Welches Gehalt ist angemessen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von moeriee 18.03.11 - 09:35 Uhr

Hallo ihr Lieben! #winke

Ich hatte ja gestern schon einmal geschrieben, dass mein Mann so krasse Arbeitszeiten hat. Aufgrund einiger Beiträge sind wir nun in der Lage, dass wir die derzeitige Situation stark überdenken. Will heißen: Evtl. will sich mein Mann anderweitig orientieren. Dazu müssen wir jetzt auch einmal schauen, wie der Ist-Zustand ist und wie die Situation eigentlich optimal wäre. Sprich: Verdient er in seinem jetzigen Job genug, für das was er leisten muss? Was könnte man evtl. in einer anderen Firma verlangen? Welches Gehalt ist branchenüblich? Er möchte sich natürlich nicht unter Wert verkaufen, aber da sein Chef damals beim Gespräch seiner Gehaltsvorstellungen zugesagt hat, dass er den gewünschten Betrag bekommt, könnte man schon denken, dass der Betrag zu niedrig angesetzt war... #kratz

Hier mal die Facts: Dipl.-Ing. Elektrotechnik (Schwerpunkt: Informationstechnik). Hat an einer FH studiert und als Zweitbester seines Jahrganges abgeschlossen. Wir wohnen in Hessen und er hat insg. 9 Jahre Berufserfahrung, allerdings in zwei verschiedenen Branchen. Zum Einen hat er 6 Jahre in einem Betrieb gearbeitet, der Zulieferer für die Automobilbranche ist. Dort hat er Anlagen für Autowerke programmiert (z.B. Befüllanlagen). Danach hat er sich komplett umorientiert und arbeitet seit 3 Jahren in einer Firma für Wärme- und Klimatechnik.

Welches Gehalt ist derzeit realistisch?

Ich #danke euch im Voraus für eure Antworten!

Liebe Grüße #herzlich

Marie

Beitrag von sunny993 18.03.11 - 09:53 Uhr

Hallo,

das ist natürlich sehr schwer zu beurteilen.

Würde mal so Richtung 50 k€ pa ansetzen.

Sunny

Beitrag von ayshe 18.03.11 - 10:01 Uhr

50 000 finde ich dafür echt lächerlich, im Ernst, das ist doch nichts, nichtmal 4000 im Monat.

Beitrag von caracoleta 18.03.11 - 10:26 Uhr

Also bei mir sind 50 k 4166 E pro Monat.
Sonderzahlung werden schon lange nicht mehr von jeder Firma geleistet.
Und es ist ein FH-Abschluss

Beitrag von ayshe 18.03.11 - 11:13 Uhr

Ich gehe immer von 13 Gehältern aus.

##
Und es ist ein FH-Abschluss
##
Ja und?
Gerade die sind sehr begehrt, weil sie so praxisnah sind.


Ich war auch an einer FH und habe immer noch einige E-Techniker im Freundeskeis. Von denen muß echt keiner für 50 000 losgehen.

Beitrag von kati543 18.03.11 - 11:28 Uhr

Also ehrlich gesagt kenne ich keine Firma, die überhaupt keine Sonderzahlungen anbietet. Natürlich ist es nicht immer gleich. Aber ein paar Sachen hat doch jede Firma.
Und 4k/Monat ist viel zu wenig für die Erfahrung und den Abschluß.

Beitrag von thea21 18.03.11 - 10:12 Uhr

Em,

Auf welcher Grundlage?

Ich bin (um es mal überspitzt zu sagen) ne einfache Bürotante und verdien schon 30.000 (Sonderleistungen und Urlaubsgeld ect. mal noch nicht mitgerechnet)...

Und da soll ein Dipl.Ing. mit Berufserfahrung keine 1000,- brutto mehr bekommen?

Dafür würde kein Mensch der Welt mehr solch ein Studium absolvieren.

Beitrag von ayshe 18.03.11 - 10:17 Uhr

Also bei manchen Studiengängen wäre ich vorsichtig ;-)

Es gibt Richtungen, die weit weniger verdienen als man annimmt.

Auch mancher Arzt verdient erschreckend wenig, auch im sozialen Bereich habe ich schon von recht niedrigen Gehältern gehört.
Es gibt auch echt brotlose Studiengänge.


Aber hier Dipl.-Ing. E-Technik usw.
Teils werden sie schon angeworben, bevor sie überhaupt ihr Studium beendet haben.

Beitrag von thea21 18.03.11 - 10:50 Uhr

Ja, ich hätte es auf das hier angegebene Beispiel beziehen sollen.

:-)

Beitrag von ayshe 18.03.11 - 11:14 Uhr

Ich meine nur.
Bei Ärzten war ich ja auch echt mal erstaunt, wie wenig das sein kann.

Beitrag von kati543 18.03.11 - 11:25 Uhr

"Teils werden sie schon angeworben, bevor sie überhaupt ihr Studium beendet haben. "

Also dort, wo ich studiert habe, war das 2000 noch normal. BMW und Co haben die gesamten Absolventen der Uni übernommen. Die hatten alle schon einen Vertrag, bevor sie überhaupt fertig waren. Wohlbemerkt die technischen Studiengänge. Bei uns war Maschinenbau der gefragteste bei den Firmen. Die BWL-er hatten da weniger Glück.

Beitrag von kati543 18.03.11 - 11:26 Uhr

Arg...ich meinte natürlich FH. Gibt es Maschinenbau überhaupt in der Uni?

