Arbeitsverhältnis nach Elternzeit beenden

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von juju13 18.03.11 - 10:41 Uhr

Hallo meine Lieben,

ich habe mal ein Anliegen und bräuchte euren Rat.

Ende Oktober soll unser erstes Kind auf die Welt kommen. #huepf Momentan arbeite ich vollzeit. Jedoch gehöre ich zu denen, die jeden tag in die Arbeit pendeln, genauer gesagt 64km einfache Strecke. Bin am Tag also insg. 128 km unterwegs #schwitz. Meinem Man geht es genauso.
Jedenfalls ist uns beiden klar, dass wir das mit dem kleinen Wurm dann nicht mehr machen möchten und in die Nähe seiner Arbeit bzw. Kaserne (er ist beim Bund) ziehen werden. Drum steht eben schon jetzt fest, dass ich auch nach dem einen Jahr Elternzeit nicht wieder bei meinem Arbeitgeber anfangen werde. Nun meine Frage:

Wie verhält sich damit nun die Regelung mit meinem Arbeitgeber? Ich beantrage bei ihm 1 Jahr Elternzeit und danach wird das Arbeitsverhältnis aufgelöst? War jemand von euch schon einmal in der gleichen Situation?

Wäre sehr dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könntet. #danke

LG Julia mit #ei 7+6

Beitrag von futzemann2003 18.03.11 - 10:44 Uhr

gumo#winke

du kannst doch ganz einfach in der elternzeit fristgerecht kündigen und dich während dessen ganz ruhig um ne neue stelle bemühen am neuen wohnort...

mache das auch so, nur das wir nicht umziehen... ich will einfach nicht zurück zu alten ag!

lg
steffie+lina 6 wochen

Beitrag von maja1512 18.03.11 - 10:44 Uhr

dann kündigst du nach dem jahr oder lässt dich kündigen

leider kannst du die restlichen 2 jahre dann nicht mehr beantragen wenn du dann wo anderst anfängst wird dir dein neuer AG dies nicht gewhren

aber wenn du dann erstmal ALG beantragst ?

ich habe das auch schon durch mit AG 1 Jahr beantragt und weg da !#liebdrueck

Beitrag von traumkinder 18.03.11 - 11:04 Uhr

macht es denn dann sinn, 2 jahre elternzeit zu beantragen, 1 jahr elterngeld. firstgerecht zum 1. Jahr zu kündigen und das 2. jahr in TZ woanders zu arbeiten!?


oder geht das so nicht??

Beitrag von susannea 18.03.11 - 22:17 Uhr

DAs macht keinen Sinn. Es macht Sinn 2 Jahre zu beantragen,beim AG den Antrag auf Teilzeit bei einem anderen Ag zu stellen, dort dann zu arbeiten und erst nach der Probezeit o.ä. beim alten AG zu kündigen!

Beitrag von susannea 18.03.11 - 22:16 Uhr

Falsch!

DAs 3. Jahr muss ein neuer AG auch wieder gewähren wenn der Vertrag länger als 6 Monate geht. Nur das 2. Jahr nicht, da man sich am Anfang gleich für 24 Monate festlegen muss!

Beitrag von juju13 18.03.11 - 10:47 Uhr

Noch zur Ergänzung:

Ich weiß noch nicht, ob ich nach dem einen Jahr wieder arbeuiten gehen werde oder möchste. Eventuell will ich eben auch daheim bleiben bis das Kleine in den KiGa geht.

Danke und LG Julia

Beitrag von maja1512 18.03.11 - 10:54 Uhr

ja das ist eine gute endscheidung ich bin viel zu früh wieder los
er ist jetzt 2 1/2 und ich bereue es
beim zweiten ersde ich auch 2 jahre Eltern G beantragen #winke

Beitrag von thomas-bw 18.03.11 - 10:55 Uhr

wenn du nur ein Jahr Eltenzeit beantragst, kannst du danach wohl nur noch unbezahlten Urlaub nehmen, sofern dein Arbeitgeber mitmacht. Falls du bei einem größeren Arbeitgeber arbeitest gibt es sicherlich einen Personalrat, wo du nachfragen könntest. Oder auf dem Personalbüro. Du musst ja nicht sagen, dass du nach einem Jahr weg willst. Du kannst natürlich auch gleich 2 oder 3 Jahre Elternzeit nehmen und dann kündigen und zu einem anderen Arbeitgeber wechseln. Denke dann verfällt wohl der Rest der Elternzeit. Bin da aber nicht ganz so firm in diesen Sachen.

Beitrag von juju13 18.03.11 - 11:02 Uhr

Erstmal ein großes Danke für all eure Antworten! :-)

Also wenn ich so darüber nachdenke, dann macht es wohl am meisten Sinn, wenn ich gleich 2 oder 3 Jahre Elternzeit nehme. Somit steht es mir offen, wann ich kündige bzw. wann ich eben wieder arbeiten gehe, da ich mich dann zu gegebener Zeit nach einer neuen Stelle umschauen kann und dann entsprechend nur fristgerecht bei meinem AG kündige. Sehe ich doch richtig, oder?

GLG Julia #winke

Beitrag von mai75 18.03.11 - 11:03 Uhr

Hallo Julia,
wenn Du noch gar nicht weißt, ob Du nach einem Jahr wieder arbeiten möchtest, warum nimmst Du dann über Deinen jetzigen AG nicht erstmal mehr als ein Jahr Elternzeit in Anspruch?
Gerade wenn Dein Mann beim Bund ist, kann es doch gut sein, dass es Euch nochmal ganz woanders hin verschlägt, oder?
Ich würde mir an Deiner Stelle erstmal alle Karten offen halten - warum ein Arbeitsverhältnis unnötigerweise zu früh kündigen?
Übrigens: Aussprechen werden musst Du wohl die Kündigung, da Dein AG ja verpflichtet ist, Dich nach der Elternzeit wieder einzustellen.
Eine Alternative wäre allenfalls ein Aufhebungsvertrag - wenn Dein AG und Du Euch einig seid, dass das Arbeitsverhältnis enden soll - z.B. weil Dein AG keine freie Stelle für Dich hat.
Das bedeutet dann aber auch, Du bist anschl. erstmal für drei Monate bzgl. des ALG gesperrt.
Alles Gute.
Maike