Ende blieb einer übrig. Das war Ende November. Luca wollte zu der Zeit gern eine Wandlampe zum allein anschalten haben, die ich schon daheim hatte für Weihnachten. Einen Samstag waren wir aufm Weihnachtsmarkt und er hat den Weihnachtsmann gesehen und konnte wohl ab da was damit anfangen. Wir hatten immer mal gefragt, ob er die Hutti dem Weihnachtsmann gibt.
Am näcshten morgen haben wir in unsrem Bett gekuschelt und die Hutti war unters Kissen gerutscht. Er hat sie ne gesehen und fragt ober "Heinermannd" die geholt hat. Die Chance haben wir ergriffen und gesagt ja, ihm erklärt was es bedeutet und ihm gesagt wenn er das will dann behält der Weihnachtsmann den Schnuller und bringt dafür die Lampe.
Das war OK für ihn und er hat noch 2 mal gefragt und dann selbst gesagt den hat der Weihnachtsmann und gut war. Da war er aber auch 2 Jahre und 10 Monate.
Haben halt eher mit Fragen angefangen aber es wr kein weg drin.

Beitrag von whiteangel1986 18.03.11 - 10:36 Uhr

alos unsere zahnärzte sagen alle bis zum 3. lebensjahr soll die entwöhnung sein.

Ich habe meinem sohn den schnulli von heute auf morgen abgewöhnt. ( er war gerade mal 25 monate alt) Er hatte ihn seit seinem 1. geburtstag nur noch nachts oder im krankheitsfall wenn er ihn wollte. Er hat bei der abgewöhnung am ersten tag (mittagschlaf) garnicht nachgefragt. Abends mal kurz. Die erste nacht war aber ruhig.

Am nächsten tag war ein leichtes gejammer und in der nacht auch. Das ging nur 3-4 tage so. Aber dann hat er sich damit abgefunden und verlangte ihn nichtmehr. Im nachhinein war ich froh, das ich ihn als "kurzen prozeß" abgewöhnt hatte ohne ewigen erklären. Denn das hätte bei meinem sohn wenig erfolg. Wie es manche mit schnullifee machen und so, ist echt süss. Aber mein sohn hätte es nicht verstanden und bis zum 3. geburtstag wo er es verstanden hätte wollte ich nicht warten.

LG

Beitrag von nimafe 18.03.11 - 14:18 Uhr

Hallo!

Das würde mich auch mal interessieren. Unsere Tochter ist jetzt 26 Monate alt und am liebsten hat sie den Schnuller den ganzen Tag im Mund (wenn sie beschäftigt ist, fragt sie noch nicht mal danach!). Seit gestern versuche ich ihr zu erklären, das der Schnuller tagsüber schlafen muss. Hat heute und gestern ganz gut geklappt. Mal schauen, wie es weiter geht....
Allerdings war sie vorher Daumenlutscherin, durch ne dicke Eiterbeule haben wir ihr dann den Schnuller angewöhnt. Von daher nimmt sie dann auch manchmal "heimlich" den Daumen.
Die Zähne haben auf jeden Fall schon den "Schnullerbiss".

Gruß
nimafe

Beitrag von snuffle 18.03.11 - 18:21 Uhr

Meine Tochter war in etwa in dem alter wie deine jetzt.

Die Schnullerfee ist gekommen, haben ihr das mit Bücher vorher erklärt.

Hat richtig gut geklappt.