Beitrag von ayshe 18.03.11 - 11:32 Uhr

Ja, gibt es auch an der Uni.

Beitrag von kati543 18.03.11 - 11:43 Uhr

Lol...naja, ich habe jedenfalls an einer FH studiert.

Beitrag von ayshe 18.03.11 - 11:57 Uhr

Ich auch, aber ich kenne auch welche, die an der Uni waren und weiß es auch, weil ich damals erst überlegt hatte, ob ich an die Uni will oder an die FH.

Beitrag von ayshe 18.03.11 - 11:31 Uhr

Bei mir war es etwas früher, aber da wurden auch die E-Techniker und Masch-bauern belagert und haben oft schon nebenbei angefangen zu arbeiten und haben dann erst das Studium beendet.

Beitrag von kati543 18.03.11 - 10:01 Uhr

Warum geht er nicht einmal zu einem Headhunter?
Generell klingt seine Quali schon sehr gut. 50k finde ich da viel zu niedrig. Aber das ist natürlich sehr schwer zu schätzen. Seid ihr denn bereit notfalls umzuziehen? Das könnte das Gehalt noch mal um einiges erhöhen.

Beitrag von caracoleta 18.03.11 - 10:23 Uhr

FH-Abschlüsse werden schlechter bezahlt als Uni-Dipl.
Die Note des Abschlusses sieht zwar toll aus in der Bewerbung (das er zweitbester war interessiert eigentlcih null), macht für die Bezahlung nichts her.

Es kommt drauf an, ob er jetzt in der W/K-Technik-Branche bleiben will oder nicht. Viele Chefs rechnen so ca. mit branchenfremder Erfahrung als 1/2 oder 1/3.

Generell würde ich sagen 50 k/pa plus Sonderzahlungen oder 60 k/pa. Bei 38-42 h die Woche.

Gruß Isa, die durch ihren Mann als Dipl. Ing. + Abteilungsleiter gewisse Erfahrungswerte hat

Beitrag von kati543 18.03.11 - 11:18 Uhr

"FH-Abschlüsse werden schlechter bezahlt als Uni-Dipl. "
Also das kann man so pauschal schon mal gar nicht sagen. Ich kenne es auch andersherum: FH-ler sind wesentlich beliebter bei Firmen als Unistudenten, da sie eben schon Erfahrung (wenn auch gering) mitbringen.
Und zum Vergleich: mein Mann arbeitet völlig branchenfremd als Quereinsteiger. Er hat nur einen Bachelor in BWL-und das auch noch sehr misserabel. Allerdings verdient er mittlerweile im 6-stelligen Bereich.
Erfahrung zählt sehr viel mehr als jeder Abschluß. Ein Abschluß ist nur in den Berufen wichtig, wo es gesetzlich wirklich vorgeschrieben ist. Ein guter Schüler/Student muß noch lange kein guter Angestellter sein.

"Viele Chefs rechnen so ca. mit branchenfremder Erfahrung als 1/2 oder 1/3. "
Wie kommst du darauf, dass man mit "nur" branchenfremder Erfahrung gerade mal die Hälfte oder sogar nur 1/3 verdient? Damit dürfte man ja noch unter dem Verdienst eines Neulings ohne Erfahrung liegen. Oder wie ist das 1/2 bzw. 1/3 zu verstehen?

Beitrag von ayshe 18.03.11 - 11:19 Uhr

#pro

Beitrag von caracoleta 18.03.11 - 12:32 Uhr

Also erstmal geht es hier um keine pauschale Aussage, sondern konkret um einen Dipl. Ing. E-Tech.
Und die 1/2 bezogen sich auf die Anrechnung der Berufserfahrung in Jahren

Beitrag von kati543 18.03.11 - 12:57 Uhr

"Also erstmal geht es hier um keine pauschale Aussage, sondern konkret um einen Dipl. Ing. E-Tech. "
In dem Fall ist deine Aussage schlichtweg falsch. Ich kenne wie gesagt genügend Firmen, die FH-ler eher einstellen und besser bezahlen als Uniabsolventen in diesem Bereich.

Das mit der Berufserfahrung habe ich sooo noch nie gehört. Aber da kann ich nicht darüber diskutieren. Da kenne ich mich nicht aus.

Beitrag von ayshe 18.03.11 - 11:18 Uhr

##
FH-Abschlüsse werden schlechter bezahlt als Uni-Dipl.
##
Das kann ich gar nicht bestätigen.

Uni hat ja eher den ruf der Theorie und technische Firmen, die auch selber viel entwickeln suchen sehr FHler mit der Ausbildung der "angewandten" Naturwissenschaften.


Was den Notenschnitt angeht, stimme ich dir allerdings zu, der spielt keine große Rolle beim Gehalt.


Gruß Ayshe, die als Dipl.-Ing und durch ihren Mann als Dipl. -Ing. und etliche Dipl.-Ing. Kollegen und Freunde gewisse Erfahrungswerte hat


#augen

Beitrag von nele27 18.03.11 - 10:26 Uhr

Hi,

ich würde ca. 65.000 Euro ansetzen.

Mein Mann ist Techniker Maschinenbau und in dem Bereich verdient ein Berufsanfänger - auch die meisten seiner Ex-Mitschüler - ca. 40.000 oder etwas weniger. Das habe ich einfach mal aufs Diplom und die Berufsjahre hochgerechnet :-)

LG, Nele