Nachehegattenunterhalt

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von schneckerl76 18.03.11 - 08:22 Uhr

Hallo zusammen!

Ich habe da mal eine Frage für meinen Mann!

Also: er ist geschieden, musste keinen Trennungsunterhalt bezahlen weil er nicht genug verdient.

Dann die Scheidung im November, da wurde nichts bestimmt bezüglich Nachehegattenunterhalt.

Im Januar haben wir geheiratet!

Im FEbruar ein Schreiben ihrer Anwältin wegen Unterhalt. Von unserer Anwältin wurde ausgerechnet noch immer kein Unterhalt fällig, ja wie auch verdient nicht mehr!

Gestern kam ein Brief von ihrer Anwältin wieder, mit einer neuen Berechnung und er muss 700 nachzahlen ab Januar und ab April 190 für sie dazu....

Weil wir ja geheiratet haben ist das so!

Sie geht arbeiten seit neuestem und braucht jetzt Unterhalt!

Seinen Sohn sieht er nicht, darf nur einmal die Woche telefonieren...aber zahlt jeden Monat!

Kennt sich wer von Euch mit Nachehegattenunterhalt aus???

Sind langsam echt am verzweifeln, vor allem woher die Kohle nehmen wo keine ist?
Ach ja, Miete ist in der Berechnung nicht drinnen vom Anwalt.....

Wahnsinn echt.......

Dankr für Eure Antworten und Hilfe!

Schnecki

Beitrag von katharina1 18.03.11 - 13:38 Uhr

Hallo,
das kann schon gut sein- den zum Januar diese Jahres ist ein Gesetz geändert worden was zum Vorteil der Ex Ehefrau ausgelegt wird.
So wird das Gesamt Einkommen von der Ex Frau und Ex Mann zusammen gerechnet und geteilt. So das jeder gleich viel hat. Also wenn die Ex 1000€ verdient und dein Mann 2000€ ergibt so macht das zusammen 3000€ :2 = 1500€ für jeden- so muß Dein Mann seiner EX 500 € zahlen. So hab ich das zumindest verstanden. Informiert Euch aber nochmal bei Eurem Anwalt.
Grüße
Katharina

Beitrag von schmelli 19.03.11 - 16:47 Uhr

Wirklich? Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Ich meine da wäre es doch keine Wunder wenn kein Mann mehr heiraten würde (zumindest wenn er mehr verdient wie sie), da wäre er ja schön blöd!
Klar wenn man Kinder zusammen hat dann muss er später auch für die Kinder zahlen, das ist logisch und auch wenn die Kinder vielleicht noch ganz klein sind, das er da vielleicht erst auch noch für die Frau mitzahlen muss, kann ich auch verstehen, sobald die Kinder aber in den Kindergarten oder in die Schule gehen können, warum soll er dann immer noch für die Frau zahlen müssen? Verstehe das irgendwie nicht so ganz??
Und wenn die Frau, wie in diesem Fall, schon wieder arbeiten geht und die beiden auch schon geschieden sind, wie kann sie dann nachträglich noch Unterhalt verlangen?
Da kann ich echt gut verstehen wenn die Männer darauf nicht so gut reagieren und heiraten würde ich als Mann dann auch nicht mehr, es sei denn ich hab genug Geld sodass es mir egal sein kann wenn ich später Unterhalt für die Frau (!) zahlen muss.

Beitrag von katharina1 19.03.11 - 20:47 Uhr

hi,
wie schon erwähnt, es ist auf jeden Fall was geändert worden. Es gab da viel im Fernsehen drüber.
Ich selber werde jetzt auch von Profitieren, den obwohl ich auch wieder arbeite kann ich aufgrund der Kindererziehungszeiten nicht mehr das Geld verdienen was ich vor der Ehe/ Kindern hatte.
Heisst- ich bin jetzt finanziell benachteiligt kann nicht vollzeit arbeiten ( meine Kinder sind 2,5 und 4,5 Jahre alt) die gehen zwar beide in den Kindergarten- ich konnte jedoch nur eine Stelle mit höchstens 28 Std die Woche finden. Die kann ich ja nun mal aber auch noch lange nicht aufstocken da ich meine Kinder nicht 5 Tage die Woche bis 19 Uhr betreuen lassen kann / muß/ möchte.
Also wird mir mein Mann noch eine lange lange Zeit Nach ehelichen Unterhalt zahlen müssen.
Da ich auch aufgrund der Kinder meine Weiterbildung und berufliche Karriere aufs Eis legen musste und sie mit den kleinen Kinder erstmal nicht weiter anstreben kann finde ich das in meinem Fall schon gerechtfertig. Den mein Mann hatte sich während unserer Ehe sehr gut weiter ausbilden lassen- wo er teilweise auch Monate unterwegs war und ich mir den Kindern zu Hause alleine war.
Es gibt aber mit Sicherheit auch andere Fälle wo es schon gemein ist. Also warum das so geändert wurde weiss ich auch nicht.
Katharina

Beitrag von manavgat 19.03.11 - 21:18 Uhr

Das ist ein nettes Spiel, aber sie wird wohl eher keinen Erfolg haben. Ihr braucht eine Anwältin, um dieses Begehr zurückzuweisen. Hat Dein Mann kein Interesse an dem Kind oder wieso sorgt er nicht für einen regelmässigen vom Gericht festgelegten Umgang?

Gruß

Manavgat